Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Erste Nabelschnurbluttransplantation in Bayern

05.06.2001


Team um Professorin Dr. med. Christine Bender-Götze behandelte leukämiekranken Jungen mit dem Nabelschnurblut seines neugeborenen Bruders


Bei einem mittlerweile fünfjährigen Patienten, der an akuter lymphatischer Leukämie erkrankt war, ist an der Kinderpoliklinik des Klinikums der Universität München erstmals in Bayern Nabelschnurblut erfolgreich transplantiert worden. Der Junge musste im Frühjahr 2000 in die Hochrisikogruppe eingestuft werden, da die herkömmliche Zytostatika-Therapie keine ausreichende Wirkung gezeigt hatte. Um einen Rückfall zu verhindern, wurden schließlich Stammzellen aus dem Nabelschnurblut eines neugeborenen Geschwisterchens transplantiert. Der kleine Patient ist ein Jahr nach dem Eingriff wohlauf.

Bei der Behandlung der bösartigen Erkrankung der weißen Blutkörperchen des Jungen zeichneten sich für die Ärzte an der Kinderpoliklinik in der Pettenkoferstraße rasch außergewöhnliche Probleme ab: "Die herkömmlichen Medikamente, Zellgifte oder "Zytostatika", sprachen nicht in dem notwendigen Maß an", berichtet Dr. Monika Führer, die behandelnde Kinderärztin. "Der Junge gehört zu der kleinen Gruppe von kindlichen Leukämie-Patienten (ca. 20%), die allein mit Medikamenten, die die Zellteilung hemmen, nicht gesunden können. In der vorbereitenden Kortisonphase, aber dann auch noch nach jenen dreißig Tagen, nach denen normalerweise das Knochenmark frei von Lymphoblasten sein sollte, fanden sich immer noch Reste dieser Tumorzellen, so dass wir den kleinen Patienten im Frühjahr 2000 in die Hochrisikogruppe einstufen mussten. Eine Knochenmarktransplantation musste also zwingend in die Therapie eingeplant werden."


Nabelschnurblut als Alternative

Da die Mutter des Patienten bereits zu Beginn der Erkrankung schwanger war, rückte eine Nabelschnurbluttransplantation - als Alternative zur zunächst vorgesehenen Knochenmarktransplantation - prinzipiell in den Bereich des Möglichen. Denn wie seit geraumer Zeit bereits bekannt ist, enthält die Nabelschnur ebenso wie das Knochenmark einen relativ hohen Prozentsatz an Blutstammzellen, so dass sich unter bestimmten Voraussetzungen hier ein Ausweg bietet, soweit kein passender Knochenmarkspender zur Verfügung steht.

Blutstammzellen sind Zellen, aus denen der Körper lebenslang alle Zellen des Blutes bilden kann. Sie können zum Zweck einer Transplantation aus dem Knochenmark bzw. - nach einer speziellen Vorbehandlung - auch aus dem zirkulierenden Blut oder eben aus Nabelschnurblut entnommen werden. Bei einer auf der Transplantation von Stammzellen basierenden Therapie von Blutkrebspatienten werden zunächst die körpereigenen entarteten Stammzellen mittels einer hochdosierten Chemo- und Strahlentherapie zerstört und anschließend durch intakte blutbildende Zellen eines gesunden Spenders ersetzt. Entscheidend für die Akzeptanz der transplantierten Zellen ist, dass die Gewebeeigenschaften von Spender und Patient übereinstimmen, wobei eine solche Übereinstimmung insbesondere z. B. bei Geschwistern erwartet werden kann und hier das Risiko von Abwehrreaktionen folglich relativ gering ist.

Das Nabelschnurblut Neugeborener hat gegenüber Knochenmark und anderem Spenderblut den Vorteil, dass seine Zellen immunologisch unreif sind; die potentiellen Abwehrreaktionen, die sie beim Empfänger hervorrufen, sind geringer als diejenigen, die u. U. von anderen Blutstammzellen verursacht werden. Andererseits reicht die Menge an Nabelschnurblut pro Geburt in der Regel nur, um einen Patienten von maximal 40 Kilogramm Körpergewicht zu behandeln.

Ohne Risiko für die Mutter und das Neugeborene

Da Letzteres im Falle des vierjährigen Leukämie-Patienten keine Einschränkung bedeutete und zudem ein Schaden für die Mutter oder das Neugeborene ausgeschlossen werden kann, kamen Eltern und Ärzte nach intensiven Beratungs- und Aufklärungsgesprächen zu der Entscheidung, im Zusammenhang mit der anstehenden Entbindung die lebensrettenden Stammzellen aus dem Blut der Nabelschnur des Geschwisterchens zu asservieren. Sollte die Untersuchung der Gewebemerkmale nach der Entbindung eine Übereinstimmung ergeben, so sollte das Nabelschnurblut dem älteren Sohn transplantiert werden.

Unmittelbar nach der Entbindung wurden in einem Speziallabor in Gauting (Aktion Knochenmark-Spende Bayern, Leiter: Herr Dr. Knabe) die exakt 36,5 Milliliter Blut, die der Nabelschnur entnommen werden konnten, mittels einer Stammzell-Selektion gereinigt, um die Gefahr von Unverträglichkeitsreaktionen noch weiter zu minimieren. "Um jedes Risiko auszuschließen", erinnert sich Frau Dr. Führer, "haben wir die lebensrettenden Stammzellen aus der Nabelschnur des neugeborenen Brüderchens in zwei separaten Transporten aus Gauting wieder zu unserem kleinen Patienten in die Pettenkoferstraße bringen lassen." Die Transplantation selbst verlief in Form einer rund einstündigen Transfusion völlig reibungslos. Der Patient nahm das Blut seines Geschwisterchens - eines kerngesunden Jungen - ohne jede Komplikationen an und konnte nach den üblichen Nachuntersuchungen und -behandlungen rechtzeitig zu Weihnachten 2000 nach Hause entlassen werden. "Er kommt regelmäßig zu Kontrolluntersuchungen und entwickelt sich zu einem für sein Alter völlig normalen Jungen. Wenn nicht noch unvorhersehbare Komplikationen eintreten sollten, können wir ihm erlauben, im Spätsommer in den Kindergarten zu gehen", freut sich Frau Dr. Führer.

S. Nicole Bongard | idw

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Kokosöl verlängert Leben bei peroxisomalen Störungen
20.06.2018 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Überdosis Calcium
19.06.2018 | Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovative Handprothesensteuerung besteht Alltagstest

Selbstlernende Steuerung für Handprothesen entwickelt. Neues Verfahren lässt Patienten natürlichere Bewegungen gleichzeitig in zwei Achsen durchführen. Forscher der Universitätsmedizin Göttingen (UMG) veröffentlichen Studie im Wissenschaftsmagazin „Science Robotics“ vom 20. Juni 2018.

Motorisierte Handprothesen sind mittlerweile Stand der Technik bei der Versorgung von Amputationen an der oberen Extremität. Bislang erlauben sie allerdings...

Im Focus: Temperaturgesteuerte Faser-Lichtquelle mit flüssigem Kern

Die moderne medizinische Bildgebung und neue spektroskopische Verfahren benötigen faserbasierte Lichtquellen, die breitbandiges Laserlicht im nahen und mittleren Infrarotbereich erzeugen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) zeigen in einer aktuellen Veröffentlichung im renommierten Fachblatt Optica, dass sie die optischen Eigenschaften flüssigkeitsgefüllter Fasern und damit die Bandbreite des Laserlichts gezielt über die Umgebungstemperatur steuern können.

Das Besondere an den untersuchten Fasern ist ihr Kern. Er ist mit Kohlenstoffdisulfid gefüllt - einer flüssigen chemischen Verbindung mit hoher optischer...

Im Focus: Temperature-controlled fiber-optic light source with liquid core

In a recent publication in the renowned journal Optica, scientists of Leibniz-Institute of Photonic Technology (Leibniz IPHT) in Jena showed that they can accurately control the optical properties of liquid-core fiber lasers and therefore their spectral band width by temperature and pressure tuning.

Already last year, the researchers provided experimental proof of a new dynamic of hybrid solitons– temporally and spectrally stationary light waves resulting...

Im Focus: Revolution der Rohre

Forscher*innen des Instituts für Sensor- und Aktortechnik (ISAT) der Hochschule Coburg lassen Rohrleitungen, Schläuchen oder Behältern in Zukunft regelrecht Ohren wachsen. Sie entwickelten ein innovatives akustisches Messverfahren, um Ablagerungen in Rohren frühzeitig zu erkennen.

Rückstände in Abflussleitungen führen meist zu unerfreulichen Folgen. Ein besonderes Gefährdungspotential birgt der Biofilm – eine Schleimschicht, in der...

Im Focus: Überdosis Calcium

Nanokristalle beeinflussen die Differenzierung von Stammzellen während der Knochenbildung

Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Universitäten Freiburg und Basel haben einen Hauptschalter für die Regeneration von Knochengewebe identifiziert....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Leben im Plastikzeitalter: Wie ist ein nachhaltiger Umgang mit Plastik möglich?

21.06.2018 | Veranstaltungen

Kongress BIO-raffiniert X – Neue Wege in der Nutzung biogener Rohstoffe?

21.06.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen im August 2018

20.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Schneller und sicherer Fliegen

21.06.2018 | Informationstechnologie

Innovative Handprothesensteuerung besteht Alltagstest

21.06.2018 | Innovative Produkte

Sensoren auf Gummibärchen: Team druckt Mikroelektroden-Arrays auf weiche Materialien

21.06.2018 | Energie und Elektrotechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics