Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neuer Behandlungsansatz für berufsbedingte Dystonie

10.05.2004


Vibrierende Sonde hilft dem Gehirn sich neu zu organisieren



Britische Wissenschaftler haben eine Untersuchung gestartet, die Klarheit über eine mysteriöse Erkrankung bringen soll, von der das Gehirn eines von zehn Musikern betroffen ist. Die so genannte berufsbedingte Dystonie führt zu unfreiwilligen Muskelkrämpfen in der Hand. Allgemein sind vor allem Berufe betroffen, die eine hohe Präzision bei der Durchführung bestimmter Bewegungen erfordern. Besonders häufig handelt es sich dabei um Musiker. Die Wissenschaftler des Institute of Neurology und des National Hospital for Neurology and Neurosurgery arbeiten an der Entwicklung neuer Behandlungsansätze.

... mehr zu:
»Dystonie


Experten gehen davon aus, dass die berufsbedingte Dystonie durch eine Überspezialisierung des Gehirns für die Durchführung ganz bestimmter Bewegungen verursacht wird. Diese Überspezialisierung führt dazu, dass es dem Gehirn erschwert wird, neue, flexiblere Bewegungen zu lernen. Musiker wurden für die Studie ausgewählt, da viele von ihnen bereits sehr früh mit dem Üben beginnen. Also zu einem Zeitpunkt, an dem das Gehirn für Veränderungen noch sehr empfänglich ist. Es kann dabei zu Veränderungen kommen, die auf einem Gehirn-Scan sichtbar gemacht werden können. Bei Musikern, die Blasinstrumente spielen, kann es zusätzlich zu einem Verlust der Kontrolle über die Muskulatur rund um den Mund kommen.

Die Wissenschaftlerin Karin Rosenkranz geht davon aus, dass es bei einem zu hohen Grad an Spezialisierung zu permanenten Veränderungen kommt. Ungeklärt sei jedoch laut BBC, warum nur fünf bis zehn Prozent der Musiker von dieser Krankheit betroffen sind. "Es könnte sein, dass diese Gruppe über weitere minimale Veränderungen im Gehirn verfügt, die zu einer zu großen Spezialisierung in einem Bereich führen." Der Neurophysiologe John Rothwell erwartet eine neue und kostengünstige Möglichkeit der Behandlung, die eine neue Verdrahtung ermöglicht und so das Entstehen der Muskelkrämpfe verhindert. Der derzeitige Behandlungsansatz basiert auf der Stimulierung einzelner Muskeln mit einer sanft vibrierenden Sonde. "Wir versuchen, das Gehirn wieder dazu zu bringen, sich auf etwas anderes zu konzentrieren, als auf das Üben mit einem Musikinstrument."

Bei Tests mit gesunden Freiwilligen wurde das vibrierende Gerät für rund 15 Minuten in einer Hand platziert. Entscheidend dabei ist die Konzentration auf die Wahrnehmung dieser Bewegung. Sie hilft dem Gehirn sich wieder neu zu organisieren. Verbesserungen zeigten sich bis zu einer Stunde nach der Behandlung. Es wird erwartet, dass diese Veränderungen nach einer Reihe von Sitzungen permanent werden. Langfristig hoffen die Wissenschaftler, dass dieser Behandlungsansatz auch bei anderen Krankheitsbildern wie Gehirnverletzungen und Schlaganfällen eingesetzt werden kann.

Michaela Monschein | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.ion.ucl.ac.uk
http://www.uclh.org/about/nhnn.shtml

Weitere Berichte zu: Dystonie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Schwere Infektionen bei Kindern auch in der Schweiz verbreitet
26.07.2017 | Universitätsspital Bern

nachricht Neue statistische Verfahren zur Überprüfung von Arzneimittel-Generika
25.07.2017 | Ruhr-Universität Bochum

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Physiker designen ultrascharfe Pulse

Quantenphysiker um Oriol Romero-Isart haben einen einfachen Aufbau entworfen, mit dem theoretisch beliebig stark fokussierte elektromagnetische Felder erzeugt werden können. Anwendung finden könnte das neue Verfahren zum Beispiel in der Mikroskopie oder für besonders empfindliche Sensoren.

Mikrowellen, Wärmestrahlung, Licht und Röntgenstrahlung sind Beispiele für elektromagnetische Wellen. Für viele Anwendungen ist es notwendig, diese Strahlung...

Im Focus: Physicists Design Ultrafocused Pulses

Physicists working with researcher Oriol Romero-Isart devised a new simple scheme to theoretically generate arbitrarily short and focused electromagnetic fields. This new tool could be used for precise sensing and in microscopy.

Microwaves, heat radiation, light and X-radiation are examples for electromagnetic waves. Many applications require to focus the electromagnetic fields to...

Im Focus: Navigationssystem der Hirnzellen entschlüsselt

Das menschliche Gehirn besteht aus etwa hundert Milliarden Nervenzellen. Informationen zwischen ihnen werden über ein komplexes Netzwerk aus Nervenfasern übermittelt. Verdrahtet werden die meisten dieser Verbindungen vor der Geburt nach einem genetischen Bauplan, also ohne dass äußere Einflüsse eine Rolle spielen. Mehr darüber, wie das Navigationssystem funktioniert, das die Axone beim Wachstum leitet, haben jetzt Forscher des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) herausgefunden. Das berichten sie im Fachmagazin eLife.

Die Gesamtlänge des Nervenfasernetzes im Gehirn beträgt etwa 500.000 Kilometer, mehr als die Entfernung zwischen Erde und Mond. Damit es beim Verdrahten der...

Im Focus: Kohlenstoff-Nanoröhrchen verwandeln Strom in leuchtende Quasiteilchen

Starke Licht-Materie-Kopplung in diesen halbleitenden Röhrchen könnte zu elektrisch gepumpten Lasern führen

Auch durch Anregung mit Strom ist die Erzeugung von leuchtenden Quasiteilchen aus Licht und Materie in halbleitenden Kohlenstoff-Nanoröhrchen möglich....

Im Focus: Carbon Nanotubes Turn Electrical Current into Light-emitting Quasi-particles

Strong light-matter coupling in these semiconducting tubes may hold the key to electrically pumped lasers

Light-matter quasi-particles can be generated electrically in semiconducting carbon nanotubes. Material scientists and physicists from Heidelberg University...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

10. Uelzener Forum: Demografischer Wandel und Digitalisierung

26.07.2017 | Veranstaltungen

Clash of Realities 2017: Anmeldung jetzt möglich. Internationale Konferenz an der TH Köln

26.07.2017 | Veranstaltungen

2. Spitzentreffen »Industrie 4.0 live«

25.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Basis für neue medikamentöse Therapie bei Demenz

27.07.2017 | Biowissenschaften Chemie

Aus Potenzial Erfolge machen: 30 Rittaler schließen Nachqualifizierung erfolgreich ab

27.07.2017 | Unternehmensmeldung

Biochemiker entschlüsseln Zusammenspiel von Enzym-Domänen während der Katalyse

27.07.2017 | Biowissenschaften Chemie