Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Schlaganfall: Todesursache Nr. 3 in Deutschland

22.05.2001


Kostenloser Risiko-Check für Schlaganfälle jetzt unter www.gesundheitscout24.de möglich

Wie ein Blitzschlag trifft es jährlich 200.000 Deutsche: Schlaganfall. Ohne Vorwarnung schlägt er bei jedem Zehnten von ihnen vor dem vierzigsten Lebensjahr zu. An einem Schlaganfall sterben jährlich 86.000 Menschen. Wie hoch das persönliche Risiko ist, einen Schlaganfall zu erleiden und wie man ihn verhindern kann, lässt sich jetzt für jeden Interessierten kostenlos ermitteln. Der Fragebogen der Kampagne "Arterien - alles im Fluss" der Stiftung Deutsche Schlaganfall-Hilfe, der Barmer Ersatzkasse, Sanofi-Synthelabo GmbH ist jetzt im Internet unter www.gesundheitscout24.de oder unter der Telefonnummer 0800-3302222 vom 2.5.2001 bis 30.9.2001 kostenlos erhältlich. Dieser Fragebogen ermittelt dann das persönliche Risikoprofil.

... mehr zu:
»Schlaganfall

Da nur sechs Prozent der einmal vom Schlaganfall Betroffenen wieder völlig gesund werden, haben die Stiftung Deutsche Schlaganfall-Hilfe und GesundheitScout24 in Zusammenarbeit mit der Barmer Ersatzkasse und Sanofi-Synthelabo eine Kooperation gegründet. Diese Kooperation ermöglicht es jedem, sein eigenes Schlaganfall-Risiko zu ermitteln und dafür zu sorgen, dass der Schlag ihn niemals trifft. Grundlage ist ein wissenschaftlich fundierter Fragebogen, der per Internet unter www.arterie.com sofort ausgefüllt oder unter der Hotline per Post bestellt werden kann. Auch per Fax lässt sich dieser Fragebogen unter 0180-50 45 504 anfordern. Nur wer informiert ist, kann auch etwas gegen diese Bedrohung unternehmen. Die Beratungs-Hotline Der Stiftung Deutsche Schlaganfall-Hilfe zur Verhinderung dieses Risikos lautet 05241-977082. Hier findet eine ausführliche Beratung Montags von 9 bis 12.30 Uhr und Donnerstags von 14 bis 18 Uhr statt.

Ein Schlaganfall entsteht durch ein Blutgerinnsel, das dem Gehirn die Sauerstoffzufuhr abschnürt. Die Hirnzellen sterben ab. Der Schlaganfall kündigt sich häufig durch Sehausfälle bis zur Erblindung, durch Lähmung einer Körperhälfte oder plötzlicher schwerer Sprachstörungen an. Ein Risiko tragen alle, die an zu hohem Blutdruck leiden. Auch Übergewicht, Rauchen und bei Frauen die Anti-Baby-Pille sowie erhöhte Cholesterinwerte steigern das Risiko eines Schlaganfalls.

Ist es erst soweit gekommen, brauchen die in Deutschland insgesamt 1 Million Betroffenen lange Rehabilitations-Therapien mit Krankengymnastik und logopädischen Übungen. Die meisten von ihnen brauchen Hilfe: sei es beim Gehen oder beim Sprechen. Ein normaler Berufsalltag ist für diese Menschen nicht mehr möglich, der Schlaganfall ist die häufigste Ursache für Behinderungen. Weitere Informationen rund um das Thema Schlaganfall sind auf dem Public Portal des GesundheitScout24 oder www.schlaganfall-hilfe.de zu finden.

| ots
Weitere Informationen:
http://www.gesundheitscout24.de

Weitere Berichte zu: Schlaganfall

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Gefäßregeneration: Wie sich Wunden schließen
12.12.2017 | Medizinische Hochschule Hannover

nachricht Mit 3D-Zellkulturen gegen Krebsresistenzen
11.12.2017 | Universität Bern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Im Focus: Stabile Quantenbits

Physiker aus Konstanz, Princeton und Maryland schaffen ein stabiles Quantengatter als Grundelement für den Quantencomputer

Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer: Wissenschaftler der Universität Konstanz, der Princeton University sowie der University of Maryland entwickeln ein...

Im Focus: Realer Versuch statt virtuellem Experiment: Erfolgreiche Prüfung von Nanodrähten

Mit neuartigen Experimenten enträtseln Forscher des Helmholtz-Zentrums Geesthacht und der Technischen Universität Hamburg, warum winzige Metallstrukturen extrem fest sind

Ultraleichte und zugleich extrem feste Werkstoffe – poröse Nanomaterialien aus Metall versprechen hochinteressante Anwendungen unter anderem für künftige...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

E-Mobilität: Neues Hybridspeicherkonzept soll Reichweite und Leistung erhöhen

12.12.2017 | Energie und Elektrotechnik

Wie Brände die Tundra langfristig verändern

12.12.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Gefäßregeneration: Wie sich Wunden schließen

12.12.2017 | Medizin Gesundheit