Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Proven At Last - Alcohol Consumption Increases Increases Risk Of Gout

15.04.2004


The first large epidemiological study to assess the age-old belief that alcohol consumption increases the risk of gout is published in this week’s issue of THE LANCET. A prospective study of nearly 50,000 men showed that beer drinking was more likely to be associated with gout than spirits; whereas moderate wine consumption was not linked to a risk of the disease.



Alcohol consumption causes hyperuricaemia (increased production of uric acid) which when deposited in joints leads to gout. The association between alcohol consumption and risk of gout has been suspected since ancient times, but has not been prospectively confirmed. Additionally, potential differences in risk of gout posed by different alcoholic beverages have not been assessed.

Hyon K Choi from Massachusetts General Hospital, USA, and colleagues prospectively assessed alcohol consumption and incidence of gout among 47000 male medical staff over a 12-year period. 730 cases of gout were confirmed throughout the study period. Alcohol consumption was assessed as the quantity consumed relative to the typical ethanol content of alcoholic drinks: 12•8 g for one can of beer, 11•0 g for a glass of wine, and 14•0 g for a shot of spirits.


Compared with people who did not drink, alcohol consumption was linked to gout risk, with higher overall consumption increasing this risk: around a 30% increased risk for daily alcohol consumption between 10 and 15g; around 50% increased risk for daily consumption between 15 and 30g; around a doubling of gout risk for consumption between 30 and 50g; and a 2•5 times increased risk for a daily alcohol consumption above 50g.

Beer consumption showed the strongest independent association with the risk of gout; consumption of spirits had a weaker association, while moderate wine consumption was not associated with increased gout risk.

Dr Choi comments: “We found differences in the risk of gout for the three alcoholic beverages. Two or more beers per day increased the risk of gout 2•5-fold compared with no beer intake, whereas the same frequency of spirits intake increased the risk by 1•6 times compared with no spirits intake. Correspondingly, beer increased the risk of gout per serving per day more than twice as much as did spirits even though alcohol content per serving was less for beer than spirits. Further, wine consumption of two 4-oz glasses or more per day was not associated with an increased risk of gout.

These findings suggest that certain non-alcoholic components that vary across these alcoholic beverages play an important role in the incidence of gout. One candidate for this non-alcoholic component is the variation in purine contents among the individual alcoholic beverages. Beer is the only alcoholic beverage acknowledged to have a large purine content…Thus, the effect of ingested purine in beer on uric acid in blood might be sufficient to augment the hyperuricaemic effect of alcohol itself producing a greater risk of gout than spirits or wine. Whether there might be other non-alcoholic risk factors in beer, or protective factors in wine, remains unknown”.

See Commentary (p xxx) available Thursday 15th April.

Contact: Dr Hyon K Choi, Arthritis Unit, Bulfinch 165, Massachusetts General Hospital, Fruit Street Boston, MA 02114, USA, Fone: +1 617 726 2870, Fax: +1 617 726 2872, Email: hchoi@partners.org

Richard Lane | alfa

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein
02.12.2016 | Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald

nachricht Epstein-Barr-Virus: von harmlos bis folgenschwer
30.11.2016 | Deutsches Zentrum für Infektionsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie