Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Der elegante Weg zu besserem Hören

30.05.2001

Mit Signia S bringt Siemens ein digitales Hörsystem auf den Markt, das höchsten akustischen Anforderungen gerecht wird und in puncto Design und Tragekomfort neue Maßstäbe setzt. Das schlanke Gerät ist trotz seiner minimalen Größe mit innovativer Technik ausgestattet. Durch seine Leistungsfähigkeit und Präzision bietet Signia S höchste Sprachverständlichkeit sowie ein klares und lärmfreies Klangbild. Hochentwickelte Richtmikrofonsysteme erleichtern die Kommunikation in der Gruppe und ermöglichen Menschen mit Hörproblemen die Rückkehr in ein aktives gesellschaftliches Leben. Signia S ist gegen hochfrequente Energie abgesichert, so dass auch die Benutzung von schnurlosen Telefonen und Handys völlig unproblematisch ist.

Schwerhörigkeit wird immer mehr zu einer Volkskrankheit. Mittlerweile leidet fast jeder sechste Deutsche unter Hörverlusten - Tendenz steigend. Nur ein Bruchteil der Betroffenen kompensiert die Schwerhörigkeit jedoch mit einem Hörsystem. Viele verdrängen ihr Problem so lange wie möglich. Ursachen für diese Akzeptanzschwierigkeiten liegen hauptsächlich in der Stigmatisierung von Hörgeräten, aber auch in der mangelnden Benutzerfreundlichkeit, unzureichenden Funktionalität und unvorteilhaften Optik älterer Modelle.

Die heute erhältlichen digitalen Geräte sind weitaus leistungsfähiger, komfortabler und selbst als Hinter-dem-Ohr-Geräte so klein, dass sie je nach Geschmack unauffällig oder mit Mut zur Farbe getragen werden können.

Mit Hilfe der ConTrast- Technologie kann Signia S die Frequenzbereiche verstärken, die für das Verstehen von Sprache wichtig sind. Nur die wesentlichen Informationen gelangen ans Ohr, laute Störgeräusche werden herausgefiltert. Dadurch wird Hören wieder stressfrei.

Über das Twin-Mic-Richtmikrofon-System kann der Schwerhörende selbst auswählen, aus welcher Richtung er besonders deutlich hören möchte. Dadurch wird die Kommunikation in der Gruppe erheblich erleichtert. Je nach Situation erfolgt die Steuerung der Lautstärke automatisch, wobei das Signia S auf Hörprogramme zurückgreift, die der Akustiker bei der ersten Anpassung in Absprache mit dem Hörgeräteträger programmiert hat. Darüber hinaus ist auch die Nutzung von Mobiltelefonen möglich, da Signia S "immun" gegen den Einfluss hochfrequenter Energie ist. Das bei älteren Modellen häufig auftretende und für die Träger sehr unangenehme Rückkoppelungspfeifen wird automatisch erkannt und in Sekundenbruchteilen ausgefiltert.

Signia S ist klein und unauffällig. Das schlanke Hörsystem zeichnet sich durch seinen hohen Tragekomfort aus und wird in verschiedenen Farben angeboten.

Erika Weigmann | ots

Weitere Berichte zu: Hörsystem Schwerhörigkeit

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Neue Therapieansätze bei RET-Fusion - Zwei neue Inhibitoren gegen Treibermutation
26.06.2017 | Uniklinik Köln

nachricht Bei Notfällen wie Herzinfarkt und Schlaganfall immer den Notruf 112 wählen: Jede Minute zählt!
22.06.2017 | Deutsche Herzstiftung e.V./Deutsche Stiftung für Herzforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Future Security Conference 2017 in Nürnberg - Call for Papers bis 31. Juli

26.06.2017 | Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

„Digital Mobility“– 48 Mio. Euro für die Entwicklung des digitalen Fahrzeuges

26.06.2017 | Förderungen Preise

Fahrerlose Transportfahrzeuge reagieren bald automatisch auf Störungen

26.06.2017 | Verkehr Logistik

Forscher sorgen mit ungewöhnlicher Studie über Edelgase international für Aufmerksamkeit

26.06.2017 | Physik Astronomie