Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Implantierbare Hörgeräte auf dem Prüfstand

25.05.2001


Schätzungsweise ein Prozent der Patienten, die ein Hörgerät benötigen, können mit konventionellen Geräten nicht zufriedenstellend versorgt werden. Dann können implantierbare Hörgeräte helfen. Zwei Systeme befinden sich zur Zeit in Deutschland auf dem Markt. Über ihre Erfahrungen mit diesen Implantaten berichten Experten auf der Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie in Hamburg.

... mehr zu:
»Hörgerät »TICA »Vollimplantat

(Hamburg) In Deutschland sind schätzungsweise 14 Millionen Menschen schwerhörig. Die meisten leiden an einer so genannten Innenohr-Schwerhörigkeit, verursacht durch geschädigte Sinneszellen im Innenohr. Die Betroffenen können darum Gesprächen nicht mehr folgen und sich in lauter Umgebung nur schlecht orientieren. Eine wachsende soziale Isolation ist die Folge.

Den meisten Patienten können HNO-Ärzte mit konventionellen Hörgeräten helfen, die hinter oder im Ohr getragen werden. Allerdings haben auch die modernsten Geräte ihre Grenzen: "Das Ohrpass-Stück kann unangenehme Rückkoppelungsphänomene, etwa Pfeifen und Piepsen, sowie Entzündungen des Gehörgangs verursachen", erklärt Professor Rudolf Leuwer von der HNO-Klinik der Universität Hamburg. Ebenso empfinden manche Patienten die "Verstopfung" des Gehörgangs als störend und hören ihre eigene Stimme nur verfremdet. Auch die Miniaturisierung fordert ihren Tribut: Vor allem hohe Töne überfordern den winzigen Lautsprecher im Gehörgang, Verzerrungen und Rauschen stören die Patienten.


Diese Probleme gibt es bei voll- und teil-implantierbaren Hörgeräten nicht. "Ihr gemeinsames Merkmal ist die Umgehung des Trommelfells als akustischer Schallaufnehmer und die direkte Übertragung der Schallimpulse durch Vibrationen auf die Gehörknöchelchen", beschreibt Leuwer die Vorteile der neuen Technik. Indiziert sind die Implantate bei Patienten mit mittel- bis hochgradiger Innenohrschwerhörigkeit und einem Hörverlust vor allem bei hohen Tonfrequenzen.

Zwei Systeme stehen zur Zeit in Deutschland zur Verfügung: Das teil-implantierbare "Soundbridge" und das "TICA" genannte Vollimplantat. Bei dem teil-implantierbaren Gerät wird nur der elektromechanische Wandler, der umgewandelte Schallsignale als Vibration auf die Gehörknöchelchen überträgt, und die dazugehörige Empfängerspule implantiert. Stromquelle, Mikroprozessor und Mikrophon werden äußerlich getragen. Bei dem Vollimplantat werden alle Komponenten eingepflanzt.

Weltweit wurden bislang zirka 500 Patienten mit dem Teilimplantat versorgt. Das TICA ist derzeit nur in Deutschland verfügbar und wird von 33 Patienten getragen.

Leuwer hat seit 1999 insgesamt sechs Patienten ein Soundbridge-Gerät implantiert und im vergangenen Jahr erstmals ein TICA eingesetzt. Drei weitere Patienten werden zur Zeit auf ein TICA vorbereitet. Denn der Implantation müssen umfangreiche Untersuchungen vorausgehen.

"Unsere bisherigen Erfahrungen decken sich mit den Ergebnissen klinischer Studien", sagt Leuwer. "Die Patienten haben ein subjektiv natürlicheres Empfinden von Geräuschen und Sprache." Das Risiko des Eingriffs liegt nicht höher als das herkömmlicher Mittelohr-Operationen. Zur technischen Überprüfung des TICA während der Operation haben die Hamburger Ärzte einen speziellen Test entwickelt.

Für die Experten sind die neuen Möglichkeiten "gleichzeitig faszinierend und vielversprechend", so Leuwer, der jedoch für einen kritischen Umgang mit dieser neuen Technologie plädiert. So macht etwa der Austausch der Stromquelle nach drei bis fünf Jahren bei dem Vollimplantat einen erneuten, wenn auch kleinen operativen Eingriff erforderlich. Auch das Richtungshören sowie die Verarbeitung von Störschall kann aufgrund der bislang üblichen Versorgung nur eines Ohres in Einzelfällen beeinträchtigt sein.

"Aufgrund des Entwicklungsstandes der Implantologie und der hohen Kosten raten wir zur Zeit von einer beidseitigen Implantation jedoch noch ab", sagt Leuwer. Die Krankenkassen übernehmen die Kosten (DM 20.000,- für das Soundbridge, DM 50.000,- für das TICA incl. Operation) nur in Ausnahmefällen.

Pressekonferenz
Freitag, 25. Mai 2001, 13.00 Uhr
Raum "Planten und Blomen", CCH, Am Dammtor, Hamburg

Pressestelle: Barbara Ritzert, ProScientia GmbH
Andecheser Weg 17; 82343 Pöcking; Tel.: 08157/93 97-0; Fax: 08157/93 97-97;
e-mail: ritzert@proscientia.de

Rückfragen an:
Prof. Dr. med. Rudolf Leuwer
Klinik und Poliklinik für Hals-Nasen-Ohrenheilkunde
Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf
Martinistraße 52
20246 Hamburg;
Tel.: 040-42803-2374; Fax: 040-42803-6319
e-mail: leuwer@uke-uni-hamburg.de

Dipl. Biol. Barbara Ritzert | idw

Weitere Berichte zu: Hörgerät TICA Vollimplantat

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Neuer Ansatz gegen Gastritis
10.08.2017 | Medizinische Hochschule Hannover

nachricht Wenn Schimmelpilze das Auge zerstören
10.08.2017 | Julius-Maximilians-Universität Würzburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

European Conference on Eye Movements: Internationale Tagung an der Bergischen Universität Wuppertal

18.08.2017 | Veranstaltungen

Einblicke ins menschliche Denken

17.08.2017 | Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Eine Karte der Zellkraftwerke

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Chronische Infektionen aushebeln: Ein neuer Wirkstoff auf dem Weg in die Entwicklung

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Computer mit Köpfchen

18.08.2017 | Informationstechnologie