Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gentherapiestudien zeigen erste Behandlungserfolge

19.04.2004


Bilanz der Konferenz "Paul-Ehrlich-Institut Hosts Euregenethy: Clinical Gene Therapy 2004"



Erfolge und Nebenwirkungen der klinischen Gentherapie waren Hauptthema einer Konferenz im Paul-Ehrlich-Institut am Donnerstag und Freitag, 15.und 16. April 2004. Positive Signale gab es beispielsweise für die Behandlugn der ADA-SCID und die Behandlung mit abgeschwächten Lentiviren.

... mehr zu:
»Gen »Gentherapie


Im Rahmen der dritten internationalen Konferenz der "Euregenethy" berichteten internationale Experten am Donnerstag und Freitag, 15. und 16. April 2004, am Paul-Ehrlich-Institut in Langen bei Frankfurt über Erfolge und Nebenwirkungen der klinischen Gentherapie. Euregenethy ist ein Netzwerk von Wissenschaftlern und Ärzten, deren Ziel es ist, die internationale Standardisierung der Gentherapie-Regularien voran zu treiben und Diskussionen zu Fragen der Ethik in der Gentherapie anzuregen. Euregenethy wird von der Europäischen Kommission unterstützt und von Odile Cohen-Haguenauer, "Ecole Normale Supérieure de Chachan" bei Paris, koordiniert. Mit ihren regelmäßig stattfindenden Konferenzen bietet die "Euregenethy" Wissenschaftlern aus akademischen Instituten, regulatorischen Behörden, der Industrie und Mitgliedern von Ethikkommissionen eine gemeinsame Diskussionsplattform.

Nach einigen Rückschlägen sind im Rahmen klinischer Gentherapiestudien inzwischen Behandlungserfolge erzielt worden. So berichtete Alessandro Auiti vom San Raffaele Telethon Institut für Gentherapie in Mailand, dass bei Patienten mit der angeborenen Immunschwächekrankheit ADA-SCID ("Adenosin Desaminase" - "Severe Combined Immunodeficiency Disease") durch die Anwendung genetisch modifizierter Blutstammzellen ein weitgehend normal funktionierendes Immunsystem wiederhergestellt werden konnte. Dies gelang zum Teil über einen Zeitraum von mehreren Jahren. Bei dieser Methode werden Stammzellen aus dem Knochenmark der Patienten genetisch modifiziert. Mit sogenannten retroviralen Genfähren wird ein funktionsfähiges Gen als Ersatz für das fehlerhafte Gen auf die Stammzellen übertragen. Diese Blutstammzellen reifen im Körper der Patienten zu normalen Blutzellen aus, wodurch das Immunsystem wieder funktionieren kann.

"Es ist abzusehen, dass die Gentherapie für einige Krankheiten verbesserte Therapiemöglichkeiten bieten wird", so fasste Klaus Cichutek, Vizepräsident des Paul-Ehrlich-Instituts, die Ergebnisse der Konferenz zusammen. "Allerdings treten mit erhöhter Wirksamkeit auch Risiken zutage. Wir müssen lernen, diese einzuschätzen und zu beherrschen", so Cichutek weiter. Um Risiken soweit wie möglich zu minimieren, sei daher in jedem Fall eine Risiko-Nutzenanalyse notwendig, die auf genauer Kenntnis der einzelnen Gentherapiemethode basiere. Ein Beispiel dafür sei die erfolgreiche Behandlung der lebensbedrohlichen Immunschwächekrankheit SCID-X1. Bei dieser Methode waren bei zwei von zehn erfolgreich behandelten Patienten Leukämien als Nebenwirkung aufgetreten. Nach dem derzeitigen Stand der Erkenntnisse ist das Risiko bei der gentherapeutischen Behandlung insgesamt jedoch geringer als bei der konventionellen Therapie.

Die bei der SCID-X1-Gentherapie in Paris aufgetretenen Leukämien wurden nur bei dieser speziellen Gentherapie beobachtet. Sie sind eine im Vorfeld lediglich theoretisch bekannt gewesene Nebenwirkung der Anwendung retroviraler Genfähren. Christof von Kalle von der Universität Freiburg testet eine spezielle Diagnostikmethode, um diese Nebenwirkung früh zu erkennen. "Solche Nebenwirkungen müssen international schnell kommuniziert und von der wissenschaftlichen Gemeinschaft der mit der Gentherapie vertrauten Biomediziner evaluiert werden", fordert Odile Cohen-Haguenauer. Der Leiter , der SCID-X1 Gentherapiestudie in Paris, Alain Fischer, hatte sich nach Einschätzung der Euregenethy hierbei vorbildlich verhalten, indem er seine Studie unterbrach und nachfolgende Forschungen zu den Ursachen der Leukämien international kommunizierte.

Weitere Highlights der Konferenz waren Berichte über die klinische Entwicklung der Gentherapie der rheumatoiden Arthritis durch Barrie Carter, Targeted Genetics Corporation, Seattle, sowie anderer Wissenschaftler über die Gentherapie kardiovaskulärer Erkrankungen und maligner Tumorerkrankungen sowie erste Prüfungen vorbeugender Impfstoffe auf Basis von Genfähren.

Erfahrungen über den ersten Einsatz von vermehrungsunfähigen Genfähren, die von HIV abgeleitet wurden, waren ebenfalls Gegenstand der Diskussion. Inder Verma, The Salk Institute, La Jolla, berichtete zu diesem Thema über die Weiterentwicklung solcher lentiviraler Genfähren. Es handelt sich dabei um vermehrungsunfähige Partikel des Humanen Immundefizienzvirus oder anderer verwandter Lentiviren. In den USA läuft derzeit die erste klinische Studie, bei der solche Genfähren zur Übertragung HIV-hemmender Gene auf Körperzellen HIV-infizierter Patienten eingesetzt werden. Boro Dropulic von der Firma VirXsys, Gaithersburg, berichtete von der nebenwirkungsfreien Behandlung der ersten drei Patienten. Man erwartet von dem Einsatz lentiviraler Genfähren insgesamt eine Verbesserung des Gentransfers und damit eine bessere Behandlungsmöglichkeit auch bei anderen schweren Krankheiten, wie beispielsweise Krebs. Hier könnten beispielsweise sogenannte Tumorsupressorgene eingesetzt werden, die die Vermehrung entarteter Zellen unterdrücken. Inder Verma argumentierte bei der Konferenz, dass solche Vektoren erhebliche Fortschritte bringen werden.

Dr. Susanne Stöcker | idw
Weitere Informationen:
http://www.pei.de/pm/2004/3_2004.htm
http://www.euregenethy.org

Weitere Berichte zu: Gen Gentherapie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Neuer Ansatz: Nierenschädigungen therapieren, bevor Symptome auftreten
20.09.2017 | Universitätsklinikum Regensburg (UKR)

nachricht Neuer Ansatz zur Therapie der diabetischen Nephropathie
19.09.2017 | Universitätsklinikum Magdeburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Tiny lasers from a gallery of whispers

New technique promises tunable laser devices

Whispering gallery mode (WGM) resonators are used to make tiny micro-lasers, sensors, switches, routers and other devices. These tiny structures rely on a...

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Im Focus: Hochautomatisiertes Fahren bei Schnee und Regen: Robuste Warnehmung dank intelligentem Sensormix

Schlechte Sichtverhältnisse bei Regen oder Schnellfall sind für Menschen und hochautomatisierte Fahrzeuge eine große Herausforderung. Im europäischen Projekt RobustSENSE haben die Forscher von Fraunhofer FOKUS mit 14 Partnern, darunter die Daimler AG und die Robert Bosch GmbH, in den vergangenen zwei Jahren eine Softwareplattform entwickelt, auf der verschiedene Sensordaten von Kamera, Laser, Radar und weitere Informationen wie Wetterdaten kombiniert werden. Ziel ist, eine robuste und zuverlässige Wahrnehmung der Straßensituation unabhängig von der Komplexität und der Sichtverhältnisse zu gewährleisten. Nach der virtuellen Erprobung des Systems erfolgt nun der Praxistest, unter anderem auf dem Berliner Testfeld für hochautomatisiertes Fahren.

Starker Schneefall, ein Ball rollt auf die Fahrbahn: Selbst ein Mensch kann mitunter nicht schnell genug erkennen, ob dies ein gefährlicher Gegenstand oder...

Im Focus: Ultrakurze Momentaufnahmen der Dynamik von Elektronen in Festkörpern

Mit Hilfe ultrakurzer Laser- und Röntgenblitze haben Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik (Garching bei München) Schnappschüsse der bislang kürzesten Bewegung von Elektronen in Festkörpern gemacht. Die Bewegung hielt 750 Attosekunden lang an, bevor sie abklang. Damit stellten die Wissenschaftler einen neuen Rekord auf, ultrakurze Prozesse innerhalb von Festkörpern aufzuzeichnen.

Wenn Röntgenstrahlen auf Festkörpermaterialien oder große Moleküle treffen, wird ein Elektron von seinem angestammten Platz in der Nähe des Atomkerns...

Im Focus: Ultrafast snapshots of relaxing electrons in solids

Using ultrafast flashes of laser and x-ray radiation, scientists at the Max Planck Institute of Quantum Optics (Garching, Germany) took snapshots of the briefest electron motion inside a solid material to date. The electron motion lasted only 750 billionths of the billionth of a second before it fainted, setting a new record of human capability to capture ultrafast processes inside solids!

When x-rays shine onto solid materials or large molecules, an electron is pushed away from its original place near the nucleus of the atom, leaving a hole...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Höher - schneller - weiter: Der Faktor Mensch in der Luftfahrt

20.09.2017 | Veranstaltungen

Wälder unter Druck: Internationale Tagung zur Rolle von Wäldern in der Landschaft an der Uni Halle

20.09.2017 | Veranstaltungen

7000 Teilnehmer erwartet: 69. Urologen-Kongress startet heute in Dresden

20.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Drohnen sehen auch im Dunkeln

20.09.2017 | Informationstechnologie

Pfeilgiftfrösche machen auf „Kommando“ Brutpflege für fremde Kaulquappen

20.09.2017 | Biowissenschaften Chemie

Frühwarnsystem für gefährliche Gase: TUHH-Forscher erreichen Meilenstein

20.09.2017 | Energie und Elektrotechnik