Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Qualitätsgesicherte Mammographie für alle Frauen

11.06.2001

Deutsche Krebshilfe begrüßt Gesetzesantrag der Regierung

Regierungskreise ließen verlauten, dass ein Mammographie-Gesetz auf den Weg gebracht werden soll. Damit wird den Frauen in Deutschland endlich ein qualitätsgesichertes Brustkrebs-Früherkennungs-Programm angeboten. Die Deutsche Krebshilfe begrüßt diesen Vorstoß sehr: "Jedes Jahr würden in Deutschland 3.500 Frauen weniger an Brustkrebs sterben als bisher, wenn wir ein qualitätsgesichertes Mammographie-Screening hätten", betonte Dr. Eva Kalbheim, Pressesprecherin der Organisation. Ein bösartiger Tumor der Brust, der im Frühstadium erkannt wird, kann in neun von zehn Fällen geheilt werden.

Brustkrebs ist der häufigste bösartige Tumor der Frau: In Deutschland erkranken jährlich 46.000 Frauen - und 19.000 sterben jedes Jahr daran. Goldstandard der Diagnostik ist nach wie vor die Mammographie, eine spezielle Röntgenuntersuchung der Brust. Sie bietet jedoch nur dann diagnostische Sicherheit, wenn der Arzt große Erfahrung bei der Beurteilung der Röntgenbilder hat und wenn die Röntgengeräte auf dem neusten Stand sind. Gerade daran aber mangelt es: Experten kritisieren, dass bei uns jährlich rund vier Millionen Mammographien gemacht werden, deren Qualität oft zweifelhaft ist. Dies soll sich nun ändern: Die rot-grüne Bundesregierung hat einen Gesetzesantrag eingebracht, mit dem die Mammographie-Misere beendet werden kann.

Zahlreiche Frauenverbände, Selbsthilfegruppen und Brustkrebs-Initiativen machen seit Monaten Bevölkerung und Politik auf das Problem der unzureichenden Brustkrebs-Früherkennung aufmerksam. Die Deutsche Krebshilfe ist hier Vorreiterin: Sie unterstützt die Mammographie-Screening-Modellprojekte des Bundesausschusses der Ärzte und Krankenkassen, mit denen die flächendeckende Einführung einer qualitätsgesicherten Brustkrebs-Früherkennung vorbereitet werden soll. Außerdem beteiligt sie sich aktiv an den politischen Diskussionen und initiierte ein Forum der Frauen-Initiativen zum Brustkrebs. Nun fordert sie eine zügige Verabschiedung des Mammographie-Gesetzes. "Gynäkologen und Radiologen sind sich einig, dass dringend etwas passieren muss. Der vorliegende Gesetzesantrag wird uns helfen, die notwendigen Maßnahmen rasch umzusetzen", so die Pressesprecherin der Deutschen Krebshilfe.

Kernforderungen des Gesetzesantrages sind die Einführung eines flächendeckenden qualitätsgesicherten Mammographie-Screenings nach Europäischen Leitlinien, die Etablierungen eines externen Qualitätsmonitorings, die Sicherung der Qualität der Brustkrebs-Behandlung und die Einführung eines vollständigen, flächendeckenden Krebsregisters. Diese Kernpunkte decken sich mit den Forderungen, die bereits im Juli vergangenen Jahres vom Diskussionsforum der Frauen-Initiativen veröffentlicht worden waren. Dazu Eva Kalbheim: "Die Politik hat erkannt, wie drängend das Brustkrebs-Problem ist. Wenn Experten, Politiker, Patientinnen und interessierte Frauen nun eng zusammen arbeiten, können die geplanten Neuerungen rasch in die Tat umgesetzt werden."

