Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

EU fördert Brustkrebsforschung

26.05.2004


Die Europäische Kommission stellt sieben Millionen Euro für ein neues Projekt namens TRASN-BIG zur Verfügung, das die Therapie von Brustkrebs zum Gegenstand hat.



"Krebs ist in der EU die Todesursache Nummer eins für Frauen im Alter von 35 bis 64 Jahren", erläutert Dr. Martine Piccart, die Koordinatorin des Projekts. "Im Jahr 2000 wurden in der erweiterten EU 351.680 neue Fälle diagnostiziert." Jedoch erhielten die meisten Patienten zum gegenwärtigen Zeitpunkt "eine übermäßige Dosierung, während nur einige wenige einen bedeutsamen Nutzen daraus ziehen können", sagt Dr. Piccart.



Das Ziel dieses Exzellenznetzwerks, an dem sich 39 Partner aus 21 Ländern beteiligen, ist daher die Prognose so zu verfeinern, dass sich besser bestimmen lässt, wer eine Therapie benötigt, um den Anteil der Frauen zu reduzieren, die unnötigerweise eine Chemotherapie erhalten.

"Das würde sie weit weniger Toxizität und langfristigen Nebenwirkungen aussetzen und gleichzeitig die Kosten für die Brustkrebstherapie und deren Belastung für die europäischen Gesundheitssysteme reduzieren", fährt Dr. Piccart fort.

Tatsächlich haben zwei Jahrzehnte klinischer Versuche gezeigt, dass die Chemotherapie zwar die Überlebensrate von 2 auf 12 Prozent steigert, sie aber auch die Ursache für Metastasen, kardiale Toxizität, eine frühe Menopause und Beeinträchtigungen der kognitiven Fähigkeiten sein kann.

In den kommenden fünf Jahren wird sich TRANS-BIG, das auf den Prinzipien der Translationsforschung, d.h. der möglichst raschen Umsetzung von Forschungsergebnissen in die Praxis, basiert, der Fragmentierung annehmen, die auf diesem Forschungsgebiet existiert, und die klinischen Anwendungen biologischer Entdeckungen beschleunigen.

"Das TRANS-BIG-Konsortium wird die umfangreiche Fachkenntnis erhalten, die zur Schaffung einer vollkommen kohärenten Forschungsgruppe an führenden Spezialisten in Europa notwendig ist. Dadurch lässt sich die bestehende Fragmentierung der Bemühungen bekämpfen und Europa mit dem Wettbewerbsvorteil versehen, den es braucht, um international die führende Rolle in der Brustkrebstherapie zu übernehmen", erklärt Dr. Piccart.

Das erste Hauptprojekt von TRANS-BIG heißt Mindact (Microarray for Node Negative Disease may avoid Chemotherapy). Mindact setzt Microarrays ein, eine Technologie, die zur Identifizierung spezifischer molekularer Zusammensetzungen eines Tumors, sozusagen seines "Fingerabdrucks", verwendet wird. Diese Technologie soll, auch wenn sie noch in den Kinderschuhen steckt, eine bessere Auswahl der Patienten ermöglichen, die tatsächlich eine Chemotherapie benötigen, und den Patienten mit einem geringen Rückfallrisiko eine Überdosierung ersparen.

Das Projekt stellt durch das integrierte Durchführen der Translationsforschung sicher, dass die besten Einrichtungen der führenden Krebsforschungs- und Krebstherapiezentren gemeinsam genutzt werden und dadurch die Kosten gemindert und die Effektivität erhöht wird.

Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an die Projektkoordinatorin:
E-Mail: martine.piccart@bordet.be

| cn
Weitere Informationen:
http://dbs.cordis.lu/news/de/home.html

Weitere Berichte zu: Brustkrebstherapie Chemotherapie TRANS-BIG Toxizität

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Kokosöl verlängert Leben bei peroxisomalen Störungen
20.06.2018 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Überdosis Calcium
19.06.2018 | Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovative Handprothesensteuerung besteht Alltagstest

Selbstlernende Steuerung für Handprothesen entwickelt. Neues Verfahren lässt Patienten natürlichere Bewegungen gleichzeitig in zwei Achsen durchführen. Forscher der Universitätsmedizin Göttingen (UMG) veröffentlichen Studie im Wissenschaftsmagazin „Science Robotics“ vom 20. Juni 2018.

Motorisierte Handprothesen sind mittlerweile Stand der Technik bei der Versorgung von Amputationen an der oberen Extremität. Bislang erlauben sie allerdings...

Im Focus: Temperaturgesteuerte Faser-Lichtquelle mit flüssigem Kern

Die moderne medizinische Bildgebung und neue spektroskopische Verfahren benötigen faserbasierte Lichtquellen, die breitbandiges Laserlicht im nahen und mittleren Infrarotbereich erzeugen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) zeigen in einer aktuellen Veröffentlichung im renommierten Fachblatt Optica, dass sie die optischen Eigenschaften flüssigkeitsgefüllter Fasern und damit die Bandbreite des Laserlichts gezielt über die Umgebungstemperatur steuern können.

Das Besondere an den untersuchten Fasern ist ihr Kern. Er ist mit Kohlenstoffdisulfid gefüllt - einer flüssigen chemischen Verbindung mit hoher optischer...

Im Focus: Temperature-controlled fiber-optic light source with liquid core

In a recent publication in the renowned journal Optica, scientists of Leibniz-Institute of Photonic Technology (Leibniz IPHT) in Jena showed that they can accurately control the optical properties of liquid-core fiber lasers and therefore their spectral band width by temperature and pressure tuning.

Already last year, the researchers provided experimental proof of a new dynamic of hybrid solitons– temporally and spectrally stationary light waves resulting...

Im Focus: Revolution der Rohre

Forscher*innen des Instituts für Sensor- und Aktortechnik (ISAT) der Hochschule Coburg lassen Rohrleitungen, Schläuchen oder Behältern in Zukunft regelrecht Ohren wachsen. Sie entwickelten ein innovatives akustisches Messverfahren, um Ablagerungen in Rohren frühzeitig zu erkennen.

Rückstände in Abflussleitungen führen meist zu unerfreulichen Folgen. Ein besonderes Gefährdungspotential birgt der Biofilm – eine Schleimschicht, in der...

Im Focus: Überdosis Calcium

Nanokristalle beeinflussen die Differenzierung von Stammzellen während der Knochenbildung

Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Universitäten Freiburg und Basel haben einen Hauptschalter für die Regeneration von Knochengewebe identifiziert....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Leben im Plastikzeitalter: Wie ist ein nachhaltiger Umgang mit Plastik möglich?

21.06.2018 | Veranstaltungen

Kongress BIO-raffiniert X – Neue Wege in der Nutzung biogener Rohstoffe?

21.06.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen im August 2018

20.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Der “Stein von Rosetta” für aktive Galaxienkerne entschlüsselt

21.06.2018 | Physik Astronomie

Schneller und sicherer Fliegen

21.06.2018 | Informationstechnologie

Innovative Handprothesensteuerung besteht Alltagstest

21.06.2018 | Innovative Produkte

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics