Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Was hilft gegen Schnarchen?

25.05.2001


Gewichtsreduktion und Alkoholabstinenz können nächtliche "Schnarchkonzerte" bessern. Auch Operationen helfen, wenn die Indikation kritisch gestellt wird, betonen Experten auf der Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie in Hamburg.

... mehr zu:
»Apnoe »Atemgeräusch »Schnarchen

(Hamburg) "Männer müssen schnarchen, um wilde Tiere von ihren Frauen fernzuhalten." Diese Entschuldigung des Ehemannes in einer Film-Komödie bietet jenen Menschen jedoch kaum Trost, die von ihrem Partner durch "laute Atemgeräusche der oberen Atemwege im Schlaf" - so die offizielle Definition - um die Nachtruhe gebracht werden. Und dies geschieht in vielen Schlafzimmern: "Mehr als die Hälfte der 50-Jährigen schnarcht", erklärt Professor Wolfgang Pirsig von der Ulmer HNO-Universitätsklinik, "und mit steigendem Alter wächst die Zahl der Betroffenen."

In vielen Fällen sind die Atemgeräusche nicht nur lästig, sondern auch Symptom einer Schlaf-Atemstörung (Schlaf-Apnoe) mit nächtlichen Atemstillständen. Dauern diese jeweils länger als zehn Sekunden, sinkt der Sauerstoffgehalt des Blutes. Herzrhytmusstörungen und Tagesmüdigkeit können dann die Folge sein.


Schwerkranke Schnarcher erhalten überwiegend eine Atemmaske. Diese öffnet im Schlaf mittels etwas Überdruck den in der Apnoe kollabierten Mundrachen. Allerdings akzeptieren nur 60 Prozent der Patienten die Maske länger als drei Jahre. "Darum müssen wir diesen Patienten andere Optionen anbieten", sagt Pirsig.

Bei vielen Schnarchern mit Übergewicht bessert sich das Leiden, wenn sie abnehmen. "Doch nur drei Prozent können auf Dauer das reduzierte Gewicht halten", bedauert der Ulmer Schlafmediziner. Auch abendlicher Alkoholkonsum und Beruhigungsmittel fördern das Schnarchen. "Ebenso spielt die Schlafposition eine Rolle", berichtet Pirsig. Darum kann es einen Versuch Wert sein, den Schläfer für einige Wochen so zu konditionieren, dass er nicht mehr auf dem Rücken schläft. Hier helfen die neuen "Rückenlage-Verhinderungswesten", die das in die Pyjama-Jacke eingenähte Bällchen aus Großmutters Zeiten ersetzen. Auch nächtlich zu tragende Bißschienen oder Naseneingangserweiterer werden eingesetzt.

Doch mitunter ist ein operativer Eingriff unvermeidbar. Bei stark schnarchenden Kindern kann beispielsweise die Entfernung übergroßer Rachen- und/oder Gaumenmandeln helfen. Auch bei Erwachsenen kann diese Operation eine Apnoe reduzieren. Operative Korrekturen an Ober- und Unterkiefer können bei einzelnen Patienten mit einem Fehlbiss schweres Schnarchen fast völlig beseitigen.

Möglich sind auch Operationen am weichen Gaumen und am Zungengrund. Neben der klassischen Methode, der "Uvulopalatopharyngoplastik", kurz UPPP genannt, erproben HNO-Ärzte inzwischen auch Eingriffe mit dem Laser und elektrischer Energie mit Radiofrequenz. "Bei diesen neueren Verfahren fehlen jedoch noch die Langzeitergebnisse, um ihren Wert abschließend beurteilen zu können", erklärt Pirsig.

Generell gilt, dass alle operativen Eingriffe bei übergewichtigen Patienten, die starke Schnarcher sind, zumeist nur geringfügige Verbesserungen bringen. Das belegen neue Untersuchungen, die auf der Hamburger Fachtagung präsentiert werden. Auch fortgesetzter Alkoholkonsum beeinträchtigt die Erfolgsaussichten nach der Operation. "Darum ist unser größtes Problem zur Zeit die zuverlässige individuelle Vorhersage des Therapie-Erfolges", bedauert Pirsig.

Pressekonferenz
Freitag, 25. Mai 2001, 13.00 Uhr
Raum "Planten und Blomen", CCH, Am Dammtor, Hamburg

Pressestelle: Barbara Ritzert, ProScientia GmbH
Andecheser Weg 17; 82343 Pöcking; Tel.: 08157/93 97-0; Fax: 08157/93 97-97;
e-mail: ritzert@proscientia.de
Rückfragen an:

Prof. Dr. med. Wolfgang Pirsig
Universitäts-HNO-Klinik Ulm
Prittwitzstr. 43
89075 Ulm
Fax: 0731/50033155

Dipl. Biol. Barbara Ritzert | idw

Weitere Berichte zu: Apnoe Atemgeräusch Schnarchen

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Verschwindende Äderchen: Diabetes schädigt kleine Blutgefäße am Herz und erhöht das Infarkt-Risiko
23.03.2017 | Technische Universität München

nachricht Ein Knebel für die Anstandsdame führt zu Chaos in Krebszellen
22.03.2017 | Wilhelm Sander-Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Im Focus: Auf der Spur des linearen Ubiquitins

Eine neue Methode ermöglicht es, den Geheimcode linearer Ubiquitin-Ketten zu entschlüsseln. Forscher der Goethe-Universität berichten darüber in der aktuellen Ausgabe von "nature methods", zusammen mit Partnern der Universität Tübingen, der Queen Mary University und des Francis Crick Institute in London.

Ubiquitin ist ein kleines Molekül, das im Körper an andere Proteine angehängt wird und so deren Funktion kontrollieren und verändern kann. Die Anheftung...

Im Focus: Tracing down linear ubiquitination

Researchers at the Goethe University Frankfurt, together with partners from the University of Tübingen in Germany and Queen Mary University as well as Francis Crick Institute from London (UK) have developed a novel technology to decipher the secret ubiquitin code.

Ubiquitin is a small protein that can be linked to other cellular proteins, thereby controlling and modulating their functions. The attachment occurs in many...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

Über Raum, Zeit und Materie

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Besser lernen dank Zink?

23.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Innenraum-Ortung für dynamische Umgebungen

23.03.2017 | Architektur Bauwesen