Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Transplantierte Stammzellen im Gehirn aktiv - neuer Weg zur Epilepsie-Therapie

04.06.2004


Neuigkeiten vom 6th European Congress on Epileptology in Wien

Embryonale Stammzellen können zur Regeneration von Hirngewebe beitragen. Dieses Ergebnis einer deutschen Forschergruppe sorgte auf dem gestern zu Ende gegangenen 6th European Congress on Epileptology in Wien für großes Interesse. Berichtet wurde, dass Vorläufer von Nervenzellen, die aus embryonalen Stammzellen entwickelt wurden, nach einer Transplantation ins Hirngewebe sich dort funktionell mit dem Empfängergewebe verbinden. Die therapeutischen Möglichkeiten - nicht nur für Epilepsie-Patienten - wurden von den Kongress-Teilnehmern aus 80 Nationen heftig diskutiert.

Das intensive Erforschen der Epilepsie führt häufig zu spannenden Erkenntnissen über grundlegende Mechanismen des menschlichen Gehirns. Der European Congress on Epileptology (ECE) - eine der größten medizinischen Spezialveranstaltungen in Europa - bietet regelmäßig ein Forum, um diese Erkenntnisse zu diskutieren.

Dieses Jahr - beim 6th ECE in Wien - sorgten die Ergebnisse von Prof. Oliver Brüstle, Institut für Rekonstruktive Neurobiologie, Universität Bonn, für große Aufmerksamkeit. Dieser konnte in Zellkulturen und in Tiermodellen das Potenzial der aus embryonalen Stammzellen (ES) gezüchteten Nervenvorläuferzellen demonstrieren. Denn nach einer Transplantation in das Empfängergewebe integrieren sich diese morphologisch und funktionell. Damit deutet sich eine Möglichkeit an, die bedingte Regenerationsfähigkeit des Zentralnervensystems durch die Transplantation von neuronalen Vorläuferzellen zu unterstützen. Eine Möglichkeit, die auch in der Epilepsie-Chirurgie mit großem Interesse beobachtet wird. Hier ist die Entfernung jener Nervenzellen aus dem Gehirn, die durch unkontrollierte Erregung elektrische Entladungen verursachen und so zu epileptischen Anfällen führen, derzeit für 20 % der Epilepsie-Betroffenen die beste Heilungschance.

Prof. Brüstle erläutert die Arbeit, die in der aktuellen Ausgabe des "The Journal of Neuroscience" (Referenz s. u.) publiziert ist: "Wir befinden uns derzeit in einem sehr frühen Stadium unserer Forschung. Damit wir den möglichen klinischen Einsatz embryonaler Stammzellen richtig einschätzen können, ist noch einiges an Grundlagenforschung notwendig. Tatsächlich konnten wir aber in Kooperation mit der Arbeitsgruppe von Heinz Beck an der Bonner Klinik für Epileptologie am Tiermodell bereits nachweisen, dass aus embryonalen Stammzellen gewonnene Nervenzellen sich im Anschluss an eine Transplantation mit den Nervenzellen des Empfängers vernetzen. Sie wandern dort in verschiedene Hirnregionen ein, wo sie dann nicht nur selbst elektrisch aktiv werden und Aktionspotenziale feuern, sondern auch Signale aus dem Empfängergehirn erhalten und verarbeiten."

Ob die Regeneration von Nervengewebe im Gehirn durch diesen Ansatz verbessert werden kann, ist derzeit noch fraglich, und damit auch, ob Epilepsie-Patienten mit dieser Methode geholfen werden kann. Doch neben der Möglichkeit, chirurgisch entfernte oder anderweitig verloren gegangene Nervenzellen zu ersetzen, bietet die Transplantation von Stammzellen in das Gehirn auch die Möglichkeit, anfallshemmende Stoffe in das epileptische Gehirn einzuschleusen - ein innovativer Ansatz für die Epilepsie-Therapie.

Dass neue Therapieansätze für zahlreiche Epilepsie-Patienten notwendig sind, bestätigt auch Prof. Christoph Baumgartner, Chairman des Scientific Advisory Committee des 6th ECE und Leiter der Epilepsy Monitoring Unit an der Universitätsklinik für Neurologie, AKH Wien: "Derzeit können zwar bereits zwei Drittel der Betroffenen sehr gut mit modernen Medikamenten behandelt werden, aber noch immer müssen wir für tausende von Patienten andere Therapiewege finden. Einen Ansatz dazu bietet die Epilepsie-Chirurgie, bei der betroffene Hirnareale entfernt werden. Die Effektivität eines solchen Eingriffes könnte durch die anschließende Regeneration mit Hilfe hemmender Nervenzellen noch gesteigert werden."

Der 6th ECE, der gestern am Donnerstag, dem 3. Juni, zu Ende ging, bot eine ideale Plattform, um diesen möglichen Ansatz für eine innovative Epilepsie-Therapie mit Fachleuten aus verschiedenen Disziplinen, wie Neurologie, Pädiatrie, Psychologie und Molekularbiologie, zu besprechen. Dazu Prof. Baumgartner: "Glücklicherweise ist die Therapie-Palette bei Epilepsie breit gefächert. Daher ist es wichtig, jeden innovativen Therapieansatz mit Kollegen der verschiedenen Fachrichtungen zu diskutieren. Nur so kann für die Patienten die jeweils optimale Behandlung gefunden werden. Auch dazu dient der ECE, der dieses Jahr erstmals in Wien stattfand und 3.394 Delegierte aus über 80 Nationen versammelte." Der ECE wird alle zwei Jahre in einer europäischen Hauptstadt von der International League Against Epilepsy (ILAE) mit Unterstützung der jeweiligen nationalen Sektion veranstaltet. Für das Jahr 2004 wurde Wien als Veranstaltungsort gewählt, und die Österreichische Sektion der ILAE stellte den Co-Vorsitz des International Organising Committee und den Vorsitz des Scientific Advisory Committee.

Referenz: Wernig et al.: Functional Integration of Embryonic Stem Cell-Derived Neurons In Vivo. Journal of Neuroscience 2004 Vol. 24 No. 22: pp 5258-5268. DOI:10.1523/JNEUROSCI.0428-04.2004

Kontakt: Prof. Christoph Baumgartner Universitätsklinik für Neurologie Währinger Gürtel 18-20, A-1090 Wien Tel. +43/1/40 400-3433 Email: christoph.baumgartner@univie.ac.at

Ulrike Unterberger | PR&D
Weitere Informationen:
http://www.univie.ac.at

Weitere Berichte zu: ECE Epilepsie-Therapie Nervenzelle Stammzelle Transplantation

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Neuer Ansatz: Nierenschädigungen therapieren, bevor Symptome auftreten
20.09.2017 | Universitätsklinikum Regensburg (UKR)

nachricht Neuer Ansatz zur Therapie der diabetischen Nephropathie
19.09.2017 | Universitätsklinikum Magdeburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: The pyrenoid is a carbon-fixing liquid droplet

Plants and algae use the enzyme Rubisco to fix carbon dioxide, removing it from the atmosphere and converting it into biomass. Algae have figured out a way to increase the efficiency of carbon fixation. They gather most of their Rubisco into a ball-shaped microcompartment called the pyrenoid, which they flood with a high local concentration of carbon dioxide. A team of scientists at Princeton University, the Carnegie Institution for Science, Stanford University and the Max Plank Institute of Biochemistry have unravelled the mysteries of how the pyrenoid is assembled. These insights can help to engineer crops that remove more carbon dioxide from the atmosphere while producing more food.

A warming planet

Im Focus: Hochpräzise Verschaltung in der Hirnrinde

Es ist noch immer weitgehend unbekannt, wie die komplexen neuronalen Netzwerke im Gehirn aufgebaut sind. Insbesondere in der Hirnrinde der Säugetiere, wo Sehen, Denken und Orientierung berechnet werden, sind die Regeln, nach denen die Nervenzellen miteinander verschaltet sind, nur unzureichend erforscht. Wissenschaftler um Moritz Helmstaedter vom Max-Planck-Institut für Hirnforschung in Frankfurt am Main und Helene Schmidt vom Bernstein-Zentrum der Humboldt-Universität in Berlin haben nun in dem Teil der Großhirnrinde, der für die räumliche Orientierung zuständig ist, ein überraschend präzises Verschaltungsmuster der Nervenzellen entdeckt.

Wie die Forscher in Nature berichten (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005), haben die...

Im Focus: Highly precise wiring in the Cerebral Cortex

Our brains house extremely complex neuronal circuits, whose detailed structures are still largely unknown. This is especially true for the so-called cerebral cortex of mammals, where among other things vision, thoughts or spatial orientation are being computed. Here the rules by which nerve cells are connected to each other are only partly understood. A team of scientists around Moritz Helmstaedter at the Frankfiurt Max Planck Institute for Brain Research and Helene Schmidt (Humboldt University in Berlin) have now discovered a surprisingly precise nerve cell connectivity pattern in the part of the cerebral cortex that is responsible for orienting the individual animal or human in space.

The researchers report online in Nature (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005) that synapses in...

Im Focus: Tiny lasers from a gallery of whispers

New technique promises tunable laser devices

Whispering gallery mode (WGM) resonators are used to make tiny micro-lasers, sensors, switches, routers and other devices. These tiny structures rely on a...

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zum Biomining ab Sonntag in Freiberg

22.09.2017 | Veranstaltungen

Die Erde und ihre Bestandteile im Fokus

21.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungsnachrichten

DFG bewilligt drei neue Forschergruppen und eine neue Klinische Forschergruppe

22.09.2017 | Förderungen Preise

Lebendiges Gewebe aus dem Drucker

22.09.2017 | Biowissenschaften Chemie