Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Forscher verwenden gentechnisch verändertes Virus zur gezielten Infektion von Krebszellen

03.06.2004


Wissenschaftler haben ein gentechnisch verändertes Virus eingesetzt, um gezielt Krebszellen zu infizieren, während gesunde Zellen unbeeinträchtigt bleiben. Dies macht möglicherweise den Weg frei für hochselektive virale Krebsbehandlungen.



Das Team von Cancer Research UK und der Queen Mary’s School of Medicine and Dentistry in London nutzten einen grundlegenden Unterschied im Verhalten von gesunden Zellen und Krebszellen aus. Nach einer Infektion schalten sich normale Zellen selbst ab, um die Verbreitung des Virus einzugrenzen, wohingegen Krebszellen ihre Aktivität nicht stoppen, so dass sich das Virus ausbreiten kann.

... mehr zu:
»Gen »Infektion »Krebszelle »Virus


Viren dringen unbemerkt in Zellen ein und zerstören diese, bevor sie sich replizieren und verbreiten, um Nachbarzellen zu infizieren. Das gentechnisch veränderte Virus wurde geschaffen, indem ein Gen namens E1B-19kD entfernt wurde, das dieses Virus und andere nutzen, um unbemerkt in Zellen einzudringen. Durch die nicht mehr vorhandene Tarnung dieses Virus sind gesunde Zellen in der Lage zu erkennen, dass sie infiziert wurden und zerstören sich demzufolge selbst, während Krebszellen darauf programmiert sind, sich nicht abzuschalten, so dass das gentechnisch veränderte Virus sich selektiv im Tumorgewebe ausbreiten kann.

"Das Großartige an dieser Strategie ist, dass die Krebszelle die gesamte Arbeit verrichtet", erklärte der Teamleiter und Direktor des klinischen Zentrums von Cancer Research UK Professor Nick Lemoine. "Sie reproduziert das Virus immer weiter, um die benachbarten Krebszellen zu infizieren. Wird jedoch eine normale Zelle infiziert, begeht sie Selbstmord, bevor das Virus reproduziert werden kann. In diesem Fall werden die benachbarten Zellen nicht infiziert und die Ausbreitung des Virus wird eingedämmt."

Professor Lemoine fügte hinzu, dass der nächste Schritt des Teams darin bestehen werde, ein toxisches Gen in das Virus einzubringen, so dass Krebstumoren vergiftet werden können, während gesundes Gewebe unbeeinträchtigt bleibt. Diese Aufgabe wird durch die Tatsache erleichtert, dass bei dem gentechnisch veränderten Virus bereits ein Gen entfernt wurde, so dass Platz für die Einbringung anderer Gene vorhanden ist.

Ein weiterer Vorteil des neuen Virus besteht darin, dass es sich im Tumor vermehrt, so dass wahrscheinlich nur eine geringe Zahl Kopien des Virus in Kontakt mit den Krebszellen treten muss, damit die Behandlung wirkt. Dies bedeutet, dass eventuell die Möglichkeit besteht, das gentechnisch veränderte Virus einfach in die Blutbahn zu injizieren, anstatt direkt in den Tumor, wie es bei anderen in der Entwicklung befindlichen viralen Therapien der Fall ist.

Auf die Frage, wann die Forschungsergebnisse für die Behandlung von Patienten angewandt werden können, antwortete Professor Lemoine: "Das von uns verwendete Virus kann sich in Tumorgewebe sehr viel schneller reproduzieren als seine Vorgänger und bietet reelle Hoffnung für die Zukunft. Wir planen, das Virus Anfang nächsten Jahres in klinischen Versuchen zu testen."

Professor Robert Souhami, Direktor für klinische und externe Projekte bei Cancer Research UK, fügte hinzu: "Bislang hat sich [das Virus] in Tests wirksam und selektiv zugleich erwiesen. Wir werden jedoch erst in den klinischen Versuchen erkennen können, ob mit diesem Ansatz eine effektive Behandlung von Menschen möglich ist."

| cn
Weitere Informationen:
http://www.cancerresearchuk.org/

Weitere Berichte zu: Gen Infektion Krebszelle Virus

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Neue Methode der Eisenverabreichung
26.04.2017 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

nachricht Bestrahlung bei Hirntumoren? Eine neue, verlässlichere Einteilung erleichtert die Entscheidung
26.04.2017 | Universitätsklinikum Heidelberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Ballungsräume Europas

26.04.2017 | Veranstaltungen

200 Weltneuheiten beim Innovationstag Mittelstand in Berlin

26.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Wie digitale Technik die Patientenversorgung verändert

26.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Akute Myeloische Leukämie: Ulmer erforschen bisher unbekannten Mechanismus der Blutkrebsentstehung

26.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Naturkatastrophen kosten Winzer jährlich Milliarden

26.04.2017 | Interdisziplinäre Forschung

Zusammenhang zwischen Immunsystem, Hirnstruktur und Gedächtnis entdeckt

26.04.2017 | Biowissenschaften Chemie