Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Spiralen im Kopf: wie Neuroradiologen Hirnblutungen verhindern

19.05.2004


Ein neues minimal-invasives Verfahren erspart Patienten mit einer Gefäßaussackung (Aneurysma) im Gehirn die Operation. Winzige Spiralen dichten die lebensbedrohliche Blutblase ab. Das Verfahren ist der herkömmlichen Operation ebenbürtig, berichten Experten auf dem 85. Deutschen Röntgenkongress in Wiesbaden.



Unmittelbar einsetzende Kopfschmerzen, ein kurzer Ohnmachtsanfall und ständig zunehmende neurologische Ausfälle wie Lähmungen, Sprach- oder Sehstörungen - so können sich plötzlich auftretende Blutungen ins Schädelinnere - so genannte Subarachnoidalblutungen - bemerkbar machen. In neun von zehn Fällen liegt diesen Blutungen die Aussackung an einer Schwachstelle einer Hirnarterie zugrunde, ein so genanntes Aneurysma. "Die Behandlung dieser äußerst lebensbedrohlichen Blutblasen im Gehirn kann heute viel schonender erfolgen, als noch vor wenigen Jahren", sagt Professor Michael Forsting vom Institut für Diagnostische und Interventionelle Radiologie und Leiter der Abteilung Neuroradiologie der Universitätsklinik Essen. Um die mitunter auch zufällig entdeckten Aneurysmen zu entschärfen, müssen die Ärzte nur noch in Ausnahmefällen den Schädel in einer Operation öffnen, sich einen Weg durch das empfindliche Hirngewebe bahnen und das Aneurysma mit einer Metallklammer "abklippen".

... mehr zu:
»Aneurysma


Statt dessen setzen Forsting und seine Oberärztin Dr. Isabel Wanke auf die endovaskuläre Therapie, einen minimalinvasiven Eingriff, bei dem das Aneuryma zunächst von innen mit einem Mikrokatheter sondiert wird. Durch einen kleinen Schnitt in die Leistenarterie führen die Ärzte den Mikrokatheter ein und schieben ihn mit einem Führungskatheter über die Bauchschlagader bis ins Gehirn vor.

"Coiling statt Clipping" heißt dann die Devise, wenn das Aneurysma während des einstündigen Eingriffs mit winzigen Platinspiralen ("Coils") ausgestopft und abgedichtet wird.

Vorzeitiger Studienabbruch aus ethischen Gründen. Erst vor sieben Jahren wurde die Methode in Deutschland eingeführt. "Bei einer großangelegten internationalen Untersuchung mit 2100 Patienten erwies sich das Coiling gegenüber dem Clipping als wesentlich risikoärmer", berichtet Forsting. "Studienleiter Andrew Molyneux von der Universität Oxford beendete die Studie im Herbst 2003 vorzeitig, weil er es für unethisch hielt, Patienten, die dafür in Frage kommen, nicht mit der sanfteren Methode zu behandeln - und so etwas geschieht in der Medizin äußerst selten."

Versorgungsdefizite. Inzwischen wird in Essen pro Tag im Durchschnitt ein Patient behandelt - mehr als irgendwo sonst in Deutschland. Auch an den Universitätskliniken Hamburg und München wird das "Coiling" zunehmend häufiger eingesetzt. Bei jährlich schätzungsweise 5500 bis 8000, durch Aneurysmen ausgelösten Subarachnoidalblutungen alleine in Deutschland, kann indes längst nicht jeder Patient mit dem neuen Verfahren behandelt werden. "Die Technik muss ausgeweitet werden, es müssen sich neben den ganz großen Zentren auch solche bilden, die 40 bis 50 Aneurysmen pro Jahr versorgen. "Man sollte einen kreativen Blick auf die Landkarte werfen und Kliniken mit großen Neurologischen und Neurochirurgischen Abteilungen identifizieren und dort dann neuroradiologische Experten einstellen" fordert Forsting.

Dem standen bislang noch die Bedenken einiger Kritiker entgegen, die darauf hingewiesen hatten, dass die minimal invasiven Eingriffe mit den Platinspiralen zwar risikoärmer sind als Operationen am offenen Gehirn, dafür aber eine etwas höhere Quote von Nachblutungen haben.

Gewaltiger Sprung nach vorn. Ergebnisse aus einer klinischen Studie mit annähernd 100 Patienten, die die Universitätsklinik Essen in Kooperation mit einem französischen Zentrum durchgeführt hat, zeigen nun, dass auch die Gefahr neuer Blutungen beim Coiling nicht höher sein muss, als nach einer Operation am offenen Schädel. Zu verdanken ist dies laut Forsting einer neuen Art von spezialbeschichteten Platinspiralen, den so genannten Hydrocoils. Sie tragen auf dem Platin ein neues, extrem saugfähiges Material, mit dem das Aneurysma offensichtlich ebenso gut abgedichtet werden kann, wie bei einer offenen Operation. Dies sei nochmals ein gewaltiger Sprung nach vorne, sagt Forsting. Die Kosten der neuen Spiralen seien zwar höher, dem stünden jedoch Einsparungen durch die verringerten Liegezeiten für die Patienten gegenüber, die vor allem weniger lang auf der Intensivstation bleiben müssen. Einer amerikanischen Untersuchung zufolge kostet das "Coiling" etwa 20000 Dollar (16500 Euro) pro Patient, während eine Operation am offenen Gehirn mit Gesamtkosten von annähernd 35000 Dollar (29200 Euro) zu Buche schlägt.

Pressestelle
Barbara Ritzert, ProScience Communications GmbH, Andechser Weg 17, 82343 Pöcking
Tel. 08157/9397-0, Fax: 08157/9397-97, ritzert@proscience-com.de
Pressestelle während der Tagung:
Regine Schulte Strathaus, Büro 3, II. OG., Rhein-Main-Hallen
Tel: 0611/144-203, Fax: 0611-144-403

Barbara Ritzert | idw
Weitere Informationen:
http://awmf.org

Weitere Berichte zu: Aneurysma

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Neurorehabilitation nach Schlaganfall: Innovative Therapieansätze nutzen Plastizität des Gehirns
25.09.2017 | Deutsche Gesellschaft für Neurologie e.V.

nachricht Die Parkinson-Krankheit verstehen – und stoppen: aktuelle Fortschritte
25.09.2017 | Deutsche Gesellschaft für Neurologie e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: LaserTAB: Effizientere und präzisere Kontakte dank Roboter-Kollaboration

Auf der diesjährigen productronica in München stellt das Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT das Laser-Based Tape-Automated Bonding, kurz LaserTAB, vor: Die Aachener Experten zeigen, wie sich dank neuer Optik und Roboter-Unterstützung Batteriezellen und Leistungselektronik effizienter und präziser als bisher lasermikroschweißen lassen.

Auf eine geschickte Kombination von Roboter-Einsatz, Laserscanner mit selbstentwickelter neuer Optik und Prozessüberwachung setzt das Fraunhofer ILT aus Aachen.

Im Focus: LaserTAB: More efficient and precise contacts thanks to human-robot collaboration

At the productronica trade fair in Munich this November, the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT will be presenting Laser-Based Tape-Automated Bonding, LaserTAB for short. The experts from Aachen will be demonstrating how new battery cells and power electronics can be micro-welded more efficiently and precisely than ever before thanks to new optics and robot support.

Fraunhofer ILT from Aachen relies on a clever combination of robotics and a laser scanner with new optics as well as process monitoring, which it has developed...

Im Focus: The pyrenoid is a carbon-fixing liquid droplet

Plants and algae use the enzyme Rubisco to fix carbon dioxide, removing it from the atmosphere and converting it into biomass. Algae have figured out a way to increase the efficiency of carbon fixation. They gather most of their Rubisco into a ball-shaped microcompartment called the pyrenoid, which they flood with a high local concentration of carbon dioxide. A team of scientists at Princeton University, the Carnegie Institution for Science, Stanford University and the Max Plank Institute of Biochemistry have unravelled the mysteries of how the pyrenoid is assembled. These insights can help to engineer crops that remove more carbon dioxide from the atmosphere while producing more food.

A warming planet

Im Focus: Hochpräzise Verschaltung in der Hirnrinde

Es ist noch immer weitgehend unbekannt, wie die komplexen neuronalen Netzwerke im Gehirn aufgebaut sind. Insbesondere in der Hirnrinde der Säugetiere, wo Sehen, Denken und Orientierung berechnet werden, sind die Regeln, nach denen die Nervenzellen miteinander verschaltet sind, nur unzureichend erforscht. Wissenschaftler um Moritz Helmstaedter vom Max-Planck-Institut für Hirnforschung in Frankfurt am Main und Helene Schmidt vom Bernstein-Zentrum der Humboldt-Universität in Berlin haben nun in dem Teil der Großhirnrinde, der für die räumliche Orientierung zuständig ist, ein überraschend präzises Verschaltungsmuster der Nervenzellen entdeckt.

Wie die Forscher in Nature berichten (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005), haben die...

Im Focus: Highly precise wiring in the Cerebral Cortex

Our brains house extremely complex neuronal circuits, whose detailed structures are still largely unknown. This is especially true for the so-called cerebral cortex of mammals, where among other things vision, thoughts or spatial orientation are being computed. Here the rules by which nerve cells are connected to each other are only partly understood. A team of scientists around Moritz Helmstaedter at the Frankfiurt Max Planck Institute for Brain Research and Helene Schmidt (Humboldt University in Berlin) have now discovered a surprisingly precise nerve cell connectivity pattern in the part of the cerebral cortex that is responsible for orienting the individual animal or human in space.

The researchers report online in Nature (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005) that synapses in...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Legionellen? Nein danke!

25.09.2017 | Veranstaltungen

Posterblitz und neue Planeten

25.09.2017 | Veranstaltungen

Hochschule Karlsruhe richtet internationale Konferenz mit Schwerpunkt Informatik aus

25.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Legionellen? Nein danke!

25.09.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Hochvolt-Lösungen für die nächste Fahrzeuggeneration!

25.09.2017 | Seminare Workshops

Seminar zum 3D-Drucken am Direct Manufacturing Center am

25.09.2017 | Seminare Workshops