Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Infinity-Lösungen für die Patientenüberwachung im operativen Bereich

15.04.2004


Die Dräger Medical präsentiert auf dem diesjährigen WCA (13th World Congress of Anaesthesiologists), vom 18. - 23. April in Paris ihre neuesten Lösungen für den akutmedizinischen Behandlungsbereich. Zu den Neuerungen des Infinity Patient Monitoring Systems™ gehören neben Infinity® Omega auch der Trident™-Pod für die neuromuskuläre Überwachung, der Infinity BISx™-Pod zur Messung der Sedierungseffekte und das MonoLead™ EKG-Kabel.


Infinity Omega bietet „Clinical Vision“

Im OP und anderen intensivmedizinischen Bereichen müssen Ärzte und Pflegepersonal oft gleichzeitig auf unterschiedliche Informationen am Patientenbett zugreifen. Deshalb entwickelte Dräger Medical die Infinity Omega-Lösung: Eine Kombination aus einem krankenhausweit einsetzbaren transportablen Monitor („Delta“) und einem IT-Portal (Infinity Explorer), das die Informationen aus dem klinischen Kontext sowie dem Monitor und weiteren medizinischen Geräten verbindet. „Infinity Omega verbessert die Patientenüberwachung, da er sowohl Echtzeit-Daten anzeigt als auch einen umfassenden Überblick über den Gesundheitszustand des Patienten vermittelt“, erklärt Dave Camlin, Senior Produktmanager der Infinity Systeme. „Wir nennen das „Clinical Vision“. Infinity Omega liefert Informationen, die sowohl für die Patientenüberwachung als auch für die Diagnose relevant sind, und unterstützt somit Ärzte und Pflegepersonal beim schnellen Entscheidungsprozess - für die weitere Behandlung des Patienten.“


Infinity Omega gewährleistet die kontinuierliche Anzeige der Echtzeit-Daten am Patientenbett über den Infinity Delta-Monitor. Gleichzeitig erscheinen auf dem zweiten Bildschirm (Infinity-Explorer) erweiterte Monitoringfunktionen, die es dem Anwender ermöglichen, sich individuell vorkonfigurierte Informationen aus dem Infinity-Monitoring sowie anderen medizinischen Geräten anzeigen zu lassen. Darüber hinaus ist die Steuerung der Überwachungsfunktionen sowohl vom Delta-Monitor als auch vom Infinity-Explorer aus möglich.

Zusätzliche IT-Anwendungen, wie beispielsweise InnovianTM Anesthesia, und Web-unterstütze Applikationen sowie DICOM Radiologie-Bilder sind optional darstellbar.

Die einzigartige Architektur von Infinity erlaubt es - über die patentierte Infinity Docking Station (IDS) - bettseitig voreingestellte Informationen zu speichern – einschließlich der Parameter, Kurven und Alarmgrenzen. Das bedeutet, dass ein kompakter, standardisierter Monitor mit dem Patienten alle Stationen durchläuft und sich dabei den unterschiedlichen Bedürfnissen anpasst. Die ebenfalls patentierte Pick and Go® -Technologie des Infinity-Systems setzt auch den separaten Transportmonitoren ein Ende: Sogar während des Transports sind nun ununterbrochen alle Überwachungsinformationen verfügbar - jederzeit und überall. Die Infinity Omega-Lösung ist seit April erhältlich.

Trident- und BISx-Pods verbessern die Neurologische Überwachung

Dräger Medical stellt den Infinity Trident-Pod mit neuromuskulärem Transmissionsmonitoring (neuromuscular transmission monitoring - NMT) als Modul vor. Die NMT-Parameter bieten ein objektives Bild der Muskel-Relaxation des Patienten, die mit entsprechenden Medikamenten behandelt wurden. Damit steht dem Arzt ein weiterer Parameter zur Verfügung, um die Relaxation des Patienten zu überwachen. Der Trident-Pod ist ab Sommer 2004 erhältlich und soll zukünftig um weitere Parameter ergänzt werden. Damit steht ein integrierter Ansatz für die neurologische Überwachung zur Verfügung.

Ebenfalls in der Entwicklung und ab Sommer 2004 erhältlich ist der Infinity BISx-Pod. Der Bispectral Index® (BIS) zeigt die Auswirkungen der Sedierung auf das Gehirn: Anästhetika können präziser eingesetzt werden und der Arzt kann die Narkosetiefe des Patienten während der Operation besser bestimmen und entsprechend darauf reagieren.

Das MonoLead™ EKG-Kabel vereinfacht das Kabel-Management am Patienten

Das neue MonoLead™ EKG-Ableitungskabel ist eine patentierte einfache EKG-Kabellösung für 3-, 5-, 6- und 12 Ableitungen für die Bereiche OP, Telemetrie und Intensivüberwachung. MonoLead verhindert den „Kabelsalat“, lässt sich einfach reinigen, anschließen und ist zudem komfortabler für den Patienten. Das MonoLead-Kabel ist ab Mai 2004 erhältlich.

Kontakt:

Drägerwerk AG: Vanina Herbst
Investor Relations
Phone +49 (451) 8 82-2685
vanina.herbst@draeger.com

Dräger Medical:
Claudia Büring
Public Relations
Phone +49 (451) 8 82-1986
Claudia.buering@draeger.com

Claudia Büring | Dräger Medical
Weitere Informationen:
http://www.innovations-report.de/html/profile/profil-1158.html

Weitere Berichte zu: MonoLead™ Patientenüberwachung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Verbesserte Heilungschancen durch individualisierte Therapie bei Hodgkin Lymphom
23.10.2017 | Uniklinik Köln

nachricht Aktuelle Therapiepfade und Studienübersicht zur CLL
20.10.2017 | Kompetenznetz Maligne Lymphome e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Salmonellen als Medikament gegen Tumore

HZI-Forscher entwickeln Bakterienstamm, der in der Krebstherapie eingesetzt werden kann

Salmonellen sind gefährliche Krankheitserreger, die über verdorbene Lebensmittel in den Körper gelangen und schwere Infektionen verursachen können. Jedoch ist...

Im Focus: Salmonella as a tumour medication

HZI researchers developed a bacterial strain that can be used in cancer therapy

Salmonellae are dangerous pathogens that enter the body via contaminated food and can cause severe infections. But these bacteria are also known to target...

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Konferenz IT-Security Community Xchange (IT-SECX) am 10. November 2017

23.10.2017 | Veranstaltungen

Die Zukunft der Luftfracht

23.10.2017 | Veranstaltungen

Ehrung des Autors Herbert W. Franke mit dem Kurd-Laßwitz-Sonderpreis 2017

23.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Magma sucht sich nach Flankenkollaps neue Wege

23.10.2017 | Geowissenschaften

Neues Sensorsystem sorgt für sichere Ernte

23.10.2017 | Informationstechnologie

Salmonellen als Medikament gegen Tumore

23.10.2017 | Biowissenschaften Chemie