Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Internet-Seite informiert über Forschungsergebnisse des Nationalen Genomforschungsnetzes (NGFN)

22.06.2004


Wer mehr über die Ergebnisse der krankheitsorientierten Genomforschung und ihre Chancen zur Entwicklung neuer Therapien wissen will, sollte die neue Website www.ngfn.de besuchen. Hier präsentieren sich stets aktuell die Highlights der Forschung und alle interessierten Bürgerinnen und Bürger werden über die Arbeit des Nationalen Genomforschungsnetzes informiert.



Kaum ein anderer Forschungsbereich ist heute für unsere Gesellschaft so bedeutend wie die krankheitsorientierte Genomforschung. Sei es bei Alzheimer, chronischen Darmentzündungen oder Krebs - die Gene programmieren den Schaltplan für alle Vorgänge in unserem Körper. Es ist wichtig zu wissen, welche Fehler in diesem Schaltplan zu einer Krankheit führen, denn das ist die Weichenstellung für neue Therapien, die heilen könnten.

... mehr zu:
»Genomforschung »NGFN


Seit Mitte 2001 tritt das Nationale Genomforschungsnetz (NGFN) an, die Chancen der Genomforschung zu nutzen. Ziel ist es, einen Gewinn für die Gesundheit jedes einzelnen Menschen zu erreichen. Insbesondere soll die Erforschung solcher Krankheiten vorangetrieben werden, die durch ihr häufiges Auftreten oder durch anhaltendes Leid und frühen Tod der Betroffenen von besonderer gesundheitspolitischer Bedeutung sind.

Das NGFN ist eine Initiative des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) und wurde zunächst für 3 Jahre mit insgesamt 180 Mio. Euro unterstützt. Nach einer sehr guten Zwischenbewertung durch ein internationales Gutachtergremium wird das Nationale Genomforschungsnetz nun für weitere drei Jahre fortgesetzt.

Das NGFN hat Kliniker und Molekularwissenschaftler zu einer vormals nicht existierenden Arbeitsgemeinschaft zusammengeführt. Gemeinsam haben die Wissenschaftler es geschafft, in bemerkenswert kurzer Zeit wertvolle Erfolge im komplexen und langwierigen Forschungsfeld der krankheitsorientierten Genomforschung zu erzielen.

Um die Öffentlichkeit über aktuelle und zukünftige Forschungserfolge zu informieren, wurde die neue Internetseite www.ngfn.de geschaffen.

Sie bietet spannende Einblicke in die Forschung und den Arbeitsalltag der am NGFN beteiligten Wissenschaftler und richtet sich speziell an nicht-fachkundige Bürgerinnen und Bürger.

Neben der krankheitsorientierten Forschung stellt die Internet-Seite die Grundlagen der Genomforschung und die Komplexität des Netzes dar - verbunden mit anschaulichen Grafiken und einem ausführlichen Glossar bietet diese Seite Wissenschaft für alle.

Für weitere Informationen:

Projektmanagement NGFN
Projektträger im DLR
Postfach 240107, 53154 Bonn
Tel.: 0228/3821-331, Fax : -332
E-Mail: pm-ngfn@dlr.de

Dipl. Met. Birgit Drüen | idw
Weitere Informationen:
http://www.ngfn.de

Weitere Berichte zu: Genomforschung NGFN

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Sicher und gesund arbeiten mit Datenbrillen
13.01.2017 | Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin

nachricht Vorhersage entlastet das Gehirn
13.01.2017 | Philipps-Universität Marburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Der erste Blick auf ein einzelnes Protein

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Das menschliche Hirn wächst länger und funktionsspezifischer als gedacht

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Zur Sicherheit: Rettungsautos unterbrechen Radio

18.01.2017 | Verkehr Logistik