Dr. med. Eva M. Kalbheim-Gapp | idw
Weitere Informationen:
http://www.krebshilfe.de

Weitere Berichte zu: Mammographie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Chancen für die Behandlung von Kinderdemenz
24.07.2017 | Julius-Maximilians-Universität Würzburg

nachricht Titandioxid-Nanopartikel können Darmentzündungen verstärken
19.07.2017 | Universität Zürich

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: 3-D scanning with water

3-D shape acquisition using water displacement as the shape sensor for the reconstruction of complex objects

A global team of computer scientists and engineers have developed an innovative technique that more completely reconstructs challenging 3D objects. An ancient...

Im Focus: Einblicke unter die Oberfläche des Mars

Die Region erstreckt sich über gut 1000 Kilometer entlang des Äquators des Mars. Sie heißt Medusae Fossae Formation und über ihren Ursprung ist bislang wenig bekannt. Der Geologe Prof. Dr. Angelo Pio Rossi von der Jacobs University hat gemeinsam mit Dr. Roberto Orosei vom Nationalen Italienischen Institut für Astrophysik in Bologna und weiteren Wissenschaftlern einen Teilbereich dieses Gebietes, genannt Lucus Planum, näher unter die Lupe genommen – mithilfe von Radarfernerkundung.

Wie bei einem Röntgenbild dringen die Strahlen einige Kilometer tief in die Oberfläche des Planeten ein und liefern Informationen über die Struktur, die...

Im Focus: Molekulares Lego

Sie können ihre Farbe wechseln, ihren Spin verändern oder von fest zu flüssig wechseln: Eine bestimmte Klasse von Polymeren besitzt faszinierende Eigenschaften. Wie sie das schaffen, haben Forscher der Uni Würzburg untersucht.

Bei dieser Arbeit handele es sich um ein „Hot Paper“, das interessante und wichtige Aspekte einer neuen Polymerklasse behandelt, die aufgrund ihrer Vielfalt an...

Im Focus: Das Universum in einem Kristall

Dresdener Forscher haben in Zusammenarbeit mit einem internationalen Forscherteam einen unerwarteten experimentellen Zugang zu einem Problem der Allgemeinen Realitätstheorie gefunden. Im Fachmagazin Nature berichten sie, dass es ihnen in neuartigen Materialien und mit Hilfe von thermoelektrischen Messungen gelungen ist, die Schwerkraft-Quantenanomalie nachzuweisen. Erstmals konnten so Quantenanomalien in simulierten Schwerfeldern an einem realen Kristall untersucht werden.

In der Physik spielen Messgrößen wie Energie, Impuls oder elektrische Ladung, welche ihre Erscheinungsform zwar ändern können, aber niemals verloren gehen oder...

Im Focus: Manipulation des Elektronenspins ohne Informationsverlust

Physiker haben eine neue Technik entwickelt, um auf einem Chip den Elektronenspin mit elektrischen Spannungen zu steuern. Mit der neu entwickelten Methode kann der Zerfall des Spins unterdrückt, die enthaltene Information erhalten und über vergleichsweise grosse Distanzen übermittelt werden. Das zeigt ein Team des Departement Physik der Universität Basel und des Swiss Nanoscience Instituts in einer Veröffentlichung in Physical Review X.

Seit einigen Jahren wird weltweit untersucht, wie sich der Spin des Elektrons zur Speicherung und Übertragung von Information nutzen lässt. Der Spin jedes...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Gipfeltreffen der String-Mathematik: Internationale Konferenz StringMath 2017

24.07.2017 | Veranstaltungen

Von atmosphärischen Teilchen bis hin zu Polymeren aus nachwachsenden Rohstoffen

24.07.2017 | Veranstaltungen

Recherche-Reise zum European XFEL und DESY nach Hamburg

24.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Gipfeltreffen der String-Mathematik: Internationale Konferenz StringMath 2017

24.07.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Von atmosphärischen Teilchen bis hin zu Polymeren aus nachwachsenden Rohstoffen

24.07.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Lupinen beim Trinken zugeschaut – erstmals 3D-Aufnahmen vom Wassertransport zu Wurzeln

24.07.2017 | Biowissenschaften Chemie