Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Therapeutische Impfstoffe für die Krebs-Therapie

21.04.2004


BMBF-Initiative: VPM organisiert klinische Entwicklung für Prostata-Krebs

Die Vakzine Projekt Management GmbH (VPM), Braunschweig, hat vom Memorial Sloan-Kettering Cancer Center, New York, eine weltweite exklusive Lizenz für Patente erworben, die verschiedene genetisch veränderte Zelllinien umfassen. Diese Zelllinien sind in der Lage, das Immunsystem von Krebspatienten zu stimulieren. Auf dieser Grundlage will die VPM zusammen mit klinischen Partnern einen therapeutischen Impfstoff gegen Krebs entwickeln. Der Fokus liegt dabei zunächst auf Prostata-Krebs, der häufigsten Tumorerkrankung bei Männern über 50 Jahre und dritthäufigste Todesursache bei Krebserkrankungen allgemein. Zu einem späteren Zeitpunkt soll das Behandlungskonzept auf Haut- und Nierenkrebs ausgedehnt werden.

Die viel versprechende Technologie wurde von Prof. Dr. med. Bernd Gänsbacher, Institut für Experimentelle Onkologie und Therapieforschung am Klinikum Rechts der Isar, Technische Universität München, während seiner Tätigkeit am Memorial Sloan-Kettering Cancer Center entwickelt. Die VPM wurde im Rahmen der Impfstoffinitiative des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) gegründet und wird mit der TU München und der Gesellschaft für Biotechnologische Forschung (GBF) als BMBF-Projektträger klinische Studien zunächst an Prostata-Krebs-Patienten organisieren.

"Bisher wird bei Prostata-Krebs der Tumor operativ entfernt. Treten Metastasen auf, so sind weitere chirurgische Eingriffe und eine Hormontherapie erste Wahl. Bei rund 30 % der Patienten bewirkt jedoch weder diese Behandlung noch eine Chemotherapie oder Bestrahlung einen dauerhaften Erfolg", erklärt Prof. Gänsbacher. "Wir setzen daher auf einen therapeutischen Impfstoff. Dazu verwenden wir Zellen, die von einem Prostata-Krebs-Patienten stammen und die wir genetisch verändert haben. In die Zellen haben wir die Gene für Interferon-Gamma und Interleukin-2 eingeführt. Das Interferon sorgt dafür, dass die Tumorantigene dem Immunsystem besser zugänglich werden, was zu einer effektiveren Immunantwort führt. Das Interleukin-2 verstärkt die Aktivität von bestimmten T-Zellen, die in der Lage sind, die Krebszellen zu töten." Im Gegensatz zu unveränderten Zellen können diese so genannten LNCaP-Zellen in ihrer unmittelbaren Umgebung die natürlichen Abwehrkräfte des Körpers mobilisieren und so den Tumor bekämpfen.

"Jährlich werden in Europa und den USA rund 400 000 neue Fälle von Prostata-Krebs verzeichnet. Unsere Technologie werden wir später anpassen, um weitere Krebserkrankungen bekämpfen zu können. Die schlechte Prognose vieler Patienten zeigt, dass ein großer medizinischer Bedarf nach einer wirkungsvollen und dauerhaften Therapie besteht", sagt VPM-Geschäftsführer Dr. Albrecht Läufer. "Erfolgreiche therapeutische Impfstoffe wie unsere LNCaP-Zellen haben auch ein erhebliches wirtschaftliches Potenzial." Ziel der VPM ist zunächst der Nachweis der Wirksamkeit in der klinischen Phase II und später eine Auslizenzierung an Industriepartner.

Projektpartner

Die Vakzine Projekt Management GmbH (www.vakzine-manager.de) in Braunschweig organisiert und finanziert bundesweit die präklinische und klinische Entwicklung von Impfstoffen sowie verwandten Produkten. Die VPM entstand aus der Impfstoffinitiative des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF).

Am Institut für Experimentelle Onkologie und Therapieforschung am Klinikum Rechts der Isar in München werden Gentherapiestrategien gegen Krebs evaluiert.

Die Gesellschaft für Biotechnologische Forschung in Braunschweig ist das Forschungszentrum der Helmholtz-Gemeinschaft für Infektionsforschung und Projektträger der Impfstoffinitiative.

Thomas Gazlig | GBF
Weitere Informationen:
http://www.med.tu-muenchen.de/studinf/onkologie.html
http://www.gbf.de

Weitere Berichte zu: BMBF Impfstoff Prostata-Krebs VPM

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Sicher und gesund arbeiten mit Datenbrillen
13.01.2017 | Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin

nachricht Vorhersage entlastet das Gehirn
13.01.2017 | Philipps-Universität Marburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Der erste Blick auf ein einzelnes Protein

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Das menschliche Hirn wächst länger und funktionsspezifischer als gedacht

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Zur Sicherheit: Rettungsautos unterbrechen Radio

18.01.2017 | Verkehr Logistik