Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Das Gen, das Muskelwachstum bremst, ist auch beim Menschen wirksam

23.06.2004


Seine Blockierung könnte bei Muskelschwund helfen


Sowohl bei Mäusen als auch beim Rind regelt das evolutionär alte Gen "Myostatin" das Muskelwachstum. Es sorgt dafür, daß die Muskelmasse eines Tiers auf normale Umfänge begrenzt bleibt. 1997 erkannte man in USA, daß Mäuse mit Mutationen in diesem Gen doppelt so große Muskelmassen wie normale Mäuse entwickeln. Auch bei Rindern der "Belgian Blue"- und der piedmontesischen Rasse findet sich eine Mutation im Myostatin-Gen. Das nutzt die Landwirtschaft aus und züchtet diese Rinder wegen der Masse ihres Muskelfleisches, das obendrein fettarm ist. Jetzt hat Professor Dr. Markus Schuelke von der "Klinik für Pädiatrie mit Schwerpunkt Neurologie" der Charité zusammen mit Wissenschaftlern aus Baltimore/USA, Cambridge/USA und Halle gezeigt, daß das Myostatin-Gen auch beim Menschen aktiv ist. Diese Erkenntnis, die Schuelke kürzlich im renommierten Fachblatt "New England Journal of Medicine" ([2004] 350, 38-44) publizieren konnte, dürfte große Auswirkungen auf die Therapie von Muskelschwund beim Menschen haben.

Die Wissenschaftler erkannten in aufwendigen, genetischen Tests an einem Säugling, der mit übermäßig entwickelter Arm- und Beinmuskulatur zur Welt kam, daß das Myostatin-Gen bei diesem Kind eine Mutation aufwies. Inzwischen ist der Junge 4 1/2 Jahre alt und hat seine Muskeln doppelt so stark entwickelt wie seine Altersgenossen. So kann er an ausgestreckten Armen jeweils Drei-Kilogramm-Gewichte halten. Das Kind ist gesund. Ob sich die Muskelhypertrophie später eventuell auch auf den Herzmuskel ausbreitet und dann Beschwerden machen würde, ist zur Zeit nicht erkennbar.


Die Mutter des Kindes war Berufssportlerin. Sie war bereit, sich genetisch testen zu lassen. Dabei ergab sich, daß eine der beiden Kopie des Myostatin-Gens (die der Mensch von Vater und Mutter erbt), bei ihr eine Veränderung, eine Mutation, aufwies. Bei ihrem Sohn waren die Genmutationen jedoch auf beiden ererbten Kopien nachweisbar. Dies führte dazu, daß der Organismus des Kindes kein Myostatin bildet und damit das Muskelwachstum nicht auf das übliche Maß beschränkt bleibt.

Die Tatsache, daß ein Mangel an Myostatin Muskeln wachsen läßt, könnte Patienten helfen, die aus verschiedenen Gründen an Muskelschwund leiden, etwa an der erblichen Muskeldystropie (Duchenne` schen Erkrankung), die schon Kinder betrifft, oder auch Patienten im Alter oder mit Erkrankungen, in deren Folge Muskelschwund auftritt. Man wird versuchen, durch Medikamente das Myostatin teilweise oder ganz zu blockieren, um so das Muskelwachstum anzuregen. Die Pharmafirma "Wyeth Pharmaceuticals" in den USA ist dabei, solche Blocker (Antikörper) zu entwickeln, die im Tierversuch bereits wirksam waren. Mit entsprechenden klinischen Studien dürfte in den kommenden Jahren zu rechnen sein.

Dr. med. Silvia Schattenfroh | idw
Weitere Informationen:
http://www.charite.de/mediamed

Weitere Berichte zu: Gen Muskelschwund Muskelwachstum Mutation Myostatin-Gen

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Sind Epilepsie-Patienten wetterfühlig?
23.05.2017 | Universitätsklinikum Jena

nachricht Dual-Layer Spektral-CT: Bessere Therapieplanung beim Bauchspeicheldrüsenkrebs
18.05.2017 | Deutsche Röntgengesellschaft e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Im Focus: Neuer Ionisationsweg in molekularem Wasserstoff identifiziert

„Wackelndes“ Molekül schüttelt Elektron ab

Wie reagiert molekularer Wasserstoff auf Beschuss mit intensiven ultrakurzen Laserpulsen? Forscher am Heidelberger MPI für Kernphysik haben neben bekannten...

Im Focus: Wafer-thin Magnetic Materials Developed for Future Quantum Technologies

Two-dimensional magnetic structures are regarded as a promising material for new types of data storage, since the magnetic properties of individual molecular building blocks can be investigated and modified. For the first time, researchers have now produced a wafer-thin ferrimagnet, in which molecules with different magnetic centers arrange themselves on a gold surface to form a checkerboard pattern. Scientists at the Swiss Nanoscience Institute at the University of Basel and the Paul Scherrer Institute published their findings in the journal Nature Communications.

Ferrimagnets are composed of two centers which are magnetized at different strengths and point in opposing directions. Two-dimensional, quasi-flat ferrimagnets...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität

23.05.2017 | Veranstaltungen

Aachener Werkzeugmaschinen-Kolloquium 2017: Internet of Production für agile Unternehmen

23.05.2017 | Veranstaltungen

14. Dortmunder MST-Konferenz zeigt individualisierte Gesundheitslösungen mit Mikro- und Nanotechnik

22.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Medikamente aus der CLOUD: Neuer Standard für die Suche nach Wirkstoffkombinationen

23.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität

23.05.2017 | Veranstaltungsnachrichten

CAST-Projekt setzt Dunkler Materie neue Grenzen

23.05.2017 | Physik Astronomie