Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Athrosetherapie in einer großen Studie untersucht

05.05.2004


Wenn durch Arthrose der Gelenkknorpel vollständig abgenutzt ist, kann nur noch ein künstliches Gelenk die Beschwerden lindern. Im fortgeschrittenen Stadium schränkt der Gelenkverschleiß nicht nur die Lebensqualität ein, sondern verursacht auch einen hohen volkswirtschaftlichen Schaden. "Durch die rechtzeitige Behandlung mit biologischen Medikamenten kann ein späterer Gelenkersatz vermieden beziehungsweise deutlich hinaus geschoben werden", so Professor Dr. Rüdiger Krauspe, Direktor der Orthopädischen Universitätsklinik Düsseldorf. Die ersten klinischen Erfahrungen zeigen, dass sowohl der Schmerz gelindert als auch der Verlauf der Arthrose gebessert werden können.

... mehr zu:
»Arthrose »Gelenk »Orthokin

Arthrosetherapie mit Entzündungshemmstoff

Die Orthokin-Therapie basiert auf Erkenntnissen über die biologischen Mechanismen der Arthroseentstehung. Bei Orthokin handelt es sich um einen aus dem Patientenblut gewonnenen Entzündungshemmstoff, der Interleukin-1-Rezeptorantagonisten enthält. Die Wirkung des Medikaments wird in der Studie verglichen mit der seit längerer Zeit angewendeten "Hyaluronsäure". Diese gilt als künstliche "Gelenkschmiere" und soll die Beweglichkeit des Gelenks verbessern.


Bekannt ist, dass das Protein Interleukin-1 (IL-1) einen wesentlichen Faktor bei der Entwicklung von Arthrose und dem Abbau von Knorpel spielt. Als Arthrosetherapie eignet sich deshalb der natürliche Gegenspieler Interleukin-1-Rezeptorantagonist (IL-1Ra). Denn IL-1Ra wirkt entzündungshemmend, schmerzlindernd und knorpelschützend, da es hemmend in den Knorpelabbauprozess eingreift. "Bisher steht bei der Arthrosebekämpfung die symptomatische Behandlung mit Schmerzmitteln und Kortison im Vordergrund, was insbesondere bei Langzeitbehandlungen beträchtliche Nebenwirkungen verursachen kann", erläutert Prof. Krauspe. Die Spritzentherapie mit Orthokin greife hingegen direkt in den Krankheitsmechanismus ein und stoppe die Gelenkentzündung: "Dies ist ein völlig neuer Ansatz in der Behandlung der Arthrose. Sollte er sich als wirksam und sicher erweisen, könnte in Zukunft einer größeren Zahl von Patienten ein künstliches Kniegelenk und die damit verbundenen Belastungen erspart werden."

Teilnahme an der Kniegelenk-Studie

Um diese noch jungen Therapieverfahren mit körpereigenen Wirkstoffen einem großen Patientenkreis zugänglich zu machen, werden sie derzeit in einer wissenschaftlichen Studie an der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf erprobt. Die Studie, unterstützt vom Koordinationszentrum Klinische Studien der Universität, ist auf großes Interesse gestoßen: "Über 200 Patienten sind bislang im Rahmen einer so genannten kontrollierten, prospektiven und randomisierten Studie mit Kniegelenkinjektionen von Orthokin oder Hyaluronsäure behandelt worden", berichtet Krauspe.

Für die in Zusammenarbeit mit der Düsseldorfer Gemeinschaftspraxis für Orthopädie durchgeführte Versuchsreihe sucht die Universitätsklinik nun weitere Teilnehmer. "Die Studie soll insgesamt 420 Patienten umfassen, um aussagekräftige Daten erheben zu können", erklärt Krauspe. Interessenten können sich an die Studienhotline (Tel. 0211/ 3870074) wenden. "Das wichtigste Aufnahmekriterium ist chronischer Knieschmerz wegen Arthrose", so der Orthopäde. Mit der Behandlung, die sich über drei Wochen erstreckt, sind keine Kosten für die Patienten verbunden. Sie müssen jedoch für Nachuntersuchungen und Befragungen nach sechs Wochen sowie drei und sechs Monaten zur Verfügung stehen. Erste Studienergebnisse erwarten die Mediziner zum Jahresende.

Zahlen

In Deutschland leiden elf Millionen Menschen an Arthrose der Gelenke, davon fünf Millionen an Kniegelenkarthrose. Damit ist das Knie - noch vor der Wirbelsäule - am häufigsten von Verschleiß betroffen. Jährlich werden sechs Millionen Arthrosepatienten kontinuierlich vom Arzt behandelt; 1,2 Mio. Betroffene erhalten sogar regelmäßig Gelenkinjektionen mit Kortison. Die Anzahl der jährlich in Deutschland implantierten Knieprothesen wird auf circa 100.000 geschätzt. Die Krankheitskosten von orthopädischen Erkrankungen erreichen nach WHO-Angaben in Deutschland 20 Milliarden Euro, die volkswirtschaftliche Gesamtbelastung beträgt 30 Milliarden Euro.


Weitere Informationen:
Studien-Hotline: 0211/ 3870074.

Prof. Dr. med. Rüdiger Krauspe
Universitätsklinikum /Orthopädische Klinik
Moorenstr. 5
40225 Düsseldorf
0211-81-17960/17961

PD Dr. med. Axel Baltzer
Gemeinschaftspraxis für Orthopädie und Neurochirurgie
Königsallee 53-55
40212 Düsseldorf
Tel. 0211 828937-10
E-Mail axel.baltzer@gmx.de

Dr. Victoria Meinschäfer | idw

Weitere Berichte zu: Arthrose Gelenk Orthokin

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Neue Methode der Eisenverabreichung
26.04.2017 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

nachricht Bestrahlung bei Hirntumoren? Eine neue, verlässlichere Einteilung erleichtert die Entscheidung
26.04.2017 | Universitätsklinikum Heidelberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: TU Chemnitz präsentiert weltweit einzigartige Pilotanlage für nachhaltigen Leichtbau

Wickelprinzip umgekehrt: Orbitalwickeltechnologie soll neue Maßstäbe in der großserientauglichen Fertigung komplexer Strukturbauteile setzen

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Bundesexzellenzclusters „Technologiefusion für multifunktionale Leichtbaustrukturen" (MERGE) und des Instituts für...

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationaler Tag der Immunologie - 29. April 2017

28.04.2017 | Veranstaltungen

Kampf gegen multiresistente Tuberkulose – InfectoGnostics trifft MYCO-NET²-Partner in Peru

28.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Über zwei Millionen für bessere Bordnetze

28.04.2017 | Förderungen Preise

Symbiose-Bakterien: Vom blinden Passagier zum Leibwächter des Wollkäfers

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wie Pflanzen ihre Zucker leitenden Gewebe bilden

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie