Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Digital mehr sehen: Quantensprung in der Brustkrebsdiagnostik

05.05.2004


Freiburger und Münchener Ärzte kooperieren mit Agfa Deutschland



Brustkrebs, ein bösartiger Tumor der Brustdrüse, ist in Deutschland die mit Abstand häufigste Krebserkrankung bei Frauen. Nach Angaben des Deutschen Krebsforschungszentrums (DKFZ) erkranken jährlich 46.000 Frauen neu, etwa jede zehnte Frau wird im Laufe ihres Lebens davon betroffen. Um die Heilungschancen zu erhöhen ist es wichtig, die Erkrankung in einem möglichst frühen Stadium zu erkennen. Die beste Möglichkeit, kleine, noch nicht tastbare oder ansonsten erkennbare Brusttumoren zu entdecken, bietet die Mammografie, eine spezielle Röntgenuntersuchung der Brust. Zur konventionellen Film-Folien-Mammografie existierte lange keine Zeit keine adäquate digitale Alternative. Grund waren die hohen Anforderungen an die Bildqualität. Dieses hat sich jetzt grundlegend geändert, heute rückt verstärkt die digitale Mammografie in den Blickpunkt.

... mehr zu:
»Mammografie


Die Firma Agfa hat mit dem System Embrace DM 1000 eine Komplettlösung für die digitale Vollfeldmammografie auf den Markt gebracht. "Hier werden elektrische Signale in Strahlung, in diesem Fall Licht, gewandelt. Die einfallende Röntgenstrahlung erzeugt im Selen elektrische Ladung, die dann mit Hilfe von Transistoren (TFT) abgeleitet und damit digital messbar gemacht werden", erläutert Manfred Rösner, Manager Services Development Equipment, Agfa HealthCare Global Services Organization.

"Das vorgestellte System erlaubt wesentliche Fortschritte in der digitalen Mammografie. Besondere Vorteile erwarten wir von der digitalen Technologie in mammografisch dichtem Drüsengewebe, da hier Details sichtbar gemacht werden können, die vom Film nicht mehr wiedergegeben werden", erläutert Prof. Dr. Sylvia Heywang-Köbrunner, Leiterin der Abteilung für bildgebende und interventionelle Mamma-Diagnostik am Röntgeninstitut des Klinikums rechts der Isar der Technische Universität München, Vorteile des neuen Gerätes.

"Im wesentlichen bieten sich drei Aspekte, durch die wir Radiologen in unserer Arbeit unterstützt werden," konstatiert Prof. Dr. Mathias Langer, Prorektor für Forschung und Medizin sowie Ärztlicher Direktor der Radiologischen Klinik, Abt. Röntgendiagnostik, des Universitätsklinikums Freiburg, der die Technologie im Brustzentrum des Universitätsklinikums ebenfalls anwendet.

Mehr Information durch Bildbearbeitung

Ein wesentlicher Vorteil digitaler Bilder ist, dass diese nachbearbeitet und für die jeweilige Fragestellung optimiert werden können. Hierzu gibt es vielerlei Möglichkeiten wie Filterung, Verstärkung, Zoomen, Kontrast, Helligkeit oder herausarbeiten von speziellen Gebieten. Das von Agfa entwickelte MUSICA-Verfahren z.B. schwächt allzu offensichtliche Information zu Gunsten von schwer sichtbaren Details ab. "Das heißt im Klartext: Was man schon deutlich sieht braucht nicht mehr verstärkt zu werden. Was aber als Information da ist, jedoch aufgrund der Charakteristik schwer erkennbar ist, muss verstärkt und dadurch sichtbar gemacht werden", verdeutlicht Rösner die Arbeitsweise der Software.

Höhere Sicherheit durch Teleradiologie

"Auch Teleradiologie, d.h. die Übertragung von Bildern durch Telekommunikationsmedien, stellen weitere Optionen des neuen digitalen Mammografiesystems dar", sagt Prof. Langer, "selbstverständlich unter strengen Datenschutzauflagen." Durch geeignete Datenkompression können Bilddaten zu Zweit- und Drittbefundungen an Spezialisten zeitgerechter, sicherer und einfacher elektronisch versendet werden. Das sichert die diagnostische Qualität und hilft sowohl dem Arzt als auch den Patientinnen.

Verbesserte Arbeitsabläufe

Die digitale Technologie gewährleistet eine wesentlich bessere Verfügbarkeit der Bilddaten und somit entscheidende Vorteile für ein effektiveres Arbeiten der vielen an der Behandlung beteiligten Disziplinen (Gynäkologie, plastische Chirurgie, Pathologie, Mammadiagnostik, Strahlentherapie etc.) "Dies erlaubt nicht nur eine weiter verbesserte Kommunikation zur Optimierung der individuellen Behandlung, sondern auch effektiveres Arbeiten und schlussendlich mehr Zeit für die Patientin", betont Prof. Heywang-Köbrunner. Durch die Integration in die Kommunikationssysteme des Krankenhauses werden wesentliche Tätigkeiten vereinfacht: Patientendaten, Bilder und Befunde können leichter transportiert werden, archivierte Aufnahmen gehen nicht mehr verloren, womit Krankheitsverläufe besser verfolgt werden und Diagnosen unabhängig vom Platz der Aufnahme an anderen Orten erstellt werden können und der diagnostisch wichtige Vergleich mit Voraufnahmen wird wesentlich erleichtert.

Zusammenfassend verspricht die digitale Technologie zusätzliche Informationen durch ihre hohe Bildqualität sowie eine Verbesserung der Diagnosesicherheit durch Nutzung moderner Computertechnologie und Vernetzung. In Zukunft wird durch digitale Technologie die interdisziplinäre Zusammenarbeit sowohl am universitären Brsutzentrum wie auch die Kommunikation mit unseren Kooperationspartnern in Niederlassung und anderen Krankenhäusern stärken.

Weitere Verbesserungen angestrebt

In einer wissenschaftlichen Kooperation des Klinikums Rechts der Isar der Technischen Universität München und des Universitätsklinikums Freiburg werden weitere Möglichkeiten des digitalen Systems analysiert. "Erste Phantomstudien z.B. zeigen, dass die Strahlendosis, mit der die Patientinnen bei der Untersuchung konfrontiert werden, um bis zu 25 Prozent reduziert werden kann", sieht Prof. Langer einen ersten Erfolg der gemeinsamen Untersuchungen. Wegen der hohen Effizienz des eingesetzten Detektors erscheint auch eine weitere Minderung möglich. Dies erfordert aber eine strenge Überwachung der Bildqualität.

Eine weitere Verbesserung der Diagnostik verspricht die Computer-assistierte Diagnose (CAD), die ebenfalls im Rahmen des Forschungsprojektes evaluiert und weiter optimiert wird. Durch Mustererkennung können derartige Programme den Untersucher zusätzlich auf Areale mit diskreten Veränderungen aufmerksam machen. "Wie bei der Doppelbefundung kann also die Zahl übersehender Veränderungen verringert und die Befundungssicherheit gesteigert werden", erläutert Prof. Heywang-Köbrunner.

Agfa HealthCare Deutschland ist die Vertriebstochter des weltweit tätigen Agfa Konzerns, HealthCare ist im Konzern mit 41 Prozent Umsatzanteil der größte Geschäftsbereich mit wachsender Tendenz. Das Wachstum wird vor allem durch innovative digitale Produkte und Lösungen generiert. Agfa HealthCare hat diese Entwicklung bereits vor Jahren erkannt und in zukunftsträchtige Entwicklungen, strategische Firmenkäufe und Kooperationen investiert.

Kontakt:

Prof. Dr. Mathias Langer
Prorektor für Forschung und Medizin
Ärztlicher Direktor Abt. Röntgendiagnostik
Oberarzt Dr. Elmar Kotter
Radiologische Klinik
Universitätsklinikum Freiburg
Albert Ludwigs Universität
Hugstetterstr. 55, 79106 Freiburg
Tel.: 0761 270 3805, Fax: -3838

Rudolf-Werner Dreier | idw

Weitere Berichte zu: Mammografie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Neuer Ansatz: Nierenschädigungen therapieren, bevor Symptome auftreten
20.09.2017 | Universitätsklinikum Regensburg (UKR)

nachricht Neuer Ansatz zur Therapie der diabetischen Nephropathie
19.09.2017 | Universitätsklinikum Magdeburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: The pyrenoid is a carbon-fixing liquid droplet

Plants and algae use the enzyme Rubisco to fix carbon dioxide, removing it from the atmosphere and converting it into biomass. Algae have figured out a way to increase the efficiency of carbon fixation. They gather most of their Rubisco into a ball-shaped microcompartment called the pyrenoid, which they flood with a high local concentration of carbon dioxide. A team of scientists at Princeton University, the Carnegie Institution for Science, Stanford University and the Max Plank Institute of Biochemistry have unravelled the mysteries of how the pyrenoid is assembled. These insights can help to engineer crops that remove more carbon dioxide from the atmosphere while producing more food.

A warming planet

Im Focus: Hochpräzise Verschaltung in der Hirnrinde

Es ist noch immer weitgehend unbekannt, wie die komplexen neuronalen Netzwerke im Gehirn aufgebaut sind. Insbesondere in der Hirnrinde der Säugetiere, wo Sehen, Denken und Orientierung berechnet werden, sind die Regeln, nach denen die Nervenzellen miteinander verschaltet sind, nur unzureichend erforscht. Wissenschaftler um Moritz Helmstaedter vom Max-Planck-Institut für Hirnforschung in Frankfurt am Main und Helene Schmidt vom Bernstein-Zentrum der Humboldt-Universität in Berlin haben nun in dem Teil der Großhirnrinde, der für die räumliche Orientierung zuständig ist, ein überraschend präzises Verschaltungsmuster der Nervenzellen entdeckt.

Wie die Forscher in Nature berichten (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005), haben die...

Im Focus: Highly precise wiring in the Cerebral Cortex

Our brains house extremely complex neuronal circuits, whose detailed structures are still largely unknown. This is especially true for the so-called cerebral cortex of mammals, where among other things vision, thoughts or spatial orientation are being computed. Here the rules by which nerve cells are connected to each other are only partly understood. A team of scientists around Moritz Helmstaedter at the Frankfiurt Max Planck Institute for Brain Research and Helene Schmidt (Humboldt University in Berlin) have now discovered a surprisingly precise nerve cell connectivity pattern in the part of the cerebral cortex that is responsible for orienting the individual animal or human in space.

The researchers report online in Nature (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005) that synapses in...

Im Focus: Tiny lasers from a gallery of whispers

New technique promises tunable laser devices

Whispering gallery mode (WGM) resonators are used to make tiny micro-lasers, sensors, switches, routers and other devices. These tiny structures rely on a...

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zum Biomining ab Sonntag in Freiberg

22.09.2017 | Veranstaltungen

Die Erde und ihre Bestandteile im Fokus

21.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungsnachrichten

DFG bewilligt drei neue Forschergruppen und eine neue Klinische Forschergruppe

22.09.2017 | Förderungen Preise

Lebendiges Gewebe aus dem Drucker

22.09.2017 | Biowissenschaften Chemie