Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hörscreening bei Neugeborenen endlich einführen

25.05.2001


Ab Sommer diesen Jahres wird an allen 18 Geburtskliniken in Hamburg das Hörvermögen der Neugeborenen getestet. Nach umfangreichen Vorarbeiten will ein Arbeitskreis aus HNO-, Kinder-, Frauenärzten und Pädaudiologen nicht mehr akzeptieren, dass die Krankenkassen die Kostenübernahme für das Screening beharrlich ablehnen. Dieses soll darum mit Spenden finanziert wer-den. Auf ihrer Jahresversammlung fordern die HNO-Ärzte, das Hörscreening bei allen Neugeborenen endlich bundesweit einzuführen.


(Hamburg) In Deutschland kommen pro Jahr etwa 1400 Kinder mit einem Hörscha-den zur Welt. Betroffen sind zwei bis fünf von 1000 Neugeborenen. "Hörstörungen", erklärt Professor Ulrich Koch, Präsident der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, "sind damit die häufigste angeborene Erkrankung überhaupt." Und die hat gravierende Folgen, wenn sie nicht rechtzeitig entdeckt wird.

Ist der Hörsinn beeinträchtigt, behindert dies den Spracherwerb. Probleme bei der kommunikativen, emotionalen, intellektuellen und sozialen Entwicklung sind die

Folge. Vermeidbar ist dies nur, wenn Hörschäden vor dem 6. Lebensmonat diagnos-tiziert und die Kinder mit Hörgerät oder einer künstlichen Hörschnecke (Cochlear Implant) versorgt werden.

"Selbst wenn Eltern alle Vorsorgeuntersuchungen bei ihren Kindern wahrnehmen, werden Hörstörungen in Deutschland jedoch zur Zeit erst zwischen dem zweiten und fünften Lebensjahr entdeckt", kritisiert Dr. Jochen Bretschneider von der Hamburger Universitäts-Hals-Nasen-Ohrenklinik. Dies ist eindeutig zu spät: Die Kinder können dann ihren Entwicklungsrückstand nicht mehr aufholen. In anderen EU-Ländern, etwa Belgien, Österreich und Holland sowie in den meisten US-Bundesstaaten wird dem schon lange Rechnung getragen: Dort wird das Hörvermögen von Neuge-borenen kurz nach der Geburt routinemäßig getestet.

Prinzipiell stehen dazu zwei für die Babys nicht belastende Techniken zur Verfügung: Zum einen können die "otoakustischen Emissionen" genannten Eigengeräusche des Hörorgans auf einen akustischen Reiz gemessen werden. Beim so genannten ABR-Screening (ABR = auditory brainstem response) werden die elektrischen "Antworten" von Hörnerv und unterer Hörbahn mit Elektroden abgeleitet. Der ABR-Test ist empfindlicher, die Geräte dafür aber teurer.

Von August 1999 bis Oktober 2000 wurden an der Hamburger Universitätsklinik alle rund 1000 Neugeborenen in einem zweistufigen ABR-Screening untersucht, finanziert mit Spendenmitteln. Die Werner-Otto-Stiftung stellte beispielsweise hunderttausend Mark zur Verfügung.

In der ersten Screening-Stufe waren 20 Kinder auffällig, 15 wurden nachuntersucht. Bei elf Babys, also einem Prozent aller Neugeborenen, bestätigte sich dabei der Verdacht auf einen Hörschaden. "Wir haben eine maximale Erfassung erreicht, der Aufwand für unnötige Nachuntersuchungen war minimal und die Methode war mit 99,6 Prozent hochspezifisch", resümiert Bretschneider seine Auswertungen. "Und wir konnten vor allem die zentrale Rehabilitation der Kinder gewährleisten."

Aus Kostengründen wird das Screening nun jedoch modifiziert: "Bei gesunden Neu-geborenen werden wir zunächst die otoakustischen Emissionen bestimmen und nur auffällige Kindern mit einem ABR-Test nachkontrollieren". Nur bei Risiko-Kindern, etwa Frühgeborenen, wollen die Ärzte das zweistufige ABR-Screening beibehalten.

In Hamburg haben sich nun HNO-, Kinder-, Frauenärzte und Pädaudiologen auf dieses Screening geeinigt. "Nur die Krankenkassen weigern sich beharrlich, die Personalkosten zu übernehmen, die bei rund 16 Mark pro Kind liegen dürften", stellt Bretschneider mit Bedauern fest. Die Kassen wollen zunächst den Abschluss einer so genannten Machbarkeitsstudie für Deutschland in Hannover abwarten. "Doch diese Ergebnisse werden nicht vor 2003 vorliegen", erklärt Bretschneider.

Darauf wollen die Hamburger Ärzte nicht mehr warten, da internationale Studien die Machbarkeit solcher Untersuchungen schon lange belegt haben. Das Screening soll in Hamburg darum mit Hilfe von Spenden realisiert werden.

Pressekonferenz
Freitag, 25. Mai 2001, 13.00 Uhr
Raum "Planten und Blomen", CCH, Am Dammtor, Hamburg

Pressestelle: Barbara Ritzert, ProScientia GmbH
Andecheser Weg 17; 82343 Pöcking; Tel.: 08157/93 97-0; Fax: 08157/93 97-97;
e-mail: ritzert@proscientia.de

Rückfragen an:
Prof. Dr. med. Ulrich Koch und Dr. Jochen Bretschneider
Klinik und Poliklinik für Hals-Nasen-Ohrenheilkunde,
Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf
Martinistraße 52, 20246 Hamburg,
Tel.: 040-42803-2360; Fax: 040-42803-6319
e-mail: u.koch@uke-uni-hamburg.de
Pressekonferenz
Freitag, 25. Mai 2001, 13.00 Uhr
Raum "Planten und Blomen", CCH, Am Dammtor, Hamburg

Dipl. Biol. Barbara Ritzert | idw

Weitere Berichte zu: ABR-Screening ABR-Test Hörscreening Screening

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Aktuelle Therapiepfade und Studienübersicht zur CLL
20.10.2017 | Kompetenznetz Maligne Lymphome e.V.

nachricht Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt
18.10.2017 | Universität Bern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm

19.10.2017 | Veranstaltungen

Bauphysiktagung der TU Kaiserslautern befasst sich mit energieeffizienten Gebäuden

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher finden Hinweise auf verknotete Chromosomen im Erbgut

20.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Saugmaschinen machen Waschwässer von Binnenschiffen sauberer

20.10.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Strukturbiologieforschung in Berlin: DFG bewilligt Mittel für neue Hochleistungsmikroskope

20.10.2017 | Förderungen Preise