Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Einfache Bluttests sollen Krebsrisiko vorhersagen

23.04.2004


Werte von Schlüsselhormonen sind bei einer Erkrankung erhöht



Ein einfacher Bluttest könnte eines Tages für die Identifizierung eines Krebsrisikos eingesetzt werden. Mehrere Studien haben ergeben, dass die Werte von Schlüsselhormonen bei Patienten mit einigen Krebsarten höher sind. Wissenschaftler des Christie Hospital gehen daher davon aus, dass Tests für diese Hormone das Krebsrisiko ermitteln können. Die Ergebnisse der Studie wurden in dem Fachmagazin The Lancet veröffentlicht. Krebsexperten wie Peter Sasieni und Julie Sharp von Cancer Research UK zeigten sich laut BBC hinsichtlich der raschen Umsetzbarkeit des neuen Verfahrens skeptisch.



Das Team um Andrew Renehan wertete 21 Studien aus, die in den vergangenen acht Jahren durchgeführt wurden. Sie kamen zu dem Schluss, dass es vermehrte Hinweise darauf gäbe, dass bestimmte Hormonwerte bei einer Krebserkrankung ansteigen. Die Studien weisen darauf hin, dass das Ausmaß des Anstieges in Abhängigkeit von der Krebsart individuell unterschiedlich sein kann. Die Wissenschaftler gehen davon aus, dass ein Testen dieser Veränderungen ein Krebsrisiko feststellen kann. Laut Renehan sind die im Labor zur Wertebestimmung durchgeführten Tests einfach und kostengünstig. Es sei jedoch erforderlich, diese Tests zwischen den Laboratorien in den verschiedenen Ländern zu standardisieren.

Zusätzlich sei bekannt, dass Ernährung und Faktoren wie Rauchen und körperliche Aktivität die Werte dieser Hormone beeinflussen können. Damit bestehe ein weiterer Ansatzpunkt für die Krebsprävention. Weitere Forschungen seien erforderlich, um zu ermitteln, ob das Abzielen auf diese Hormone die Wahrscheinlichkeit einer Krebserkrankung verringern kann. "Wir müssen jetzt herausfinden, ob die Verringerung dieser Hormonkonzentrationen durch Medikamente oder Veränderungen des Lebenswandels zu einer Verringerung der Anzahl neuer Krebserkrankungen führt. Zusätzlich gilt es Langezeitstudien durchzuführen, um zu ermitteln, wie sich die Hormonwerte eines Menschen während seines Lebens verändern."

Michaela Monschein | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.christie.nhs.uk
http://www.thelancet.com
http://www.cancerresearchuk.org

Weitere Berichte zu: Bluttest Hormon Krebserkrankung Krebsrisiko

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Neue statistische Verfahren zur Überprüfung von Arzneimittel-Generika
25.07.2017 | Ruhr-Universität Bochum

nachricht Chancen für die Behandlung von Kinderdemenz
24.07.2017 | Julius-Maximilians-Universität Würzburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kohlenstoff-Nanoröhrchen verwandeln Strom in leuchtende Quasiteilchen

Starke Licht-Materie-Kopplung in diesen halbleitenden Röhrchen könnte zu elektrisch gepumpten Lasern führen

Auch durch Anregung mit Strom ist die Erzeugung von leuchtenden Quasiteilchen aus Licht und Materie in halbleitenden Kohlenstoff-Nanoröhrchen möglich....

Im Focus: Carbon Nanotubes Turn Electrical Current into Light-emitting Quasi-particles

Strong light-matter coupling in these semiconducting tubes may hold the key to electrically pumped lasers

Light-matter quasi-particles can be generated electrically in semiconducting carbon nanotubes. Material scientists and physicists from Heidelberg University...

Im Focus: Breitbandlichtquellen mit flüssigem Kern

Jenaer Forschern ist es gelungen breitbandiges Laserlicht im mittleren Infrarotbereich mit Hilfe von flüssigkeitsgefüllten optischen Fasern zu erzeugen. Mit den Fasern lieferten sie zudem experimentelle Beweise für eine neue Dynamik von Solitonen – zeitlich und spektral stabile Lichtwellen – die aufgrund der besonderen Eigenschaften des Flüssigkerns entsteht. Die Ergebnisse der Arbeiten publizierte das Jenaer Wissenschaftler-Team vom Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT), dem Fraunhofer-Insitut für Angewandte Optik und Feinmechanik, der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Helmholtz-Insituts im renommierten Fachblatt Nature Communications.

Aus einem ultraschnellen intensiven Laserpuls, den sie in die Faser einkoppeln, erzeugen die Wissenschaftler ein, für das menschliche Auge nicht sichtbares,...

Im Focus: Flexible proximity sensor creates smart surfaces

Fraunhofer IPA has developed a proximity sensor made from silicone and carbon nanotubes (CNT) which detects objects and determines their position. The materials and printing process used mean that the sensor is extremely flexible, economical and can be used for large surfaces. Industry and research partners can use and further develop this innovation straight away.

At first glance, the proximity sensor appears to be nothing special: a thin, elastic layer of silicone onto which black square surfaces are printed, but these...

Im Focus: 3-D scanning with water

3-D shape acquisition using water displacement as the shape sensor for the reconstruction of complex objects

A global team of computer scientists and engineers have developed an innovative technique that more completely reconstructs challenging 3D objects. An ancient...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

2. Spitzentreffen »Industrie 4.0 live«

25.07.2017 | Veranstaltungen

Gipfeltreffen der String-Mathematik: Internationale Konferenz StringMath 2017

24.07.2017 | Veranstaltungen

Von atmosphärischen Teilchen bis hin zu Polymeren aus nachwachsenden Rohstoffen

24.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

IT-Experten entdecken Chancen für den Channel-Markt

25.07.2017 | Unternehmensmeldung

Erst hot dann Schrott! – Elektronik-Überhitzung effektiv vorbeugen

25.07.2017 | Seminare Workshops

Dichtes Gefäßnetz reguliert Bildung von Thrombozyten im Knochenmark

25.07.2017 | Biowissenschaften Chemie