Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Forscher verwenden gentechnisch verändertes Virus zur gezielten Infektion von Krebszellen

03.06.2004


Wissenschaftler haben ein gentechnisch verändertes Virus eingesetzt, um gezielt Krebszellen zu infizieren, während gesunde Zellen unbeeinträchtigt bleiben. Dies macht möglicherweise den Weg frei für hochselektive virale Krebsbehandlungen.



Das Team von Cancer Research UK und der Queen Mary’s School of Medicine and Dentistry in London nutzten einen grundlegenden Unterschied im Verhalten von gesunden Zellen und Krebszellen aus. Nach einer Infektion schalten sich normale Zellen selbst ab, um die Verbreitung des Virus einzugrenzen, wohingegen Krebszellen ihre Aktivität nicht stoppen, so dass sich das Virus ausbreiten kann.

... mehr zu:
»Gen »Infektion »Krebszelle »Virus


Viren dringen unbemerkt in Zellen ein und zerstören diese, bevor sie sich replizieren und verbreiten, um Nachbarzellen zu infizieren. Das gentechnisch veränderte Virus wurde geschaffen, indem ein Gen namens E1B-19kD entfernt wurde, das dieses Virus und andere nutzen, um unbemerkt in Zellen einzudringen. Durch die nicht mehr vorhandene Tarnung dieses Virus sind gesunde Zellen in der Lage zu erkennen, dass sie infiziert wurden und zerstören sich demzufolge selbst, während Krebszellen darauf programmiert sind, sich nicht abzuschalten, so dass das gentechnisch veränderte Virus sich selektiv im Tumorgewebe ausbreiten kann.

"Das Großartige an dieser Strategie ist, dass die Krebszelle die gesamte Arbeit verrichtet", erklärte der Teamleiter und Direktor des klinischen Zentrums von Cancer Research UK Professor Nick Lemoine. "Sie reproduziert das Virus immer weiter, um die benachbarten Krebszellen zu infizieren. Wird jedoch eine normale Zelle infiziert, begeht sie Selbstmord, bevor das Virus reproduziert werden kann. In diesem Fall werden die benachbarten Zellen nicht infiziert und die Ausbreitung des Virus wird eingedämmt."

Professor Lemoine fügte hinzu, dass der nächste Schritt des Teams darin bestehen werde, ein toxisches Gen in das Virus einzubringen, so dass Krebstumoren vergiftet werden können, während gesundes Gewebe unbeeinträchtigt bleibt. Diese Aufgabe wird durch die Tatsache erleichtert, dass bei dem gentechnisch veränderten Virus bereits ein Gen entfernt wurde, so dass Platz für die Einbringung anderer Gene vorhanden ist.

Ein weiterer Vorteil des neuen Virus besteht darin, dass es sich im Tumor vermehrt, so dass wahrscheinlich nur eine geringe Zahl Kopien des Virus in Kontakt mit den Krebszellen treten muss, damit die Behandlung wirkt. Dies bedeutet, dass eventuell die Möglichkeit besteht, das gentechnisch veränderte Virus einfach in die Blutbahn zu injizieren, anstatt direkt in den Tumor, wie es bei anderen in der Entwicklung befindlichen viralen Therapien der Fall ist.

Auf die Frage, wann die Forschungsergebnisse für die Behandlung von Patienten angewandt werden können, antwortete Professor Lemoine: "Das von uns verwendete Virus kann sich in Tumorgewebe sehr viel schneller reproduzieren als seine Vorgänger und bietet reelle Hoffnung für die Zukunft. Wir planen, das Virus Anfang nächsten Jahres in klinischen Versuchen zu testen."

Professor Robert Souhami, Direktor für klinische und externe Projekte bei Cancer Research UK, fügte hinzu: "Bislang hat sich [das Virus] in Tests wirksam und selektiv zugleich erwiesen. Wir werden jedoch erst in den klinischen Versuchen erkennen können, ob mit diesem Ansatz eine effektive Behandlung von Menschen möglich ist."

| cn
Weitere Informationen:
http://www.cancerresearchuk.org/

Weitere Berichte zu: Gen Infektion Krebszelle Virus

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Computermodell weist den Weg zu effektiven Kombinationstherapien bei Darmkrebs
13.12.2017 | Nationales Centrum für Tumorerkrankungen (NCT) Heidelberg

nachricht Gefäßregeneration: Wie sich Wunden schließen
12.12.2017 | Medizinische Hochschule Hannover

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Was für IT-Manager jetzt wichtig ist

14.12.2017 | Unternehmensmeldung

30 Baufritz-Läufer beim 25. Erkheimer Nikolaus-Straßenlauf

14.12.2017 | Unternehmensmeldung

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungsnachrichten