Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Erbsubstanz in Krebszellen inaktivieren

22.05.2001


Harnblasenkrebs: Neuer Behandlungsansatz wird erforscht


Dresden (so) - Harnblasenkrebs ist die fünfthäufigste Tumorart der westlichen Welt. Bislang verspricht meist nur die Entfernung der Blase eine Chance auf Heilung. Mediziner sind deshalb weltweit auf der Suche nach neuen lokalen Therapieansätzen. Dresdner Wissenschaftler wollen eine spezielle Gruppe kleiner chemischer Verbindungen nutzen, um die Information bestimmter Abschnitte der Erbsubstanz, die für die Entstehung und Ausbreitung von Harnblasenkrebs verantwortlich sind, auszuschalten. Gelingt es den Forschern diese so genannten Ribozyme und DNA-Enzyme gezielt in die Krebszellen einzubringen, könnte zukünftig ein neuer lokaler Wirkstoff gegen Tumoren der Harnblase zur Verfügung stehen. Die Deutsche Krebshilfe fördert das Projekt über einen Zeitraum von zwei Jahren mit 230.000 Mark.

Jährlich erkranken 15.000 Menschen in Deutschland an Blasenkrebs. Betroffen sind überwiegend Männer zwischen 60 und 80 Jahren. Die meisten der Patienten leiden an oberflächlichen Harnblasentumoren, die an vielen verschiedenen Stellen der Schleimhaut wachsen. Einzige Alternative zur Blasenentfernung ist eine Behandlung der gesamten Blasenschleimhaut: Gegenwärtig werden zu diesem Zweck Chemo- oder Immuntherapeutika in die Harnblase eingespült. Doch diese Therapie ist langwierig, nebenwirkungsreich und kostenintensiv.


Eine Arbeitsgruppe an der Klinik und Poliklinik für Urologie der Universitätsklinik Carl Gustav Carus in Dresden unter der Leitung von Dr. Ulrike Fiedler und Professor Dr. Manfred P. Wirth entwickelt in Kooperation mit Privatdozent Dr. Berd Schwenzer vom Institut für Biochemie der Technischen Universität Dresden eine ganz neue Behandlungsmethode gegen Harnblasenkrebs: Die Wissenschaftler wollen mit so genannten Ribozymen und DNA-Enzymen die fünfthäufigste Tumorart der westlichen Welt bekämpfen. Ribozyme und DNA-Enzyme sind relativ kleine chemische Verbindungen, die aus denselben Grundbausteinen (Nukleinsäuren) wie die Erbsubstanz bestehen. Diese kleinen Nukleinsäure-Moleküle können lange Nukleinsäure-Ketten, wie die Botenstoffe (RNA) der Erbsubstanz, ganz spezifisch erkennen, an bestimmten Stellen durchtrennen und damit inaktivieren.

Ziel der Wissenschaftler ist es, die Information bestimmter Abschnitte der Erbsubstanz (Gene), die für die Entstehung und das Fortschreiten von Harnblasenkrebs verantwortlich sind, auszuschalten. Die neue Methode im Detail: Die Forscher konstruieren synthetische Ribozyme und DNA-Enzyme. Diese kleinen Moleküle sollen die Botenstoffe des Tumor-Gens erkennen, die als Zwischenprodukt auf dem Protein-Synthese-Weg entstehen. Werden die Nukleinsäure-Enzyme von den Harnblasenkrebszellen aufgenommen, spalten sie die Botenmoleküle, blockieren die Proteinproduktion und hemmen damit das Tumorwachstum. "Gelingt es uns, hochspezifische Nukleinsäure-Enzyme zu produzieren und diese zielgenau in die Harnblasenkrebszellen einzubringen, könnte uns zukünftig ein neuer lokaler Wirkstoff für die Behandlung des Harnblasenkarzinoms zur Verfügung stehen", so die Projektleiterin Frau Dr. Fiedler.


Info-Kasten: Der Weg vom Gen zum Eiweißstoff Krebs ist eine Krankheit der Gene. Mittlerweile sind mehr als 200 Tumorgene bekannt, die eine Rolle bei der Krebsentstehung spielen. Die Gene sind die Informationsträger für die Herstellung von Eiweißstoffen, die spezifische Funktionen im menschlichen Organismus inne haben. Krebs-Gene liefern falsche Informationen, so dass die Funktion der Proteine gestört ist und Krebs entstehen kann. Der Weg vom Gen zum Eiweißstoff führt über verschiedene Stationen: Zunächst wird das Gen - ein bestimmter Abschnitt der Erbsubstanz (DNA) - in ein Botenmolekül (RNA) umgeschrieben. Dieser Bote besteht im Unterschied zur DNA aus anderen Nukleinsäure-Bausteinen und liegt nicht als spiralförmiger Doppel-, sondern als Einzelstrang vor. Der Einzelstrang - ein "Abziehbild" der DNA - dient als Vorlage für die Herstellung von Proteinen, die aus einzelnen Aminosäuren bestehen. Die einzelnen Bausteine des Botenmoleküls geben die Reihenfolge der Aminosäuren in der Eiweißkette vor. Für die Krebsforscher ergeben sich auf dem Weg vom Gen zum Protein viele Möglichkeiten einzugreifen, um die Synthese von krebsauslösenden Proteinen zu unterbinden.

