Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Forscher verwenden gentechnisch verändertes Virus zur gezielten Infektion von Krebszellen

03.06.2004


Wissenschaftler haben ein gentechnisch verändertes Virus eingesetzt, um gezielt Krebszellen zu infizieren, während gesunde Zellen unbeeinträchtigt bleiben. Dies macht möglicherweise den Weg frei für hochselektive virale Krebsbehandlungen.



Das Team von Cancer Research UK und der Queen Mary’s School of Medicine and Dentistry in London nutzten einen grundlegenden Unterschied im Verhalten von gesunden Zellen und Krebszellen aus. Nach einer Infektion schalten sich normale Zellen selbst ab, um die Verbreitung des Virus einzugrenzen, wohingegen Krebszellen ihre Aktivität nicht stoppen, so dass sich das Virus ausbreiten kann.

... mehr zu:
»Gen »Infektion »Krebszelle »Virus


Viren dringen unbemerkt in Zellen ein und zerstören diese, bevor sie sich replizieren und verbreiten, um Nachbarzellen zu infizieren. Das gentechnisch veränderte Virus wurde geschaffen, indem ein Gen namens E1B-19kD entfernt wurde, das dieses Virus und andere nutzen, um unbemerkt in Zellen einzudringen. Durch die nicht mehr vorhandene Tarnung dieses Virus sind gesunde Zellen in der Lage zu erkennen, dass sie infiziert wurden und zerstören sich demzufolge selbst, während Krebszellen darauf programmiert sind, sich nicht abzuschalten, so dass das gentechnisch veränderte Virus sich selektiv im Tumorgewebe ausbreiten kann.

"Das Großartige an dieser Strategie ist, dass die Krebszelle die gesamte Arbeit verrichtet", erklärte der Teamleiter und Direktor des klinischen Zentrums von Cancer Research UK Professor Nick Lemoine. "Sie reproduziert das Virus immer weiter, um die benachbarten Krebszellen zu infizieren. Wird jedoch eine normale Zelle infiziert, begeht sie Selbstmord, bevor das Virus reproduziert werden kann. In diesem Fall werden die benachbarten Zellen nicht infiziert und die Ausbreitung des Virus wird eingedämmt."

Professor Lemoine fügte hinzu, dass der nächste Schritt des Teams darin bestehen werde, ein toxisches Gen in das Virus einzubringen, so dass Krebstumoren vergiftet werden können, während gesundes Gewebe unbeeinträchtigt bleibt. Diese Aufgabe wird durch die Tatsache erleichtert, dass bei dem gentechnisch veränderten Virus bereits ein Gen entfernt wurde, so dass Platz für die Einbringung anderer Gene vorhanden ist.

Ein weiterer Vorteil des neuen Virus besteht darin, dass es sich im Tumor vermehrt, so dass wahrscheinlich nur eine geringe Zahl Kopien des Virus in Kontakt mit den Krebszellen treten muss, damit die Behandlung wirkt. Dies bedeutet, dass eventuell die Möglichkeit besteht, das gentechnisch veränderte Virus einfach in die Blutbahn zu injizieren, anstatt direkt in den Tumor, wie es bei anderen in der Entwicklung befindlichen viralen Therapien der Fall ist.

Auf die Frage, wann die Forschungsergebnisse für die Behandlung von Patienten angewandt werden können, antwortete Professor Lemoine: "Das von uns verwendete Virus kann sich in Tumorgewebe sehr viel schneller reproduzieren als seine Vorgänger und bietet reelle Hoffnung für die Zukunft. Wir planen, das Virus Anfang nächsten Jahres in klinischen Versuchen zu testen."

Professor Robert Souhami, Direktor für klinische und externe Projekte bei Cancer Research UK, fügte hinzu: "Bislang hat sich [das Virus] in Tests wirksam und selektiv zugleich erwiesen. Wir werden jedoch erst in den klinischen Versuchen erkennen können, ob mit diesem Ansatz eine effektive Behandlung von Menschen möglich ist."

| cn
Weitere Informationen:
http://www.cancerresearchuk.org/

Weitere Berichte zu: Gen Infektion Krebszelle Virus

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Tollwutviren zeigen Verschaltungen im gläsernen Gehirn
19.01.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Sicher und gesund arbeiten mit Datenbrillen
13.01.2017 | Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise