Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neuer Test zur Identifizierung von angeborenen Störungen der Glykolisierung

25.05.2004


Das EUROGLYCAN-Projekt zielt auf die Entwicklung eines systematischen Ansatzes zum Verständnis, der Diagnose und der Behandlung einer Reihe von seltenen Stoffwechselstörungen und hat eine neuartige Technologie zur Analyse der Glykanproduktion im Blut entwickelt.



Eine der seltenen angeborenen Stoffwechselkrankheiten ist die Gruppe der Congenital Disorders of Glycosylation (CDG), bei der die Glykolisierung von Serum und Zellproteinen gestört ist. Es handelt sich hierbei um Krankheiten, die schlimme geistige körperliche Behinderungen verursachen können. Bis heute ist nur wenig über die komplexen Prozesse der Proteinglykolisierung bekannt, deren Störung CDG-Symptome verursachen kann.



Das EUROGLYCAN-Projekt konzentriert sich auf diese Defekte und hat erfolgreich einen innovativen Test entwickelt, mit dem überprüft werden kann, ob die Testperson passende Kohlenhydratketten (Glykane) in ausreichender Menge bildet. Somit können entsprechende Fehler im biosynthetischen Prozess bestimmt und Informationen über die genaue Blockierung der Leitungsbahn gewonnen werden, um so die Diagnose von CDG-Krankheiten zu optimieren und zu beschleunigen.

Der neuartige Test besteht aus einer extrem schnellen, hochsensiblen und zuverlässigen Analyse eines Bluttropfens von wenigen Mikrolitern. Neben der Erkennung von primären Schäden kann der Test auch zur Feststellung von sekundären Störungen bei der Glykolisierung, darunter Galaktosemia, vererbte Fruktoseintoleranz und chronischer Alkoholismus sowie anderen Ursachen für Leberzirrhose verwendet werden.

T Diese Innovation bietet verbesserte klinische Vorteile sowie Zeit- und Kostenersparnisse, da die Separation einzelner Proteine für die Analyse nicht länger notwendig ist. Außerdem kann der Test voll automatisiert werden und zur schnellen Untersuchung großer Bevölkerungsteile genutzt werden. Es besteht Interesse an einer Zusammenarbeit mit Unternehmen und Forschungslabors, die auf dem Gebiet der Glykananalyse und Proteomik Experten sind oder daran interessiert sind.

Kontakt:

Prof. Bryan Winchester
University College of London
Institute of Child Health
30 Guilford Street, WC1N 1EH London, UK
Tel: +44-20-79052159, Fax: -74046191
Email: B.Winchester@ich.ucl.ac.uk

Prof. Bryan Winchester | ctm
Weitere Informationen:
http://www.ich.ucl.ac.uk/ich/html/research/biochem.html

Weitere Berichte zu: EUROGLYCAN-Projekt Glykolisierung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Sicher und gesund arbeiten mit Datenbrillen
13.01.2017 | Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin

nachricht Vorhersage entlastet das Gehirn
13.01.2017 | Philipps-Universität Marburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Der erste Blick auf ein einzelnes Protein

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Das menschliche Hirn wächst länger und funktionsspezifischer als gedacht

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Zur Sicherheit: Rettungsautos unterbrechen Radio

18.01.2017 | Verkehr Logistik