Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Etrans – Medical Laser

11.01.2004



Der etrans wurde bereits bei seiner Vorstellung als erster medizinischer Laser für den Endverbraucher auf der Medica 1997 als eine der herausragenden Innovationen anerkannt und erfuhr große Resonanz in den Medien. Die technische Konzeption des etrans ermöglichte es erstmalig, medizinische Laser industriell in Serie zu fertigen und zu angemessenen Preisen auf den Markt zu bringen. Für die exklusive Formgebung und seine technische Konzeption erhielt der etrans unmittelbar zur Markteinführung 1998 den international renommierten Designpreis „red dot“.

... mehr zu:
»Eigentherapie »Laser

Aufbauend auf den medizinischen Erfahrungen der seit 40 Jahren weltweit erfolgreich und nebenwirkungsfrei eingesetzten Low Level Lasertherapie erarbeitete Dr. Lutz Wilden (Bad Füssing) neue Erkenntnisse bezüglich der biologischen Wirkmechanismen von Low Level Laserlicht auf zellulärer Ebene (www.dr-wilden.de). Die von ihm in den Jahren 1996 und 1997 erstmalig entwickelte Eigentherapie mit dem etrans umfasst die Anwendungsgebiete:
  • Herpes (Fieberbläschen)
  • Rhinitis (Schnupfen)
  • Rissige Lippen

  • Entzündete Naseneingänge
  • Wunde Mundwinkel
  • Aknepickel

Bereits mehr als 50.000 Anwender haben die medizinische Wirksamkeit des e-trans kennen und schätzen gelernt. Die für den e-trans erarbeiteten Indikationsgebiete und Anwendungsmodalitäten haben sich seither als richtungsweisend erwiesen.

Neue Anwendungsgebiete für den Medical Laser etrans 2003

Auf der Medica 2003 wird der neue e-trans mit wesentlich erweiterten Anwendungsgebieten vorgestellt. Aufbauend auf Dr. Lutz Wildens fortschreitenden klinischen Forschungen und unter Einbeziehung der vielfältigen positiven Anwendererfahrungen wurde der e-trans seit 1997 konsequent weiterentwickelt. Als erster persönlicher medizinischer Laser konnte etrans in Zusammenarbeit mit den Zulassungsbehörden (LGA Nürnberg) für wesentlich erweiterte Anwendungsgebiete zugelassen und seine Laserklasse von 3a auf 1 herabgesetzt werden. Mit dem neuen etrans ist es dem Endverbraucher erstmals möglich, die medizinischen Qualitäten des etrans zusätzlich zu den bewährten Anwendungsgebieten bei folgenden Problemfeldern für sich und seine Familie zu nutzen:

  • Kleine Schürf-, Schnitt- und Risswunden
  • rissiges Nagelbett
  • Insektenstichen
  • Diabetischer Wundheilungsstörung
  • Blasenbildung
  • Kleinflächiger Neurodermitis
  • Kleinflächiger Verbrennung
  • Carpaltunnelsyndrom (Sehnenscheidenentzündung des Handgelenks)
  • kleinflächiger Sonnenbrand
  • Epicondylitis (Tennisarm und Golferarm)
  • Hautreizungen (Rasurbrand)

Das medizinische Wirkmedium Laserlicht und seine biologischen Wirkungen im menschlichen Körper sind für die meisten Menschen zunächst mit neuen Erfahrungen verbunden. Eine seriöse medizinisch wissenschaftliche Beratung ist daher für einen Laser zur Eigentherapie unverzichtbar. Mit Dr. Lutz Wilden wird der etrans von einem in der Laserlichttherapie erfahrenen und wissenschaftlich tätigen Arzt betreut. Der etrans ist damit der einzige Laser zur Eigentherapie, welcher aktiv an der Grundlagenforschung bezüglich der Interaktionen von Licht und Zelle und den damit verbundenen biostimulativen Möglichkeiten mitwirkt. Für den Anwender des etrans bedeutet dies, dass er mit dem e-trans die optimalste und kompetenteste medizinische Beratung und Betreuung erhält (www.EnergyTransmitter.com)

Energy Transmitter GmbH
Passau / Bad Füssing
Tel: 08531-913014
Fax: 08531-913016

| Energy Transmitter GmbH
Weitere Informationen:
http://www.EnergyTransmitter.com
http://www.dr-wilden.de

Weitere Berichte zu: Eigentherapie Laser

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Sind Epilepsie-Patienten wetterfühlig?
23.05.2017 | Universitätsklinikum Jena

nachricht Dual-Layer Spektral-CT: Bessere Therapieplanung beim Bauchspeicheldrüsenkrebs
18.05.2017 | Deutsche Röntgengesellschaft e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Im Focus: Neuer Ionisationsweg in molekularem Wasserstoff identifiziert

„Wackelndes“ Molekül schüttelt Elektron ab

Wie reagiert molekularer Wasserstoff auf Beschuss mit intensiven ultrakurzen Laserpulsen? Forscher am Heidelberger MPI für Kernphysik haben neben bekannten...

Im Focus: Wafer-thin Magnetic Materials Developed for Future Quantum Technologies

Two-dimensional magnetic structures are regarded as a promising material for new types of data storage, since the magnetic properties of individual molecular building blocks can be investigated and modified. For the first time, researchers have now produced a wafer-thin ferrimagnet, in which molecules with different magnetic centers arrange themselves on a gold surface to form a checkerboard pattern. Scientists at the Swiss Nanoscience Institute at the University of Basel and the Paul Scherrer Institute published their findings in the journal Nature Communications.

Ferrimagnets are composed of two centers which are magnetized at different strengths and point in opposing directions. Two-dimensional, quasi-flat ferrimagnets...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

14. Dortmunder MST-Konferenz zeigt individualisierte Gesundheitslösungen mit Mikro- und Nanotechnik

22.05.2017 | Veranstaltungen

Branchentreff für IT-Entscheider - Rittal Praxistage IT in Stuttgart und München

22.05.2017 | Veranstaltungen

Flugzeugreifen – Ähnlich wie PKW-/LKW-Reifen oder ganz verschieden?

22.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Tumult im trägen Elektronen-Dasein

23.05.2017 | Physik Astronomie

Forschung in Rekordzeit zum Planeten TRAPPIST-1h

23.05.2017 | Physik Astronomie

Premiere einer verblüffenden Technik

23.05.2017 | Medizintechnik