Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Aspirin verbessert Funktion und Überleben von transplantierten Nieren

07.06.2004


Forscherteam des Universitätsklinikums Freiburg berichtet erstaunliche Effekte eines "alten" Medikamentes



Eine niedrig dosierte Aspirin-Therapie verbessert die Funktion und das Überleben von transplantierten Nieren deutlich. Zu diesem Ergebnis kommt ein Forschungsteam des Freiburger Universitätsklinikums, zu dem der Nephrologe Professor Dr. Wolfgang Grotz, der Medizinstatistiker Manfred Olschewski, die Medizindoktorandin Sylvia Siebig und der Kardiologe Privatdozent Dr. Karlheinz Peter gehören. In der retrospektiven Studie wurden 830 Patienten nach einer Nierentransplantation untersucht und im Mittel über einen Zeitraum von 15 Jahren nachbeobachtet. Dabei ergab sich für die Gruppe von Patienten, die zusätzlich zur medikamentösen Standard-Therapie mit niedrig-dosiertem Aspirin behandelt wurden, eine um sechs Jahre längere Überlebenszeit des transplantierten Organs. Die Freiburger Forscher empfehlen deshalb die dauerhafte Gabe von niedrig dosiertem Aspirin für die Zeit nach einer Nierentransplantation. Die Ergebnisse werden im Juni in der Fachzeitschrift "Transplantation" veröffentlicht.

... mehr zu:
»Niere »Transplantatabstoßung


Das Forscherteam ging in der vorliegenden Studie von der Hypothese aus, dass Blutplättchen an der Entstehung der chronischen Transplantatabstoßung wesentlich beteiligt sind. Aspirin wird üblicherweise bei arteriosklerotischen Erkrankungen an Herz und Gefäßen sehr erfolgreich eingesetzt. Da die chronische Transplantatabstoßung dem Bild der Arteriosklerose ähnlich ist, wurde in der vorliegenden Studie nun systematisch untersucht, ob Aspirin auch die chronische Transplantatabstoßung abschwächen kann.

In der Patientengruppe mit Niedrigdosis-Aspirintherapie war im Vergleich mit der Kontrollgruppe ohne Aspirinmedikation die mittlere Transplantatüberlebenszeit signifikant im Mittel um sechs Jahre länger. Dieser positive Effekt von Aspirin konnte auch nach umfangreichen multivariaten statistischen Analysen bestätigt werden. Positiv auf die Überlebenszeit des Organs wirkte sich außerdem die Behandlung mit Statinen aus. Diese Cholesterin-senkenden Medikamente haben vermutlich auch eine entzündungshemmende Wirkung. Neben der verlängerten Überlebenszeit weisen transplantierte Nieren unter Aspirin langfristig auch eine bessere Funktion auf.

Der Anstieg des Serumkreatinins als Marker der Nierenfunktion konnte verzögert werden. Deutlich verringert wurde außerdem der Verlust an Eiweißen (Proteinurie) und Blutzellen (Hämaturie). Je länger die Aspirintherapie durchgeführt wurde, um so länger ließ sich die Funktion der transplantierten Niere erhalten.

Insgesamt beschreibt die Studie eine kostengünstige, nebenwirkungsarme, im Bereich arteriosklerotischer Erkrankungen vielfach bewährte Therapie, die bemerkenswerte Funktionsverbesserungen und Überlebensdauern von transplantierten Nieren verspricht. Die Freiburger Forscher sind davon überzeugt, dass sich der Erfolg der Aspirintherapie auch auf die Transplantation anderer Organe, insbesondere Herz und Leber, übertragen lässt.

Kontaktadresse:

PD Dr. Karlheinz Peter
Abteilung Kardiologie und Angiologie
Innere Medizin III
Direktor: Prof. Dr. Ch. Bode
Albert-Ludwigs-Universität
Hugstetter Str. 55, 79106 Freiburg
Tel.: 0761-270-3401, Fax.: -3282
e-mail: peterkh@medizin.ukl.uni-freiburg.de

Dr. Karlheinz Peter | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-freiburg.de

Weitere Berichte zu: Niere Transplantatabstoßung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht In Deutschland wächst die Zahl der Patienten mit Diabetes mellitus
23.02.2017 | Versorgungsatlas

nachricht Ursache für eine erbliche Muskelerkrankung entdeckt
22.02.2017 | Klinikum der Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie