Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Verbesserung der Immunreaktion

08.06.2004


Aktuelle wissenschaftliche Forschungen haben erfolgreich hochspezifische neurologische immunregulierende Faktoren aus verschiedenen Gewebearten isoliert. Diese erfolgsversprechende Leistung wird den Erwartungen zufolge umfassend zur Entwicklung von neuen modernen Medikamenten beitragen, die der Vorbeugung von Transplantatabstoßung sowie der Kontrolle von Autoimmunkrankheiten dienen.



Unter Verwendung von zwei verschiedenen biologischen Systemen - Gewebekulturen und Rattenhypothalamus - waren Forscher in der Lage, zwei wichtige Faktoren einzugrenzen und teilweise zu charakterisieren. Hierbei handelt es sich erstens um die immunsuppressiven Faktoren der Leukozyten von peripherem menschlichen Blut und zweitens um den Faktor im Hypothalamus von Ratten, der sich hemmend auf das luteinisierende Releasinghormon (LH-RH) auswirkt.

... mehr zu:
»Transplantatabstoßung


Diese Moleküle haben ähnliche physikochemische Merkmale und negativ-regulierende Eigenschaften. Obwohl ihre chemische Struktur nicht vollständig bestimmt wurde, sind diese Moleküle möglicherweise verwandt mit Peptiden und unterscheiden sich von Chalonen. Das sind Zellen, die für die Regulierung der Zellgröße und des Zellbestandes verantwortlich sind. Daher könnte es sich hierbei um eine neue Art von negativ-regulierenden Faktoren mit niedrigem Molekulargewicht handeln.

Die isolierten Immunreguline mit geringem Molekulargewicht haben spezifische Antigeneigenschaften, die die Stimulation der Antikörpererzeugung ermöglichen. Diese immunregulierenden Faktoren spielen eine wichtige Rolle bei der immunologischen Anpassung, Regulierung oder Potenzierung. Durch die Aufreinigung bis zur Homogenität können diese immunsuppressiven Faktoren in der Pharmazie zur Modifizierung oder Regulierung von Immunfunktionen genutzt werden.

Überdies wurde verdeutlicht, dass diese Substanzen ein wichtiges Potential für die weitergehende Nutzung in Zyklosporinverbindungen besitzen. Dabei handelt es sich um immunsuppressive Medikamente, die normalerweise zur Vorbeugung von Transplantatabstoßungen verwendet werden. Außerdem können sie bei der Behandlung von Lymphozytenkulturen die Bildung und die Rezeptorexpression von Interleukin-2 verhindern. Beide finden in experimentellen Krebstherapien Anwendung.

Kontakt:

Dr. Pier Carlo Montecucchi
Montegen
Via G. Dezza n. 24
20144 Milano, Italien
Tel: +39-02-48007301
Fax: +39-02-48005995
Email: info@montegen.com

Dr. Pier Carlo Montecucchi | ctm
Weitere Informationen:
http://www.montegen.com

Weitere Berichte zu: Transplantatabstoßung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Abstoßung von Spenderorganen: Neue Biomarker sollen Komplikationen verhindern
15.12.2017 | Deutsche Herzstiftung e.V./Deutsche Stiftung für Herzforschung

nachricht Antibiotikaresistenzen durch Nanopartikel überwinden?
15.12.2017 | Friedrich-Schiller-Universität Jena

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Im Focus: First-of-its-kind chemical oscillator offers new level of molecular control

DNA molecules that follow specific instructions could offer more precise molecular control of synthetic chemical systems, a discovery that opens the door for engineers to create molecular machines with new and complex behaviors.

Researchers have created chemical amplifiers and a chemical oscillator using a systematic method that has the potential to embed sophisticated circuit...

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weltrekord: Jülicher Forscher simulieren Quantencomputer mit 46 Qubits

15.12.2017 | Informationstechnologie

Wackelpudding mit Gedächtnis – Verlaufsvorhersage für handelsübliche Lacke

15.12.2017 | Verfahrenstechnologie

Forscher vereinfachen Installation und Programmierung von Robotersystemen

15.12.2017 | Energie und Elektrotechnik