Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neuronavigation: Hirnschrittmacher für Parkinson-Patienten

25.05.2004


Eine Innovation aus dem BMWA-Programm "Innovationskompetenz mittelständischer Unternehmen" (PRO INNO)



In Deutschland erkranken jedes Jahr etwa 15.000 Menschen an der Parkinsonschen Krankheit. Dabei gehen Nervenzellen im Gehirn zugrunde, die den Überträgerstoff Dopamin bilden. Deshalb verlangsamen sich die Körperbewegungen, die Muskeln werden steif und die Extremitäten beginnen, stark und unwillkürlich zu zittern. Lässt die Wirksamkeit verschiedener Medikamente bei fortschreitender Krankheit nach, bieten neurochirurgische Eingriffe eine weitere Therapiemöglichkeit. Mit Unterstützung der Arbeitsgemeinschaft industrieller Forschungsvereinigungen (AiF) hat die Firma Thomas RECORDING aus Giessen zusammen mit der Firma Bleistein-Rohde Systemtechnik aus Pohlheim ein integriertes, motorisch angetriebenes Mikroelektrodenpositionier- und -ableitsystem für das Einsetzen eines "Hirnschrittmachers" entwickelt und zur Marktreife geführt. Das innovative Neuronavigationssystem ist bereits erfolgreich im Einsatz, unter anderem in den Kliniken für Neurologie und Neurochirurgie der Charité in Berlin.



Bei der Operation wird eine Elektrode ins Gehirn implaniert und mit einem elektrischen Stimulator (ähnlich einem Herzschrittmacher) verbunden. Mit Hilfe dieses Hirnschrittmachers kann der unwillkürliche Aktionstremor wirkungsvoll unterdrückt werden, was eine drastische Steigerung der Lebensqualität der Parkinson-Patienten zur Folge hat.

Das Hauptproblem beim operativen Eingriff zur Platzierung der Stimulationselektrode des Hirnschrittmachers war bislang die exakte Bestimmung der physiologisch wirksamen Zielpunkte im Gehirn. Sie wurden meist mit Hilfe klassischer bildgebender Verfahren wie Computertomographie und Kernspintomographie und mit anatomischen Atlanten vor der Operation bestimmt. Diese Implantationskoordinaten weichen nach Aussage von Neurochirurgen in etwa 70 Prozent der Fälle von den physiologisch wirksamen Zielpunkten während der Operation ab, da das Gehirn bei der Öffnung des Kopfes durch den Operateur zusammensackt. Die Abweichung und die daraus resultierende Fehlplatzierung der Stimulationselektrode führen zu einer Verringerung des Therapieerfolges und machen Folgeeingriffe zur Korrektur dieser Abweichung erforderlich. Die Elektrode im innovativen Neuronavigationssystem erkennt dagegen während der Operation die physiologisch wirksamen Zielpunkte.

Für das gemeinsame Projekt entwickelte die Firma Bleistein-Rohde Systemtechnik eine digitale Fernsteuerung und ein PC-gestütztes Datenaufnahmesystem. Thomas RECORDING stellte die gesamten feinmechanischen und elektronischen Systemkomponenten her, wie rauscharme und störsichere Mikroelektroden, Verstärkertechnik und Mikrostimulatoren.

Ansprechpartner:

Uwe Thomas
Thomas RECORDING GmbH, Giessen
Tel.: 0641 94414-0
E-Mail: a href=mailto:info@ThomasRecording.com>info@ThomasRecording.com

Silvia Behr | idw
Weitere Informationen:
http://www.aif.de

Weitere Berichte zu: Hirnschrittmacher Parkinson Recording

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein
02.12.2016 | Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald

nachricht Epstein-Barr-Virus: von harmlos bis folgenschwer
30.11.2016 | Deutsches Zentrum für Infektionsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Flüssiger Wasserstoff im freien Fall

05.12.2016 | Maschinenbau

Forscher sehen Biomolekülen bei der Arbeit zu

05.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungsnachrichten