Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Cluster-Kopfschmerz: Der Motor ist die "innere Uhr"

05.06.2001


Eine Fehlregulation biologischer Rhythmen - der "inneren Uhr" - ist der Auslöser des zwar seltenen, aber besonders qualvollen Cluster-Kopfschmerzes. Dies berichtet die Deutsche Migräne- und Kopfschmerzgesellschaft (DMKG) in den aktuellen Kopfschmerz-News, den Fachinformationen für ihre Mitglieder. Patienten finden ab sofort aktuelle Informationen über Auslöser, Diagnostik und Therapie dieser Kopfschmerz-Form auf der Homepage der DMKG unter www.dmkg.de.

... mehr zu:
»Cluster-Kopfschmerz »MRA

Der Cluster-Kopfschmerz ist zwar sehr selten - höchstens vier von 10 000 Menschen sind betroffen - dafür aber besonders qualvoll. "Dieser Kopfschmerz gehört zu den schlimmsten Schmerzen, unter denen Menschen leiden können", weiß Dr. Arne May von der Neurologischen Klinik der Universität Regensburg.

Der Clusterschmerz, unter dem Männer häufiger leiden als Frauen, "sitzt" hinter einem Auge und wird von weiteren Symptomen in der betroffenen Gesichtshälfte begleitet. Er tritt meistens episodisch auf, vor allem im Frühjahr und Herbst. Mehrwöchige aktive Phasen mit bis zu acht Attacken pro Tag, die jeweils eine halbe bis zwei Stunden dauern, wechseln sich mit schmerzfreien Phasen ab. "In der Attackenphase können die Patienten keine Nacht durchschlafen", berichtet May.


Zwar ist diese Kopfschmerzart vergleichsweise einfach zu diagnostizieren. Weil sie jedoch selten ist, dauert es oft viele Jahre bis zumeist ein Kopfschmerz-Spezialist die korrekte Diagnose stellt und eine wirksame Behandlung einleitet.

Entzündungen an erweiterten Blutgefäßen im Gehirn galten bislang als Ursache der Pein. Doch der ausgeprägte zeitlich gebundene ("zirkadiane") Rhythmus der Attacken und das zyklische Auftreten der aktiven Phasen brachten die Forscher auf eine andere Spur: Möglicherweise, so ihre Hypothese, spielt bei dieser Kopfschmerzart die "innere Uhr" eine Rolle.

Dass dieses zutrifft, konnte May in Zusammenarbeit mit britischen Kollegen nun mit einer Serie von ausgeklügelten Studien an Patienten und gesunden Probanden nachweisen: Untersuchungen mit der Positronen-Emissions-Tomographie (PET) belegen, dass bei Cluster-Patienten während einer Attacke bestimmte Strukturen im Hypothalamus, dem Sitz der "inneren Uhr" besonders aktiv sind. Aktiv war dieser "Motor" des Cluster-Kopfschmerzes sowohl bei spontanen Attacken als auch bei Anfällen, die die Wissenschaftler durch eine Nitroglycerin-Behandlung bei Cluster-Patienten auslösten, die sich gerade in einer aktiven Phase befanden. Außerhalb dieser aktiven Phase konnte die Nitroglycerin-Behandlung weder eine Attacke auslösen noch den "Cluster-Motor" im Hypothalamus anwerfen. Inaktiv blieb diese Gehirnregion auch bei gesunden Probanden, bei denen die Wissenschaftler einen experimentellen Kopfschmerz auslösten.

Erweiterte Blutgefäße sind Begleiterscheinung und nicht Ursache

Weitere Untersuchungen mit der so genannten Magnet-Resonanz-Angiographie (MRA) belegen darüber hinaus, dass erweiterte Blutgefäße im Gehirn offensichtlich eine unspezifische Begleiterscheinung von Kopfschmerzen sind: Sowohl bei Cluster-Attacken als auch bei experimentellen Kopfschmerzen sind die Hirnarterien erweitert. Auch bei der Migräne treten derartige Gefäßveränderungen auf. "Wir gehen daher davon aus", erklärt May, "dass der Cluster-Kopfschmerz ursächlich durch eine Fehlfunktion der "inneren Uhr" im Gehirn verursacht wird und die Gefäßveränderungen nur eine Folge dieser Störung sind.

Herkömmliche Schmerzmittel sind bei Cluster-Schmerz wirkungslos, da ihre Wirkung nicht schnell genug eintritt. Mittel der ersten Wahl ist das Migränemedikament Sumatriptan, weil der Patient es sich mit einem Autoinjektor unter die Haut spritzen kann. Etwa 70 Prozent der Patienten profitieren davon, wenn sie reinen Sauerstoff über eine Maske einatmen. Bei länger andauernden Cluster-Phasen setzen Kopfschmerz-Experten auch bestimmte Medikamente zur Prophylaxe ein.

Quellen:
Kopfschmerz-News 1/2001, Fach-Informationen für die Mitglieder der DMKG
May, A, Bahra A, Büchel C, Frackowiak RSJ, Goadsby PJ. PET and MRA findings in cluster headache and MRA in experimental pain.
Neurology 2000;55:1328-1335

Pressestelle:
Barbara Ritzert, ProScientia GmbH
Andechser Weg 17; 82343 Pöcking
Tel.: (08157) 93 97-0, Fax: (08157) 93 97-97
E-Mail: ritzert@proscientia.de

Rückfragen an:
Dr. med. Arne May, Neurologische Universitätsklinik, Universitätsstraße 84, 93053 Regensburg
Tel.: 0941-941-0, Fax: 0941-941-3075, E-Mail: arne.may@klinik.uni-regensburg.de

Dipl. Biol. Barbara Ritzert | idw
Weitere Informationen:
http://www.dmkg.de/

Weitere Berichte zu: Cluster-Kopfschmerz MRA

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Verschwindende Äderchen: Diabetes schädigt kleine Blutgefäße am Herz und erhöht das Infarkt-Risiko
23.03.2017 | Technische Universität München

nachricht Ein Knebel für die Anstandsdame führt zu Chaos in Krebszellen
22.03.2017 | Wilhelm Sander-Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise