Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Zahl der Neuerkrankungen an Lungenkrebs steigt bei Frauen weiter an

06.06.2001


Insgesamt etwa 179.000 Frauen und 168.000 Männer sind nach neuen Schätzungen des Robert Koch-Instituts im Jahre 1998 in Deutschland erstmalig an Krebs erkrankt. Bei den Frauen hat sich der seit Jahren beobachtete Anstieg für Lungenkrebs mit inzwischen jährlich fast 9000 Neuerkrankungen fortgesetzt. Der Anstieg ist vor allem auf Veränderungen im Rauchverhalten zurückzuführen. Brustkrebs ist mit etwa 46.000 Neuerkrankungen jährlich weiter die häufigste Krebskrankheit bei Frauen. Bei den Männern ist die Zahl der Neuerkrankungen an Lungenkrebs zurück gegangen, so dass Lungenkrebs erstmals nicht mehr die häufigste Krebskrankheit bei Männern darstellt. Mit fast 28.000 jährlich erkrankenden Männern nimmt er hinter Prostatakrebs mit über 31.000 Neuerkrankungen in der Rangfolge der häufigsten Krebskrankheiten den zweiten Platz ein.


Der Anstieg der absoluten Zahl der jährlichen Krebsneuerkrankungen (bei Männern zwischen 1990 und 1998 um elf Prozent und bei Frauen um sieben Prozent) ist zum größten Teil auf die Zunahme der Zahl alter Menschen zurückzuführen. "Altersbereinigt" (alterstandardisiert) sind die Veränderungen geringer: die Neuerkrankungen gingen bei Männern um drei Prozent zurück, bei Frauen nahmen sie um drei Prozent zu.

Auf den wachsenden Bevölkerungsanteil älterer Männer ist größtenteils auch der Zuwachs bei Neuerkrankungen an Prostatakrebs zurückzuführen. Für Lungenkrebs bei Männern sinken dagegen sowohl die absolute Zahl der Neuerkrankungen als auch die altersstandardisierten Erkrankungsraten. Der Anstieg der Lungenkrebszahlen bei Frauen ist dagegen kaum auf Veränderung der Altersstruktur zurückzuführen, sondern insbesondere auf das Rauchverhalten.


Die meisten Krebserkrankungen werden erst in einem Alter von über 60 Jahren diagnostiziert, bei Männern sind dies etwa 72 Prozent, bei Frauen 70 Prozent. Einige Krebskrankheiten treten jedoch schon in großer Zahl in jüngerem Alter auf. Im Altersbereich unter 45 Jahren ist bei Männern mit Abstand der Hodenkrebs die häufigste Krebskrankheit, bei Frauen ist es nach Brustkrebs der Gebärmutterhalskrebs. Auch zwischen 45 und 60 Jahren ist bei Frauen Brustkrebs der häufigste Anlass für eine Krebsdiagnose, bei Männern sind es zwei mit dem Rauchen eng in Beziehung stehende Krebskrankheiten, Lungenkrebs und Krebs von Mundhöhle und Rachen, gefolgt vom Prostatakrebs. Im Altersbereich zwischen 60 und 74 Jahren sind bei Männern Lungenkrebs und Prostatakrebs am häufigsten, bei Frauen neben dem dominierenden Brustkrebs auch der Dickdarmkrebs. Das gilt auch für über 75 Jahre alte Frauen. Für Männer ist Prostatakrebs mit fast einem Drittel aller Krebsneuerkrankungen in diesem Altersbereich die herausragende Krebskrankheit, gefolgt von Lungenkrebs.

Die Analyse der Häufigkeit von Tumoren ist einer der Arbeitsschwerpunkte im Robert Koch-Institut. Seit Jahren werden hier in der Dachdokumentation Krebs die Daten, die die Krebsregister der Bundesländer erheben, zusammengeführt und ausgewertet. Die aktuelle Schätzung der Neuerkrankungszahlen beruht auf einem neuen mathematischen Modell. Als Grundlage sind nach wie vor nur die Daten des Krebsregisters Saarland geeignet, da nur dieses Register für einen längeren Zeitraum über vollzählige Daten für alle Krebskrankheiten verfügt. Das damit verbundene Problem der Schätz-Ungenauigkeit bei relativ seltenen Krebserkrankungen kann mit der neuen Methode besser als früher beherrscht werden. "Dennoch", sagt Dr. Bärbel-Maria Bellach, im Robert Koch-Institut Leiterin der Abteilung Epidemiologie und Gesundheitsberichterstattung, "wäre eine Meldevollzähligkeit von mindestens 95 Prozent an die Krebsregister nötig, um die Datenauswertung mittelfristig auf eine breitere Basis zu stellen und regionale Häufigkeitsunterschiede besser zu erfassen".

_________________________________
Herausgeber:
Robert Koch-Institut
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Nordufer 20
D-13353 Berlin

Tel 01888.754 2286
Fax 01888.754 2265
presse@rki.de

Heidrun Wothe | idw
Weitere Informationen:
http://www.rki.de
http://www.rki.de/KREBS

Weitere Berichte zu: Brustkrebs Krebskrankheit Lungenkrebs Prostatakrebs

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Revolutionär: Ein Algensaft deckt täglichen Vitamin-B12-Bedarf
23.04.2018 | Hochschule für nachhaltige Entwicklung Eberswalde

nachricht Eine Teleskopschiene für Nanomaschinen
20.04.2018 | Max-Planck-Institut für Intelligente Systeme, Standort Stuttgart, Stuttgart

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Moleküle brillant beleuchtet

Physiker des Labors für Attosekundenphysik, der Ludwig-Maximilians-Universität und des Max-Planck-Instituts für Quantenoptik haben eine leistungsstarke Lichtquelle entwickelt, die ultrakurze Pulse über einen Großteil des mittleren Infrarot-Wellenlängenbereichs generiert. Die Wissenschaftler versprechen sich von dieser Technologie eine Vielzahl von Anwendungen, unter anderem im Bereich der Krebsfrüherkennung.

Moleküle sind die Grundelemente des Lebens. Auch wir Menschen bestehen aus ihnen. Sie steuern unseren Biorhythmus, zeigen aber auch an, wenn dieser erkrankt...

Im Focus: Molecules Brilliantly Illuminated

Physicists at the Laboratory for Attosecond Physics, which is jointly run by Ludwig-Maximilians-Universität and the Max Planck Institute of Quantum Optics, have developed a high-power laser system that generates ultrashort pulses of light covering a large share of the mid-infrared spectrum. The researchers envisage a wide range of applications for the technology – in the early diagnosis of cancer, for instance.

Molecules are the building blocks of life. Like all other organisms, we are made of them. They control our biorhythm, and they can also reflect our state of...

Im Focus: Metalle verbinden ohne Schweißen

Kieler Prototyp für neue Verbindungstechnik wird auf Hannover Messe präsentiert

Schweißen ist noch immer die Standardtechnik, um Metalle miteinander zu verbinden. Doch das aufwändige Verfahren unter hohen Temperaturen ist nicht überall...

Im Focus: Software mit Grips

Ein computergestütztes Netzwerk zeigt, wie die Ionenkanäle in der Membran von Nervenzellen so verschiedenartige Fähigkeiten wie Kurzzeitgedächtnis und Hirnwellen steuern können

Nervenzellen, die auch dann aktiv sind, wenn der auslösende Reiz verstummt ist, sind die Grundlage für ein Kurzzeitgedächtnis. Durch rhythmisch aktive...

Im Focus: Der komplette Zellatlas und Stammbaum eines unsterblichen Plattwurms

Von einer einzigen Stammzelle zur Vielzahl hochdifferenzierter Körperzellen: Den vollständigen Stammbaum eines ausgewachsenen Organismus haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Berlin und München in „Science“ publiziert. Entscheidend war der kombinierte Einsatz von RNA- und computerbasierten Technologien.

Wie werden aus einheitlichen Stammzellen komplexe Körperzellen mit sehr unterschiedlichen Funktionen? Die Differenzierung von Stammzellen in verschiedenste...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Fraunhofer eröffnet Community zur Entwicklung von Anwendungen und Technologien für die Industrie 4.0

23.04.2018 | Veranstaltungen

Mars Sample Return – Wann kommen die ersten Gesteinsproben vom Roten Planeten?

23.04.2018 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Moleküle brillant beleuchtet

23.04.2018 | Physik Astronomie

Sauber und effizient - Fraunhofer ISE präsentiert Wasserstofftechnologien auf Hannover Messe

23.04.2018 | HANNOVER MESSE

Fraunhofer IMWS entwickelt biobasierte Faser-Kunststoff-Verbunde für Leichtbau-Anwendungen

23.04.2018 | Materialwissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics