Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Dem Gehirn bei der Arbeit zuschauen

28.05.2004


Auch in höherem Lebensalter ist das menschliche Gehirn entgegen früherer Sichtweise noch erstaunlich flexibel. Die Anpassung an externe Anforderungen lässt sich zum Beispiel besonders eindrucksvoll am Gehirn von Musikern darstellen, und zwar durch Messung von Magnetfeldern, die bei der Erregung von Nervenzellen entstehen. Untersuchungen zeigen, dass bei Musikern unter anderem die Areale der Großhirnrinde, die für das Hören zuständig sind, deutlich ausgeprägter sind als bei Nichtmusikern. Magnetenzephalographie (MEG) nennt sich das bildgebende Verfahren, das solche und andere spannende Untersuchungen zur Erforschung von Gehirnleistungen ermöglicht. Zu den weltweit führenden Forschungsstätten auf diesem Gebiet gehört das Institut für Biomagnetismus und Biosignalanalyse des Universitätsklinikums Münster (UKM). Am 1. Juni 2004 erfolgt hier die offizielle Übergabe des bundesweit ersten modernen Ganzkopf-MEG-Systems mit 275 Kanälen.


Das MEG zeigt die Aktivierung der für das Hören zuständigen Areale der Großhirnrinde


Mit dem Ganzkopf-MEG-System können Prof. Pantev (Mitte) und sein Team die Magnetfeldverteilung der gesamten Gehirnoberfläche in hoher Auflösung erfassen.



Mit diesem besonders leistungsfähigen Gerät kann die Magnetfeldverteilung der gesamten Gehirnoberfläche hochaufgelöst erfasst und die zeitliche Entwicklung der neuronalen Aktivierung im Bereich von Millisekunden genau verfolgt werden. Damit werden vollkommen neue Perspektiven für die Erforschung von Gehirnleistungen, wie Denken, Verhalten, Gedächtnis, Sprache oder Musik sowie möglicher funktioneller Störungen eröffnet. Rund zwei Millionen Euro kostet solch eine moderne und besonderes leistungsfähige Anlage. Für Münster waren die Kosten um zirka 400.000 Euro niedriger, weil die zur Durchführung der Messungen unverzichtbare magnetische Abschirmkammer hier bereits seit vielen Jahren vorhanden ist.



Mit der Einrichtung des weltweit ersten Lehrstuhls für Biomagnetismus und der Gründung des Instituts für Biomagnetismus und Biosignalanalyse haben die Universität und das Universitätsklinikum Münster die Voraussetzungen für den weiteren Ausbau dieses innovativen Forschungsbereichs in Münster geschaffen. Hervorgegangen ist das neue Institut aus einer gleichnamigen klinischen Forschergruppe am damaligen Institut für Experimentelle Audiologie, wo in der Vergangenheit bereits international anerkannte Pionierleistungen auf diesem Gebiet erbracht wurden. Mit der Berufung von Prof. Dr. Christo Pantev, der bislang als Lehrstuhl-Inhaber für kortikale Plastizität ( Fähigkeit des Gehirns zur steten Veränderung und Formbarkeit) an der Universität Toronto/Kanada tätig war, ist es der Universität Münster
gelungen, im August vergangenen Jahres einen der weltweit führenden Experten auf dem Gebiet des Biomagnetismus nach Münster zu holen.


Durch das neue Ganzkopf-MEG-System eröffnen sich vielfältige Forschungsprojekte die zu einem besseren Verständnis sowohl des gesunden als auch des erkrankten Gehirn führen sollen. So wollen die münsterschen Wissenschaftler beispielsweise untersuchen, wie Sprache im Gehirn verarbeitet wird, gleichzeitig aber auch den (vorübergehenden) Sprachverlust nach Schlaganfall oder anderen Hirnverletzungen sowie Möglichkeit der Rehabilitation. Weitere Beispiele sind die Erforschung der Neurobiologie des Lernens und mögliche Störungen im Zusammenhang mit Depressionen oder anderen psychischen Erkrankungen. Weitere Beispiele sind Projekte zum Thema Tinnitus, zur Neuorganisation des Gehirns nach Versorgung mit einem Cochlea-Implantat (elektronische Innenohr-Prothese). Bei all diesen Projekten wird das Institut für Biomagnetismus und Biosignalanalyse eng mit Vertretern anderer medizinischer Fachdispziplinen an der Universität und dem UKM, wie etwa der Neurologie, der Psychiatrie, der Radiologie und der Nuklearmedizin, der HNO und Pädaudiologie, zusammenarbeiten.

