Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Schlaganfall: Todesursache Nr. 3 in Deutschland

22.05.2001


Kostenloser Risiko-Check für Schlaganfälle jetzt unter www.gesundheitscout24.de möglich

Wie ein Blitzschlag trifft es jährlich 200.000 Deutsche: Schlaganfall. Ohne Vorwarnung schlägt er bei jedem Zehnten von ihnen vor dem vierzigsten Lebensjahr zu. An einem Schlaganfall sterben jährlich 86.000 Menschen. Wie hoch das persönliche Risiko ist, einen Schlaganfall zu erleiden und wie man ihn verhindern kann, lässt sich jetzt für jeden Interessierten kostenlos ermitteln. Der Fragebogen der Kampagne "Arterien - alles im Fluss" der Stiftung Deutsche Schlaganfall-Hilfe, der Barmer Ersatzkasse, Sanofi-Synthelabo GmbH ist jetzt im Internet unter www.gesundheitscout24.de oder unter der Telefonnummer 0800-3302222 vom 2.5.2001 bis 30.9.2001 kostenlos erhältlich. Dieser Fragebogen ermittelt dann das persönliche Risikoprofil.

... mehr zu:
»Schlaganfall

Da nur sechs Prozent der einmal vom Schlaganfall Betroffenen wieder völlig gesund werden, haben die Stiftung Deutsche Schlaganfall-Hilfe und GesundheitScout24 in Zusammenarbeit mit der Barmer Ersatzkasse und Sanofi-Synthelabo eine Kooperation gegründet. Diese Kooperation ermöglicht es jedem, sein eigenes Schlaganfall-Risiko zu ermitteln und dafür zu sorgen, dass der Schlag ihn niemals trifft. Grundlage ist ein wissenschaftlich fundierter Fragebogen, der per Internet unter www.arterie.com sofort ausgefüllt oder unter der Hotline per Post bestellt werden kann. Auch per Fax lässt sich dieser Fragebogen unter 0180-50 45 504 anfordern. Nur wer informiert ist, kann auch etwas gegen diese Bedrohung unternehmen. Die Beratungs-Hotline Der Stiftung Deutsche Schlaganfall-Hilfe zur Verhinderung dieses Risikos lautet 05241-977082. Hier findet eine ausführliche Beratung Montags von 9 bis 12.30 Uhr und Donnerstags von 14 bis 18 Uhr statt.

Ein Schlaganfall entsteht durch ein Blutgerinnsel, das dem Gehirn die Sauerstoffzufuhr abschnürt. Die Hirnzellen sterben ab. Der Schlaganfall kündigt sich häufig durch Sehausfälle bis zur Erblindung, durch Lähmung einer Körperhälfte oder plötzlicher schwerer Sprachstörungen an. Ein Risiko tragen alle, die an zu hohem Blutdruck leiden. Auch Übergewicht, Rauchen und bei Frauen die Anti-Baby-Pille sowie erhöhte Cholesterinwerte steigern das Risiko eines Schlaganfalls.

Ist es erst soweit gekommen, brauchen die in Deutschland insgesamt 1 Million Betroffenen lange Rehabilitations-Therapien mit Krankengymnastik und logopädischen Übungen. Die meisten von ihnen brauchen Hilfe: sei es beim Gehen oder beim Sprechen. Ein normaler Berufsalltag ist für diese Menschen nicht mehr möglich, der Schlaganfall ist die häufigste Ursache für Behinderungen. Weitere Informationen rund um das Thema Schlaganfall sind auf dem Public Portal des GesundheitScout24 oder www.schlaganfall-hilfe.de zu finden.

| ots
Weitere Informationen:
http://www.gesundheitscout24.de

Weitere Berichte zu: Schlaganfall

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Sicher und gesund arbeiten mit Datenbrillen
13.01.2017 | Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin

nachricht Vorhersage entlastet das Gehirn
13.01.2017 | Philipps-Universität Marburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

ALMA beginnt Beobachtung der Sonne

18.01.2017 | Physik Astronomie

Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

18.01.2017 | Architektur Bauwesen

Neues Forschungsspecial zu Meeren, Ozeanen und Gewässern

18.01.2017 | Geowissenschaften