Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Moderne Bildgebung erobert neue Indikationen

19.05.2004


Die Computertomographie erlebt derzeit ein "revolutionäres Comeback". Davon sind die Experten auf dem 85. Deutschen Röntgenkongress in Wiesbaden überzeugt. Angetrieben von wissenschaftlichem Fortschritt, technischen Neuerungen und Dank der Zusammenarbeit von Radiologen und Herstellern liefern die Geräte inzwischen bessere diagnostische Informationen ohne zusätzliche Strahlenbelastung - und eröffnen damit auch neue Anwendungsbereiche für die Bildgebung.



Angetrieben vom rasanten technischen Fortschritt auf dem Gebiet der Geräte-Entwicklung und Computertechnik sowie neuen wissenschaftlichen Erkenntnissen befinden sich radiologische Methoden in Diagnostik und Therapie auf dem Vormarsch. Über 90 Prozent aller Diagnosen basieren auf einer Untersuchung mit bildgebenden Verfahren. Und selbst wenn die Diagnose bereits feststeht, sind oft weitere Untersuchungen erforderlich, um spezifische Fragen zu beantworten. Dies macht die Radiologie zu einer entscheidend wichtigen Schnittstelle in Kliniken. "Eine effiziente Radiologie trägt zur Wirtschaftlichkeit in der ambulanten und stationären Patientenversorgung bei", betont Professor Bernd Hamm vom Institut für Radiologie der Berliner Charité und Präsident der Deutschen Röntgengesellschaft.



Die modernen Schnittbildverfahren - Computertomographie (CT) und die beiden strahlenfreien Verfahren Magnetresonanztomographie (MRT) und Ultraschall - beginnen, in vielen Bereichen die konventionelle Röntgenuntersuchung zu verdrängen. Dies belegten Untersuchungen bereits vor einigen Jahren.

Strahlenexposition gesunken

Bei der Computertomographie bedeutet die Zunahme der Untersuchungen um elf Prozent indes nicht automatisch eine steigende Strahlenexposition: "Durch eine enge Zusammenarbeit mit den Herstellern und neue Möglichkeiten der Geräteeinstellung konnten wir die Strahlenbelastung pro Untersuchung im Schnitt um ein Drittel reduzieren", erklärt Professor Bernd Hamm vom Institut für Radiologie der Berliner Charité und Präsident der Deutschen Röntgengesellschaft. Die modernen CTs haben nämlich nicht nur einen Knopf zum Einschalten, sondern zahlreiche Knöpfe zur Feinjustierung. Dies ermöglicht es den Radiologen, die Strahlendosis bestimmten Fragestellungen sehr genau anzupassen.

Die Computer-Tomographen der neuesten Generation, die so genannten 16-Zeiler rotieren beispielsweise in Sekundenbruchteilen (0,37 - 0,42 Sekunden) um den Patienten. Dies verkürzt die Untersuchungszeit und liefert höher aufgelöste Bilder und verbessert so die Untersuchungsmöglichkeiten sich bewegender Organe wie Herz und Lunge. Die neue Technik erleichert beispielsweise Untersuchungen der Herzanatomie ohne Bewegungsartefakte. "Wir können damit Kalkablagerungen, Verengungen der Herzkranzgefäße und so genannte weiche Plaques immer besser sichtbar machen", betont Hamm. Die invasive Alternative, eine Untersuchung mit dem Herzkatheter, bei der ein dünner Schlauch durch einen Hautschnitt in der Leistenbeuge via Blutgefäß zum Herzen vorgeschoben wird, dürfte darum nach Meinung der Experten an Bedeutung verlieren, wenn sie nur zur Diagnostik eingesetzt wird.

Vom Einzelbild zur 3-D-Darstellung

Mit den neuen 16-Zeilern ist aber die technische Ent-wicklung noch nicht am Ende: Es werden Geräte auf den Markt kommen, die pro Umdrehung 32, 40 oder gar 64 Schichten abbilden. Die höhere Zeilenzahl verbessert die Auflösung und wird selbst feinste anatomische Strukturen deutlich erkennbar machen. Außerdem erfassen die neuen CTs einen größeren Bereich des zu untersuchenden Organs. Dies ermöglicht es den Radiologen, Patienten schneller und mit einer geringeren Strahlendosis zu untersuchen und gleichzeitig bessere Aufnahmen zu liefern. Man verabschiedet sich von den Einzelbildern und befundet einen ganzen Bereich des Körpers aufgrund einer dreidimensionalen Darstellung.

Um der Bilderflut Herr zu werden - ein CT liefert zwischen 500 und 1000 Bildern pro Untersuchung - nutzen die Radiologen inzwischen auch Software, die ihnen dabei hilft, die Datenmenge zu bearbeiten.

"In mehreren Bereichen werden die wenig belastenden virtuellen Diagnosemethoden die herkömmlichen invasiven Verfahren in der allernächsten Zeit ersetzen", prophezeit Hamm. Untersuchungen mit Endoskop oder Katheter zu rein diagnostischen Zwecken dürften durch die Bildgebung in der Diagnostik von Herz- und Gefäßleiden sowie bei bestimmten Tumor-leiden wie Darmkrebs reduziert werden.

Auch bei der Magnetresonanztomographie gibt es technische Weiterentwicklungen: "Hier ist es inzwischen möglich, große Strecken simultan aufzunehmen", erläutert Hamm. Davon profitieren insbesondere Tumorpatienten, da die Technik ein "Ganzkörper-Imaging" erlaubt. Die MRT hat ihre Vorteile vor allem bei der Darstellung von Weichteilen, Organen und Gefäßen. Auch gibt sie Einblicke in Dynamik und Funktion bestimmter Organe - so ist sie beispielsweise aus der Hirnforschung nicht mehr wegzudenken.

Pressestelle
Barbara Ritzert, ProScience Communications GmbH, Andechser Weg 17, 82343 Pöcking
Tel. 08157/9397-0, Fax: 08157/9397-97, ritzert@proscience-com.de
Pressestelle während der Tagung:
Regine Schulte Strathaus, Büro 3, 1I. OG., Rhein-Main-Hallen
Tel: 0611/144-203, Fax: 0611-144-403

Barbara Ritzert | idw

Weitere Berichte zu: Computertomographie Organ Radiologie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Wachablösung im Immunsystem: wie Dendritische Zellen ihre Bewaffnung an Mastzellen übergeben
16.11.2017 | Universitätsklinikum Magdeburg

nachricht Wie Lungenkrebs zur Entstehung von Lungenhochdruck führt
16.11.2017 | Justus-Liebig-Universität Gießen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Im Focus: «Kosmische Schlange» lässt die Struktur von fernen Galaxien erkennen

Die Entstehung von Sternen in fernen Galaxien ist noch weitgehend unerforscht. Astronomen der Universität Genf konnten nun erstmals ein sechs Milliarden Lichtjahre entferntes Sternensystem genauer beobachten – und damit frühere Simulationen der Universität Zürich stützen. Ein spezieller Effekt ermöglicht mehrfach reflektierte Bilder, die sich wie eine Schlange durch den Kosmos ziehen.

Heute wissen Astronomen ziemlich genau, wie sich Sterne in der jüngsten kosmischen Vergangenheit gebildet haben. Aber gelten diese Gesetzmässigkeiten auch für...

Im Focus: A “cosmic snake” reveals the structure of remote galaxies

The formation of stars in distant galaxies is still largely unexplored. For the first time, astron-omers at the University of Geneva have now been able to closely observe a star system six billion light-years away. In doing so, they are confirming earlier simulations made by the University of Zurich. One special effect is made possible by the multiple reflections of images that run through the cosmos like a snake.

Today, astronomers have a pretty accurate idea of how stars were formed in the recent cosmic past. But do these laws also apply to older galaxies? For around a...

Im Focus: Pflanzenvielfalt von Wäldern aus der Luft abbilden

Produktivität und Stabilität von Waldökosystemen hängen stark von der funktionalen Vielfalt der Pflanzengemeinschaften ab. UZH-Forschenden gelang es, die Pflanzenvielfalt von Wäldern durch Fernerkundung mit Flugzeugen in verschiedenen Massstäben zu messen und zu kartieren – von einzelnen Bäumen bis hin zu ganzen Artengemeinschaften. Die neue Methode ebnet den Weg, um zukünftig die globale Pflanzendiversität aus der Luft und aus dem All zu überwachen.

Ökologische Studien zeigen, dass die Pflanzenvielfalt zentral ist für das Funktionieren von Ökosys-temen. Wälder mit einer höheren funktionalen Vielfalt –...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungen

Roboter für ein gesundes Altern: „European Robotics Week 2017“ an der Frankfurt UAS

17.11.2017 | Veranstaltungen

Börse für Zukunftstechnologien – Leichtbautag Stade bringt Unternehmen branchenübergreifend zusammen

17.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten

IHP präsentiert sich auf der productronica 2017

17.11.2017 | Messenachrichten

Roboter schafft den Salto rückwärts

17.11.2017 | Innovative Produkte