Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Infinity-Lösungen für die Patientenüberwachung im operativen Bereich

15.04.2004


Die Dräger Medical präsentiert auf dem diesjährigen WCA (13th World Congress of Anaesthesiologists), vom 18. - 23. April in Paris ihre neuesten Lösungen für den akutmedizinischen Behandlungsbereich. Zu den Neuerungen des Infinity Patient Monitoring Systems™ gehören neben Infinity® Omega auch der Trident™-Pod für die neuromuskuläre Überwachung, der Infinity BISx™-Pod zur Messung der Sedierungseffekte und das MonoLead™ EKG-Kabel.


Infinity Omega bietet „Clinical Vision“

Im OP und anderen intensivmedizinischen Bereichen müssen Ärzte und Pflegepersonal oft gleichzeitig auf unterschiedliche Informationen am Patientenbett zugreifen. Deshalb entwickelte Dräger Medical die Infinity Omega-Lösung: Eine Kombination aus einem krankenhausweit einsetzbaren transportablen Monitor („Delta“) und einem IT-Portal (Infinity Explorer), das die Informationen aus dem klinischen Kontext sowie dem Monitor und weiteren medizinischen Geräten verbindet. „Infinity Omega verbessert die Patientenüberwachung, da er sowohl Echtzeit-Daten anzeigt als auch einen umfassenden Überblick über den Gesundheitszustand des Patienten vermittelt“, erklärt Dave Camlin, Senior Produktmanager der Infinity Systeme. „Wir nennen das „Clinical Vision“. Infinity Omega liefert Informationen, die sowohl für die Patientenüberwachung als auch für die Diagnose relevant sind, und unterstützt somit Ärzte und Pflegepersonal beim schnellen Entscheidungsprozess - für die weitere Behandlung des Patienten.“


Infinity Omega gewährleistet die kontinuierliche Anzeige der Echtzeit-Daten am Patientenbett über den Infinity Delta-Monitor. Gleichzeitig erscheinen auf dem zweiten Bildschirm (Infinity-Explorer) erweiterte Monitoringfunktionen, die es dem Anwender ermöglichen, sich individuell vorkonfigurierte Informationen aus dem Infinity-Monitoring sowie anderen medizinischen Geräten anzeigen zu lassen. Darüber hinaus ist die Steuerung der Überwachungsfunktionen sowohl vom Delta-Monitor als auch vom Infinity-Explorer aus möglich.

Zusätzliche IT-Anwendungen, wie beispielsweise InnovianTM Anesthesia, und Web-unterstütze Applikationen sowie DICOM Radiologie-Bilder sind optional darstellbar.

Die einzigartige Architektur von Infinity erlaubt es - über die patentierte Infinity Docking Station (IDS) - bettseitig voreingestellte Informationen zu speichern – einschließlich der Parameter, Kurven und Alarmgrenzen. Das bedeutet, dass ein kompakter, standardisierter Monitor mit dem Patienten alle Stationen durchläuft und sich dabei den unterschiedlichen Bedürfnissen anpasst. Die ebenfalls patentierte Pick and Go® -Technologie des Infinity-Systems setzt auch den separaten Transportmonitoren ein Ende: Sogar während des Transports sind nun ununterbrochen alle Überwachungsinformationen verfügbar - jederzeit und überall. Die Infinity Omega-Lösung ist seit April erhältlich.

Trident- und BISx-Pods verbessern die Neurologische Überwachung

Dräger Medical stellt den Infinity Trident-Pod mit neuromuskulärem Transmissionsmonitoring (neuromuscular transmission monitoring - NMT) als Modul vor. Die NMT-Parameter bieten ein objektives Bild der Muskel-Relaxation des Patienten, die mit entsprechenden Medikamenten behandelt wurden. Damit steht dem Arzt ein weiterer Parameter zur Verfügung, um die Relaxation des Patienten zu überwachen. Der Trident-Pod ist ab Sommer 2004 erhältlich und soll zukünftig um weitere Parameter ergänzt werden. Damit steht ein integrierter Ansatz für die neurologische Überwachung zur Verfügung.

Ebenfalls in der Entwicklung und ab Sommer 2004 erhältlich ist der Infinity BISx-Pod. Der Bispectral Index® (BIS) zeigt die Auswirkungen der Sedierung auf das Gehirn: Anästhetika können präziser eingesetzt werden und der Arzt kann die Narkosetiefe des Patienten während der Operation besser bestimmen und entsprechend darauf reagieren.

Das MonoLead™ EKG-Kabel vereinfacht das Kabel-Management am Patienten

Das neue MonoLead™ EKG-Ableitungskabel ist eine patentierte einfache EKG-Kabellösung für 3-, 5-, 6- und 12 Ableitungen für die Bereiche OP, Telemetrie und Intensivüberwachung. MonoLead verhindert den „Kabelsalat“, lässt sich einfach reinigen, anschließen und ist zudem komfortabler für den Patienten. Das MonoLead-Kabel ist ab Mai 2004 erhältlich.

Kontakt:

Drägerwerk AG: Vanina Herbst
Investor Relations
Phone +49 (451) 8 82-2685
vanina.herbst@draeger.com

Dräger Medical:
Claudia Büring
Public Relations
Phone +49 (451) 8 82-1986
Claudia.buering@draeger.com

Claudia Büring | Dräger Medical
Weitere Informationen:
http://www.innovations-report.de/html/profile/profil-1158.html

Weitere Berichte zu: MonoLead™ Patientenüberwachung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Stoßlüften ist besser als gekippte Fenster
29.03.2017 | Technische Universität München

nachricht Dimethylfumarat – eine neue Behandlungsoption für Lymphome
28.03.2017 | Wilhelm Sander-Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Organisch-anorganische Heterostrukturen mit programmierbaren elektronischen Eigenschaften

29.03.2017 | Energie und Elektrotechnik

Klein bestimmt über groß?

29.03.2017 | Physik Astronomie

OLED-Produktionsanlage aus einer Hand

29.03.2017 | Messenachrichten