Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Herz, Auge, Haut: Innovative Medizintechnologien für Volkskrankheiten

25.06.2004


Medikamenten-freisetzende Stents reduzieren die Gefahr der Wiederverengung von Herzkranzgefäßen und somit das Herzinfarkt-Risiko


Die Operation des Grauen Stars hat beste Resultate, wenn Multifokallinsen eingesetzt werden; 80 % der Patienten brauchen anschließend keine Lesebrille mehr!


Medien-Seminar von Aktion Meditech in Hamburg

... mehr zu:
»CRT »Linse »Multifokallinse »Stent

„Was Patienten heute wissen müssen“ – unter diesem Motto führte Aktion Meditech kürzlich in Hamburg ein Medien-Seminar zu Innovationen der Medizintechnologie durch. Ärzte verschiedener Fachrichtungen stellten den Journalisten neue Verfahren und aktuelle Studienergebnisse zur Behandlung von Herz-, Augen- und Hautkrankheiten vor. Zugleich wiesen die Ärzte daraufhin, dass diese Verfahren aus Budgetgründen längst nicht allen Patienten zur Verfügung stehen. „Patienten müssen aggressiver werden, ihre Rechte einfordern und den Ärzten zeigen, dass sie informiert sind“, so der eindringliche Appell von Prof. Hans-Joachim Trappe, Direktor der Med. Klinik II (Kardiologie) am Marienhospital der Uniklinik Bochum. Was es heißt, nach einem oft langen Leidensweg die richtige Behandlung und damit mehr Lebensqualität zu erhalten, berichteten drei Patienten aus eigener Erfahrung. Problematisch: Neue, wirkungsvolle Therapien werden vielen Kranken aus Kostengründen vorenthalten, obwohl Innovationen oft nur auf den ersten Blick teurer sind, langfristig aber sogar Kosten sparen können. Ein Beitrag aus dem Publikum brachte es auf den Punkt: „Geiz ist geil – diese Tendenz hat im Gesundheitssystem fatale Folgen!“

Hightech für kranke Herzen


Neueste Entwicklungen in der Kardiologie stellte Prof. Hans-Joachim Trappe vor. Als Revolution gelten die medikament-freisetzenden Stents zur Behandlung von koronarer Herzkrankheit. Stents stützen die Wände von verengten Herzkranzgefäßen, nachdem diese geweitet wurden. Während bei herkömmlichen Stents die Gefahr der Wiederverengung relativ groß ist (ca. 25 Prozent der Fälle!), halten die neuen Stents durch Abgabe bestimmter Wirkstoffe die Gefäße dauerhaft offen (in ca. 90 Prozent der Fälle). So werden Herzinfarkte und Bypass-Operationen verhindert und Folgebehandlungen reduziert. Hochaktuell ist auch die Entwicklung der Telekardiologie: Sie ermöglicht die kontinuierliche Fernüberwachung von Trägern von Herzschrittmachern und Defibrillatoren und schafft so mehr Therapie-Sicherheit für Arzt und Patient.

Eine der größten Herausforderungen unserer Zeit ist die oft unterschätzte Herzinsuffizienz, bei der das Herz nicht mehr genug Kraft hat, den ganzen Organismus mit Blut zu versorgen. Allein in Deutschland leiden 1,3 Mio. Menschen an Herzmuskelschwäche. Die Hälfte der schwer betroffenen Patienten versterben innerhalb von zwölf Monaten, wenn sie nicht richtig behandelt werden. Prof. Trappe dazu: „Die Antwort auf die schwere Herzinsuffizienz ist die kardiale Resynchronisations-Therapie, kurz CRT. Wir können den plötzlichen Herztod sicher verhindern und die Lebensqualität vieler Patienten deutlich erhöhen, wenn wir das Pumpversagen angehen und die Herzschwäche behandeln.“ Die CRT ist ein implantiertes Schrittmachersystem, das den gestörten Rhythmus der Herzkammern wieder herstellt und, wenn es mit einem Defibrillator kombiniert ist, auch den plötzlichen Herztod verhindert. Die Ergebnisse der aktuellen COMPANION-Studie (*) belegen die hervorragende Wirksamkeit der CRT. Herzpatient Karl Heinz J. bestätigte dies in Hamburg auf eindrucksvolle Weise - dank CRT wurde die Pumpfähigkeit seines Herzens von 15 % auf heute 53 % gesteigert: „Heute kann ich wieder Treppen steigen und lange Spaziergänge machen. Früher musste ich mehrmals im Jahr für einige Wochen in die Klinik – seit der Operation im Jahr 2000 habe ich kein Krankenhaus mehr von innen gesehen!“

Multifokallinsen für optimales Sehvermögen

Dr. med. Kaweh Schayan-Araghi, Augenchirurg der ARTEMIS-Klinik (Dillenburg / Frankfurt), referierte über Operationen zur Beseitigung des Grauen Stars und zu den guten Resultaten, die mit dem Einsatz von Multifokallinsen erzielt werden. Der Graue Star kann ausschließlich durch Operation erfolgreich behandelt werden. Dieser Eingriff ist die häufigste am menschlichen Körper vorgenommene Operation und für die Patienten nahezu belastungsfrei. Dabei wird die eingetrübte Augenlinse per Ultraschall zerkleinert und durch eine künstliche Linse ersetzt. Standardmäßig werden faltbare Intraokularlinsen eingesetzt. Multifokallinsen (Mehrstärkenlinsen) sind diesen Standardlinsen jedoch deutlich überlegen, weil sie nicht nur die natürliche Linse ersetzen, sondern zugleich Fehl- und Alterssichtigkeit korrigieren. 80 Prozent der Patienten benötigen nach der Implantation nicht einmal mehr eine Lesebrille!

Die mit 34 Jahren ungewöhnlich junge Star-Patientin Anne G. erzählte: „Innerhalb kurzer Zeit sah ich alles nur noch Grau in Grau. Seit der Operation sehe ich viel klarer und intensiver, es ist wie ein neues Leben! Früher musste ich immer die Kontaktlinsen einsetzen und herausnehmen, das entfällt bei den implantierten Multifokallinsen – sehr angenehm!“ Private Kassen übernehmen die Kosten für Multifokallinsen, und in manchen Bundesländern (**) gibt es für gesetzlich Versicherte die Möglichkeit der Zuzahlung (300–500 € pro Auge bzw. Linse). Auch in anderen Bundesländern laufen Verhandlungen mit den Krankenkassen, um die Zuzahlung für bessere Linsen zu ermöglichen. Dr. Schayan dazu: „Was beim Zahnarzt schon lange selbstverständlich ist, sollte auch in der Augenheilkunde möglich sein!“

Tropisches Klima hilft Wunden heilen

Chronische Wunden sind ein großes und leider verdrängtes Problem des Gesundheitswesens. Ca. 4 Millionen Menschen in Deutschland leiden unter diabetischem Fuß, offenen Beinen oder Druckgeschwüren. Eine Wunde, die innerhalb von acht Wochen nicht abheilt, gilt als chronisch. Die Behandlung solcher Wunden ist wirtschaftlich unattraktiv und wird daher oft vernachlässigt. Lösungswege aus dieser Situation zeigte Priv.-Doz. Dr. med. Eike Sebastian Debus, Chefarzt der Abteilung für Allgemein-, Gefäß- und Viszeralchirurgie am AK Harburg, auf: „Zwei Faktoren sind ausschlaggebend, damit sich hier etwas ändert: Die Bildung von spezialisierten Wundzentren und der fachgerechte Einsatz feuchter Wundversorgung.“ Im Gegensatz zum klassischen Trockenverband begünstigen hydroaktive, also feuchte Auflagen und Verbände die körpereigenen Heilungsmechanismen. Feuchtigkeit schützt die Wunde vor Austrocknung und Auskühlung, sichert den Gasaustausch und ist undurchlässig für schädliche Bakterien. Feuchte Wundverbände beschleunigen die Heilung und müssen zudem viel seltener gewechselt werden als herkömmliche. Der Leidensweg zahlloser Patienten würde verkürzt, wenn sie die richtige Behandlung erhielten!

Aus eigener Erfahrung sprach der 59-jähriger Diabetiker Jürgen G.: Ein kleiner Riss am Fuß entwickelte sich zu einer extrem schmerzhaften, offenen Wunde. Nach jahrelanger erfolgloser Behandlung durch den Hausarzt fuhr er in das 40 km entfernte Wundzentrum im Krankenhaus Aurich. Hier wurde die Wunde fachgerecht versorgt und konnte so innerhalb weniger Monate vollständig abheilen. Der Rat des Patienten: „So früh wie möglich zum Spezialisten gehen!“

Annette Haas | Aktion Meditech
Weitere Informationen:
http://www.aktion-meditech.de
http://www.kardionet.de

Weitere Berichte zu: CRT Linse Multifokallinse Stent

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt
18.10.2017 | Universität Bern

nachricht Aromatherapie bei COPD
12.05.2015 | Airnergy AG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Im Focus: Neutron star merger directly observed for the first time

University of Maryland researchers contribute to historic detection of gravitational waves and light created by event

On August 17, 2017, at 12:41:04 UTC, scientists made the first direct observation of a merger between two neutron stars--the dense, collapsed cores that remain...

Im Focus: Breaking: the first light from two neutron stars merging

Seven new papers describe the first-ever detection of light from a gravitational wave source. The event, caused by two neutron stars colliding and merging together, was dubbed GW170817 because it sent ripples through space-time that reached Earth on 2017 August 17. Around the world, hundreds of excited astronomers mobilized quickly and were able to observe the event using numerous telescopes, providing a wealth of new data.

Previous detections of gravitational waves have all involved the merger of two black holes, a feat that won the 2017 Nobel Prize in Physics earlier this month....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mobilität 4.0: Konferenz an der Jacobs University

18.10.2017 | Veranstaltungen

Smart MES 2017: die Fertigung der Zukunft

18.10.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Dezember 2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

18.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Biokunststoffe könnten auch in Traktoren die Richtung angeben

18.10.2017 | Messenachrichten

»ILIGHTS«-Studie gestartet: Licht soll Wohlbefinden von Schichtarbeitern verbessern

18.10.2017 | Energie und Elektrotechnik