Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Warum aus einem gutartigen Polypen Darmkrebs wird

25.05.2004


Mit DNA-Microarrays wies eine Leipziger Forschergruppe nach, warum sich aus gutartigen Darmpolypen nicht schneller bösartige Tumore entwickeln. Die Ursache liegt in der Ausschaltung des Onkogens Tcf-4 durch den Tumorsuppressor p53.


Ein Darmpolyp


Ein Darmkarzinom



Eine Forschergruppe um Prof. Dr. Kurt Engeland von der Medizinischen Klinik und Poliklinik II der Universität Leipzig klärte jetzt mit Unterstützung des Interdisziplinären Zentrums für Klinische Forschung (IZKF) Leipzig und der Deutschen Forschungsgemeinschaft einen wesentlichen Schritt der Verwandlung eines harmlosen Adenoms in einen bösartigen Tumor, das Kolonkarzinom auf. Adenome sind kleine Ausstülpungen an der Darmwand, die wegen ihrer Form auch als Polypen bezeichnet werden. Mit Hilfe einer neuen Methode, der DNA-Microarray-Analyse, konnten die Wissenschaftler die Ursache für die Verwandlung des Polypen in ein Karzinom aufklären. Die Microarray-Technologie erlaubt die simultane Analyse einer Vielzahl von DNA-Sequenzen. In einem einzigen Experiment lässt sich gleichzeitig die Synthese-Aktivität von vielen tausend Genen verfolgen.



Die Adenome sind wie alle Zellveränderungen zurückzuführen auf Veränderungen in den Genen einer Zelle. Dass diese Veränderungen nicht gleich zu bösartigen Wucherungen werden, verhindern sogenannte Tumorsuppressoren. Das sind Eiweiße oder Proteine, die dafür sorgen, dass eine so geschädigte Zelle sich nicht teilen und den Gendefekt an eine Tochterzelle weitergeben kann. Der bekannteste und wohl auch wichtigste Tumorsuppressor ist ein Molekül namens p53. Dieses Protein wirkt wie eine Bremse für die Zellteilung. Sie wird immer dann eingeschaltet, wenn Gene in einer Zelle geschädigt sind. Die Gegenspieler der Tumorsuppressoren sind die Onkogene, Moleküle, die das Gewebewachstum stimulieren. Ein solches Onkogen ist der Genregulator Tcf-4.

In einem Krebsgewebe sind diese Wachstumsmoleküle fälschlicherweise aktiviert, z. B in den länger bestehenden Adenomen des Darmes. Das Ergebnis ist, dass aus den gutartigen Adenomen bösartige Karzinome werden. Auf der Suche nach den Bremsmechanismen für das bösartige Wachstum stießen die Wissenschaftlerin Dr. Karen Rother und ihre Kollegen aus der Arbeitsgruppe um Prof. Engeland mit Hilfe der DNA-Microarray-Technologie auf die Verbindung zwischen dem Tumorsuppressor p53 und Tcf-4. p53 hemmt die Synthese von Tcf-4. Erst wenn p53 selbst durch Mutation geschädigt wird, geht seine Bremsfunktion verloren. Es entsteht ein bösartiger Tumor. Damit ist eine Erklärung gefunden, warum sich Adenome nicht viel schneller zu Karzinomen entwickeln.

Häufig liegen zwischen der frühen Veränderung wie der Aktivierung von Tcf-4 bis zur Entstehung eines bösartigen Tumors nach dem Verlust von p53 mehrere Jahre. Der Gastroenterologe Professor Dr. Joachim Mössner, Direktor der Medizinischen Klinik und Poliklinik II, hat unlängst darauf hingewiesen, dass Vorsorgeuntersuchungen wegen der langsamen Entwicklung von Kolonkarzinomen von großer Bedeutung sind. Die Sterblichkeitsrate bei dieser Erkrankung ließe sich deutlich verringern, wenn Patienten mehr die einfachen Blut-Stuhl-Tests durchführen würden und von Darmspiegelungen, Koloskopien, ab dem 56. Lebensjahr Gebrauch machen würden. Bei einer Koloskopie lassen sich die frühen Formen des Darmkrebs problemlos entfernen. Die Wahrscheinlichkeit, keinen tödlichen Krebs zu entwickeln, ist dann sehr hoch.

Die Forschergruppe veröffentlichte ihre Erkenntnisse kürzlich in der Zeitschrift "Oncogene".


weitere Informationen
Prof. Dr. Kurt Engeland
Telefon: 0341 97 25 900
E-Mail: engeland@medizin.uni-leipzig.de

Dr. Bärbel Adams | EurekAlert!
Weitere Informationen:
http://www.medizin.uni-leipzig.de

Weitere Berichte zu: Adenom Darmkrebs Gen Karzinom Onkogen Polyp Tumorsuppressor Zelle

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Kommunikation ist alles – auch im Immunsystem
28.11.2017 | Universitätsklinikum Magdeburg

nachricht Wie der Stoffwechsel im Zellkern (Krebs-)Gene kontrolliert
28.11.2017 | CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Stabile Quantenbits

Physiker aus Konstanz, Princeton und Maryland schaffen ein stabiles Quantengatter als Grundelement für den Quantencomputer

Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer: Wissenschaftler der Universität Konstanz, der Princeton University sowie der University of Maryland entwickeln ein...

Im Focus: Realer Versuch statt virtuellem Experiment: Erfolgreiche Prüfung von Nanodrähten

Mit neuartigen Experimenten enträtseln Forscher des Helmholtz-Zentrums Geesthacht und der Technischen Universität Hamburg, warum winzige Metallstrukturen extrem fest sind

Ultraleichte und zugleich extrem feste Werkstoffe – poröse Nanomaterialien aus Metall versprechen hochinteressante Anwendungen unter anderem für künftige...

Im Focus: Geburtshelfer und Wegweiser für Photonen

Gezielt Photonen erzeugen und ihren Weg kontrollieren: Das sollte mit einem neuen Design gelingen, das Würzburger Physiker für optische Antennen erarbeitet haben.

Atome und Moleküle können dazu gebracht werden, Lichtteilchen (Photonen) auszusenden. Dieser Vorgang verläuft aber ohne äußeren Eingriff ineffizient und...

Im Focus: Towards data storage at the single molecule level

The miniaturization of the current technology of storage media is hindered by fundamental limits of quantum mechanics. A new approach consists in using so-called spin-crossover molecules as the smallest possible storage unit. Similar to normal hard drives, these special molecules can save information via their magnetic state. A research team from Kiel University has now managed to successfully place a new class of spin-crossover molecules onto a surface and to improve the molecule’s storage capacity. The storage density of conventional hard drives could therefore theoretically be increased by more than one hundred fold. The study has been published in the scientific journal Nano Letters.

Over the past few years, the building blocks of storage media have gotten ever smaller. But further miniaturization of the current technology is hindered by...

Im Focus: Successful Mechanical Testing of Nanowires

With innovative experiments, researchers at the Helmholtz-Zentrums Geesthacht and the Technical University Hamburg unravel why tiny metallic structures are extremely strong

Light-weight and simultaneously strong – porous metallic nanomaterials promise interesting applications as, for instance, for future aeroplanes with enhanced...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Papstar entscheidet sich für tisoware

08.12.2017 | Unternehmensmeldung

Natürliches Radongas – zweithäufigste Ursache für Lungenkrebs

08.12.2017 | Unternehmensmeldung

„Spionieren“ der versteckten Geometrie komplexer Netzwerke mit Hilfe von Maschinenintelligenz

08.12.2017 | Biowissenschaften Chemie