Der Schwerpunkt Neuromedizin an der Medizinischen Fakultät der Universität Münster wird durch die Installation des modernen MEG-Systems und die Schaffung eines eigenen Instituts und Lehrstuhls für Biomagnetismus nachhaltig gestärkt. Es stellt eine wertvolle Ergänzung zu anderen bildgebenden Verfahren des Gehirns, wie etwa der Hochfeld-Magnetresonanztomographie dar und versetzt die münsterschen Forscher in die Lage, ihre bislang schon hervorragenden Forschungsleistungen im Bereich der Neuromedizin weiter auszubauen und sich im internationalen Wettbewerb bestens zu positionieren.

Jutta Reising | idw
Weitere Informationen:
http://biomag.uni-muenster.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Schwere Infektionen bei Kindern auch in der Schweiz verbreitet
26.07.2017 | Universitätsspital Bern

nachricht Neue statistische Verfahren zur Überprüfung von Arzneimittel-Generika
25.07.2017 | Ruhr-Universität Bochum

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ruckartige Bewegung schärft Röntgenpulse

Spektral breite Röntgenpulse lassen sich rein mechanisch „zuspitzen“. Das klingt überraschend, aber ein Team aus theoretischen und Experimentalphysikern hat dafür eine Methode entwickelt und realisiert. Sie verwendet präzise mit den Pulsen synchronisierte schnelle Bewegungen einer mit dem Röntgenlicht wechselwirkenden Probe. Dadurch gelingt es, Photonen innerhalb des Röntgenpulses so zu verschieben, dass sich diese im gewünschten Bereich konzentrieren.

Wie macht man aus einem flachen Hügel einen steilen und hohen Berg? Man gräbt an den Seiten Material ab und schüttet es oben auf. So etwa kann man sich die...

Im Focus: Abrupt motion sharpens x-ray pulses

Spectrally narrow x-ray pulses may be “sharpened” by purely mechanical means. This sounds surprisingly, but a team of theoretical and experimental physicists developed and realized such a method. It is based on fast motions, precisely synchronized with the pulses, of a target interacting with the x-ray light. Thereby, photons are redistributed within the x-ray pulse to the desired spectral region.

A team of theoretical physicists from the MPI for Nuclear Physics (MPIK) in Heidelberg has developed a novel method to intensify the spectrally broad x-ray...

Im Focus: Physiker designen ultrascharfe Pulse

Quantenphysiker um Oriol Romero-Isart haben einen einfachen Aufbau entworfen, mit dem theoretisch beliebig stark fokussierte elektromagnetische Felder erzeugt werden können. Anwendung finden könnte das neue Verfahren zum Beispiel in der Mikroskopie oder für besonders empfindliche Sensoren.

Mikrowellen, Wärmestrahlung, Licht und Röntgenstrahlung sind Beispiele für elektromagnetische Wellen. Für viele Anwendungen ist es notwendig, diese Strahlung...

Im Focus: Physicists Design Ultrafocused Pulses

Physicists working with researcher Oriol Romero-Isart devised a new simple scheme to theoretically generate arbitrarily short and focused electromagnetic fields. This new tool could be used for precise sensing and in microscopy.

Microwaves, heat radiation, light and X-radiation are examples for electromagnetic waves. Many applications require to focus the electromagnetic fields to...

Im Focus: Navigationssystem der Hirnzellen entschlüsselt

Das menschliche Gehirn besteht aus etwa hundert Milliarden Nervenzellen. Informationen zwischen ihnen werden über ein komplexes Netzwerk aus Nervenfasern übermittelt. Verdrahtet werden die meisten dieser Verbindungen vor der Geburt nach einem genetischen Bauplan, also ohne dass äußere Einflüsse eine Rolle spielen. Mehr darüber, wie das Navigationssystem funktioniert, das die Axone beim Wachstum leitet, haben jetzt Forscher des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) herausgefunden. Das berichten sie im Fachmagazin eLife.

Die Gesamtlänge des Nervenfasernetzes im Gehirn beträgt etwa 500.000 Kilometer, mehr als die Entfernung zwischen Erde und Mond. Damit es beim Verdrahten der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationaler Ferienkurs mit rund 600 Teilnehmern aus aller Welt

28.07.2017 | Veranstaltungen

10. Uelzener Forum: Demografischer Wandel und Digitalisierung

26.07.2017 | Veranstaltungen

Clash of Realities 2017: Anmeldung jetzt möglich. Internationale Konferenz an der TH Köln

26.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Firmen räumen bei der IT, Mobilgeräten und Firmen-Hardware am liebsten in der Urlaubsphase auf

28.07.2017 | Unternehmensmeldung

Dunkel war’s, der Mond schien helle: Nachthimmel oft heller als gedacht

28.07.2017 | Geowissenschaften

8,2 Millionen Euro für den Kampf gegen Leukämie

28.07.2017 | Förderungen Preise