Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Was hilft gegen Schnarchen?

25.05.2001


Gewichtsreduktion und Alkoholabstinenz können nächtliche "Schnarchkonzerte" bessern. Auch Operationen helfen, wenn die Indikation kritisch gestellt wird, betonen Experten auf der Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie in Hamburg.

... mehr zu:
»Apnoe »Atemgeräusch »Schnarchen

(Hamburg) "Männer müssen schnarchen, um wilde Tiere von ihren Frauen fernzuhalten." Diese Entschuldigung des Ehemannes in einer Film-Komödie bietet jenen Menschen jedoch kaum Trost, die von ihrem Partner durch "laute Atemgeräusche der oberen Atemwege im Schlaf" - so die offizielle Definition - um die Nachtruhe gebracht werden. Und dies geschieht in vielen Schlafzimmern: "Mehr als die Hälfte der 50-Jährigen schnarcht", erklärt Professor Wolfgang Pirsig von der Ulmer HNO-Universitätsklinik, "und mit steigendem Alter wächst die Zahl der Betroffenen."

In vielen Fällen sind die Atemgeräusche nicht nur lästig, sondern auch Symptom einer Schlaf-Atemstörung (Schlaf-Apnoe) mit nächtlichen Atemstillständen. Dauern diese jeweils länger als zehn Sekunden, sinkt der Sauerstoffgehalt des Blutes. Herzrhytmusstörungen und Tagesmüdigkeit können dann die Folge sein.


Schwerkranke Schnarcher erhalten überwiegend eine Atemmaske. Diese öffnet im Schlaf mittels etwas Überdruck den in der Apnoe kollabierten Mundrachen. Allerdings akzeptieren nur 60 Prozent der Patienten die Maske länger als drei Jahre. "Darum müssen wir diesen Patienten andere Optionen anbieten", sagt Pirsig.

Bei vielen Schnarchern mit Übergewicht bessert sich das Leiden, wenn sie abnehmen. "Doch nur drei Prozent können auf Dauer das reduzierte Gewicht halten", bedauert der Ulmer Schlafmediziner. Auch abendlicher Alkoholkonsum und Beruhigungsmittel fördern das Schnarchen. "Ebenso spielt die Schlafposition eine Rolle", berichtet Pirsig. Darum kann es einen Versuch Wert sein, den Schläfer für einige Wochen so zu konditionieren, dass er nicht mehr auf dem Rücken schläft. Hier helfen die neuen "Rückenlage-Verhinderungswesten", die das in die Pyjama-Jacke eingenähte Bällchen aus Großmutters Zeiten ersetzen. Auch nächtlich zu tragende Bißschienen oder Naseneingangserweiterer werden eingesetzt.

Doch mitunter ist ein operativer Eingriff unvermeidbar. Bei stark schnarchenden Kindern kann beispielsweise die Entfernung übergroßer Rachen- und/oder Gaumenmandeln helfen. Auch bei Erwachsenen kann diese Operation eine Apnoe reduzieren. Operative Korrekturen an Ober- und Unterkiefer können bei einzelnen Patienten mit einem Fehlbiss schweres Schnarchen fast völlig beseitigen.

Möglich sind auch Operationen am weichen Gaumen und am Zungengrund. Neben der klassischen Methode, der "Uvulopalatopharyngoplastik", kurz UPPP genannt, erproben HNO-Ärzte inzwischen auch Eingriffe mit dem Laser und elektrischer Energie mit Radiofrequenz. "Bei diesen neueren Verfahren fehlen jedoch noch die Langzeitergebnisse, um ihren Wert abschließend beurteilen zu können", erklärt Pirsig.

Generell gilt, dass alle operativen Eingriffe bei übergewichtigen Patienten, die starke Schnarcher sind, zumeist nur geringfügige Verbesserungen bringen. Das belegen neue Untersuchungen, die auf der Hamburger Fachtagung präsentiert werden. Auch fortgesetzter Alkoholkonsum beeinträchtigt die Erfolgsaussichten nach der Operation. "Darum ist unser größtes Problem zur Zeit die zuverlässige individuelle Vorhersage des Therapie-Erfolges", bedauert Pirsig.

Pressekonferenz
Freitag, 25. Mai 2001, 13.00 Uhr
Raum "Planten und Blomen", CCH, Am Dammtor, Hamburg

Pressestelle: Barbara Ritzert, ProScientia GmbH
Andecheser Weg 17; 82343 Pöcking; Tel.: 08157/93 97-0; Fax: 08157/93 97-97;
e-mail: ritzert@proscientia.de
Rückfragen an:

Prof. Dr. med. Wolfgang Pirsig
Universitäts-HNO-Klinik Ulm
Prittwitzstr. 43
89075 Ulm
Fax: 0731/50033155

Dipl. Biol. Barbara Ritzert | idw

Weitere Berichte zu: Apnoe Atemgeräusch Schnarchen

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Sind Epilepsie-Patienten wetterfühlig?
23.05.2017 | Universitätsklinikum Jena

nachricht Dual-Layer Spektral-CT: Bessere Therapieplanung beim Bauchspeicheldrüsenkrebs
18.05.2017 | Deutsche Röntgengesellschaft e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten