Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Etrans – Medical Laser

11.01.2004



Der etrans wurde bereits bei seiner Vorstellung als erster medizinischer Laser für den Endverbraucher auf der Medica 1997 als eine der herausragenden Innovationen anerkannt und erfuhr große Resonanz in den Medien. Die technische Konzeption des etrans ermöglichte es erstmalig, medizinische Laser industriell in Serie zu fertigen und zu angemessenen Preisen auf den Markt zu bringen. Für die exklusive Formgebung und seine technische Konzeption erhielt der etrans unmittelbar zur Markteinführung 1998 den international renommierten Designpreis „red dot“.

... mehr zu:
»Eigentherapie »Laser

Aufbauend auf den medizinischen Erfahrungen der seit 40 Jahren weltweit erfolgreich und nebenwirkungsfrei eingesetzten Low Level Lasertherapie erarbeitete Dr. Lutz Wilden (Bad Füssing) neue Erkenntnisse bezüglich der biologischen Wirkmechanismen von Low Level Laserlicht auf zellulärer Ebene (www.dr-wilden.de). Die von ihm in den Jahren 1996 und 1997 erstmalig entwickelte Eigentherapie mit dem etrans umfasst die Anwendungsgebiete:
  • Herpes (Fieberbläschen)
  • Rhinitis (Schnupfen)
  • Rissige Lippen

  • Entzündete Naseneingänge
  • Wunde Mundwinkel
  • Aknepickel

Bereits mehr als 50.000 Anwender haben die medizinische Wirksamkeit des e-trans kennen und schätzen gelernt. Die für den e-trans erarbeiteten Indikationsgebiete und Anwendungsmodalitäten haben sich seither als richtungsweisend erwiesen.

Neue Anwendungsgebiete für den Medical Laser etrans 2003

Auf der Medica 2003 wird der neue e-trans mit wesentlich erweiterten Anwendungsgebieten vorgestellt. Aufbauend auf Dr. Lutz Wildens fortschreitenden klinischen Forschungen und unter Einbeziehung der vielfältigen positiven Anwendererfahrungen wurde der e-trans seit 1997 konsequent weiterentwickelt. Als erster persönlicher medizinischer Laser konnte etrans in Zusammenarbeit mit den Zulassungsbehörden (LGA Nürnberg) für wesentlich erweiterte Anwendungsgebiete zugelassen und seine Laserklasse von 3a auf 1 herabgesetzt werden. Mit dem neuen etrans ist es dem Endverbraucher erstmals möglich, die medizinischen Qualitäten des etrans zusätzlich zu den bewährten Anwendungsgebieten bei folgenden Problemfeldern für sich und seine Familie zu nutzen:

  • Kleine Schürf-, Schnitt- und Risswunden
  • rissiges Nagelbett
  • Insektenstichen
  • Diabetischer Wundheilungsstörung
  • Blasenbildung
  • Kleinflächiger Neurodermitis
  • Kleinflächiger Verbrennung
  • Carpaltunnelsyndrom (Sehnenscheidenentzündung des Handgelenks)
  • kleinflächiger Sonnenbrand
  • Epicondylitis (Tennisarm und Golferarm)
  • Hautreizungen (Rasurbrand)

Das medizinische Wirkmedium Laserlicht und seine biologischen Wirkungen im menschlichen Körper sind für die meisten Menschen zunächst mit neuen Erfahrungen verbunden. Eine seriöse medizinisch wissenschaftliche Beratung ist daher für einen Laser zur Eigentherapie unverzichtbar. Mit Dr. Lutz Wilden wird der etrans von einem in der Laserlichttherapie erfahrenen und wissenschaftlich tätigen Arzt betreut. Der etrans ist damit der einzige Laser zur Eigentherapie, welcher aktiv an der Grundlagenforschung bezüglich der Interaktionen von Licht und Zelle und den damit verbundenen biostimulativen Möglichkeiten mitwirkt. Für den Anwender des etrans bedeutet dies, dass er mit dem e-trans die optimalste und kompetenteste medizinische Beratung und Betreuung erhält (www.EnergyTransmitter.com)

Energy Transmitter GmbH
Passau / Bad Füssing
Tel: 08531-913014
Fax: 08531-913016

| Energy Transmitter GmbH
Weitere Informationen:
http://www.EnergyTransmitter.com
http://www.dr-wilden.de

Weitere Berichte zu: Eigentherapie Laser

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Stoßlüften ist besser als gekippte Fenster
29.03.2017 | Technische Universität München

nachricht Dimethylfumarat – eine neue Behandlungsoption für Lymphome
28.03.2017 | Wilhelm Sander-Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Organisch-anorganische Heterostrukturen mit programmierbaren elektronischen Eigenschaften

29.03.2017 | Energie und Elektrotechnik

Klein bestimmt über groß?

29.03.2017 | Physik Astronomie

OLED-Produktionsanlage aus einer Hand

29.03.2017 | Messenachrichten