Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bedrohung für Menschen und Menschenaffen durch neue und bekannte Krankheitserreger

18.05.2004


Das Max-Planck-Institut (MPI) für Evolutionäre Anthropologie in Leipzig und das Robert Koch-Institut haben gemeinsam mit der Wildlife Conservation Society die Erste Internationale Konferenz zum Thema "Krankheiten - die dritte Bedrohung wildlebender Großer Affen" vom 6.-9. Mai 2004 in Leipzig veranstaltet.



Ein Schwerpunkt der Konferenz, an der etwa 70 Experten aus aller Welt teilnahmen, war die Bedrohung der Menschenaffen durch vom Menschen übertragbare Krankheitserreger. Diskutiert wurden Maßnahmen zum Schutz der wildlebenden Menschenaffen, die durch ökologische und ökonomische Veränderungen immer häufiger mit Menschen in Berührung kommen.

... mehr zu:
»Krankheitserreger »MPI


Ein weiterer wesentlicher Diskussionspunkt der Konferenz war das Auftreten neuer Krankheitserreger. Prof. Reinhard Kurth, der Präsident des Robert Koch-Instituts, weist auf diese Bedrohung hin: "Die fortschreitende Zerstörung der Regenwälder in Afrika und Asien, in denen Menschenaffen leben, und daraus resultierende Klimaveränderungen führen zu dramatischen Veränderungen, die möglicherweise das Auftreten neuer, unbekannter Krankheitserreger in diesen Menschenaffen begünstigen und damit auch ein Risiko für den Menschen bergen."

Um zu erkennen, ob und welche Änderungen bei Krankheitserregern auftreten, ist eine kontinuierliche Überwachung der Infektionen und Erkrankungen bei wildlebenden Menschenaffen notwendig. Dies schließt ein, dass auch die Bevölkerung, die direkt mit diesen Menschenaffen Kontakt hat, auf Infektionen mit den verschiedenen Erregern untersucht wird. Besonderes Interesse sollte dabei dem Teil der Bevölkerung gewidmet werden, der Umgang mit Fleisch von im Regenwald lebenden Tieren einschließlich Menschenaffen (bushmeat) hat oder durch Verzehr dieses Fleisches mit bekannten oder neuen Krankheitserregern in Kontakt kommen kann. Hierbei sei auf den vermuteten Übertragungsweg des Immunschwächevirus des Affen (SIV) auf den Menschen (HIV) hingewiesen. Das Thema hat insbesondere dadurch an Aktualität gewonnen, dass das Ebolavirus in den vergangenen Jahren von Gorillas auf den Menschen übergegangen ist. Die Experten gehen davon aus, dass bisher mehrere Tausend Gorillas und Schimpansen am Ebolavirus verstorben sind. Dies stellt ein großes Infektionsrisiko für Menschen dar, die mit infizierten Tieren in Kontakt kommen. Dringend mahnte daher das Expertengremium in Nationalparks Afrikas und Asiens eine engmaschige Erfassung und Überwachung der Krankheiten der Menschenaffen und der benachbarten Bevölkerung. Dies kann jedoch nur durch internationale Zusammenarbeit und enge Einbindung der Länder, in denen freilebende Menschenaffenpopulationen vorkommen, erzielt werden.

Das Robert Koch-Institut kooperiert seit dem Jahr 2001 mit dem Max-Planck-Institut für Evolutionäre Anthropologie zu Fragen der Identifizierung von Krankheitserregern und Aufklärung von Todesfällen bei Schimpansen im Taï-Nationalpark (Elfenbeinküste). Durch die Laboranalyse potenzieller Krankheitserreger zusammen mit der engmaschigen Überwachung und Dokumentation des Verhaltens der Schimpansen, die Auskunft über soziale und sexuelle Kontakte sowie über die Nahrungsaufnahme geben, konnten Übertragungswege aufgeklärt werden. Prof. Christophe Boesch, der Direktor am MPI für Evolutionäre Anthropologie berichtete: "Die Zusammenarbeit des MPI mit dem RKI hat neue Erkenntnisse zum Vorkommen von Krankheitserregern bei Schimpansen erbracht. Mit Sorge sehe ich dabei, dass eng mit humanen Krankheitserregern verwandte Vertreter bei Schimpansen gefunden werden. Die enge Verwandtschaft lässt vermuten, dass eine Übertragung von Erregern zwischen Menschen und Schimpansen erfolgen kann."

In den vergangenen 20 Jahren sind nahezu jedes Jahr neue Krankheitserreger erstmals beschrieben worden. Dabei beobachtet man zunehmend das Auftreten von Erregern, die ihr Reservoir im Tierreich haben und zu Erkrankungen des Menschen führen (Zoonosen). Die frühzeitige Erkennung solcher Erreger ermöglicht die Einleitung von Maßnahmen, die die Ausbreitung solcher Erreger verhindert bzw. weitgehend einschränkt.

| Robert Koch-Institut
Weitere Informationen:
http://www.mpg.de
http://www.rki.de

Weitere Berichte zu: Krankheitserreger MPI

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Schwere Infektionen bei Kindern auch in der Schweiz verbreitet
26.07.2017 | Universitätsspital Bern

nachricht Neue statistische Verfahren zur Überprüfung von Arzneimittel-Generika
25.07.2017 | Ruhr-Universität Bochum

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Navigationssystem der Hirnzellen entschlüsselt

Das menschliche Gehirn besteht aus etwa hundert Milliarden Nervenzellen. Informationen zwischen ihnen werden über ein komplexes Netzwerk aus Nervenfasern übermittelt. Verdrahtet werden die meisten dieser Verbindungen vor der Geburt nach einem genetischen Bauplan, also ohne dass äußere Einflüsse eine Rolle spielen. Mehr darüber, wie das Navigationssystem funktioniert, das die Axone beim Wachstum leitet, haben jetzt Forscher des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) herausgefunden. Das berichten sie im Fachmagazin eLife.

Die Gesamtlänge des Nervenfasernetzes im Gehirn beträgt etwa 500.000 Kilometer, mehr als die Entfernung zwischen Erde und Mond. Damit es beim Verdrahten der...

Im Focus: Kohlenstoff-Nanoröhrchen verwandeln Strom in leuchtende Quasiteilchen

Starke Licht-Materie-Kopplung in diesen halbleitenden Röhrchen könnte zu elektrisch gepumpten Lasern führen

Auch durch Anregung mit Strom ist die Erzeugung von leuchtenden Quasiteilchen aus Licht und Materie in halbleitenden Kohlenstoff-Nanoröhrchen möglich....

Im Focus: Carbon Nanotubes Turn Electrical Current into Light-emitting Quasi-particles

Strong light-matter coupling in these semiconducting tubes may hold the key to electrically pumped lasers

Light-matter quasi-particles can be generated electrically in semiconducting carbon nanotubes. Material scientists and physicists from Heidelberg University...

Im Focus: Breitbandlichtquellen mit flüssigem Kern

Jenaer Forschern ist es gelungen breitbandiges Laserlicht im mittleren Infrarotbereich mit Hilfe von flüssigkeitsgefüllten optischen Fasern zu erzeugen. Mit den Fasern lieferten sie zudem experimentelle Beweise für eine neue Dynamik von Solitonen – zeitlich und spektral stabile Lichtwellen – die aufgrund der besonderen Eigenschaften des Flüssigkerns entsteht. Die Ergebnisse der Arbeiten publizierte das Jenaer Wissenschaftler-Team vom Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT), dem Fraunhofer-Insitut für Angewandte Optik und Feinmechanik, der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Helmholtz-Insituts im renommierten Fachblatt Nature Communications.

Aus einem ultraschnellen intensiven Laserpuls, den sie in die Faser einkoppeln, erzeugen die Wissenschaftler ein, für das menschliche Auge nicht sichtbares,...

Im Focus: Flexible proximity sensor creates smart surfaces

Fraunhofer IPA has developed a proximity sensor made from silicone and carbon nanotubes (CNT) which detects objects and determines their position. The materials and printing process used mean that the sensor is extremely flexible, economical and can be used for large surfaces. Industry and research partners can use and further develop this innovation straight away.

At first glance, the proximity sensor appears to be nothing special: a thin, elastic layer of silicone onto which black square surfaces are printed, but these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

10. Uelzener Forum: Demografischer Wandel und Digitalisierung

26.07.2017 | Veranstaltungen

Clash of Realities 2017: Anmeldung jetzt möglich. Internationale Konferenz an der TH Köln

26.07.2017 | Veranstaltungen

2. Spitzentreffen »Industrie 4.0 live«

25.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Blattkäfer: Schon winzige Pestizid-Dosis beeinträchtigt Fortpflanzung

26.07.2017 | Biowissenschaften Chemie

Akute myeloische Leukämie (AML): Neues Medikament steht kurz vor der Zulassung in Europa

26.07.2017 | Biowissenschaften Chemie

Biomarker zeigen Aggressivität des Tumors an

26.07.2017 | Biowissenschaften Chemie