Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neues Integriertes Projekt zur innovativen Erforschung von Krebs

16.06.2004


Das neue Integrierte Projekt CANCERDEGRADOME wird unter dem vorrangigen Themenbereich "Biowissenschaften, Genomik und Biotechnologie im Dienste der Medizin" des Sechsten Rahmenprogramms (RP6) eingerichtet und soll dazu dienen, neue innovative Ansätze bei der Diagnose und Behandlung von Krebserkrankungen zu erforschen.



"Proteasen sind eine sehr vielschichtige und wichtige Gruppe von Enzymen, die 1,7 Prozent des menschlichen Genoms ausmachen. Die Aufgabe dieser Enzyme besteht darin, andere Proteine zu trennen oder abzubauen. Aus diesem Grund werden Proteasen, ihre Substrate und Inhibitoren zusammen auch als Degradom bezeichnet. Mutationen des Degradoms werden mit verschiedenen menschlichen Erkrankungen bis hin zu Krebs in Verbindung gebracht", erläutert das CANCERDEGRADOME-Konsortium in einer Stellungnahme.

... mehr zu:
»Degradom


Dieses Integrierte Projekt, das von der Europäischen Kommission mit 10,4 Millionen Euro gefördert werden soll, wird sich vor allem auf die vier am weitesten verbreiteten Krebsarten Brustkrebs, Prostatakrebs, Darmkrebs und Hautkrebs konzentrieren, um zu verstehen, in welcher Weise das Degradom zur Entstehung dieser Krebsarten beiträgt.

An CANCERDEGRADOME werden 41 Wissenschaftler aus 13 Ländern beteiligt sein, die über einen Zeitraum von vier Jahren ihr Wissen über das Degradom einsetzen werden, um neue Medikamente und neuartige spezielle Behandlungsformen auf der Grundlage detaillierter Kenntnisse über die Rolle von Zielproteasen bei der Entwicklung von Krebs zu erforschen.

"Durch dieses Integrierte Projekt erhöht sich die Zahl der führenden europäischen Laboratorien, die gemeinsam auf ein wissenschaftliches Ziel hinarbeiten. Damit wird sich der Einfluss der europäischen Forschung im Kampf gegen Krebs erheblich intensivieren", erläutert das European Cancer Proteases Consortium (EUPC).

Der Kampf gegen Krebs ist einer der vorrangigen Forschungsbereiche für die EU, insbesondere angesichts der immer älter werdenden Bevölkerung in Europa, bei der bis 2020 pro Jahr rund 250.000 zusätzliche Krebsdiagnosen erwartet werden.

Eines der zentralen Probleme bei der Behandlung von Krebs besteht darin, dass Patienten, die an der gleichen Krebserkrankung leiden und bei denen sich die Krankheit in einem vergleichbaren Stadium befindet, auf Therapien sehr unterschiedlich ansprechen. Die Schwierigkeit liegt darin, aus der Patientenpopulation diejenigen Personen herauszufiltern und zu behandeln, für die die Erkrankung die größte Bedrohung darstellt, und denjenigen Personen eine teure, unangenehme und unnötige Behandlung zu ersparen, die nicht gefährdet sind.

Das EUPC wird daher auf eine Verbesserung der Krebsdiagnostik hinarbeiten, damit eine Erkrankung bereits in einem sehr frühen Stadium erkannt werden kann, in dem eine Behandlung gute Chancen auf Heilung bietet. Gleichzeitig sollen die Wirksamkeit der Therapien maximiert und die Nebenwirkungen erheblich reduziert werden. Dies wird über individuell zugeschnittene Therapien möglich sein.

Schließlich sollen im Rahmen des Projekts Tumor-Bildgebungsverfahren verbessert werden, damit Krebs im frühestmöglichen Stadium der Erkrankung erkannt, bestimmt und behandelt werden kann.

| cn
Weitere Informationen:
http://www.cancerdegradome.org/

Weitere Berichte zu: Degradom

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein
02.12.2016 | Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald

nachricht Epstein-Barr-Virus: von harmlos bis folgenschwer
30.11.2016 | Deutsches Zentrum für Infektionsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Flüssiger Wasserstoff im freien Fall

05.12.2016 | Maschinenbau

Forscher sehen Biomolekülen bei der Arbeit zu

05.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungsnachrichten