Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Infektionen durch Zahnimplantate

28.05.2004


Füllungsmaterial für Hohlräume im Zahnimplantat Hauptverursacher von Verunreinigungen und Entzündungen



Bakterienbefall von Implantaten und damit verbundene Entzündungen des Gewebes entstehen hauptsächlich durch das Material, mit dem sie verschlossen werden. Zur Füllung am besten geeignet sind Stifte aus sogenanntem Guttapercha, einem kautschukähnlichen Stoff, der aus dem milchigen Saft des Gummibaumes gewonnen wird. Guttapercha-Stifte lassen sich nicht nur besonders einfach einführen und entfernen, sondern beugen auch der Bakterienbildung vor. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie, die Dr. Xin Xie am Zentrum für Zahn-, Mund- und Kieferheilkunde der Universität zu Köln durchgeführt hat.

... mehr zu:
»Implantat »Zahnimplantat


Implantate als Ersatz für nicht mehr vorhandene Zahnwurzeln sind in der Zahnmedizin in den letzten zwei Jahrzehnten sehr populär geworden. Sie werden als Pfeiler benutzt, auf die der tatsächliche Zahnersatz in Form einer Krone, Brücke oder Prothese aufgesetzt werden kann. Dabei muss das Implantat fest mit dem Kieferknochen zusammenwachsen, erst dann ist es wirklich belastbar. Die Materialien, die für Implantataufbauten benutzt werden, müssen daher aus gewebeverträglichen Substanzen hergestellt oder damit beschichtet sein. Das Problem: Derartige Stoffe sind nicht nur gewebefreundlich, sondern zugleich Nährboden für krankheitserregende Bakterien. Sie können die Oberfläche des Implantats schädigen und eine frühe Verbindung mit dem Knochen verhindern. Darüber hinaus verursachen die Mikroorganismen häufig Entzündungen des Bindegewebes. Dies führt zu einer Lockerung des Implantats und im Extremfall sogar zum Verlust desselben. Aus diesem Grund sollten Implantate sehr sorgfältig vor Verunreinigungen durch Bakterien im Mund geschützt werden. Besondere Aufmerksamkeit gilt dabei dem Verschluss zwischen Implantat und Implantataufbau. Er muss verhindern, dass Krankheitserreger in den Aufbau eindringen und sich dort vermehren.

Zu den Materialien, mit denen Implantathohlräume in der Regel gefüllt werden, gehören Wachs, Silikonmasse, die kautschukähnliche Substanz Guttapercha sowie Kunststoffstifte. Allerdings sind nicht alle diese Stoffe klinisch und hygienisch gleichermaßen für den Verschluss von Implantaten geeignet. In der von Dr. Xin Xie durchgeführten Stichprobe war das Keimwachstum bei den verschiedenen Materialgruppen höchst unterschiedlich. So bildeten sich die meisten Mikroorganismen bei der Verwendung von unsterilisiertem Wachs. Doch auch steriles Wachs, Silikon und Plastikpins führten zu einem erhöhten Befall von diversen Bakterien. Die Guttapercha-Proben wirkten dagegen desinfizierend. Nur bei etwa einem Zehntel der untersuchten Fälle konnte überhaupt schwaches Wachstum zweier Typen von Krankheitserregern nachgewiesen werden. Alle anderen blieben vollkommen keimfrei.

Für Rückfragen steht Ihnen Frau Claudia Sydow unter der Telefonnummer 0221/478-6337, der Fax-Nummer 0221/478-5982 und unter der Email-Adresse: prothetik@medizin.uni-koeln.de zur Verfügung.

Gabriele Rutzen | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-koeln.de

Weitere Berichte zu: Implantat Zahnimplantat

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Neue Methode der Eisenverabreichung
26.04.2017 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

nachricht Bestrahlung bei Hirntumoren? Eine neue, verlässlichere Einteilung erleichtert die Entscheidung
26.04.2017 | Universitätsklinikum Heidelberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: TU Chemnitz präsentiert weltweit einzigartige Pilotanlage für nachhaltigen Leichtbau

Wickelprinzip umgekehrt: Orbitalwickeltechnologie soll neue Maßstäbe in der großserientauglichen Fertigung komplexer Strukturbauteile setzen

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Bundesexzellenzclusters „Technologiefusion für multifunktionale Leichtbaustrukturen" (MERGE) und des Instituts für...

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationaler Tag der Immunologie - 29. April 2017

28.04.2017 | Veranstaltungen

Kampf gegen multiresistente Tuberkulose – InfectoGnostics trifft MYCO-NET²-Partner in Peru

28.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Über zwei Millionen für bessere Bordnetze

28.04.2017 | Förderungen Preise

Symbiose-Bakterien: Vom blinden Passagier zum Leibwächter des Wollkäfers

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wie Pflanzen ihre Zucker leitenden Gewebe bilden

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie