Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bedrohung für Menschen und Menschenaffen durch neue und bekannte Krankheitserreger

18.05.2004


Das Max-Planck-Institut (MPI) für Evolutionäre Anthropologie in Leipzig und das Robert Koch-Institut haben gemeinsam mit der Wildlife Conservation Society die Erste Internationale Konferenz zum Thema "Krankheiten - die dritte Bedrohung wildlebender Großer Affen" vom 6.-9. Mai 2004 in Leipzig veranstaltet.



Ein Schwerpunkt der Konferenz, an der etwa 70 Experten aus aller Welt teilnahmen, war die Bedrohung der Menschenaffen durch vom Menschen übertragbare Krankheitserreger. Diskutiert wurden Maßnahmen zum Schutz der wildlebenden Menschenaffen, die durch ökologische und ökonomische Veränderungen immer häufiger mit Menschen in Berührung kommen.

... mehr zu:
»Krankheitserreger »MPI


Ein weiterer wesentlicher Diskussionspunkt der Konferenz war das Auftreten neuer Krankheitserreger. Prof. Reinhard Kurth, der Präsident des Robert Koch-Instituts, weist auf diese Bedrohung hin: "Die fortschreitende Zerstörung der Regenwälder in Afrika und Asien, in denen Menschenaffen leben, und daraus resultierende Klimaveränderungen führen zu dramatischen Veränderungen, die möglicherweise das Auftreten neuer, unbekannter Krankheitserreger in diesen Menschenaffen begünstigen und damit auch ein Risiko für den Menschen bergen."

Um zu erkennen, ob und welche Änderungen bei Krankheitserregern auftreten, ist eine kontinuierliche Überwachung der Infektionen und Erkrankungen bei wildlebenden Menschenaffen notwendig. Dies schließt ein, dass auch die Bevölkerung, die direkt mit diesen Menschenaffen Kontakt hat, auf Infektionen mit den verschiedenen Erregern untersucht wird. Besonderes Interesse sollte dabei dem Teil der Bevölkerung gewidmet werden, der Umgang mit Fleisch von im Regenwald lebenden Tieren einschließlich Menschenaffen (bushmeat) hat oder durch Verzehr dieses Fleisches mit bekannten oder neuen Krankheitserregern in Kontakt kommen kann. Hierbei sei auf den vermuteten Übertragungsweg des Immunschwächevirus des Affen (SIV) auf den Menschen (HIV) hingewiesen. Das Thema hat insbesondere dadurch an Aktualität gewonnen, dass das Ebolavirus in den vergangenen Jahren von Gorillas auf den Menschen übergegangen ist. Die Experten gehen davon aus, dass bisher mehrere Tausend Gorillas und Schimpansen am Ebolavirus verstorben sind. Dies stellt ein großes Infektionsrisiko für Menschen dar, die mit infizierten Tieren in Kontakt kommen. Dringend mahnte daher das Expertengremium in Nationalparks Afrikas und Asiens eine engmaschige Erfassung und Überwachung der Krankheiten der Menschenaffen und der benachbarten Bevölkerung. Dies kann jedoch nur durch internationale Zusammenarbeit und enge Einbindung der Länder, in denen freilebende Menschenaffenpopulationen vorkommen, erzielt werden.

Das Robert Koch-Institut kooperiert seit dem Jahr 2001 mit dem Max-Planck-Institut für Evolutionäre Anthropologie zu Fragen der Identifizierung von Krankheitserregern und Aufklärung von Todesfällen bei Schimpansen im Taï-Nationalpark (Elfenbeinküste). Durch die Laboranalyse potenzieller Krankheitserreger zusammen mit der engmaschigen Überwachung und Dokumentation des Verhaltens der Schimpansen, die Auskunft über soziale und sexuelle Kontakte sowie über die Nahrungsaufnahme geben, konnten Übertragungswege aufgeklärt werden. Prof. Christophe Boesch, der Direktor am MPI für Evolutionäre Anthropologie berichtete: "Die Zusammenarbeit des MPI mit dem RKI hat neue Erkenntnisse zum Vorkommen von Krankheitserregern bei Schimpansen erbracht. Mit Sorge sehe ich dabei, dass eng mit humanen Krankheitserregern verwandte Vertreter bei Schimpansen gefunden werden. Die enge Verwandtschaft lässt vermuten, dass eine Übertragung von Erregern zwischen Menschen und Schimpansen erfolgen kann."

In den vergangenen 20 Jahren sind nahezu jedes Jahr neue Krankheitserreger erstmals beschrieben worden. Dabei beobachtet man zunehmend das Auftreten von Erregern, die ihr Reservoir im Tierreich haben und zu Erkrankungen des Menschen führen (Zoonosen). Die frühzeitige Erkennung solcher Erreger ermöglicht die Einleitung von Maßnahmen, die die Ausbreitung solcher Erreger verhindert bzw. weitgehend einschränkt.

| Robert Koch-Institut
Weitere Informationen:
http://www.mpg.de
http://www.rki.de

Weitere Berichte zu: Krankheitserreger MPI

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Lymphdrüsenkrebs programmiert Immunzellen zur Förderung des eigenen Wachstums um
22.02.2018 | Wilhelm Sander-Stiftung

nachricht Forscher entdecken neuen Signalweg zur Herzmuskelverdickung
22.02.2018 | Ruhr-Universität Bochum

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorstoß ins Innere der Atome

Mit Hilfe einer neuen Lasertechnologie haben es Physiker vom Labor für Attosekundenphysik der LMU und des MPQ geschafft, Attosekunden-Lichtblitze mit hoher Intensität und Photonenenergie zu produzieren. Damit konnten sie erstmals die Interaktion mehrere Photonen in einem Attosekundenpuls mit Elektronen aus einer inneren atomaren Schale beobachten konnten.

Wer die ultraschnelle Bewegung von Elektronen in inneren atomaren Schalen beobachten möchte, der benötigt ultrakurze und intensive Lichtblitze bei genügend...

Im Focus: Attoseconds break into atomic interior

A newly developed laser technology has enabled physicists in the Laboratory for Attosecond Physics (jointly run by LMU Munich and the Max Planck Institute of Quantum Optics) to generate attosecond bursts of high-energy photons of unprecedented intensity. This has made it possible to observe the interaction of multiple photons in a single such pulse with electrons in the inner orbital shell of an atom.

In order to observe the ultrafast electron motion in the inner shells of atoms with short light pulses, the pulses must not only be ultrashort, but very...

Im Focus: Good vibrations feel the force

Eine Gruppe von Forschern um Andrea Cavalleri am Max-Planck-Institut für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD) in Hamburg hat eine Methode demonstriert, die es erlaubt die interatomaren Kräfte eines Festkörpers detailliert auszumessen. Ihr Artikel Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, nun online in Nature veröffentlich, erläutert, wie Terahertz-Laserpulse die Atome eines Festkörpers zu extrem hohen Auslenkungen treiben können.

Die zeitaufgelöste Messung der sehr unkonventionellen atomaren Bewegungen, die einer Anregung mit extrem starken Lichtpulsen folgen, ermöglichte es der...

Im Focus: Good vibrations feel the force

A group of researchers led by Andrea Cavalleri at the Max Planck Institute for Structure and Dynamics of Matter (MPSD) in Hamburg has demonstrated a new method enabling precise measurements of the interatomic forces that hold crystalline solids together. The paper Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, published online in Nature, explains how a terahertz-frequency laser pulse can drive very large deformations of the crystal.

By measuring the highly unusual atomic trajectories under extreme electromagnetic transients, the MPSD group could reconstruct how rigid the atomic bonds are...

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Von festen Körpern und Philosophen

23.02.2018 | Veranstaltungen

Spannungsfeld Elektromobilität

23.02.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vorstoß ins Innere der Atome

23.02.2018 | Physik Astronomie

Wirt oder Gast? Proteomik gibt neue Aufschlüsse über Reaktion von Rifforganismen auf Umweltstress

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Wie Zellen unterschiedlich auf Stress reagieren

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics