Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Geschädigte Gelenkknorpel rechtzeitig behandeln

26.05.2004


Erste universitäre Sektion Knorpeltransplantation an Universitätsklinikum Freiburg gegründet



Rund 100.000 sportbedingte Kreuzband- und 300.000 Meniskusverletzungen pro Jahr in Deutschland führen auch zu Schäden am Gelenkknorpel des Knies. Diese Verletzungen bleiben nicht ohne Folge, denn was mit einem Knorpelschaden beginnt, endet oft mit einer schweren Arthrose. Vor allem das Know-How über die Transplantation "gezüchteten" körpereigenen Knorpelgewebes zur Behandlung von Gelenkknorpelschäden hat zur Gründung der neuen Sektion Knorpeltransplantation am Universitätsklinikum Freiburg unter der Leitung von Dr. Matthias Steinwachs geführt. Die Sektion Knorpeltransplantation ist ein Bereich des Departments für Orthopädie und Traumatologie und gleichzeitig die erste universitäre Einrichtung, die sich ausschließlich mit der modernen Behandlung von Gelenkknorpelschäden beschäftigt. Mit der Knorpeltransplantation werden jetzt in Freiburg alle Methoden der Knorpelregeneration neben den anderen geprüften und bereits im Department für Orthopädie und Traumatologie eingesetzten Verfahren angeboten.



"Je früher der Arzt einen Knorpelschadens entdeckt und behandelt, desto größer ist die Chance, eine Arthrose vermeiden zu können", erläutert Matthias Steinwachs, "sie bringt Schmerzen und zum Teil erhebliche Einbußen der Beweglichkeit mit sich." Das drei bis fünf Millimeter starke Gelenkknorpelgewebe, das in gesundem Zustand eine "reibungslose" und schmerzfreie Bewegung unserer Gelenke ermöglicht, hat nämlich einen Nachteil: Da es weder von Nerven noch von Blutgefäßen durchzogen ist, kann es sich beim erwachsenen Menschen kaum selbst reparieren. Verletzungen ab einer bestimmten Größe können nur mit der Transplantation von Knorpelgewebe aus körpereigenen Knorpelzellen wirkungsvoll behandelt werden. Dazu wird dem Patienten in einer Gelenkspiegelung eine kleine Knorpelprobe entnommen. Ein Speziallabor vermehrt auf biotechnologischem Weg die gewonnenen Knorpelzellen so weit, dass sie die Verletzung wieder ausgleichen können. Die gezüchteten Zellen werden dann in einer zweiten Operation wieder in das Kniegelenk gespritzt. Das Verfahren empfiehlt sich bei Gelenkknorpelschäden an Knie- und Sprunggelenk, die etwa zwei bis zehn Quadratzentimeter groß sind.

Kontakt:

Dr. Matthias Steinwachs
Leiter Sektion Knorpeltransplantation
Department für Orthopädie und Traumatologie
Universitätsklinikum Freiburg
Hugstetter Str. 55, 79106 Freiburg
Tel.: 0761 270 2884
E-mail: steinwa@ch11.ukl.uni-freiburg.de

Rudolf-Werner Dreier | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-freiburg.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Abstoßung von Spenderorganen: Neue Biomarker sollen Komplikationen verhindern
15.12.2017 | Deutsche Herzstiftung e.V./Deutsche Stiftung für Herzforschung

nachricht Antibiotikaresistenzen durch Nanopartikel überwinden?
15.12.2017 | Friedrich-Schiller-Universität Jena

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Im Focus: First-of-its-kind chemical oscillator offers new level of molecular control

DNA molecules that follow specific instructions could offer more precise molecular control of synthetic chemical systems, a discovery that opens the door for engineers to create molecular machines with new and complex behaviors.

Researchers have created chemical amplifiers and a chemical oscillator using a systematic method that has the potential to embed sophisticated circuit...

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weltrekord: Jülicher Forscher simulieren Quantencomputer mit 46 Qubits

15.12.2017 | Informationstechnologie

Wackelpudding mit Gedächtnis – Verlaufsvorhersage für handelsübliche Lacke

15.12.2017 | Verfahrenstechnologie

Forscher vereinfachen Installation und Programmierung von Robotersystemen

15.12.2017 | Energie und Elektrotechnik