Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Dem Gehirn bei der Arbeit zuschauen

28.05.2004


Auch in höherem Lebensalter ist das menschliche Gehirn entgegen früherer Sichtweise noch erstaunlich flexibel. Die Anpassung an externe Anforderungen lässt sich zum Beispiel besonders eindrucksvoll am Gehirn von Musikern darstellen, und zwar durch Messung von Magnetfeldern, die bei der Erregung von Nervenzellen entstehen. Untersuchungen zeigen, dass bei Musikern unter anderem die Areale der Großhirnrinde, die für das Hören zuständig sind, deutlich ausgeprägter sind als bei Nichtmusikern. Magnetenzephalographie (MEG) nennt sich das bildgebende Verfahren, das solche und andere spannende Untersuchungen zur Erforschung von Gehirnleistungen ermöglicht. Zu den weltweit führenden Forschungsstätten auf diesem Gebiet gehört das Institut für Biomagnetismus und Biosignalanalyse des Universitätsklinikums Münster (UKM). Am 1. Juni 2004 erfolgt hier die offizielle Übergabe des bundesweit ersten modernen Ganzkopf-MEG-Systems mit 275 Kanälen.


Das MEG zeigt die Aktivierung der für das Hören zuständigen Areale der Großhirnrinde


Mit dem Ganzkopf-MEG-System können Prof. Pantev (Mitte) und sein Team die Magnetfeldverteilung der gesamten Gehirnoberfläche in hoher Auflösung erfassen.



Mit diesem besonders leistungsfähigen Gerät kann die Magnetfeldverteilung der gesamten Gehirnoberfläche hochaufgelöst erfasst und die zeitliche Entwicklung der neuronalen Aktivierung im Bereich von Millisekunden genau verfolgt werden. Damit werden vollkommen neue Perspektiven für die Erforschung von Gehirnleistungen, wie Denken, Verhalten, Gedächtnis, Sprache oder Musik sowie möglicher funktioneller Störungen eröffnet. Rund zwei Millionen Euro kostet solch eine moderne und besonderes leistungsfähige Anlage. Für Münster waren die Kosten um zirka 400.000 Euro niedriger, weil die zur Durchführung der Messungen unverzichtbare magnetische Abschirmkammer hier bereits seit vielen Jahren vorhanden ist.



Mit der Einrichtung des weltweit ersten Lehrstuhls für Biomagnetismus und der Gründung des Instituts für Biomagnetismus und Biosignalanalyse haben die Universität und das Universitätsklinikum Münster die Voraussetzungen für den weiteren Ausbau dieses innovativen Forschungsbereichs in Münster geschaffen. Hervorgegangen ist das neue Institut aus einer gleichnamigen klinischen Forschergruppe am damaligen Institut für Experimentelle Audiologie, wo in der Vergangenheit bereits international anerkannte Pionierleistungen auf diesem Gebiet erbracht wurden. Mit der Berufung von Prof. Dr. Christo Pantev, der bislang als Lehrstuhl-Inhaber für kortikale Plastizität ( Fähigkeit des Gehirns zur steten Veränderung und Formbarkeit) an der Universität Toronto/Kanada tätig war, ist es der Universität Münster
gelungen, im August vergangenen Jahres einen der weltweit führenden Experten auf dem Gebiet des Biomagnetismus nach Münster zu holen.


Durch das neue Ganzkopf-MEG-System eröffnen sich vielfältige Forschungsprojekte die zu einem besseren Verständnis sowohl des gesunden als auch des erkrankten Gehirn führen sollen. So wollen die münsterschen Wissenschaftler beispielsweise untersuchen, wie Sprache im Gehirn verarbeitet wird, gleichzeitig aber auch den (vorübergehenden) Sprachverlust nach Schlaganfall oder anderen Hirnverletzungen sowie Möglichkeit der Rehabilitation. Weitere Beispiele sind die Erforschung der Neurobiologie des Lernens und mögliche Störungen im Zusammenhang mit Depressionen oder anderen psychischen Erkrankungen. Weitere Beispiele sind Projekte zum Thema Tinnitus, zur Neuorganisation des Gehirns nach Versorgung mit einem Cochlea-Implantat (elektronische Innenohr-Prothese). Bei all diesen Projekten wird das Institut für Biomagnetismus und Biosignalanalyse eng mit Vertretern anderer medizinischer Fachdispziplinen an der Universität und dem UKM, wie etwa der Neurologie, der Psychiatrie, der Radiologie und der Nuklearmedizin, der HNO und Pädaudiologie, zusammenarbeiten.

Der Schwerpunkt Neuromedizin an der Medizinischen Fakultät der Universität Münster wird durch die Installation des modernen MEG-Systems und die Schaffung eines eigenen Instituts und Lehrstuhls für Biomagnetismus nachhaltig gestärkt. Es stellt eine wertvolle Ergänzung zu anderen bildgebenden Verfahren des Gehirns, wie etwa der Hochfeld-Magnetresonanztomographie dar und versetzt die münsterschen Forscher in die Lage, ihre bislang schon hervorragenden Forschungsleistungen im Bereich der Neuromedizin weiter auszubauen und sich im internationalen Wettbewerb bestens zu positionieren.

Jutta Reising | idw
Weitere Informationen:
http://biomag.uni-muenster.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht In Deutschland wächst die Zahl der Patienten mit Diabetes mellitus
23.02.2017 | Versorgungsatlas

nachricht Ursache für eine erbliche Muskelerkrankung entdeckt
22.02.2017 | Klinikum der Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie