Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Moderne Bildgebung erobert neue Indikationen

19.05.2004


Die Computertomographie erlebt derzeit ein "revolutionäres Comeback". Davon sind die Experten auf dem 85. Deutschen Röntgenkongress in Wiesbaden überzeugt. Angetrieben von wissenschaftlichem Fortschritt, technischen Neuerungen und Dank der Zusammenarbeit von Radiologen und Herstellern liefern die Geräte inzwischen bessere diagnostische Informationen ohne zusätzliche Strahlenbelastung - und eröffnen damit auch neue Anwendungsbereiche für die Bildgebung.



Angetrieben vom rasanten technischen Fortschritt auf dem Gebiet der Geräte-Entwicklung und Computertechnik sowie neuen wissenschaftlichen Erkenntnissen befinden sich radiologische Methoden in Diagnostik und Therapie auf dem Vormarsch. Über 90 Prozent aller Diagnosen basieren auf einer Untersuchung mit bildgebenden Verfahren. Und selbst wenn die Diagnose bereits feststeht, sind oft weitere Untersuchungen erforderlich, um spezifische Fragen zu beantworten. Dies macht die Radiologie zu einer entscheidend wichtigen Schnittstelle in Kliniken. "Eine effiziente Radiologie trägt zur Wirtschaftlichkeit in der ambulanten und stationären Patientenversorgung bei", betont Professor Bernd Hamm vom Institut für Radiologie der Berliner Charité und Präsident der Deutschen Röntgengesellschaft.



Die modernen Schnittbildverfahren - Computertomographie (CT) und die beiden strahlenfreien Verfahren Magnetresonanztomographie (MRT) und Ultraschall - beginnen, in vielen Bereichen die konventionelle Röntgenuntersuchung zu verdrängen. Dies belegten Untersuchungen bereits vor einigen Jahren.

Strahlenexposition gesunken

Bei der Computertomographie bedeutet die Zunahme der Untersuchungen um elf Prozent indes nicht automatisch eine steigende Strahlenexposition: "Durch eine enge Zusammenarbeit mit den Herstellern und neue Möglichkeiten der Geräteeinstellung konnten wir die Strahlenbelastung pro Untersuchung im Schnitt um ein Drittel reduzieren", erklärt Professor Bernd Hamm vom Institut für Radiologie der Berliner Charité und Präsident der Deutschen Röntgengesellschaft. Die modernen CTs haben nämlich nicht nur einen Knopf zum Einschalten, sondern zahlreiche Knöpfe zur Feinjustierung. Dies ermöglicht es den Radiologen, die Strahlendosis bestimmten Fragestellungen sehr genau anzupassen.

Die Computer-Tomographen der neuesten Generation, die so genannten 16-Zeiler rotieren beispielsweise in Sekundenbruchteilen (0,37 - 0,42 Sekunden) um den Patienten. Dies verkürzt die Untersuchungszeit und liefert höher aufgelöste Bilder und verbessert so die Untersuchungsmöglichkeiten sich bewegender Organe wie Herz und Lunge. Die neue Technik erleichert beispielsweise Untersuchungen der Herzanatomie ohne Bewegungsartefakte. "Wir können damit Kalkablagerungen, Verengungen der Herzkranzgefäße und so genannte weiche Plaques immer besser sichtbar machen", betont Hamm. Die invasive Alternative, eine Untersuchung mit dem Herzkatheter, bei der ein dünner Schlauch durch einen Hautschnitt in der Leistenbeuge via Blutgefäß zum Herzen vorgeschoben wird, dürfte darum nach Meinung der Experten an Bedeutung verlieren, wenn sie nur zur Diagnostik eingesetzt wird.

Vom Einzelbild zur 3-D-Darstellung

Mit den neuen 16-Zeilern ist aber die technische Ent-wicklung noch nicht am Ende: Es werden Geräte auf den Markt kommen, die pro Umdrehung 32, 40 oder gar 64 Schichten abbilden. Die höhere Zeilenzahl verbessert die Auflösung und wird selbst feinste anatomische Strukturen deutlich erkennbar machen. Außerdem erfassen die neuen CTs einen größeren Bereich des zu untersuchenden Organs. Dies ermöglicht es den Radiologen, Patienten schneller und mit einer geringeren Strahlendosis zu untersuchen und gleichzeitig bessere Aufnahmen zu liefern. Man verabschiedet sich von den Einzelbildern und befundet einen ganzen Bereich des Körpers aufgrund einer dreidimensionalen Darstellung.

Um der Bilderflut Herr zu werden - ein CT liefert zwischen 500 und 1000 Bildern pro Untersuchung - nutzen die Radiologen inzwischen auch Software, die ihnen dabei hilft, die Datenmenge zu bearbeiten.

"In mehreren Bereichen werden die wenig belastenden virtuellen Diagnosemethoden die herkömmlichen invasiven Verfahren in der allernächsten Zeit ersetzen", prophezeit Hamm. Untersuchungen mit Endoskop oder Katheter zu rein diagnostischen Zwecken dürften durch die Bildgebung in der Diagnostik von Herz- und Gefäßleiden sowie bei bestimmten Tumor-leiden wie Darmkrebs reduziert werden.

Auch bei der Magnetresonanztomographie gibt es technische Weiterentwicklungen: "Hier ist es inzwischen möglich, große Strecken simultan aufzunehmen", erläutert Hamm. Davon profitieren insbesondere Tumorpatienten, da die Technik ein "Ganzkörper-Imaging" erlaubt. Die MRT hat ihre Vorteile vor allem bei der Darstellung von Weichteilen, Organen und Gefäßen. Auch gibt sie Einblicke in Dynamik und Funktion bestimmter Organe - so ist sie beispielsweise aus der Hirnforschung nicht mehr wegzudenken.

Pressestelle
Barbara Ritzert, ProScience Communications GmbH, Andechser Weg 17, 82343 Pöcking
Tel. 08157/9397-0, Fax: 08157/9397-97, ritzert@proscience-com.de
Pressestelle während der Tagung:
Regine Schulte Strathaus, Büro 3, 1I. OG., Rhein-Main-Hallen
Tel: 0611/144-203, Fax: 0611-144-403

Barbara Ritzert | idw

Weitere Berichte zu: Computertomographie Organ Radiologie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Sicher und gesund arbeiten mit Datenbrillen
13.01.2017 | Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin

nachricht Vorhersage entlastet das Gehirn
13.01.2017 | Philipps-Universität Marburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Im Focus: Studying fundamental particles in materials

Laser-driving of semimetals allows creating novel quasiparticle states within condensed matter systems and switching between different states on ultrafast time scales

Studying properties of fundamental particles in condensed matter systems is a promising approach to quantum field theory. Quasiparticles offer the opportunity...

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Intelligente Haustechnik hört auf „LISTEN“

17.01.2017 | Architektur Bauwesen

Satellitengestützte Lasermesstechnik gegen den Klimawandel

17.01.2017 | Maschinenbau