Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Zellmodell zur Therapie von Friedreich-Ataxie

15.06.2004


Ein schweizerisches Unternehmen hat ein neuartiges Zellmodell entwickelt, das besonders im Rahmen von Medikamententests mit einem hohen Durchsatz für die Friedreich-Ataxie (FRDA) als eine typische Genkrankheit europäischen Ursprungs angewendet werden kann.



FDRA ist eine Krankheit, die durch vermehrte phänotypische Veränderungen, einen sehr langsamen Krankheitsverlauf und verschiedene Symptome wie zum Beispiel schwere Skoliosen und Missbildungen an den Beinen, die das Gehvermögen stark einschränken, gekennzeichnet ist. Da es sich hierbei um eine seltene Krankheit handelt, sind nur wenige Krankheitsfälle erfasst und die Untersuchung der Pathophysiologie und die Behandlung dieser Krankheit hat sich als verhältnismäßig schwierig erwiesen.

... mehr zu:
»FRDA »GSH »Zellmodell


Unter Berücksichtigung der sozialen und wirtschaftlichen Konsequenzen dieser Krankheit hat man sich im Rahmen eines von der Europäischen Kommission finanzierten Projekts auf die Bestimmung von Behandlungsmöglichkeiten und auf die Ergebnismessung für FRDA konzentriert. Speziell haben Forscher Mäuse- und Zellmodelle zur Untersuchung der molekularen und biochemischen Pathogenese von FRDA entwickelt und mögliche Behandlungen vorgeschlagen, die weiter getestet wurden.

Zu den interessanten Ergebnissen des Projektes gehörte die Entwicklung einer hochspezifischen Zellprobe, die auf einem wichtigen Stoff, Glutathion (GSH), aufbaut. Dieses Polypeptid findet man für gewöhnlich in Geweben und es spielt bei biologischen Oxidations-Reduktions-Reaktionen eine wichtige Rolle. Durch eine Verhinderung der Synthese von GSH kann das abgeleitete Fibroblast, das für das Absterben von Zellen bei FDRA verantwortlich ist, genutzt werden, um die therapeutische Wirksamkeit von verschiedenen Mitteln zu bewerten.

Das Modell wurde verwendet, um die verschiedenen potentiellen Medikamente mit Antioxidanten wie Idebenon oder Vitamin E und andere neue Moleküle einschließlich Nachahmungen von Selen und Glutathion-Peroxidase zu testen. Die abgeleiteten Ergebnisse haben gezeigt, dass die Verbesserung einer wirksamen Behandlung von FRDA nur durch die angemessene Kombination bestehender Therapien mit bestimmten bioaktiven Molekülen (Pharmakophore) erreicht werden kann.

Kontaktangaben:

Dr. Thomas Meier
Myocontract Ltd.
Hammerstrasse 25
4410 Liestal, Schweiz
Tel: +41-61-9068989, Fax: -9068988
Email: thomas.meier@myocontract.com

Dr. Thomas Meier | ctm
Weitere Informationen:
http://www.myocontract.com

Weitere Berichte zu: FRDA GSH Zellmodell

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Tollwutviren zeigen Verschaltungen im gläsernen Gehirn
19.01.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Sicher und gesund arbeiten mit Datenbrillen
13.01.2017 | Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Flashmob der Moleküle

19.01.2017 | Physik Astronomie

Tollwutviren zeigen Verschaltungen im gläsernen Gehirn

19.01.2017 | Medizin Gesundheit

Fraunhofer-Institute entwickeln zerstörungsfreie Qualitätsprüfung für Hybridgussbauteile

19.01.2017 | Verfahrenstechnologie