Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Implantierbare Hörgeräte auf dem Prüfstand

25.05.2001


Schätzungsweise ein Prozent der Patienten, die ein Hörgerät benötigen, können mit konventionellen Geräten nicht zufriedenstellend versorgt werden. Dann können implantierbare Hörgeräte helfen. Zwei Systeme befinden sich zur Zeit in Deutschland auf dem Markt. Über ihre Erfahrungen mit diesen Implantaten berichten Experten auf der Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie in Hamburg.

... mehr zu:
»Hörgerät »TICA »Vollimplantat

(Hamburg) In Deutschland sind schätzungsweise 14 Millionen Menschen schwerhörig. Die meisten leiden an einer so genannten Innenohr-Schwerhörigkeit, verursacht durch geschädigte Sinneszellen im Innenohr. Die Betroffenen können darum Gesprächen nicht mehr folgen und sich in lauter Umgebung nur schlecht orientieren. Eine wachsende soziale Isolation ist die Folge.

Den meisten Patienten können HNO-Ärzte mit konventionellen Hörgeräten helfen, die hinter oder im Ohr getragen werden. Allerdings haben auch die modernsten Geräte ihre Grenzen: "Das Ohrpass-Stück kann unangenehme Rückkoppelungsphänomene, etwa Pfeifen und Piepsen, sowie Entzündungen des Gehörgangs verursachen", erklärt Professor Rudolf Leuwer von der HNO-Klinik der Universität Hamburg. Ebenso empfinden manche Patienten die "Verstopfung" des Gehörgangs als störend und hören ihre eigene Stimme nur verfremdet. Auch die Miniaturisierung fordert ihren Tribut: Vor allem hohe Töne überfordern den winzigen Lautsprecher im Gehörgang, Verzerrungen und Rauschen stören die Patienten.


Diese Probleme gibt es bei voll- und teil-implantierbaren Hörgeräten nicht. "Ihr gemeinsames Merkmal ist die Umgehung des Trommelfells als akustischer Schallaufnehmer und die direkte Übertragung der Schallimpulse durch Vibrationen auf die Gehörknöchelchen", beschreibt Leuwer die Vorteile der neuen Technik. Indiziert sind die Implantate bei Patienten mit mittel- bis hochgradiger Innenohrschwerhörigkeit und einem Hörverlust vor allem bei hohen Tonfrequenzen.

Zwei Systeme stehen zur Zeit in Deutschland zur Verfügung: Das teil-implantierbare "Soundbridge" und das "TICA" genannte Vollimplantat. Bei dem teil-implantierbaren Gerät wird nur der elektromechanische Wandler, der umgewandelte Schallsignale als Vibration auf die Gehörknöchelchen überträgt, und die dazugehörige Empfängerspule implantiert. Stromquelle, Mikroprozessor und Mikrophon werden äußerlich getragen. Bei dem Vollimplantat werden alle Komponenten eingepflanzt.

Weltweit wurden bislang zirka 500 Patienten mit dem Teilimplantat versorgt. Das TICA ist derzeit nur in Deutschland verfügbar und wird von 33 Patienten getragen.

Leuwer hat seit 1999 insgesamt sechs Patienten ein Soundbridge-Gerät implantiert und im vergangenen Jahr erstmals ein TICA eingesetzt. Drei weitere Patienten werden zur Zeit auf ein TICA vorbereitet. Denn der Implantation müssen umfangreiche Untersuchungen vorausgehen.

"Unsere bisherigen Erfahrungen decken sich mit den Ergebnissen klinischer Studien", sagt Leuwer. "Die Patienten haben ein subjektiv natürlicheres Empfinden von Geräuschen und Sprache." Das Risiko des Eingriffs liegt nicht höher als das herkömmlicher Mittelohr-Operationen. Zur technischen Überprüfung des TICA während der Operation haben die Hamburger Ärzte einen speziellen Test entwickelt.

Für die Experten sind die neuen Möglichkeiten "gleichzeitig faszinierend und vielversprechend", so Leuwer, der jedoch für einen kritischen Umgang mit dieser neuen Technologie plädiert. So macht etwa der Austausch der Stromquelle nach drei bis fünf Jahren bei dem Vollimplantat einen erneuten, wenn auch kleinen operativen Eingriff erforderlich. Auch das Richtungshören sowie die Verarbeitung von Störschall kann aufgrund der bislang üblichen Versorgung nur eines Ohres in Einzelfällen beeinträchtigt sein.

"Aufgrund des Entwicklungsstandes der Implantologie und der hohen Kosten raten wir zur Zeit von einer beidseitigen Implantation jedoch noch ab", sagt Leuwer. Die Krankenkassen übernehmen die Kosten (DM 20.000,- für das Soundbridge, DM 50.000,- für das TICA incl. Operation) nur in Ausnahmefällen.

Pressekonferenz
Freitag, 25. Mai 2001, 13.00 Uhr
Raum "Planten und Blomen", CCH, Am Dammtor, Hamburg

Pressestelle: Barbara Ritzert, ProScientia GmbH
Andecheser Weg 17; 82343 Pöcking; Tel.: 08157/93 97-0; Fax: 08157/93 97-97;
e-mail: ritzert@proscientia.de

Rückfragen an:
Prof. Dr. med. Rudolf Leuwer
Klinik und Poliklinik für Hals-Nasen-Ohrenheilkunde
Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf
Martinistraße 52
20246 Hamburg;
Tel.: 040-42803-2374; Fax: 040-42803-6319
e-mail: leuwer@uke-uni-hamburg.de

Dipl. Biol. Barbara Ritzert | idw

Weitere Berichte zu: Hörgerät TICA Vollimplantat

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Vitamin-Mangel, der Kampf gegen die Antriebslosigkeit und Nahrung für die Nerven
08.12.2016 | PhytoDoc Ltd.

nachricht Entschlüsselung von Kommunikationswegen zwischen Tumor- und Immunzellen beim Eierstockkrebs
06.12.2016 | Wilhelm Sander-Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einzelne Proteine bei der Arbeit beobachten

08.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Intelligente Filter für innovative Leichtbaukonstruktionen

08.12.2016 | Messenachrichten

Seminar: Ströme und Spannungen bedarfsgerecht schalten!

08.12.2016 | Seminare Workshops