Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Schlaganfall: Todesursache Nr. 3 in Deutschland

22.05.2001


Kostenloser Risiko-Check für Schlaganfälle jetzt unter www.gesundheitscout24.de möglich

Wie ein Blitzschlag trifft es jährlich 200.000 Deutsche: Schlaganfall. Ohne Vorwarnung schlägt er bei jedem Zehnten von ihnen vor dem vierzigsten Lebensjahr zu. An einem Schlaganfall sterben jährlich 86.000 Menschen. Wie hoch das persönliche Risiko ist, einen Schlaganfall zu erleiden und wie man ihn verhindern kann, lässt sich jetzt für jeden Interessierten kostenlos ermitteln. Der Fragebogen der Kampagne "Arterien - alles im Fluss" der Stiftung Deutsche Schlaganfall-Hilfe, der Barmer Ersatzkasse, Sanofi-Synthelabo GmbH ist jetzt im Internet unter www.gesundheitscout24.de oder unter der Telefonnummer 0800-3302222 vom 2.5.2001 bis 30.9.2001 kostenlos erhältlich. Dieser Fragebogen ermittelt dann das persönliche Risikoprofil.

... mehr zu:
»Schlaganfall

Da nur sechs Prozent der einmal vom Schlaganfall Betroffenen wieder völlig gesund werden, haben die Stiftung Deutsche Schlaganfall-Hilfe und GesundheitScout24 in Zusammenarbeit mit der Barmer Ersatzkasse und Sanofi-Synthelabo eine Kooperation gegründet. Diese Kooperation ermöglicht es jedem, sein eigenes Schlaganfall-Risiko zu ermitteln und dafür zu sorgen, dass der Schlag ihn niemals trifft. Grundlage ist ein wissenschaftlich fundierter Fragebogen, der per Internet unter www.arterie.com sofort ausgefüllt oder unter der Hotline per Post bestellt werden kann. Auch per Fax lässt sich dieser Fragebogen unter 0180-50 45 504 anfordern. Nur wer informiert ist, kann auch etwas gegen diese Bedrohung unternehmen. Die Beratungs-Hotline Der Stiftung Deutsche Schlaganfall-Hilfe zur Verhinderung dieses Risikos lautet 05241-977082. Hier findet eine ausführliche Beratung Montags von 9 bis 12.30 Uhr und Donnerstags von 14 bis 18 Uhr statt.

Ein Schlaganfall entsteht durch ein Blutgerinnsel, das dem Gehirn die Sauerstoffzufuhr abschnürt. Die Hirnzellen sterben ab. Der Schlaganfall kündigt sich häufig durch Sehausfälle bis zur Erblindung, durch Lähmung einer Körperhälfte oder plötzlicher schwerer Sprachstörungen an. Ein Risiko tragen alle, die an zu hohem Blutdruck leiden. Auch Übergewicht, Rauchen und bei Frauen die Anti-Baby-Pille sowie erhöhte Cholesterinwerte steigern das Risiko eines Schlaganfalls.

Ist es erst soweit gekommen, brauchen die in Deutschland insgesamt 1 Million Betroffenen lange Rehabilitations-Therapien mit Krankengymnastik und logopädischen Übungen. Die meisten von ihnen brauchen Hilfe: sei es beim Gehen oder beim Sprechen. Ein normaler Berufsalltag ist für diese Menschen nicht mehr möglich, der Schlaganfall ist die häufigste Ursache für Behinderungen. Weitere Informationen rund um das Thema Schlaganfall sind auf dem Public Portal des GesundheitScout24 oder www.schlaganfall-hilfe.de zu finden.

| ots
Weitere Informationen:
http://www.gesundheitscout24.de

Weitere Berichte zu: Schlaganfall

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Maßgeschneiderte Strategie gegen Glioblastome
26.09.2016 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Neue Therapie gegen osteoporosebedingte Knochenbrüche
26.09.2016 | Universitätsklinikum Carl Gustav Carus Dresden

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Quantenboost für künstliche Intelligenz

Intelligente Maschinen, die selbständig lernen, gelten als Zukunftstrend. Forscher der Universität Innsbruck und des Joint Quantum Institute in Maryland, USA, loten nun in der Fachzeitschrift Physical Review Letters aus, wie Quantentechnologien dabei helfen können, die Methoden des maschinellen Lernens weiter zu verbessern.

