Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Alarmierende Zustände: - Osteoporosepatienten sind dramatisch unterversorgt

12.05.2004


Das jetzt veröffentlichte Endergebnis des nationalen Frakturregisters bestätigt: Millionen Knochenschwund-Betroffene erhalten keine wirksame Therapie und leiden unter schmerzhaften, teils lebensgefährlichen Knochenbrüchen.

Alarmierende Zustände: In Deutschland sind schätzungsweise über fünf Millionen Menschen von Osteoporose betroffen, aber nur die wenigsten werden effektiv therapiert. Eine wirksame Therapie bleibt oft auch dann aus, wenn es zur Fraktur gekommen ist. Dies belegen die Zahlen des Frakturregisters. Demnach wird die Krankheit selbst bei Patienten mit hüftgelenksnaher Fraktur meist erst sehr spät oder gar nicht erkannt.

Bei circa 60 Prozent der Frakturpatienten, die in eine Rehabilitationsklinik eingeliefert wurden, wurde ein Verdacht auf Osteoporose geäußert. Trotzdem wurde in fast 97 Prozent der Fälle keine Knochendichtemessung durchgeführt, die dem Arzt eine sichere Diagnose ermöglicht hätte. Dabei ist Früherkennung wichtig, damit Patienten rechtzeitig behandelt werden. Nur so lassen sich schwere Folgeschäden für die Patienten verhindern. Gerade in dieser Hinsicht sind die Zahlen des Frakturregisters jedoch erschreckend: Lediglich ca. 20 Prozent der Patienten aus Rehabilitationskliniken und nur ca. sechs Prozent der Patienten aus Akutkliniken erhielten nach ihrer Entlassung eine effektive Therapie mit Bisphosphonaten. Und das, obwohl Deutschland über ausreichend hochwirksame Medikamente verfügt. Eine Therapie mit Bisphosphonaten kann das Risiko von Knochenbrüchen verringern und die Erkrankung aufhalten.

Die Daten machen klar: In Deutschland sind Knochenschwund-Patienten dramatisch unterversorgt. Auch aus volkswirtschaftlicher Sicht ist dieser Zustand skandalös. Für die Pflege der Betroffenen, die unter den Folgeschäden einer unbehandelten Osteoporose leiden, muss das Gesundheitssystem zur Zeit jährlich zwischen vier und fünf Milliarden Euro aufwenden - unnötige Kosten, die durch eine gezielte medikamentöse Therapie eingespart werden könnten. Die Krankheit wird jedoch kaum erkannt, und viel zu selten erfolgt eine effektive Therapie. Deshalb ist es wichtig, ausführliche Aufklärung zu leisten und die Menschen zu motivieren, ein beratendes Gespräch mit ihrem Arzt zu suchen.

Knochen-Woche: Checken Sie Ihr Osteoporose-Risiko! Vom 17. bis zum 23. Mai findet die bundesweite "Knochen-Woche" statt.

Die Initiative gegen Knochenschwund ruft auf: "Denken Sie diese Woche besonders an Ihre Knochen!" Vereinbaren Sie einen Termin bei Ihrem Arzt und fragen Sie nach Ihrem Osteoporose-Risiko. Den Osteoporose-Risiko-Test der Initiative gegen Knochenschwund erhalten Sie kostenfrei unter 0800 / 066 12 79.

Karin Pechermeyer | Initiative gegen Knochenschwund
Weitere Informationen:
http://www.initiativegegenknochenschwund.de

Weitere Berichte zu: Osteoporose Osteoporose-Risiko Rehabilitationsklinik

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Mikrobiologen entwickeln Methode zur beschleunigten Bestimmung von Antibiotikaresistenzen
13.02.2018 | Westfälische Wilhelms-Universität Münster

nachricht Überschreiben oder Speichern? Die Gewissensfrage zur Vergesslichkeit
13.02.2018 | PhytoDoc Ltd.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Die Brücke, die sich dehnen kann

Brücken verformen sich, daher baut man normalerweise Dehnfugen ein. An der TU Wien wurde eine Technik entwickelt, die ohne Fugen auskommt und dadurch viel Geld und Aufwand spart.

Wer im Auto mit flottem Tempo über eine Brücke fährt, spürt es sofort: Meist rumpelt man am Anfang und am Ende der Brücke über eine Dehnfuge, die dort...

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Im Focus: In best circles: First integrated circuit from self-assembled polymer

For the first time, a team of researchers at the Max-Planck Institute (MPI) for Polymer Research in Mainz, Germany, has succeeded in making an integrated circuit (IC) from just a monolayer of a semiconducting polymer via a bottom-up, self-assembly approach.

In the self-assembly process, the semiconducting polymer arranges itself into an ordered monolayer in a transistor. The transistors are binary switches used...

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Im Focus: Quantenbits per Licht übertragen

Physiker aus Princeton, Konstanz und Maryland koppeln Quantenbits und Licht

Der Quantencomputer rückt näher: Neue Forschungsergebnisse zeigen das Potenzial von Licht als Medium, um Informationen zwischen sogenannten Quantenbits...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Digitalisierung auf dem Prüfstand: Hochkarätige Konferenz zu Empowerment in der agilen Arbeitswelt

20.02.2018 | Veranstaltungen

Aachener Optiktage: Expertenwissen in zwei Konferenzen für die Glas- und Kunststoffoptikfertigung

19.02.2018 | Veranstaltungen

Konferenz "Die Mobilität von morgen gestalten"

19.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Highlight der Halbleiter-Forschung

20.02.2018 | Physik Astronomie

Wie verbessert man die Nahtqualität lasergeschweißter Textilien?

20.02.2018 | Materialwissenschaften

Der Bluthochdruckschalter in der Nebenniere

20.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics