Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Krebszellen zum Selbstmord zwingen

02.06.2004


Schwerpunktprogramm "Apoptose" der Deutschen Krebshilfe



Vom 1. bis 3. Juni 2004 findet in Bonn ein wissenschaftliches Symposium zum Schwerpunktprogramm "Apoptose" statt. Dieses Förderprogramm wird von der Deutschen Krebshilfe seit 1999 mit insgesamt rund elf Millionen gefördert. Die beteiligten Forscher beschäftigen sich mit dem programmierten Zelltod, der dafür sorgt, dass defekte Körperzellen absterben. Im Rahmen des Programms werden die molekularen Ursachen dafür weiter entschlüsselt, wieso dieser Mechanismus in Krebszellen nicht funktioniert. Das Ziel: Den programmierten Zelltod in bösartigen Tumoren wieder anzuschalten. Rund 80 Experten nehmen an dem Symposium teil und diskutieren den aktuellen Stand der Forschung.



Der programmierte Zelltod ist für den Körper lebenswichtig: Funktionslose, geschädigte oder alte Zellen werden durch ein kompliziertes System aus Signalen und Botenstoffen in den Selbstmord getrieben. "Krebszellen sind nicht mehr empfänglich für die Apoptose-Signale", erläuterte Professor Dr. Peter Krammer, Koordinator des Förderschwerpunkts, auf der Pressekonferenz anlässlich des Symposiums. "Ein wesentlicher Grund dafür sind Veränderungen in Apoptose-auslösenden Genen." Bei über der Hälfte aller Tumoren ist das Gen p53 gestört. Es ist für die Ausbildung so genannter Todesrezeptoren unerlässlich, die normalerweise die Apoptose auslösen. Bei der Entwicklung neuer Therapie-Strategien verfolgen die Wissenschafter verschiedene Ansätze: "Das Ziel einiger Projekte des Schwerpunktprogramms ist es, intakte Apoptose-auslösende Gene in die Tumorzellen einzuschleusen, um so den programmierten Zelltod in Krebszellen wieder anzuschalten und Therapie-Resistenz zu überwinden", erklärte Professor Dr. Klaus-Michael Debatin, Projektleiter und Ärztlicher Direktor der Klinik für Kinder- und Jugendmedizin der Universität Ulm.

Weitere Forschungsprojekte des Förderschwerpunktes befassen sich mit den Zusammenhängen zwischen Chemo- beziehungsweise Strahlentherapie und Apoptose. "Chemo- und Strahlentherapien wirken deshalb, weil sie in den Krebszellen die Apoptose auslösen", erklärte Professor Krammer. Die Strahlentherapie ist jedoch nicht immer erfolgreich. So können Veränderungen in den Tumorzellen den Ablauf des programmierten Zelltods stören und so möglicherweise die Wirksamkeit der Strahlentherapie vermindern. Eine Forschergruppe hat bereits Moleküle im Visier, die einen regulierenden Einfluss auf die Strahlentherapie haben. Durch gezielte medikamentöse oder genetische Beeinflussung der Apoptose-Signalwege wollen sie die Krebszellen gegenüber einer Bestrahlung empfindlicher machen.

Der Körper wehrt sich mit Hilfe seiner Abwehrtruppen, den weißen Blutkörperchen, gegen Tumorzellen. Das Team um Professor Krammer konnte zeigen, dass die Krebszellen jedoch auch selbst zum Angriff übergehen können: Sie produzieren Eiweißstoffe, die den Zelltod der Immunzellen einleiten und so die Abwehrmechanismen des Körpers außer Kraft setzen. Die Wissenschaftler untersuchen die Mechanismen, mit denen die Abwehrzellen vor dem Angriff der Krebszellen geschützt werden können. Dies bildet die Basis, um eine effektive Immunantwort gegen Tumoren zu ermöglichen.

Das Schwerpunktprogramm "Apoptose-Defizienz und ihre Modulation bei malignen Erkrankungen" wird seit 1999 von der Dr. Mildred Scheel Stiftung für Krebsforschung, einer Tochterorganisation der Deutschen Krebshilfe, gefördert. Nach Ablauf der ersten Förderperiode wurden erneut sechs Millionen Euro bis 2005 bereitgestellt. Insgesamt sind 22 Forschergruppen an verschiedenen Instituten und Kliniken in ganz Deutschland an dem laufenden Schwerpunktprogramm beteiligt. "Durch die enge Vernetzung der einzelnen Projekte entsteht ein deutlich größerer Erkenntnisgewinn im Vergleich zu unkoordinierten Einzelprojekten", erklärte Gerd Nettekoven, Geschäftführer der Deutschen Krebshilfe, den wesentlichen Vorteil des Förderschwerpunkts.

Dr. med. Eva M. Kalbheim | idw
Weitere Informationen:
http://www.krebshilfe.de

Weitere Berichte zu: Apoptose Gen Krebszelle Strahlentherapie Tumorzelle Zelltod

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Verschwindende Äderchen: Diabetes schädigt kleine Blutgefäße am Herz und erhöht das Infarkt-Risiko
23.03.2017 | Technische Universität München

nachricht Ein Knebel für die Anstandsdame führt zu Chaos in Krebszellen
22.03.2017 | Wilhelm Sander-Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise