Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neuer Ernährungstrend: Was Experten aus den USA empfehlen

23.06.2004


Auf den glykämischen Index achten und weniger Kohlenhydrate verzehren, so lauten neue Ernährungsempfehlungen, die derzeit in den USA von führenden Wissenschaftlern zur Diskussion gestellt werden.

... mehr zu:
»Ernährungsempfehlung

Der Epidemiologe Walter Willett, der an der Schule für Public Health in Harvard lehrt, fordert, dass Gemüse, Obst und Vollkornprodukte die Basis der Ernährung bilden sollen. Verarbeitete Getreideprodukte wie Weißbrot, weißer Reis, Nudeln, sowie Kartoffeln und Süßigkeiten, gehören nach seiner Ansicht auf Grund ihrer ungünstigen Wirkung auf den Blutzuckerspiegel dagegen nur selten auf den Speiseplan. Pflanzliche Öle nehmen bei Willett einen größeren Stellenwert ein als bisher. Nüsse und Hülsenfrüchte sollen seiner Meinung nach täglich verzehrt werden, da sie wertvolles Eiweiß und hochwertige Fettsäuren liefern.

Willett rät weiterhin, bis zu zweimal pro Tag Fisch, Geflügel und Eier zu essen, rotes Fleisch dagegen nur ab und zu auf Grund seines Gehaltes an ungünstigen gesättigten Fettsäuren. Milchprodukte werden von ihm täglich ein- bis zweimal empfohlen. Sie nehmen aber im Vergleich zu den anderen Eiweißträgern einen geringeren Stellenwert ein und können in Willetts Ernährungskonzept auch durch Calcium-Präparate ersetzt werden.


David Ludwig von der medizinischen Fakultät der Harvard Universität fordert in seinen Ernährungsempfehlungen ebenfalls, den glykämischen Index, also die Wirkung von Lebensmitteln auf den Blutzuckerspiegel, stärker zu berücksichtigen. Seiner Ansicht nach sollen Obst und Gemüse, zubereitet mit pflanzlichen Ölen, den größten Anteil der Kost bilden. An zweiter Stelle folgen fettarme Milchprodukte, mageres Fleisch, Fisch, Hülsenfrüchte und Nüsse, das sind neben Gemüse und Obst ebenfalls Lebensmittel mit niedrigem glykämischem Index. Vollkorngetreideprodukte und Nudeln ergänzen den Speiseplan - jedoch in geringen Mengen. Weißmehlprodukte, Kartoffeln und Süßigkeiten sollen seiner Ansicht nach eher selten verzehrt werden.

Beide Wissenschaftler empfehlen, Lebensmittel aus Vollkorn anstatt von raffinierten Getreideprodukten zu bevorzugen. Dieser Ansatz deckt sich mit den aktuellen Ernährungsempfehlungen hierzulande und ist nicht neu. Bereits Anfang der 80er Jahre empfahlen von Koerber, Männle und Leitzmann in ihrem Konzept der Vollwert-Ernährung, Vollkornprodukte zu bevorzugen.

Was Willett und Ludwig von unseren Ernährungsempfehlungen unterscheidet, ist bei beiden eine stärkere Gewichtung von Fleisch, Fisch und Milchprodukten. Hiermit geben die beiden amerikanischen Wissenschaftler möglicherweise eine neue Richtung vor. Die US-amerikanischen Empfehlungen für eine gesunde Ernährung werden regelmäßig alle fünf Jahre überarbeitet. Im Jahr 2005 sollen neue Empfehlungen veröffentlicht werden.

Dr. Maike Groeneveld | aid
Weitere Informationen:
http://www.aid.de

Weitere Berichte zu: Ernährungsempfehlung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Schwere Infektionen bei Kindern auch in der Schweiz verbreitet
26.07.2017 | Universitätsspital Bern

nachricht Neue statistische Verfahren zur Überprüfung von Arzneimittel-Generika
25.07.2017 | Ruhr-Universität Bochum

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Navigationssystem der Hirnzellen entschlüsselt

Das menschliche Gehirn besteht aus etwa hundert Milliarden Nervenzellen. Informationen zwischen ihnen werden über ein komplexes Netzwerk aus Nervenfasern übermittelt. Verdrahtet werden die meisten dieser Verbindungen vor der Geburt nach einem genetischen Bauplan, also ohne dass äußere Einflüsse eine Rolle spielen. Mehr darüber, wie das Navigationssystem funktioniert, das die Axone beim Wachstum leitet, haben jetzt Forscher des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) herausgefunden. Das berichten sie im Fachmagazin eLife.

Die Gesamtlänge des Nervenfasernetzes im Gehirn beträgt etwa 500.000 Kilometer, mehr als die Entfernung zwischen Erde und Mond. Damit es beim Verdrahten der...

Im Focus: Kohlenstoff-Nanoröhrchen verwandeln Strom in leuchtende Quasiteilchen

Starke Licht-Materie-Kopplung in diesen halbleitenden Röhrchen könnte zu elektrisch gepumpten Lasern führen

Auch durch Anregung mit Strom ist die Erzeugung von leuchtenden Quasiteilchen aus Licht und Materie in halbleitenden Kohlenstoff-Nanoröhrchen möglich....

Im Focus: Carbon Nanotubes Turn Electrical Current into Light-emitting Quasi-particles

Strong light-matter coupling in these semiconducting tubes may hold the key to electrically pumped lasers

Light-matter quasi-particles can be generated electrically in semiconducting carbon nanotubes. Material scientists and physicists from Heidelberg University...

Im Focus: Breitbandlichtquellen mit flüssigem Kern

Jenaer Forschern ist es gelungen breitbandiges Laserlicht im mittleren Infrarotbereich mit Hilfe von flüssigkeitsgefüllten optischen Fasern zu erzeugen. Mit den Fasern lieferten sie zudem experimentelle Beweise für eine neue Dynamik von Solitonen – zeitlich und spektral stabile Lichtwellen – die aufgrund der besonderen Eigenschaften des Flüssigkerns entsteht. Die Ergebnisse der Arbeiten publizierte das Jenaer Wissenschaftler-Team vom Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT), dem Fraunhofer-Insitut für Angewandte Optik und Feinmechanik, der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Helmholtz-Insituts im renommierten Fachblatt Nature Communications.

Aus einem ultraschnellen intensiven Laserpuls, den sie in die Faser einkoppeln, erzeugen die Wissenschaftler ein, für das menschliche Auge nicht sichtbares,...

Im Focus: Flexible proximity sensor creates smart surfaces

Fraunhofer IPA has developed a proximity sensor made from silicone and carbon nanotubes (CNT) which detects objects and determines their position. The materials and printing process used mean that the sensor is extremely flexible, economical and can be used for large surfaces. Industry and research partners can use and further develop this innovation straight away.

At first glance, the proximity sensor appears to be nothing special: a thin, elastic layer of silicone onto which black square surfaces are printed, but these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

10. Uelzener Forum: Demografischer Wandel und Digitalisierung

26.07.2017 | Veranstaltungen

Clash of Realities 2017: Anmeldung jetzt möglich. Internationale Konferenz an der TH Köln

26.07.2017 | Veranstaltungen

2. Spitzentreffen »Industrie 4.0 live«

25.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Robuste Computer für's Auto

26.07.2017 | Seminare Workshops

Läuft wie am Schnürchen!

26.07.2017 | Seminare Workshops

Leicht ist manchmal ganz schön schwer!

26.07.2017 | Seminare Workshops