Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Verbesserung der Immunreaktion

08.06.2004


Aktuelle wissenschaftliche Forschungen haben erfolgreich hochspezifische neurologische immunregulierende Faktoren aus verschiedenen Gewebearten isoliert. Diese erfolgsversprechende Leistung wird den Erwartungen zufolge umfassend zur Entwicklung von neuen modernen Medikamenten beitragen, die der Vorbeugung von Transplantatabstoßung sowie der Kontrolle von Autoimmunkrankheiten dienen.



Unter Verwendung von zwei verschiedenen biologischen Systemen - Gewebekulturen und Rattenhypothalamus - waren Forscher in der Lage, zwei wichtige Faktoren einzugrenzen und teilweise zu charakterisieren. Hierbei handelt es sich erstens um die immunsuppressiven Faktoren der Leukozyten von peripherem menschlichen Blut und zweitens um den Faktor im Hypothalamus von Ratten, der sich hemmend auf das luteinisierende Releasinghormon (LH-RH) auswirkt.

... mehr zu:
»Transplantatabstoßung


Diese Moleküle haben ähnliche physikochemische Merkmale und negativ-regulierende Eigenschaften. Obwohl ihre chemische Struktur nicht vollständig bestimmt wurde, sind diese Moleküle möglicherweise verwandt mit Peptiden und unterscheiden sich von Chalonen. Das sind Zellen, die für die Regulierung der Zellgröße und des Zellbestandes verantwortlich sind. Daher könnte es sich hierbei um eine neue Art von negativ-regulierenden Faktoren mit niedrigem Molekulargewicht handeln.

Die isolierten Immunreguline mit geringem Molekulargewicht haben spezifische Antigeneigenschaften, die die Stimulation der Antikörpererzeugung ermöglichen. Diese immunregulierenden Faktoren spielen eine wichtige Rolle bei der immunologischen Anpassung, Regulierung oder Potenzierung. Durch die Aufreinigung bis zur Homogenität können diese immunsuppressiven Faktoren in der Pharmazie zur Modifizierung oder Regulierung von Immunfunktionen genutzt werden.

Überdies wurde verdeutlicht, dass diese Substanzen ein wichtiges Potential für die weitergehende Nutzung in Zyklosporinverbindungen besitzen. Dabei handelt es sich um immunsuppressive Medikamente, die normalerweise zur Vorbeugung von Transplantatabstoßungen verwendet werden. Außerdem können sie bei der Behandlung von Lymphozytenkulturen die Bildung und die Rezeptorexpression von Interleukin-2 verhindern. Beide finden in experimentellen Krebstherapien Anwendung.

Kontakt:

Dr. Pier Carlo Montecucchi
Montegen
Via G. Dezza n. 24
20144 Milano, Italien
Tel: +39-02-48007301
Fax: +39-02-48005995
Email: info@montegen.com

Dr. Pier Carlo Montecucchi | ctm
Weitere Informationen:
http://www.montegen.com

Weitere Berichte zu: Transplantatabstoßung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Tollwutviren zeigen Verschaltungen im gläsernen Gehirn
19.01.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Sicher und gesund arbeiten mit Datenbrillen
13.01.2017 | Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise