Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bekämpfung neurodegenerativer Krankheiten

15.06.2004


Bis heute galten neurodegenerative Krankheiten wie Alzheimer und Parkinson sowie Amyotrophische Lateralsklerose (ALS) als unheilbar. Ein von der Europäischen Kommission finanziertes Programm hat sich dieser Herausforderung gestellt und sich auf die Untersuchung der für das Absterben und Überleben von Neuronen ausschlaggebenden Signalwege konzentriert. Die neu gewonnenen Informationen werden den Erwartungen zufolge einen wichtigen Beitrag zur Entwicklung von innovativen Medikamententherapien leisten.

... mehr zu:
»Organismus »RTK

Obwohl sich die Hauptursachen für die Entwicklung von neurodegenerativen Krankheiten möglicherweise unterscheiden, so gibt es doch ein gemeinsames Merkmal. Hierbei handelt es sich um den selektiven Verlust von bestimmten neuronalen Zellen im Gehirn und im Rückenmark als Folge des Absterbens von Zellen. Um das Sterben dieser neuronalen Zellen zu verhindern oder alternativ das Zellüberleben in diesen pathologischen Situationen zu stimulieren, ist ein tiefgreifendes Verständnis der damit zusammenhängenden intrazellularen Mechanismen erforderlich.

Mit Hinblick auf die zukünftige Entwicklung von Medikamenten konzentrierte man sich im Rahmen des LIFE/DEATH SIGNALS-Projekts auf die molekularen und zellulären Signalwege die für das Absterben oder das Überleben eines Neurons verantwortlich sind. Hierbei konnten die Forscher erfolgreich und in deutlicher und umfassender Weise die Mechanismen und darauf aufbauend einen bestimmten Zelloberflächenrezeptor bereitstellen, um damit verschiedene biologische Funktionen in verschiedenen Zellsystemen anzuregen. Sie haben auch versucht, eine Antwort auf die Frage zu finden, ob qualitative oder quantitative Unterschiede bei der Signalübertragungsleistung die Reaktionsspezifik beeinflussen.


Sie haben die multifunktionalen Kopplungsstellen von Met verwendet, bei dem es sich um einen Rezeptor für den Hepatozyt-Wachstumsfaktor handelt, der nicht nur in der Leber, sondern auch allen anderen Zellen (z.B. den im Knochenmark gebildeten Blutplättchen) zu finden ist. Diese Kopplungsstellen wurden im lebenden Organismus mit drei bestimmten Bindungsmotiven für Rezeptor-Tyrosin-Kinasen (RTK) ersetzt. Bei RTK handelt es sich um eine Klasse von Membranrezeptoren, die bei der Entwicklung oder Zellteilung eine wichtige Rolle spielen. Die erzielten Ergebnisse haben gezeigt, dass verschiedene zellspezifische Funktionen in lebenden Organismen ihre Ursache in der durch RTK vermittelten Stimulation von verschiedenen Signalwegen haben.

Kontaktangaben:

Dr. Rüdiger Klein
Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e.V.
Am Klopferspitz 18a
82152 Martinsried
Tel: +49-89-85783150, Fax: -85783152
Email: rklein@neuro.mpg.de

Dr. Rüdiger Klein | ctm
Weitere Informationen:
http://www.neuro.mpg.de

Weitere Berichte zu: Organismus RTK

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Neue Risikofaktoren für Angsterkrankungen
22.02.2017 | Julius-Maximilians-Universität Würzburg

nachricht Innovative Antikörper für die Tumortherapie
20.02.2017 | Wilhelm Sander-Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wunderwelt der Mikroben

22.02.2017 | Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

Physikerinnen und Physiker diskutieren in Bremen über aktuelle Grenzen der Physik

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Neue Prozesstechnik für effizientes Bohren und Schneiden auf der LASER CHINA

22.02.2017 | Messenachrichten

IHP-Forschungsteam verbessert Zuverlässigkeit beim automatisierten Fahren

22.02.2017 | Automotive

Nanoinjektion steigert Überlebensrate von Zellen

22.02.2017 | Physik Astronomie