Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mini-Laserendoskop blickt tief unter die Haut

23.06.2004


Jährlich erkranken in Deutschland rund 100.000 Menschen an Hautkrebs, 3.000 sterben sogar daran. Die Ärzte unterscheiden dabei drei Arten von Hautkrebs: den Stachelzellkrebs (Plattenephitelkarzinom), den Basalzellkrebs (Basaliom) sowie den uns wohl bekanntesten schwarzen Hautkrebs (malignes Melanom). Eine Hauptursache für Hautkrebserkrankungen ist die UV-Strahlung, sowohl durch natürliche Sonnenstrahlen als auch durch Benutzung künstlicher Besonnungsanlagen. Je nach Hauttyp und Intensität der Strahlung können bereits zwischen 5 und 40 Minuten genügen, um Sonnenbrände zu verursachen. Wiederholte Hautschädigungen dieser Art akkumulieren sich und führen letztendlich zu tiefgreifenden Zellschädigungen, die zeitverzögert auch Hautkrebs hervorrufen können.



Die Früherkennung und operative Entnahme der bösartigen Hautveränderungen ist die sicherste Vorgehensweise, um den Krebs zu behandeln und dauerhaft zu beseitigen. Der Dermatologe betrachtet üblicherweise mit einer speziellen Lupe die Hautpartien des Patienten. Bei der Entscheidung, ob eine Hautveränderung bösartig ist, hilft ihm dann vor allem seine Erfahrung.

... mehr zu:
»Hautkrebs »Laser


Um Dermatologen bei der frühen Hautkrebsdiagnose zu unterstützen, hat die Arbeitsgruppe von Prof. Dr. Karsten König des Fraunhofer Instituts für Biomedizinische Technik (IBMT) im saarländischen St. Ingbert in Kooperation mit der Universität des Saarlandes und Dermatologen der Friedrich-Schiller-Universität Jena ein Kombinationsverfahren aus Laser- und Endoskoptechnik entwickelt. Bei dem neuartigen Verfahren wird zunächst die Haut mit ultrakurzen Laserimpulsen (Femtosekundenimpulse) gerastert. Durch die intensiven Laserimpulse mittels Infrarot-Strahlen im nahen Infrarot-Spektralbereich werden die einzelnen Gewebebestandteile zum Eigenleuchten (schwache Autofluoreszenz) angeregt. Licht im nahen Infrarot-Spektral­bereich hat den Vorteil, besonders gut in die Haut einzugehen und dennoch bioverträglich zu sein. Autofluoreszenz bedeutet, dass jedes Molekül der Haut, je nach Art und Beschaffenheit, eine eigene Farbe an den Scanner weitergibt und somit bestimmt und unterschieden werden kann. Auch das Pigment Melanin, welches der Haut die bräunliche Farbe verleiht und von der Oberhaut (Epidermis) gebildet wird, um UV-Licht zu absorbieren, leuchtet bei der Bestrahlung auf und kann dadurch im Gewebe nachgewiesen werden. Sehr empfindliche Photonen-Detektoren dienen dazu, das schwache Eigenleuchten der einzelnen Gewebebestandteile aufzufangen und als Bild wieder zu geben. Zelle für Zelle kann durch den Laser gescannt und sichtbar gemacht werden. Durch dieses Diagnoseverfahren bietet sich Dermatologen eine weitere Möglichkeit zur Unterscheidung kranker von gesunden Zellen.

Mit dem Laser können allerdings nur die oberen Hautschichten untersucht werden. Um auch einige Millimeter tiefer unter die Haut blicken zu können, ergänzt ein von Prof. König entwickeltes Mini-Endoskop mit einem Außendurchmesser von nur einem Millimeter den Laser. Das stäbchenförmige optische System wird durch einen kleinen Schnitt in die Haut eingeführt und mit dem Laser gekoppelt. Damit gelingt es dann auch, die tiefer unter der Haut sitzenden Gewebebestandteile zum Eigenleuchten zu bringen und zu bestimmen.

Das Projekt, das zu den Gewinnern des Innovationswettbewerbs 2003 des Bundesministeriums für Bildung und Forschung zur Förderung der Medizintechnik gehört, ist auf zwei Jahre angelegt. In dieser Zeit erwarten die Forscher, mit Hilfe ihres Verfahrens Aussagen zur Gestalt, dem Teilungsverhalten und dem Atmungsstoffwechsel einzelner Tumorzellen in den verschiedenen Schichten der Haut treffen zu können.

Ein weiteres Ziel der Wissenschaftler ist es, das Verfahren zur Therapiekontrolle einzusetzen. Hierfür sollen ein erstes Labormuster für den Einsatz am Patienten entwickelt und erste klinische Studien durchgeführt werden.

Kontakt:

Prof. Dr. Karsten König
Leiter AG Mikrosystemtechnik/Lasermedizin
Fraunhofer Institut für Biomedizinische Technik
66386 St. Ingbert
Tel.: (06894) 980-151, Fax: -400
E-Mail: karsten.koenig@ibmt.fraunhofer.de

Roland Rolles | Innovationseinblicke Saarland
Weitere Informationen:
http://www.ibmt.fraunhofer.de

Weitere Berichte zu: Hautkrebs Laser

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Computermodell weist den Weg zu effektiven Kombinationstherapien bei Darmkrebs
13.12.2017 | Nationales Centrum für Tumorerkrankungen (NCT) Heidelberg

nachricht Gefäßregeneration: Wie sich Wunden schließen
12.12.2017 | Medizinische Hochschule Hannover

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Was für IT-Manager jetzt wichtig ist

14.12.2017 | Unternehmensmeldung

30 Baufritz-Läufer beim 25. Erkheimer Nikolaus-Straßenlauf

14.12.2017 | Unternehmensmeldung

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungsnachrichten