Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Laser erspart Luftröhrenschnitt

26.04.2004


Bei der Entfernung von Kehlkopf- oder Rachentumoren kommt heute der CO2-Laser zum Einsatz - Chemnitzer Chefarzt stellt das für Patienten schonendere Verfahren vor

Mit Hilfe des CO2-Lasers können heute in der Medizin Tumore im Kehlkopf- und Rachenbereich entfernt werden, ohne dass der Hals von außen chirurgisch geöffnet werden muss. Am Mittwoch, 28. April 2004, wird an der TU Chemnitz Privatdozent Dr. med. habil. Jens Oeken erwartet. Der Chefarzt der Klinik für HNO-Heilkunde, Kopf- und Halschirurgie, des Klinikums Chemnitz spricht ab 17.30 Uhr im Hörsaal 201, Straße der Nationen 62 (Böttcher-Bau), zum Thema "Einsatz des CO2-Lasers in der Chirurgie des Kehlkopf- und Rachenbereiches". Eingeladen sind alle medizinisch Interessierten aus Stadt und Region. Der Eintritt ist frei.

Hintergrund: CO2-Laser

Der CO2-Laser hat die Eigenschaft, biologisches Gewebe direkt an der Oberfläche zu durchtrennen. Dies wird durch die Umwandlung von Licht- in Wärmeenergie möglich. Das langwellige Licht des CO2-Lasers (10 600 Nanometer) hat eine extrem geringe Eindringtiefe in Wasser, seine Energie wird in 0,01 Millimeter Tiefe schon nahezu vollständig absorbiert.

Durch Kombination mit bereits etablierten transoralen endoskopischen Verfahren gelang es, den Laserstrahl durch ein starres Endoskop (Laryngoskop) in den Kehlkopf und den tiefen Rachenabschnitt zu richten. Dort lässt er sich mit Hilfe eines speziellen Spiegelsystems (Mikromanipulator) unter Kontrolle des Operationsmikroskopes bewegen. Das Laryngoskop wird dabei über die Mundhöhle eingeführt und in den Rachen- bzw. Kehlkopfbereich vorgeschoben. Damit ist eine berührungslose und extrem blutungsarme Entfernung von Gewebeanteilen im Kehlkopfinneren möglich, ohne dass der Hals von außen chirurgisch geöffnet werden muss.

Diese Technologie, die sich seit Ende der 1980-er Jahre an den meisten deutschen HNO-Kliniken durchgesetzt hat, führte zu einer völlig neuen, minimal-invasiven Behandlungsmöglichkeit von bösärtigen Tumoren des Kehlkopfes und Rachenbereiches. Diese Tumoren machen mehr als zwei Drittel aller bösartigen Tumoren im HNO- Fachgebiet aus. Die onkologische Ergebnisse sind im Vergleich zu den konventionell-chirurgischen Verfahren (Schnitt von außen durch die Haut, Entfernung der Tumoranteile nach Öffnung des Kehlkopfes, meist verbunden mit Luftröhrenschnitt) gleichwertig, für den Patienten aber deutlich schonender.

Weitere Informationen gibt PD Dr. med. habil. Jens Oeken, Chefarzt der Klinik für HNO-Heilkunde, Kopf- und Halschirurgie, Klinikum Chemnitz, unter Telefon (03 71) 33 33 43 00 oder per E-Mail jens.oeken@skc.de .

Alexander Friebel | TU Chemnitz
Weitere Informationen:
http://www.tu-chemnitz.de/tu/presse/

Weitere Berichte zu: CO2-Laser Luftröhrenschnitt

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Wachablösung im Immunsystem: wie Dendritische Zellen ihre Bewaffnung an Mastzellen übergeben
16.11.2017 | Universitätsklinikum Magdeburg

nachricht Wie Lungenkrebs zur Entstehung von Lungenhochdruck führt
16.11.2017 | Justus-Liebig-Universität Gießen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Metamaterial mit Dreheffekt

Mit 3D-Druckern für den Mikrobereich ist es Forschern des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) gelungen ein Metamaterial aus würfelförmigen Bausteinen zu schaffen, das auf Druckkräfte mit einer Rotation antwortet. Üblicherweise gelingt dies nur mit Hilfe einer Übersetzung wie zum Beispiel einer Kurbelwelle. Das ausgeklügelte Design aus Streben und Ringstrukturen, sowie die zu Grunde liegende Mathematik stellen die Wissenschaftler in der aktuellen Ausgabe der renommierten Fachzeitschrift Science vor.

„Übt man Kraft von oben auf einen Materialblock aus, dann deformiert sich dieser in unterschiedlicher Weise. Er kann sich ausbuchten, zusammenstauchen oder...

Im Focus: Proton-Rekord: Magnetisches Moment mit höchster Genauigkeit gemessen

Hochpräzise Messung des g-Faktors elf Mal genauer als bisher – Ergebnisse zeigen große Übereinstimmung zwischen Protonen und Antiprotonen

Das magnetische Moment eines einzelnen Protons ist unvorstellbar klein, aber es kann dennoch gemessen werden. Vor über zehn Jahren wurde für diese Messung der...

Im Focus: New proton record: Researchers measure magnetic moment with greatest possible precision

High-precision measurement of the g-factor eleven times more precise than before / Results indicate a strong similarity between protons and antiprotons

The magnetic moment of an individual proton is inconceivably small, but can still be quantified. The basis for undertaking this measurement was laid over ten...

Im Focus: Reibungswärme treibt hydrothermale Aktivität auf Enceladus an

Computersimulation zeigt, wie der Eismond Wasser in einem porösen Gesteinskern aufheizt

Wärme aus der Reibung von Gestein, ausgelöst durch starke Gezeitenkräfte, könnte der „Motor“ für die hydrothermale Aktivität auf dem Saturnmond Enceladus sein....

Im Focus: Frictional Heat Powers Hydrothermal Activity on Enceladus

Computer simulation shows how the icy moon heats water in a porous rock core

Heat from the friction of rocks caused by tidal forces could be the “engine” for the hydrothermal activity on Saturn's moon Enceladus. This presupposes that...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mathematiker-Jahrestagung DMV + GDM: 5. bis 9. März 2018 an Uni Paderborn - Über 1.000 Teilnehmer

24.11.2017 | Veranstaltungen

Forschungsschwerpunkt „Smarte Systeme für Mensch und Maschine“ gegründet

24.11.2017 | Veranstaltungen

Schonender Hüftgelenkersatz bei jungen Patienten - Schlüssellochchirurgie und weniger Abrieb

24.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mathematiker-Jahrestagung DMV + GDM: 5. bis 9. März 2018 an Uni Paderborn - Über 1.000 Teilnehmer

24.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Maschinen über die eigene Handfläche steuern: Nachwuchspreis für Medieninformatik-Student

24.11.2017 | Förderungen Preise

Treibjagd in der Petrischale

24.11.2017 | Biowissenschaften Chemie