Dr. med. Eva M. Kalbheim-Gapp | idw
Weitere Informationen:
http://www.krebshilfe.de/

Weitere Berichte zu: Botenmolekül DNA DNA-Enzym Erbsubstanz Harnblasenkrebs Krebszelle Protein Ribozym

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Allergieforschung: Weltweit erstes automatisches Pollennetz in Bayern am Start
28.09.2016 | Helmholtz Zentrum München - Deutsches Forschungszentrum für Gesundheit und Umwelt

nachricht Maßgeschneiderte Strategie gegen Glioblastome
26.09.2016 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Der perfekte Sonnensturm

Ein geomagnetischer Sturm hat sich als Glücksfall für die Wissenschaft erwiesen. Jahrzehnte rätselte die Forschung, wie hoch energetische Partikel, die auf die Magnetosphäre der Erde treffen, wieder verschwinden. Jetzt hat Yuri Shprits vom Deutschen GeoForschungsZentrum GFZ und der Universität Potsdam mit einem internationalen Team eine Erklärung gefunden: Entscheidend für den Verlust an Teilchen ist, wie schnell die Partikel sind. Shprits: „Das hilft uns auch, Prozesse auf der Sonne, auf anderen Planeten und sogar in fernen Galaxien zu verstehen.“ Er fügt hinzu: „Die Studie wird uns überdies helfen, das ‚Weltraumwetter‘ besser vorherzusagen und damit wertvolle Satelliten zu schützen.“

Ein geomagnetischer Sturm am 17. Januar 2013 hat sich als Glücksfall für die Wissenschaft erwiesen. Der Sonnensturm ermöglichte einzigartige Beobachtungen, die...

Im Focus: New welding process joins dissimilar sheets better

Friction stir welding is a still-young and thus often unfamiliar pressure welding process for joining flat components and semi-finished components made of light metals.
Scientists at the University of Stuttgart have now developed two new process variants that will considerably expand the areas of application for friction stir welding.
Technologie-Lizenz-Büro (TLB) GmbH supports the University of Stuttgart in patenting and marketing its innovations.

Friction stir welding is a still-young and thus often unfamiliar pressure welding process for joining flat components and semi-finished components made of...

Im Focus: Neuer Schalter entscheidet zwischen Reparatur und Zelltod

Eine der wichtigsten Entscheidungen, die eine Zelle zu treffen hat, ist eine Frage von Leben und Tod: kann ein Schaden repariert werden oder ist es sinnvoller zellulären Selbstmord zu begehen um weitere Schädigung zu verhindern? In einer Kaskade eines bisher wenig verstandenen Signalweges konnten Forscher des Exzellenzclusters für Alternsforschung CECAD an der Universität zu Köln ein Protein identifizieren (UFD-2), das eine Schlüsselrolle in dem Prozess einnimmt. Die Ergebnisse wurden in der Fachzeitschrift Nature Structural & Molecular Biology veröffentlicht.

Die genetische Information einer jeden Zelle liegt in ihrer Sequenz der DNA-Doppelhelix. Doppelstrangbrüche der DNA, die durch Strahlung hervorgerufen werden...

Im Focus: Forscher entwickeln quantenphotonischen Schaltkreis mit elektrischer Lichtquelle

Optische Quantenrechner könnten die Computertechnologie revolutionieren. Forschern um Wolfram Pernice von der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster sowie Ralph Krupke, Manfred Kappes und Carsten Rockstuhl vom Karlsruher Institut für Technologie ist es nun gelungen, einen quantenoptischen Versuchsaufbau auf einem Chip zu platzieren. Damit haben sie eine Voraussetzung erfüllt, um photonische Schaltkreise für optische Quantencomputer nutzbar machen zu können.

Ob für eine abhörsichere Datenverschlüsselung, die ultraschnelle Berechnung riesiger Datenmengen oder die sogenannte Quantensimulation, mit der hochkomplexe...

Im Focus: First quantum photonic circuit with electrically driven light source

Optical quantum computers can revolutionize computer technology. A team of researchers led by scientists from Münster University and KIT now succeeded in putting a quantum optical experimental set-up onto a chip. In doing so, they have met one of the requirements for making it possible to use photonic circuits for optical quantum computers.

Optical quantum computers are what people are pinning their hopes on for tomorrow’s computer technology – whether for tap-proof data encryption, ultrafast...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

EEHE 2017 – Strom statt Benzin. Experten diskutieren die Umsetzung neuester Fahrzeugkonzepte. Call vor Papers endet am 31.10.2016!

28.09.2016 | Veranstaltungen

Folgenschwere Luftverschmutzung: Forum zur Chemie der Atmosphäre

28.09.2016 | Veranstaltungen

European Health Forum Gastein 2016 beginnt

28.09.2016 | Veranstaltungen

 
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

EEHE 2017 – Strom statt Benzin. Experten diskutieren die Umsetzung neuester Fahrzeugkonzepte. Call vor Papers endet am 31.10.2016!

28.09.2016 | Veranstaltungsnachrichten

Wie Blockchain die Finanzwelt verändert

28.09.2016 | Wirtschaft Finanzen

Neue Plasmaanlage - Präzise und hoch entwickelte Chips

28.09.2016 | Physik Astronomie