Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Anti-Alkoholpflaster im Testverfahren

20.04.2004


Mecamylamin als Hemmer der Trinklust



Wissenschaftler der Duke University haben erstmals ein Anti-Alkoholpflaster entwickelt. Das Pflaster, das ähnlich wie ein Nikotinblocker-Pflaster funktionieren soll, soll die Lust auf das Trinken nehmen. Erste Testversuche mit dem Pflaster werden nun durchgeführt, berichtet das Wissenschaftsmagazin Nature. Der Wirkstoff Mecamylamin soll nämlich nicht nur die Lust auf die Zigarette, sondern auch die Lust auf das Trinken nehmen.



Jed Rose und sein Forschungsteam planen festzustellen, ob das Mecamylamin-Pflaster ähnliche Wirkungen entfaltet wie etwa die Einnahme von Mecamylamin-Pillen. In ersten Versuchen führten die Pillen nämlich dazu, dass die Probanden, die durchschnittlich zehn Drinks pro Woche zu sich nahmen, nach etwa vier Wochen nur noch sechs Drinks pro Woche konsumierten. Mecamylamin blockiert im Nervensystem Nikotin-Andockstellen, die Wohlfühlzentren im Gehirn anregen. Offenbar entfaltet Alkohol einen Teil seiner Wirkung ebenfalls über diese Andockstellen, weshalb Mecamylamin stimulierenden Getränken den Reiz nimmt, erklären die Forscher. Nach Untersuchungen scheinen nämlich Alkohol und Nikotin auf ähnliche Weise zu wirken. Das erklärt auch, warum Alkoholiker oft zur Zigarette greifen und umgekehrt Raucher im Durchschnitt häufiger trinken. Mecamylamin ist seit den 50-er Jahren bekannt. Das Medikament wurde zuerst gegen Bluthochdruck entwickelt, wirkt aber auch auf das Gehirn, indem es die Ausschüttung des Botenstoffes Dopamin verhindert.

In den USA sind etwa 14 Mio. Menschen alkoholkrank, weitere Millionen trinken zu viel. Bisher gibt es bereits einige Medikamente, die die Lust auf das Trinken hemmen. Dazu zählt zum Beispiel Disulfiram, das unter dem Namen Antabuse vermarktet wird. Dieses Medikament führt dazu, dass dem Patienten bei Alkoholgenuss schlecht wird. "Das Pflaster macht Menschen nicht notwendigerweise nüchterner, aber es soll zumindest helfen, weniger zu trinken", so Rose. Forscher suchen nämlich nicht nur nach einer Behandlung, sondern auch nach einer wirksamen Vorbeugung gegen den steigenden Alkoholkonsum. In der Studie mit Mecamylamin-Pillen gab es jedoch zahlreiche unerwünschte Nebenwirkungen.

Wolfgang Weitlaner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.nature.com

Weitere Berichte zu: Anti-Alkoholpflaster Mecamylamin

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Sicher und gesund arbeiten mit Datenbrillen
13.01.2017 | Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin

nachricht Vorhersage entlastet das Gehirn
13.01.2017 | Philipps-Universität Marburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Der erste Blick auf ein einzelnes Protein

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Das menschliche Hirn wächst länger und funktionsspezifischer als gedacht

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Zur Sicherheit: Rettungsautos unterbrechen Radio

18.01.2017 | Verkehr Logistik