Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Transplantierte Stammzellen im Gehirn aktiv - neuer Weg zur Epilepsie-Therapie

04.06.2004


Neuigkeiten vom 6th European Congress on Epileptology in Wien

Embryonale Stammzellen können zur Regeneration von Hirngewebe beitragen. Dieses Ergebnis einer deutschen Forschergruppe sorgte auf dem gestern zu Ende gegangenen 6th European Congress on Epileptology in Wien für großes Interesse. Berichtet wurde, dass Vorläufer von Nervenzellen, die aus embryonalen Stammzellen entwickelt wurden, nach einer Transplantation ins Hirngewebe sich dort funktionell mit dem Empfängergewebe verbinden. Die therapeutischen Möglichkeiten - nicht nur für Epilepsie-Patienten - wurden von den Kongress-Teilnehmern aus 80 Nationen heftig diskutiert.

Das intensive Erforschen der Epilepsie führt häufig zu spannenden Erkenntnissen über grundlegende Mechanismen des menschlichen Gehirns. Der European Congress on Epileptology (ECE) - eine der größten medizinischen Spezialveranstaltungen in Europa - bietet regelmäßig ein Forum, um diese Erkenntnisse zu diskutieren.

Dieses Jahr - beim 6th ECE in Wien - sorgten die Ergebnisse von Prof. Oliver Brüstle, Institut für Rekonstruktive Neurobiologie, Universität Bonn, für große Aufmerksamkeit. Dieser konnte in Zellkulturen und in Tiermodellen das Potenzial der aus embryonalen Stammzellen (ES) gezüchteten Nervenvorläuferzellen demonstrieren. Denn nach einer Transplantation in das Empfängergewebe integrieren sich diese morphologisch und funktionell. Damit deutet sich eine Möglichkeit an, die bedingte Regenerationsfähigkeit des Zentralnervensystems durch die Transplantation von neuronalen Vorläuferzellen zu unterstützen. Eine Möglichkeit, die auch in der Epilepsie-Chirurgie mit großem Interesse beobachtet wird. Hier ist die Entfernung jener Nervenzellen aus dem Gehirn, die durch unkontrollierte Erregung elektrische Entladungen verursachen und so zu epileptischen Anfällen führen, derzeit für 20 % der Epilepsie-Betroffenen die beste Heilungschance.

Prof. Brüstle erläutert die Arbeit, die in der aktuellen Ausgabe des "The Journal of Neuroscience" (Referenz s. u.) publiziert ist: "Wir befinden uns derzeit in einem sehr frühen Stadium unserer Forschung. Damit wir den möglichen klinischen Einsatz embryonaler Stammzellen richtig einschätzen können, ist noch einiges an Grundlagenforschung notwendig. Tatsächlich konnten wir aber in Kooperation mit der Arbeitsgruppe von Heinz Beck an der Bonner Klinik für Epileptologie am Tiermodell bereits nachweisen, dass aus embryonalen Stammzellen gewonnene Nervenzellen sich im Anschluss an eine Transplantation mit den Nervenzellen des Empfängers vernetzen. Sie wandern dort in verschiedene Hirnregionen ein, wo sie dann nicht nur selbst elektrisch aktiv werden und Aktionspotenziale feuern, sondern auch Signale aus dem Empfängergehirn erhalten und verarbeiten."

Ob die Regeneration von Nervengewebe im Gehirn durch diesen Ansatz verbessert werden kann, ist derzeit noch fraglich, und damit auch, ob Epilepsie-Patienten mit dieser Methode geholfen werden kann. Doch neben der Möglichkeit, chirurgisch entfernte oder anderweitig verloren gegangene Nervenzellen zu ersetzen, bietet die Transplantation von Stammzellen in das Gehirn auch die Möglichkeit, anfallshemmende Stoffe in das epileptische Gehirn einzuschleusen - ein innovativer Ansatz für die Epilepsie-Therapie.

Dass neue Therapieansätze für zahlreiche Epilepsie-Patienten notwendig sind, bestätigt auch Prof. Christoph Baumgartner, Chairman des Scientific Advisory Committee des 6th ECE und Leiter der Epilepsy Monitoring Unit an der Universitätsklinik für Neurologie, AKH Wien: "Derzeit können zwar bereits zwei Drittel der Betroffenen sehr gut mit modernen Medikamenten behandelt werden, aber noch immer müssen wir für tausende von Patienten andere Therapiewege finden. Einen Ansatz dazu bietet die Epilepsie-Chirurgie, bei der betroffene Hirnareale entfernt werden. Die Effektivität eines solchen Eingriffes könnte durch die anschließende Regeneration mit Hilfe hemmender Nervenzellen noch gesteigert werden."

Der 6th ECE, der gestern am Donnerstag, dem 3. Juni, zu Ende ging, bot eine ideale Plattform, um diesen möglichen Ansatz für eine innovative Epilepsie-Therapie mit Fachleuten aus verschiedenen Disziplinen, wie Neurologie, Pädiatrie, Psychologie und Molekularbiologie, zu besprechen. Dazu Prof. Baumgartner: "Glücklicherweise ist die Therapie-Palette bei Epilepsie breit gefächert. Daher ist es wichtig, jeden innovativen Therapieansatz mit Kollegen der verschiedenen Fachrichtungen zu diskutieren. Nur so kann für die Patienten die jeweils optimale Behandlung gefunden werden. Auch dazu dient der ECE, der dieses Jahr erstmals in Wien stattfand und 3.394 Delegierte aus über 80 Nationen versammelte." Der ECE wird alle zwei Jahre in einer europäischen Hauptstadt von der International League Against Epilepsy (ILAE) mit Unterstützung der jeweiligen nationalen Sektion veranstaltet. Für das Jahr 2004 wurde Wien als Veranstaltungsort gewählt, und die Österreichische Sektion der ILAE stellte den Co-Vorsitz des International Organising Committee und den Vorsitz des Scientific Advisory Committee.

Referenz: Wernig et al.: Functional Integration of Embryonic Stem Cell-Derived Neurons In Vivo. Journal of Neuroscience 2004 Vol. 24 No. 22: pp 5258-5268. DOI:10.1523/JNEUROSCI.0428-04.2004

Kontakt: Prof. Christoph Baumgartner Universitätsklinik für Neurologie Währinger Gürtel 18-20, A-1090 Wien Tel. +43/1/40 400-3433 Email: christoph.baumgartner@univie.ac.at

Ulrike Unterberger | PR&D
Weitere Informationen:
http://www.univie.ac.at

Weitere Berichte zu: ECE Epilepsie-Therapie Nervenzelle Stammzelle Transplantation

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Sind Epilepsie-Patienten wetterfühlig?
23.05.2017 | Universitätsklinikum Jena

nachricht Dual-Layer Spektral-CT: Bessere Therapieplanung beim Bauchspeicheldrüsenkrebs
18.05.2017 | Deutsche Röntgengesellschaft e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Detaillierter Blick auf molekularen Gifttransporter

Transportproteine in unseren Körperzellen schützen uns vor gewissen Vergiftungen. Forschende der ETH Zürich und der Universität Basel haben nun die hochaufgelöste dreidimensionale Struktur eines bedeutenden menschlichen Transportproteins aufgeklärt. Langfristig könnte dies helfen, neue Medikamente zu entwickeln.

Fast alle Lebewesen haben im Lauf der Evolution Mechanismen entwickelt, um Giftstoffe, die ins Innere ihrer Zellen gelangt sind, wieder loszuwerden: In der...

Im Focus: Neue Methode für die Datenübertragung mit Licht

Der steigende Bedarf an schneller, leistungsfähiger Datenübertragung erfordert die Entwicklung neuer Verfahren zur verlustarmen und störungsfreien Übermittlung von optischen Informationssignalen. Wissenschaftler der Universität Johannesburg, des Instituts für Angewandte Optik der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) präsentieren im Fachblatt „Journal of Optics“ eine neue Möglichkeit, glasfaserbasierte und kabellose optische Datenübertragung effizient miteinander zu verbinden.

Dank des Internets können wir in Sekundenbruchteilen mit Menschen rund um den Globus in Kontakt treten. Damit die Kommunikation reibungslos funktioniert,...

Im Focus: Strathclyde-led research develops world's highest gain high-power laser amplifier

The world's highest gain high power laser amplifier - by many orders of magnitude - has been developed in research led at the University of Strathclyde.

The researchers demonstrated the feasibility of using plasma to amplify short laser pulses of picojoule-level energy up to 100 millijoules, which is a 'gain'...

Im Focus: Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

Staphylococcus aureus ist aufgrund häufiger Resistenzen gegenüber vielen Antibiotika ein gefürchteter Erreger (MRSA) insbesondere bei Krankenhaus-Infektionen. Forscher des Paul-Ehrlich-Instituts haben immunologische Prozesse identifiziert, die eine erfolgreiche körpereigene, gegen den Erreger gerichtete Abwehr verhindern. Die Forscher konnten zeigen, dass sich durch Übertragung von Protein oder Boten-RNA (mRNA, messenger RNA) des Erregers auf Immunzellen die Immunantwort in Richtung einer aktiven Erregerabwehr verschieben lässt. Dies könnte für die Entwicklung eines wirksamen Impfstoffs bedeutsam sein. Darüber berichtet PLOS Pathogens in seiner Online-Ausgabe vom 25.05.2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) ist ein Bakterium, das bei weit über der Hälfte der Erwachsenen Haut und Schleimhäute besiedelt und dabei normalerweise keine...

Im Focus: Can the immune system be boosted against Staphylococcus aureus by delivery of messenger RNA?

Staphylococcus aureus is a feared pathogen (MRSA, multi-resistant S. aureus) due to frequent resistances against many antibiotics, especially in hospital infections. Researchers at the Paul-Ehrlich-Institut have identified immunological processes that prevent a successful immune response directed against the pathogenic agent. The delivery of bacterial proteins with RNA adjuvant or messenger RNA (mRNA) into immune cells allows the re-direction of the immune response towards an active defense against S. aureus. This could be of significant importance for the development of an effective vaccine. PLOS Pathogens has published these research results online on 25 May 2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) is a bacterium that colonizes by far more than half of the skin and the mucosa of adults, usually without causing infections....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Lebensdauer alternder Brücken - prüfen und vorausschauen

29.05.2017 | Veranstaltungen

49. eucen-Konferenz zum Thema Lebenslanges Lernen an Universitäten

29.05.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz an der Schnittstelle von Literatur, Kultur und Wirtschaft

29.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Center Smart Materials CeSMa erhält SilverStar Förderpreis 2017 für innovativen Druckmessstrumpf

30.05.2017 | Förderungen Preise

Alternative Nutzung von Biogasanlagen – Wachse aus Biogas für die Kosmetikindustrie

30.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Detaillierter Blick auf molekularen Gifttransporter

30.05.2017 | Biowissenschaften Chemie