Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Moderne Bildgebung erobert neue Indikationen

19.05.2004


Die Computertomographie erlebt derzeit ein "revolutionäres Comeback". Davon sind die Experten auf dem 85. Deutschen Röntgenkongress in Wiesbaden überzeugt. Angetrieben von wissenschaftlichem Fortschritt, technischen Neuerungen und Dank der Zusammenarbeit von Radiologen und Herstellern liefern die Geräte inzwischen bessere diagnostische Informationen ohne zusätzliche Strahlenbelastung - und eröffnen damit auch neue Anwendungsbereiche für die Bildgebung.



Angetrieben vom rasanten technischen Fortschritt auf dem Gebiet der Geräte-Entwicklung und Computertechnik sowie neuen wissenschaftlichen Erkenntnissen befinden sich radiologische Methoden in Diagnostik und Therapie auf dem Vormarsch. Über 90 Prozent aller Diagnosen basieren auf einer Untersuchung mit bildgebenden Verfahren. Und selbst wenn die Diagnose bereits feststeht, sind oft weitere Untersuchungen erforderlich, um spezifische Fragen zu beantworten. Dies macht die Radiologie zu einer entscheidend wichtigen Schnittstelle in Kliniken. "Eine effiziente Radiologie trägt zur Wirtschaftlichkeit in der ambulanten und stationären Patientenversorgung bei", betont Professor Bernd Hamm vom Institut für Radiologie der Berliner Charité und Präsident der Deutschen Röntgengesellschaft.



Die modernen Schnittbildverfahren - Computertomographie (CT) und die beiden strahlenfreien Verfahren Magnetresonanztomographie (MRT) und Ultraschall - beginnen, in vielen Bereichen die konventionelle Röntgenuntersuchung zu verdrängen. Dies belegten Untersuchungen bereits vor einigen Jahren.

Strahlenexposition gesunken

Bei der Computertomographie bedeutet die Zunahme der Untersuchungen um elf Prozent indes nicht automatisch eine steigende Strahlenexposition: "Durch eine enge Zusammenarbeit mit den Herstellern und neue Möglichkeiten der Geräteeinstellung konnten wir die Strahlenbelastung pro Untersuchung im Schnitt um ein Drittel reduzieren", erklärt Professor Bernd Hamm vom Institut für Radiologie der Berliner Charité und Präsident der Deutschen Röntgengesellschaft. Die modernen CTs haben nämlich nicht nur einen Knopf zum Einschalten, sondern zahlreiche Knöpfe zur Feinjustierung. Dies ermöglicht es den Radiologen, die Strahlendosis bestimmten Fragestellungen sehr genau anzupassen.

Die Computer-Tomographen der neuesten Generation, die so genannten 16-Zeiler rotieren beispielsweise in Sekundenbruchteilen (0,37 - 0,42 Sekunden) um den Patienten. Dies verkürzt die Untersuchungszeit und liefert höher aufgelöste Bilder und verbessert so die Untersuchungsmöglichkeiten sich bewegender Organe wie Herz und Lunge. Die neue Technik erleichert beispielsweise Untersuchungen der Herzanatomie ohne Bewegungsartefakte. "Wir können damit Kalkablagerungen, Verengungen der Herzkranzgefäße und so genannte weiche Plaques immer besser sichtbar machen", betont Hamm. Die invasive Alternative, eine Untersuchung mit dem Herzkatheter, bei der ein dünner Schlauch durch einen Hautschnitt in der Leistenbeuge via Blutgefäß zum Herzen vorgeschoben wird, dürfte darum nach Meinung der Experten an Bedeutung verlieren, wenn sie nur zur Diagnostik eingesetzt wird.

Vom Einzelbild zur 3-D-Darstellung

Mit den neuen 16-Zeilern ist aber die technische Ent-wicklung noch nicht am Ende: Es werden Geräte auf den Markt kommen, die pro Umdrehung 32, 40 oder gar 64 Schichten abbilden. Die höhere Zeilenzahl verbessert die Auflösung und wird selbst feinste anatomische Strukturen deutlich erkennbar machen. Außerdem erfassen die neuen CTs einen größeren Bereich des zu untersuchenden Organs. Dies ermöglicht es den Radiologen, Patienten schneller und mit einer geringeren Strahlendosis zu untersuchen und gleichzeitig bessere Aufnahmen zu liefern. Man verabschiedet sich von den Einzelbildern und befundet einen ganzen Bereich des Körpers aufgrund einer dreidimensionalen Darstellung.

Um der Bilderflut Herr zu werden - ein CT liefert zwischen 500 und 1000 Bildern pro Untersuchung - nutzen die Radiologen inzwischen auch Software, die ihnen dabei hilft, die Datenmenge zu bearbeiten.

"In mehreren Bereichen werden die wenig belastenden virtuellen Diagnosemethoden die herkömmlichen invasiven Verfahren in der allernächsten Zeit ersetzen", prophezeit Hamm. Untersuchungen mit Endoskop oder Katheter zu rein diagnostischen Zwecken dürften durch die Bildgebung in der Diagnostik von Herz- und Gefäßleiden sowie bei bestimmten Tumor-leiden wie Darmkrebs reduziert werden.

Auch bei der Magnetresonanztomographie gibt es technische Weiterentwicklungen: "Hier ist es inzwischen möglich, große Strecken simultan aufzunehmen", erläutert Hamm. Davon profitieren insbesondere Tumorpatienten, da die Technik ein "Ganzkörper-Imaging" erlaubt. Die MRT hat ihre Vorteile vor allem bei der Darstellung von Weichteilen, Organen und Gefäßen. Auch gibt sie Einblicke in Dynamik und Funktion bestimmter Organe - so ist sie beispielsweise aus der Hirnforschung nicht mehr wegzudenken.

Pressestelle
Barbara Ritzert, ProScience Communications GmbH, Andechser Weg 17, 82343 Pöcking
Tel. 08157/9397-0, Fax: 08157/9397-97, ritzert@proscience-com.de
Pressestelle während der Tagung:
Regine Schulte Strathaus, Büro 3, 1I. OG., Rhein-Main-Hallen
Tel: 0611/144-203, Fax: 0611-144-403

Barbara Ritzert | idw

Weitere Berichte zu: Computertomographie Organ Radiologie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Chancen für die Behandlung von Kinderdemenz
24.07.2017 | Julius-Maximilians-Universität Würzburg

nachricht Titandioxid-Nanopartikel können Darmentzündungen verstärken
19.07.2017 | Universität Zürich

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: 3-D scanning with water

3-D shape acquisition using water displacement as the shape sensor for the reconstruction of complex objects

A global team of computer scientists and engineers have developed an innovative technique that more completely reconstructs challenging 3D objects. An ancient...

Im Focus: Einblicke unter die Oberfläche des Mars

Die Region erstreckt sich über gut 1000 Kilometer entlang des Äquators des Mars. Sie heißt Medusae Fossae Formation und über ihren Ursprung ist bislang wenig bekannt. Der Geologe Prof. Dr. Angelo Pio Rossi von der Jacobs University hat gemeinsam mit Dr. Roberto Orosei vom Nationalen Italienischen Institut für Astrophysik in Bologna und weiteren Wissenschaftlern einen Teilbereich dieses Gebietes, genannt Lucus Planum, näher unter die Lupe genommen – mithilfe von Radarfernerkundung.

Wie bei einem Röntgenbild dringen die Strahlen einige Kilometer tief in die Oberfläche des Planeten ein und liefern Informationen über die Struktur, die...

Im Focus: Molekulares Lego

Sie können ihre Farbe wechseln, ihren Spin verändern oder von fest zu flüssig wechseln: Eine bestimmte Klasse von Polymeren besitzt faszinierende Eigenschaften. Wie sie das schaffen, haben Forscher der Uni Würzburg untersucht.

Bei dieser Arbeit handele es sich um ein „Hot Paper“, das interessante und wichtige Aspekte einer neuen Polymerklasse behandelt, die aufgrund ihrer Vielfalt an...

Im Focus: Das Universum in einem Kristall

Dresdener Forscher haben in Zusammenarbeit mit einem internationalen Forscherteam einen unerwarteten experimentellen Zugang zu einem Problem der Allgemeinen Realitätstheorie gefunden. Im Fachmagazin Nature berichten sie, dass es ihnen in neuartigen Materialien und mit Hilfe von thermoelektrischen Messungen gelungen ist, die Schwerkraft-Quantenanomalie nachzuweisen. Erstmals konnten so Quantenanomalien in simulierten Schwerfeldern an einem realen Kristall untersucht werden.

In der Physik spielen Messgrößen wie Energie, Impuls oder elektrische Ladung, welche ihre Erscheinungsform zwar ändern können, aber niemals verloren gehen oder...

Im Focus: Manipulation des Elektronenspins ohne Informationsverlust

Physiker haben eine neue Technik entwickelt, um auf einem Chip den Elektronenspin mit elektrischen Spannungen zu steuern. Mit der neu entwickelten Methode kann der Zerfall des Spins unterdrückt, die enthaltene Information erhalten und über vergleichsweise grosse Distanzen übermittelt werden. Das zeigt ein Team des Departement Physik der Universität Basel und des Swiss Nanoscience Instituts in einer Veröffentlichung in Physical Review X.

Seit einigen Jahren wird weltweit untersucht, wie sich der Spin des Elektrons zur Speicherung und Übertragung von Information nutzen lässt. Der Spin jedes...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Gipfeltreffen der String-Mathematik: Internationale Konferenz StringMath 2017

24.07.2017 | Veranstaltungen

Von atmosphärischen Teilchen bis hin zu Polymeren aus nachwachsenden Rohstoffen

24.07.2017 | Veranstaltungen

Recherche-Reise zum European XFEL und DESY nach Hamburg

24.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Gipfeltreffen der String-Mathematik: Internationale Konferenz StringMath 2017

24.07.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Von atmosphärischen Teilchen bis hin zu Polymeren aus nachwachsenden Rohstoffen

24.07.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Lupinen beim Trinken zugeschaut – erstmals 3D-Aufnahmen vom Wassertransport zu Wurzeln

24.07.2017 | Biowissenschaften Chemie