Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Infektionen durch Zahnimplantate

28.05.2004


Füllungsmaterial für Hohlräume im Zahnimplantat Hauptverursacher von Verunreinigungen und Entzündungen



Bakterienbefall von Implantaten und damit verbundene Entzündungen des Gewebes entstehen hauptsächlich durch das Material, mit dem sie verschlossen werden. Zur Füllung am besten geeignet sind Stifte aus sogenanntem Guttapercha, einem kautschukähnlichen Stoff, der aus dem milchigen Saft des Gummibaumes gewonnen wird. Guttapercha-Stifte lassen sich nicht nur besonders einfach einführen und entfernen, sondern beugen auch der Bakterienbildung vor. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie, die Dr. Xin Xie am Zentrum für Zahn-, Mund- und Kieferheilkunde der Universität zu Köln durchgeführt hat.

... mehr zu:
»Implantat »Zahnimplantat


Implantate als Ersatz für nicht mehr vorhandene Zahnwurzeln sind in der Zahnmedizin in den letzten zwei Jahrzehnten sehr populär geworden. Sie werden als Pfeiler benutzt, auf die der tatsächliche Zahnersatz in Form einer Krone, Brücke oder Prothese aufgesetzt werden kann. Dabei muss das Implantat fest mit dem Kieferknochen zusammenwachsen, erst dann ist es wirklich belastbar. Die Materialien, die für Implantataufbauten benutzt werden, müssen daher aus gewebeverträglichen Substanzen hergestellt oder damit beschichtet sein. Das Problem: Derartige Stoffe sind nicht nur gewebefreundlich, sondern zugleich Nährboden für krankheitserregende Bakterien. Sie können die Oberfläche des Implantats schädigen und eine frühe Verbindung mit dem Knochen verhindern. Darüber hinaus verursachen die Mikroorganismen häufig Entzündungen des Bindegewebes. Dies führt zu einer Lockerung des Implantats und im Extremfall sogar zum Verlust desselben. Aus diesem Grund sollten Implantate sehr sorgfältig vor Verunreinigungen durch Bakterien im Mund geschützt werden. Besondere Aufmerksamkeit gilt dabei dem Verschluss zwischen Implantat und Implantataufbau. Er muss verhindern, dass Krankheitserreger in den Aufbau eindringen und sich dort vermehren.

Zu den Materialien, mit denen Implantathohlräume in der Regel gefüllt werden, gehören Wachs, Silikonmasse, die kautschukähnliche Substanz Guttapercha sowie Kunststoffstifte. Allerdings sind nicht alle diese Stoffe klinisch und hygienisch gleichermaßen für den Verschluss von Implantaten geeignet. In der von Dr. Xin Xie durchgeführten Stichprobe war das Keimwachstum bei den verschiedenen Materialgruppen höchst unterschiedlich. So bildeten sich die meisten Mikroorganismen bei der Verwendung von unsterilisiertem Wachs. Doch auch steriles Wachs, Silikon und Plastikpins führten zu einem erhöhten Befall von diversen Bakterien. Die Guttapercha-Proben wirkten dagegen desinfizierend. Nur bei etwa einem Zehntel der untersuchten Fälle konnte überhaupt schwaches Wachstum zweier Typen von Krankheitserregern nachgewiesen werden. Alle anderen blieben vollkommen keimfrei.

Für Rückfragen steht Ihnen Frau Claudia Sydow unter der Telefonnummer 0221/478-6337, der Fax-Nummer 0221/478-5982 und unter der Email-Adresse: prothetik@medizin.uni-koeln.de zur Verfügung.

Gabriele Rutzen | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-koeln.de

Weitere Berichte zu: Implantat Zahnimplantat

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Verschwindende Äderchen: Diabetes schädigt kleine Blutgefäße am Herz und erhöht das Infarkt-Risiko
23.03.2017 | Technische Universität München

nachricht Ein Knebel für die Anstandsdame führt zu Chaos in Krebszellen
22.03.2017 | Wilhelm Sander-Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise