Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Natürlich koffeinfreier Kaffee entdeckt

24.06.2004


Alternative zu kostenintensiven Entkoffeinierungsverfahren



Forscher haben natürlich koffeinfreien Kaffe gefunden. Das erweckt die Hoffnung, eine billige, schmackhafte Alternative zu künstlich entkoffeinierten Kaffee hervorzubringen. Brasilianische Forscher züchteten 3.000 Äthiopische Kaffeepflanzen, um wenig koffeinhaltige Stämme zu produzieren. Sie fanden frei Büsche, die alle von derselben Pflanze stammten, die offenbar koffeinfrei waren und 15 Mal weniger Belebungsmittel enthielten als die handelsüblichen Stämme. Von dieser Entdeckung berichtet das Wissenschaftsmagazin Nature.

... mehr zu:
»Koffein


Koffeinfreie Kaffeepflanzen waren schon früher entdeckt worden, frei wachsend in Madagaskar. Aber diese bringen minderwertige Bohnen hervor, die sich nicht für die Kaffeeproduktion eignen. Die brasilianischen Stauden gehören zu der Spezies Coffea arabica, der am meisten kultivierte und konsumierte Kaffee auf der Welt. "Zum ersten Mal hat jemand eine entkoffeinierte Version von Coffea arabica gefunden", sagt Paulo Mazzafera von der Universität Campinas, der an dem Projekt beteiligt war. Die Forscher nehmen an, dass es jenen Pflanzen an einem Gen fehlt, das ein Enzym zur Koffein-Produktion entwickelt.

Mehr als 10 Prozent des Kaffees wird weltweit koffeinfrei konsumiert wird. Gegenwärtig wird das Koffein vom Kaffe mittels kostenintensiver industrieller Prozesse abisoliert. Organische Lösungsmittel und Kohlendioxid werden verwendet, um die Bohnen vom Koffein zu reinigen, aber sie lösen gleichzeitig Geschmackskomponenten ab. Eine alternative Methode, bei der nicht soviel Geschmack verloren geht, ist, das Koffein mit einem Karbonfilter auszusieben, aber das ist noch viel teurer. Mazzafera hofft, die Entdeckung hilft jenen Menschen, die Schwierigkeiten mit der Verträglichkeit von Koffein haben. Die chemische Substanz erhöht den Blutdruck, löst Herzklopfen aus und stört den Schlaf.

Noch wissen die Forscher nicht, ob ihre Pflanzen als Handelsgut Erfolg haben werden. Sie konnten noch keinen Kaffee von diesen Pflanzen kosten, weil diese noch einige Jahre bis zur Reife brauchen. Außerdem wachsen ihre Büsche circa 30 Prozent langsamer als Standard-Arabica-Pflanzen. Das Team möchte sie aber mit koffeinreichen Verwandten kreuzen, um eine schnell wachsende, koffeinfreie Art zu produzieren. Aber selektive Züchtung dauert einige Jahre. Dagegen steht die genetisch veränderte Niedrigkoffein-Pflanze wenige Jahre vor ihrer Reife. "Der Weg der genetischen Veränderung könnte erfolgreich sein", sagt der Pflanzenexperte Alan Crozier von der Biomedizinischen Universität Glasgow. "Es sollte möglich sein, eine Pflanze zu entwickeln, die komplett koffeinfrei ist." Natürlich gezüchtete Arten können Spurenanteile der Chemikalie enthalten. Aber Leute, die der Gentechnik kritisch gegenüber stehen, können auf den Ansatz der Brasilianer warten.

Marietta Gross | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.nature.com

Weitere Berichte zu: Koffein

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Neues Hydrogel verbessert die Wundheilung
25.04.2017 | Universität Leipzig

nachricht Konfetti im Gehirn: Steuerung wichtiger Immunzellen bei Hirnkrankheiten geklärt
24.04.2017 | Universitätsklinikum Freiburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Im Focus: Wonder material? Novel nanotube structure strengthens thin films for flexible electronics

Reflecting the structure of composites found in nature and the ancient world, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have synthesized thin carbon nanotube (CNT) textiles that exhibit both high electrical conductivity and a level of toughness that is about fifty times higher than copper films, currently used in electronics.

"The structural robustness of thin metal films has significant importance for the reliable operation of smart skin and flexible electronics including...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

„Microbiology and Infection“ - deutschlandweit größte Fachkonferenz in Würzburg

25.04.2017 | Veranstaltungen

Berührungslose Schichtdickenmessung in der Qualitätskontrolle

25.04.2017 | Veranstaltungen

Forschungsexpedition „Meere und Ozeane“ mit dem Ausstellungsschiff MS Wissenschaft

24.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

„Microbiology and Infection“ - deutschlandweit größte Fachkonferenz in Würzburg

25.04.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Auf dem Weg zur lückenlosen Qualitätsüberwachung in der gesamten Lieferkette

25.04.2017 | Verkehr Logistik

Digitalisierung bringt Produktion zurück an den Standort Deutschland

25.04.2017 | Wirtschaft Finanzen