Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

ID BIOMEDICAL gibt positive Ergebnisse aus Studie mit intranasalem Grippe-Impfstoff an Menschen bekannt

27.04.2001


* Gut verträglicher Subunit-Impfstoff gegen Influenza mit mucosalen undsystemischen Immunitätsreaktionen

* John Treanor, M.D., Principal Investigator, präsentiert die Influenza-Daten am 24. April 2001 anläßlich der "Fourth Annual Conference on Vaccine Research" in Arlington, Virginia - einer von der National Foundation of Infectious Diseases in Kooperation mit CDC, NIAID, USDA, CBER FDA und der WHO geförderten Veranstaltung.

ID Biomedical Corporation gab heute positive Ergebnisse der klinischen Studie eines intranasalen Subunit-Impfstoffs für die Prototyp-Influenza (Grippe) bekannt. Dieser Impfstoff ist von Intellivax International Inc. entwickelt worden. ID Biomedical steht in Übernahmeverhandlungen mit Intellivax, die in Kürze abgeschlossen sein sollen.

Mit der Studie konnte nachgewiesen werden, dass der Impfstoff bei drei unterschiedlichen Dosen sicher und gut verträglich ist. Und: Die Testpersonen entwickelten mucosale und systemische Immunitätsreaktionen.

"Ich bin ganz begeistert über die Ergebnisse dieser klinischen Studie", erklärte Dr. John Treanor, Außerordentlicher Professor für Medizin an der Universität von Rochester und Principal Investigator der Studie. "Wir konnten nachweisen, dass der Proteosom-Influenza-Impfstoff als Nasenspray einen hohen IgA-Antikörperspiegel in Nasalsekretionen herbeiführt. Darüber hinaus erzeugt dieser intranasale Impfstoff auch hämagglutinationshemmende Antikörper im Blut. Es ist bemerkenswert und sehr ermutigend, dass dieser intranasale proteosomale Impfstoff gegen Influenza einen signifikanten Level an potentiell schützender Antikörper sowohl in Nasalsekretionen als auch im Blut eruieren kann."

Zu den potentiellen Wettbewerbsvorteilen des Influenza-Impfstoffes von ID Biomedical/Intellivax gehören die komplikationslose Verabreichung (keine Nadeln), die Sicherheit (,nicht lebendiger Impfstoff, der auf der Grundlage gereinigter Proteine hergestellt wird), die umfassende Immunität (mucosale und systemische Antikörper), das einfache Herstellungsverfahren (verträglich mit Influenza-Antigen, das in Eiern oder Zellkulturen erzeugt wird) und die Haltbarkeit (der Impfstoff weist ein verbessertes Lagertemperaturprofil auf).

Der Influenza-Impfstoff von ID Biomedical/Intellivax basiert auf einer von Intellivax entwickelten Impfstofferzeugungs-/Adjuvanz-Technologie - den Proteosomen. Dieser Proteosom-Influenzaimpfstoff wird durch Kombination von Proteosomen mit einem Präparat aus Influenzaproteinen erzeugt, die das Hämagglutinin enthalten. Man weiß, dass ein Zusammenhang zwischen den Immunitätsreaktionen gegen das Hämagglutinin und dem Schutz gegen die Influenzainfektion besteht und daran die hämagglutinationshemmenden Antikörper beteiligt sind, die nach der Immunisierung mit dem nasalen Proteosom-Influenzaimpfstoff nachgewiesen werden konnten. Bei Erwachsenen werden solche Serum-Antikörper typischerweise am stärksten durch einen injizierbaren Impfstoff herbeigeführt.

"Der durch unseren Proteosom-Influenzaimpfstoff herbeigeführte sekretorische IgA-Antikörperspiegel war vergleichbar mit dem durch kälte-adaptierte Lebendvirus-Impfstoffe erzeugten IgA-Antikörperspiegel, deren Schutzwirkung bei Menschen nachgewiesen werden konnte" erläuterte George Lowell, M.D., President und Chief Scientific Officer von Intellifax. "Diese Daten über den Influenza-Impfstoff unterstreichen, wie wertvoll unsere firmeneigene Proteosom-Technologie ist, die unserer Meinung nach vielfältige Nutzungsmöglichkeiten für Nasalspray-Impfstoffe zum Schutz gegen zahllose Krankheiten bietet."

