Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neuronavigation: Hirnschrittmacher für Parkinson-Patienten

25.05.2004


Eine Innovation aus dem BMWA-Programm "Innovationskompetenz mittelständischer Unternehmen" (PRO INNO)



In Deutschland erkranken jedes Jahr etwa 15.000 Menschen an der Parkinsonschen Krankheit. Dabei gehen Nervenzellen im Gehirn zugrunde, die den Überträgerstoff Dopamin bilden. Deshalb verlangsamen sich die Körperbewegungen, die Muskeln werden steif und die Extremitäten beginnen, stark und unwillkürlich zu zittern. Lässt die Wirksamkeit verschiedener Medikamente bei fortschreitender Krankheit nach, bieten neurochirurgische Eingriffe eine weitere Therapiemöglichkeit. Mit Unterstützung der Arbeitsgemeinschaft industrieller Forschungsvereinigungen (AiF) hat die Firma Thomas RECORDING aus Giessen zusammen mit der Firma Bleistein-Rohde Systemtechnik aus Pohlheim ein integriertes, motorisch angetriebenes Mikroelektrodenpositionier- und -ableitsystem für das Einsetzen eines "Hirnschrittmachers" entwickelt und zur Marktreife geführt. Das innovative Neuronavigationssystem ist bereits erfolgreich im Einsatz, unter anderem in den Kliniken für Neurologie und Neurochirurgie der Charité in Berlin.



Bei der Operation wird eine Elektrode ins Gehirn implaniert und mit einem elektrischen Stimulator (ähnlich einem Herzschrittmacher) verbunden. Mit Hilfe dieses Hirnschrittmachers kann der unwillkürliche Aktionstremor wirkungsvoll unterdrückt werden, was eine drastische Steigerung der Lebensqualität der Parkinson-Patienten zur Folge hat.

Das Hauptproblem beim operativen Eingriff zur Platzierung der Stimulationselektrode des Hirnschrittmachers war bislang die exakte Bestimmung der physiologisch wirksamen Zielpunkte im Gehirn. Sie wurden meist mit Hilfe klassischer bildgebender Verfahren wie Computertomographie und Kernspintomographie und mit anatomischen Atlanten vor der Operation bestimmt. Diese Implantationskoordinaten weichen nach Aussage von Neurochirurgen in etwa 70 Prozent der Fälle von den physiologisch wirksamen Zielpunkten während der Operation ab, da das Gehirn bei der Öffnung des Kopfes durch den Operateur zusammensackt. Die Abweichung und die daraus resultierende Fehlplatzierung der Stimulationselektrode führen zu einer Verringerung des Therapieerfolges und machen Folgeeingriffe zur Korrektur dieser Abweichung erforderlich. Die Elektrode im innovativen Neuronavigationssystem erkennt dagegen während der Operation die physiologisch wirksamen Zielpunkte.

Für das gemeinsame Projekt entwickelte die Firma Bleistein-Rohde Systemtechnik eine digitale Fernsteuerung und ein PC-gestütztes Datenaufnahmesystem. Thomas RECORDING stellte die gesamten feinmechanischen und elektronischen Systemkomponenten her, wie rauscharme und störsichere Mikroelektroden, Verstärkertechnik und Mikrostimulatoren.

Ansprechpartner:

Uwe Thomas
Thomas RECORDING GmbH, Giessen
Tel.: 0641 94414-0
E-Mail: a href=mailto:info@ThomasRecording.com>info@ThomasRecording.com

Silvia Behr | idw
Weitere Informationen:
http://www.aif.de

Weitere Berichte zu: Hirnschrittmacher Parkinson Recording

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Dimethylfumarat – eine neue Behandlungsoption für Lymphome
28.03.2017 | Wilhelm Sander-Stiftung

nachricht Die bestmögliche Behandlung bei Hirntumor-Erkrankungen
28.03.2017 | Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Von Agenten, Algorithmen und unbeliebten Wochentagen

28.03.2017 | Unternehmensmeldung

Hannover Messe: Elektrische Maschinen in neuen Dimensionen

28.03.2017 | HANNOVER MESSE

Dimethylfumarat – eine neue Behandlungsoption für Lymphome

28.03.2017 | Medizin Gesundheit