Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Jungforscherin entwickelt neuartigen Verband für die Ruhigstellung von Extremitäten nach Knochenbrüchen

26.04.2004


Im Landeswettbewerb Jugend Forscht in Sachsen-Anhalt hat Diana Hartz aus Stendal in der Kategorie "Interdisziplinäres Thema" gewonnen und den Sonderpreis, ein Forschungspraktikum an der TU Clausthal gleich in die Vorbereitung für den Bundeswettbewerb gesteckt: Sie entwickelt einen neuartigen Verband für die Ruhigstellung von Extremitäten nach Knochenbrüchen. Der Preis wurde von der High Tech Firma Sympatec System Partikelmesstechnik GmbH in Clausthal-Zellerfeld gestiftet.

... mehr zu:
»Knochenbruch

Dieser Verband soll nicht nur das unangenehme Schwitzen darunter verhindern, sondern auch im Hinblick auf Druckstellen und die spätere Öffnung einem herkömmlichen Gips überlegen sein. "Im Bundeswettbewerb muss ich beweisen, dass meine Idee auch tatsächlich funktioniert. Leider habe ich im Moment nur vier freie Tage Zeit dafür - danach beginnen die Abiturvorbereitungen", sagt die Neunzehnjährige.

Vom Institut für Polymerwerkstoffe und Kunststofftechnik (PuK) der TU Clausthal sowie von der Otto Bock Health Care GmbH in Duderstadt bekam sie daher vom 19. bis 22. April Unterstützung. Diana Hartz hat in den Labors der beteiligten Einrichtungen in kürzester Zeit eine Möglichkeit entwickelt, ihre Idee und die medizinischen Anforderungen in einem geeigneten Verfahren zu verbinden - im wahrsten Sinne des Wortes.


Ein für die darunter liegende Haut offenes Netz aus Kunststofffolie wird dazu mit einem aushärtenden Polyurethan gefüllt und kann, so lange es noch flüssig ist, optimal dem Patienten angepasst werden. Die Erfahrung der Otto Bock GmbH im Bereich der Prothesenanpassungen waren hierbei sehr wertvoll; Druck- und Reibungsstellen müssen auch dort möglichst vollständig vermieden werden. Die Folie kann vorher mit Haken und Ösen, einem Klettverschluss oder z.B. einem Magneten versehen werden, der die Öffnung im Gegensatz zum bisherigen Aufsägen des Verbandes wesentlich erleichtert und dazu sicherer für den Patienten ist.Bis zu dieser Lösung gab es natürlich eine Fülle von Ideen und Versuchen, Mischungsverhältnissen und Beobachtungen - und trotz mal eines fehlgeschlagenen Versuchs jede Menge Motivation und Energie!

"Da mein Thema sehr praxisorientiert ist", sagt Diana," war die Hilfe von Uni und Unternehmen für mich sehr wertvoll."

Der Bundeswettbewerb von "Jugend Forscht" findet vom 13. bis 16. Mai 2004 in Saarbrücken statt, die Wissenschaftler am Institut für Polymerwerkstoffe und Kunststofftechnik wünschen viel Erfolg!

Jochen Brinkmann | idw
Weitere Informationen:
http://www.tu-clausthal.de

Weitere Berichte zu: Knochenbruch

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Computermodell weist den Weg zu effektiven Kombinationstherapien bei Darmkrebs
13.12.2017 | Nationales Centrum für Tumorerkrankungen (NCT) Heidelberg

nachricht Gefäßregeneration: Wie sich Wunden schließen
12.12.2017 | Medizinische Hochschule Hannover

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rest-Spannung trotz Megabeben

13.12.2017 | Geowissenschaften

Computermodell weist den Weg zu effektiven Kombinationstherapien bei Darmkrebs

13.12.2017 | Medizin Gesundheit

Winzige Weltenbummler: In Arktis und Antarktis leben die gleichen Bakterien

13.12.2017 | Geowissenschaften