Die Influenza (Grippe) wird durch den die Atemwege infizierenden Influenza-Virus hervorgerufen. Die Weltgesundheitsorganisation WHO geht davon aus, dass in Nordamerika und Europa jährlich 70 - 150 Millionen Menschen von dieser sehr ansteckenden Krankheit betroffen sind und bis zu 125.000 Menschen an dieser Krankheit sterben. Darüber hinaus ist Influenza eine wesentliche Ursache für Ausfallzeiten in Beruf und Schule.

Die direkten Kosten für die Diagnose und die Behandlung der Influenza und die indirekten Kosten, die durch den krankheitsbedingten Ausfall am Arbeitsplatz entstehen, stellen eine enorme Belastung für die Gesellschaft dar. Als besten und kostenwirksamsten Schutz gegen Influenza empfehlen die Gesundheitsbehörden die jährliche Grippe-Schutzimpfung. In den Vereinigten Staaten hat das Advisory Committee on Immunization Practise (ACIP) kürzlich die Altersschwelle für die allgemeine Schutzimpfung von 65 Jahren auf 50 Jahre gesenkt (76 Millionen Menschen). Derzeit wird beim ACIP die Empfehlung von Vorsorgeimpfungen auch für junge, gesunde Kinder erwogen. Neben der vorbeugenden Wirkung spielt dabei die Verbreitung des Virus durch diese Bevölkerungsgruppe eine Rolle. Auch Arbeitgeber fördern zunehmend Grippeschutzimpfungen durch ein entsprechendes Angebot am Arbeitsplatz.

Der Markt für Grippeschutz-Impfstoffe wird in den nächsten zehn Jahren ein erhebliches Wachstum erfahren, da die Gesundheitsbehörden für einen immer größeren Teil der Bevölkerung allgemeine Schutzimpfungsmaßnahmen empfehlen. Darüber hinaus ist zu erwarten, dass die Einführung von anwenderfreundlicheren, intranasalen Grippeimpfstoffen die weitere Expansion des Marktes zur Folge hat.

"Bei den derzeit auf dem Markt erhältlichen Grippeschutzimpfstoffen handelt es sich ausschließlich um injizierbare Totimpfstoffe. Bei der nächsten Generation der Grippeschutzimpfstoffe werden intranasale Produkte im Vordergrund stehen. FluMist(TM) - ein lebender, kälte-adaptierter Virusimpfstoff von Aviron - der in die Nase gesprüht wird, wird wohl in den nächsten zwei Jahren auf den Markt kommen" erläuterte Anthony Holler, M.D., CEO von ID Biomedical. "Dieser Grippeimpfstoff hat den Vorteil, dass es sich dabei um ein ’nicht-lebendiges’ Produkt handelt, das als Nasenspray verabreicht wird. Die Ergebnisse dieser ersten klinischen Studie zeigen, dass dieses Produkt in bezug auf die Immunität einige der besten Leistungsmerkmale intranasaler Lebend-Impfstoffe und der derzeit eingesetzten injizierbaren Impfstoffe miteinander kombinieren kann."

ots |

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Neue Methode der Eisenverabreichung
26.04.2017 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

nachricht Bestrahlung bei Hirntumoren? Eine neue, verlässlichere Einteilung erleichtert die Entscheidung
26.04.2017 | Universitätsklinikum Heidelberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

200 Weltneuheiten beim Innovationstag Mittelstand in Berlin

26.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Wie digitale Technik die Patientenversorgung verändert

26.04.2017 | Veranstaltungen

„Microbiology and Infection“ - deutschlandweit größte Fachkonferenz in Würzburg

25.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal mit neuer Push-in-Leiteranschlussklemme - Kontakte im Handumdrehen

26.04.2017 | HANNOVER MESSE

Plastik – nicht nur Müll

26.04.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Seminar zu Einblicken in die unterschiedlichen Ebenen des 3D-Druckens und wirtschaftlichen Nutzungsmöglichkeiten - 2017

26.04.2017 | Seminare Workshops