Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Forscher verwenden gentechnisch verändertes Virus zur gezielten Infektion von Krebszellen

03.06.2004


Wissenschaftler haben ein gentechnisch verändertes Virus eingesetzt, um gezielt Krebszellen zu infizieren, während gesunde Zellen unbeeinträchtigt bleiben. Dies macht möglicherweise den Weg frei für hochselektive virale Krebsbehandlungen.



Das Team von Cancer Research UK und der Queen Mary’s School of Medicine and Dentistry in London nutzten einen grundlegenden Unterschied im Verhalten von gesunden Zellen und Krebszellen aus. Nach einer Infektion schalten sich normale Zellen selbst ab, um die Verbreitung des Virus einzugrenzen, wohingegen Krebszellen ihre Aktivität nicht stoppen, so dass sich das Virus ausbreiten kann.

... mehr zu:
»Gen »Infektion »Krebszelle »Virus


Viren dringen unbemerkt in Zellen ein und zerstören diese, bevor sie sich replizieren und verbreiten, um Nachbarzellen zu infizieren. Das gentechnisch veränderte Virus wurde geschaffen, indem ein Gen namens E1B-19kD entfernt wurde, das dieses Virus und andere nutzen, um unbemerkt in Zellen einzudringen. Durch die nicht mehr vorhandene Tarnung dieses Virus sind gesunde Zellen in der Lage zu erkennen, dass sie infiziert wurden und zerstören sich demzufolge selbst, während Krebszellen darauf programmiert sind, sich nicht abzuschalten, so dass das gentechnisch veränderte Virus sich selektiv im Tumorgewebe ausbreiten kann.

"Das Großartige an dieser Strategie ist, dass die Krebszelle die gesamte Arbeit verrichtet", erklärte der Teamleiter und Direktor des klinischen Zentrums von Cancer Research UK Professor Nick Lemoine. "Sie reproduziert das Virus immer weiter, um die benachbarten Krebszellen zu infizieren. Wird jedoch eine normale Zelle infiziert, begeht sie Selbstmord, bevor das Virus reproduziert werden kann. In diesem Fall werden die benachbarten Zellen nicht infiziert und die Ausbreitung des Virus wird eingedämmt."

Professor Lemoine fügte hinzu, dass der nächste Schritt des Teams darin bestehen werde, ein toxisches Gen in das Virus einzubringen, so dass Krebstumoren vergiftet werden können, während gesundes Gewebe unbeeinträchtigt bleibt. Diese Aufgabe wird durch die Tatsache erleichtert, dass bei dem gentechnisch veränderten Virus bereits ein Gen entfernt wurde, so dass Platz für die Einbringung anderer Gene vorhanden ist.

Ein weiterer Vorteil des neuen Virus besteht darin, dass es sich im Tumor vermehrt, so dass wahrscheinlich nur eine geringe Zahl Kopien des Virus in Kontakt mit den Krebszellen treten muss, damit die Behandlung wirkt. Dies bedeutet, dass eventuell die Möglichkeit besteht, das gentechnisch veränderte Virus einfach in die Blutbahn zu injizieren, anstatt direkt in den Tumor, wie es bei anderen in der Entwicklung befindlichen viralen Therapien der Fall ist.

Auf die Frage, wann die Forschungsergebnisse für die Behandlung von Patienten angewandt werden können, antwortete Professor Lemoine: "Das von uns verwendete Virus kann sich in Tumorgewebe sehr viel schneller reproduzieren als seine Vorgänger und bietet reelle Hoffnung für die Zukunft. Wir planen, das Virus Anfang nächsten Jahres in klinischen Versuchen zu testen."

Professor Robert Souhami, Direktor für klinische und externe Projekte bei Cancer Research UK, fügte hinzu: "Bislang hat sich [das Virus] in Tests wirksam und selektiv zugleich erwiesen. Wir werden jedoch erst in den klinischen Versuchen erkennen können, ob mit diesem Ansatz eine effektive Behandlung von Menschen möglich ist."

| cn
Weitere Informationen:
http://www.cancerresearchuk.org/

Weitere Berichte zu: Gen Infektion Krebszelle Virus

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht In Deutschland wächst die Zahl der Patienten mit Diabetes mellitus
23.02.2017 | Versorgungsatlas

nachricht Ursache für eine erbliche Muskelerkrankung entdeckt
22.02.2017 | Klinikum der Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie