Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Athrosetherapie in einer großen Studie untersucht

05.05.2004


Wenn durch Arthrose der Gelenkknorpel vollständig abgenutzt ist, kann nur noch ein künstliches Gelenk die Beschwerden lindern. Im fortgeschrittenen Stadium schränkt der Gelenkverschleiß nicht nur die Lebensqualität ein, sondern verursacht auch einen hohen volkswirtschaftlichen Schaden. "Durch die rechtzeitige Behandlung mit biologischen Medikamenten kann ein späterer Gelenkersatz vermieden beziehungsweise deutlich hinaus geschoben werden", so Professor Dr. Rüdiger Krauspe, Direktor der Orthopädischen Universitätsklinik Düsseldorf. Die ersten klinischen Erfahrungen zeigen, dass sowohl der Schmerz gelindert als auch der Verlauf der Arthrose gebessert werden können.

... mehr zu:
»Arthrose »Gelenk »Orthokin

Arthrosetherapie mit Entzündungshemmstoff

Die Orthokin-Therapie basiert auf Erkenntnissen über die biologischen Mechanismen der Arthroseentstehung. Bei Orthokin handelt es sich um einen aus dem Patientenblut gewonnenen Entzündungshemmstoff, der Interleukin-1-Rezeptorantagonisten enthält. Die Wirkung des Medikaments wird in der Studie verglichen mit der seit längerer Zeit angewendeten "Hyaluronsäure". Diese gilt als künstliche "Gelenkschmiere" und soll die Beweglichkeit des Gelenks verbessern.


Bekannt ist, dass das Protein Interleukin-1 (IL-1) einen wesentlichen Faktor bei der Entwicklung von Arthrose und dem Abbau von Knorpel spielt. Als Arthrosetherapie eignet sich deshalb der natürliche Gegenspieler Interleukin-1-Rezeptorantagonist (IL-1Ra). Denn IL-1Ra wirkt entzündungshemmend, schmerzlindernd und knorpelschützend, da es hemmend in den Knorpelabbauprozess eingreift. "Bisher steht bei der Arthrosebekämpfung die symptomatische Behandlung mit Schmerzmitteln und Kortison im Vordergrund, was insbesondere bei Langzeitbehandlungen beträchtliche Nebenwirkungen verursachen kann", erläutert Prof. Krauspe. Die Spritzentherapie mit Orthokin greife hingegen direkt in den Krankheitsmechanismus ein und stoppe die Gelenkentzündung: "Dies ist ein völlig neuer Ansatz in der Behandlung der Arthrose. Sollte er sich als wirksam und sicher erweisen, könnte in Zukunft einer größeren Zahl von Patienten ein künstliches Kniegelenk und die damit verbundenen Belastungen erspart werden."

Teilnahme an der Kniegelenk-Studie

Um diese noch jungen Therapieverfahren mit körpereigenen Wirkstoffen einem großen Patientenkreis zugänglich zu machen, werden sie derzeit in einer wissenschaftlichen Studie an der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf erprobt. Die Studie, unterstützt vom Koordinationszentrum Klinische Studien der Universität, ist auf großes Interesse gestoßen: "Über 200 Patienten sind bislang im Rahmen einer so genannten kontrollierten, prospektiven und randomisierten Studie mit Kniegelenkinjektionen von Orthokin oder Hyaluronsäure behandelt worden", berichtet Krauspe.

Für die in Zusammenarbeit mit der Düsseldorfer Gemeinschaftspraxis für Orthopädie durchgeführte Versuchsreihe sucht die Universitätsklinik nun weitere Teilnehmer. "Die Studie soll insgesamt 420 Patienten umfassen, um aussagekräftige Daten erheben zu können", erklärt Krauspe. Interessenten können sich an die Studienhotline (Tel. 0211/ 3870074) wenden. "Das wichtigste Aufnahmekriterium ist chronischer Knieschmerz wegen Arthrose", so der Orthopäde. Mit der Behandlung, die sich über drei Wochen erstreckt, sind keine Kosten für die Patienten verbunden. Sie müssen jedoch für Nachuntersuchungen und Befragungen nach sechs Wochen sowie drei und sechs Monaten zur Verfügung stehen. Erste Studienergebnisse erwarten die Mediziner zum Jahresende.

Zahlen

In Deutschland leiden elf Millionen Menschen an Arthrose der Gelenke, davon fünf Millionen an Kniegelenkarthrose. Damit ist das Knie - noch vor der Wirbelsäule - am häufigsten von Verschleiß betroffen. Jährlich werden sechs Millionen Arthrosepatienten kontinuierlich vom Arzt behandelt; 1,2 Mio. Betroffene erhalten sogar regelmäßig Gelenkinjektionen mit Kortison. Die Anzahl der jährlich in Deutschland implantierten Knieprothesen wird auf circa 100.000 geschätzt. Die Krankheitskosten von orthopädischen Erkrankungen erreichen nach WHO-Angaben in Deutschland 20 Milliarden Euro, die volkswirtschaftliche Gesamtbelastung beträgt 30 Milliarden Euro.


Weitere Informationen:
Studien-Hotline: 0211/ 3870074.

Prof. Dr. med. Rüdiger Krauspe
Universitätsklinikum /Orthopädische Klinik
Moorenstr. 5
40225 Düsseldorf
0211-81-17960/17961

PD Dr. med. Axel Baltzer
Gemeinschaftspraxis für Orthopädie und Neurochirurgie
Königsallee 53-55
40212 Düsseldorf
Tel. 0211 828937-10
E-Mail axel.baltzer@gmx.de

Dr. Victoria Meinschäfer | idw

Weitere Berichte zu: Arthrose Gelenk Orthokin

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt
18.10.2017 | Universität Bern

nachricht Aromatherapie bei COPD
12.05.2015 | Airnergy AG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Im Focus: Neutron star merger directly observed for the first time

University of Maryland researchers contribute to historic detection of gravitational waves and light created by event

On August 17, 2017, at 12:41:04 UTC, scientists made the first direct observation of a merger between two neutron stars--the dense, collapsed cores that remain...

Im Focus: Breaking: the first light from two neutron stars merging

Seven new papers describe the first-ever detection of light from a gravitational wave source. The event, caused by two neutron stars colliding and merging together, was dubbed GW170817 because it sent ripples through space-time that reached Earth on 2017 August 17. Around the world, hundreds of excited astronomers mobilized quickly and were able to observe the event using numerous telescopes, providing a wealth of new data.

Previous detections of gravitational waves have all involved the merger of two black holes, a feat that won the 2017 Nobel Prize in Physics earlier this month....

Im Focus: Topologische Isolatoren: Neuer Phasenübergang entdeckt

Physiker des HZB haben an BESSY II Materialien untersucht, die zu den topologischen Isolatoren gehören. Dabei entdeckten sie einen neuen Phasenübergang zwischen zwei unterschiedlichen topologischen Phasen. Eine dieser Phasen ist ferroelektrisch: das bedeutet, dass sich im Material spontan eine elektrische Polarisation ausbildet, die sich durch ein äußeres elektrisches Feld umschalten lässt. Dieses Ergebnis könnte neue Anwendungen wie das Schalten zwischen unterschiedlichen Leitfähigkeiten ermöglichen.

Topologische Isolatoren zeichnen sich dadurch aus, dass sie an ihren Oberflächen Strom sehr gut leiten, während sie im Innern Isolatoren sind. Zu dieser neuen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Smart MES 2017: die Fertigung der Zukunft

18.10.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Dezember 2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

Intelligente Messmethoden für die Bauwerkssicherheit: Fachtagung „Messen im Bauwesen“ am 14.11.2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

18.10.2017 | Medizin Gesundheit

Rittal Klima-Tipps: Ist ein Kühlgerät wirklich nötig?

18.10.2017 | Energie und Elektrotechnik

Smartphones im Kampf gegen die Blindheit

18.10.2017 | Medizintechnik