In selbstfahrenden Autos, IBM's Watson oder Google's AlphaGo sind Computerprogramme am Werk, die aus Erfahrungen lernen können. Solche Maschinen werden im Zuge...

Im Focus: Synthese-chemischer Meilenstein: Neues Ferrocenium-Molekül entdeckt

Wissenschaftler der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU) haben zusammen mit Kollegen der Freien Universität Berlin ein neues Molekül entdeckt: Die Eisenverbindung in der seltenen Oxidationsstufe +4 gehört zu den Ferrocenen und ist äußerst schwierig zu synthetisieren.

Metallocene werden umgangssprachlich auch als Sandwichverbindungen bezeichnet. Sie bestehen aus zwei organischen ringförmigen Verbindungen, den...

Im Focus: Neue Entwicklungen in der Asphären-Messtechnik

Kompetenzzentrum Ultrapräzise Oberflächenbearbeitung (CC UPOB) lädt zum Expertentreffen im März 2017 ein

Ob in Weltraumteleskopen, deren Optiken trotz großer Abmessungen nanometergenau gefertigt sein müssen, in Handykameras oder in Endoskopen − Asphären kommen in...

Im Focus: Mit OLED Mikrodisplays in Datenbrillen zur verbesserten Mensch-Maschine-Interaktion

Das Fraunhofer-Institut für Organische Elektronik, Elektronenstrahl- und Plasmatechnik FEP arbeitet seit Jahren an verschiedenen Entwicklungen zu OLED-Mikrodisplays, die auf organischen Halbleitern basieren. Durch die Integration einer Bildsensorfunktion direkt im Mikrodisplay, lässt sich u.a. die Augenbewegung in Datenbrillen aufnehmen und zur Steuerung von Display-Inhalten nutzen. Das verbesserte Konzept wird erstmals auf der Augmented World Expo Europe (AWE), vom 18. – 19. Oktober 2016, in Berlin, Stand B25 vorgestellt.

„Augmented Reality“ (erweiterte Realität) und „Wearable Displays“ (tragbare Displays) sind Schlagworte, denen man mittlerweile fast täglich begegnet. Beide...

Im Focus: OLED microdisplays in data glasses for improved human-machine interaction

The Fraunhofer Institute for Organic Electronics, Electron Beam and Plasma Technology FEP has been developing various applications for OLED microdisplays based on organic semiconductors. By integrating the capabilities of an image sensor directly into the microdisplay, eye movements can be recorded by the smart glasses and utilized for guidance and control functions, as one example. The new design will be debuted at Augmented World Expo Europe (AWE) in Berlin at Booth B25, October 18th – 19th.

“Augmented-reality” and “wearables” have become terms we encounter almost daily. Both can make daily life a little simpler and provide valuable assistance for...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Idealer Ablauf für GMP-konforme Projekte

26.09.2016 | Veranstaltungen

Einsteins Geburtsstadt wird für eine Woche Hauptstadt der Physik

23.09.2016 | Veranstaltungen

Industrie und Wissenschaft diskutieren künftigen Mobilfunk-Standard 5G auf Tagung in Kassel

23.09.2016 | Veranstaltungen

 
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Leuchtender Zufall

26.09.2016 | Physik Astronomie

Monsunregen in China und Australien: riesige Wippe entdeckt

26.09.2016 | Geowissenschaften

Neue Mechanismen der Frosttoleranz von Pflanzen aufgedeckt

26.09.2016 | Biowissenschaften Chemie