Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Transplantierte Stammzellen im Gehirn aktiv - neuer Weg zur Epilepsie-Therapie

04.06.2004


Neuigkeiten vom 6th European Congress on Epileptology in Wien

Embryonale Stammzellen können zur Regeneration von Hirngewebe beitragen. Dieses Ergebnis einer deutschen Forschergruppe sorgte auf dem gestern zu Ende gegangenen 6th European Congress on Epileptology in Wien für großes Interesse. Berichtet wurde, dass Vorläufer von Nervenzellen, die aus embryonalen Stammzellen entwickelt wurden, nach einer Transplantation ins Hirngewebe sich dort funktionell mit dem Empfängergewebe verbinden. Die therapeutischen Möglichkeiten - nicht nur für Epilepsie-Patienten - wurden von den Kongress-Teilnehmern aus 80 Nationen heftig diskutiert.

Das intensive Erforschen der Epilepsie führt häufig zu spannenden Erkenntnissen über grundlegende Mechanismen des menschlichen Gehirns. Der European Congress on Epileptology (ECE) - eine der größten medizinischen Spezialveranstaltungen in Europa - bietet regelmäßig ein Forum, um diese Erkenntnisse zu diskutieren.

Dieses Jahr - beim 6th ECE in Wien - sorgten die Ergebnisse von Prof. Oliver Brüstle, Institut für Rekonstruktive Neurobiologie, Universität Bonn, für große Aufmerksamkeit. Dieser konnte in Zellkulturen und in Tiermodellen das Potenzial der aus embryonalen Stammzellen (ES) gezüchteten Nervenvorläuferzellen demonstrieren. Denn nach einer Transplantation in das Empfängergewebe integrieren sich diese morphologisch und funktionell. Damit deutet sich eine Möglichkeit an, die bedingte Regenerationsfähigkeit des Zentralnervensystems durch die Transplantation von neuronalen Vorläuferzellen zu unterstützen. Eine Möglichkeit, die auch in der Epilepsie-Chirurgie mit großem Interesse beobachtet wird. Hier ist die Entfernung jener Nervenzellen aus dem Gehirn, die durch unkontrollierte Erregung elektrische Entladungen verursachen und so zu epileptischen Anfällen führen, derzeit für 20 % der Epilepsie-Betroffenen die beste Heilungschance.

Prof. Brüstle erläutert die Arbeit, die in der aktuellen Ausgabe des "The Journal of Neuroscience" (Referenz s. u.) publiziert ist: "Wir befinden uns derzeit in einem sehr frühen Stadium unserer Forschung. Damit wir den möglichen klinischen Einsatz embryonaler Stammzellen richtig einschätzen können, ist noch einiges an Grundlagenforschung notwendig. Tatsächlich konnten wir aber in Kooperation mit der Arbeitsgruppe von Heinz Beck an der Bonner Klinik für Epileptologie am Tiermodell bereits nachweisen, dass aus embryonalen Stammzellen gewonnene Nervenzellen sich im Anschluss an eine Transplantation mit den Nervenzellen des Empfängers vernetzen. Sie wandern dort in verschiedene Hirnregionen ein, wo sie dann nicht nur selbst elektrisch aktiv werden und Aktionspotenziale feuern, sondern auch Signale aus dem Empfängergehirn erhalten und verarbeiten."

Ob die Regeneration von Nervengewebe im Gehirn durch diesen Ansatz verbessert werden kann, ist derzeit noch fraglich, und damit auch, ob Epilepsie-Patienten mit dieser Methode geholfen werden kann. Doch neben der Möglichkeit, chirurgisch entfernte oder anderweitig verloren gegangene Nervenzellen zu ersetzen, bietet die Transplantation von Stammzellen in das Gehirn auch die Möglichkeit, anfallshemmende Stoffe in das epileptische Gehirn einzuschleusen - ein innovativer Ansatz für die Epilepsie-Therapie.

Dass neue Therapieansätze für zahlreiche Epilepsie-Patienten notwendig sind, bestätigt auch Prof. Christoph Baumgartner, Chairman des Scientific Advisory Committee des 6th ECE und Leiter der Epilepsy Monitoring Unit an der Universitätsklinik für Neurologie, AKH Wien: "Derzeit können zwar bereits zwei Drittel der Betroffenen sehr gut mit modernen Medikamenten behandelt werden, aber noch immer müssen wir für tausende von Patienten andere Therapiewege finden. Einen Ansatz dazu bietet die Epilepsie-Chirurgie, bei der betroffene Hirnareale entfernt werden. Die Effektivität eines solchen Eingriffes könnte durch die anschließende Regeneration mit Hilfe hemmender Nervenzellen noch gesteigert werden."

Der 6th ECE, der gestern am Donnerstag, dem 3. Juni, zu Ende ging, bot eine ideale Plattform, um diesen möglichen Ansatz für eine innovative Epilepsie-Therapie mit Fachleuten aus verschiedenen Disziplinen, wie Neurologie, Pädiatrie, Psychologie und Molekularbiologie, zu besprechen. Dazu Prof. Baumgartner: "Glücklicherweise ist die Therapie-Palette bei Epilepsie breit gefächert. Daher ist es wichtig, jeden innovativen Therapieansatz mit Kollegen der verschiedenen Fachrichtungen zu diskutieren. Nur so kann für die Patienten die jeweils optimale Behandlung gefunden werden. Auch dazu dient der ECE, der dieses Jahr erstmals in Wien stattfand und 3.394 Delegierte aus über 80 Nationen versammelte." Der ECE wird alle zwei Jahre in einer europäischen Hauptstadt von der International League Against Epilepsy (ILAE) mit Unterstützung der jeweiligen nationalen Sektion veranstaltet. Für das Jahr 2004 wurde Wien als Veranstaltungsort gewählt, und die Österreichische Sektion der ILAE stellte den Co-Vorsitz des International Organising Committee und den Vorsitz des Scientific Advisory Committee.

Referenz: Wernig et al.: Functional Integration of Embryonic Stem Cell-Derived Neurons In Vivo. Journal of Neuroscience 2004 Vol. 24 No. 22: pp 5258-5268. DOI:10.1523/JNEUROSCI.0428-04.2004

Kontakt: Prof. Christoph Baumgartner Universitätsklinik für Neurologie Währinger Gürtel 18-20, A-1090 Wien Tel. +43/1/40 400-3433 Email: christoph.baumgartner@univie.ac.at

Ulrike Unterberger | PR&D
Weitere Informationen:
http://www.univie.ac.at

Weitere Berichte zu: ECE Epilepsie-Therapie Nervenzelle Stammzelle Transplantation

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht In Deutschland wächst die Zahl der Patienten mit Diabetes mellitus
23.02.2017 | Versorgungsatlas

nachricht Ursache für eine erbliche Muskelerkrankung entdeckt
22.02.2017 | Klinikum der Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie