Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Sexuelle Probleme bei Krebspatienten

08.05.2001


... mehr zu:
»Krebserkrankung
Die Deutsche Krebshilfe hilft Betroffenen

Viele Krebspatienten leiden unter sexuellen Störungen. Sie erleben

diese Probleme oft nicht nur als körperliche Beeinträchtigungen, sondern als Angriff auf ihre Identität und ihr Selbstwertgefühl. Die Deutsche Krebshilfe rät Krebskranken mit ihrem Arzt und dem Partner offen über die Beschwerden zu reden, Kontakt zu einer Beratungsstelle aufzunehmen oder sich einer Selbsthilfegruppe anzuschließen. Beim Informations- und Beratungsdienst der Deutschen Krebshilfe erhalten Betroffene die Adressen von Ärzten, Kliniken, Psychotherapeuten, Beratungsstellen und regionalen Selbsthilfegruppen. Je größer das eigene Wissen ist, desto besser sind die Chancen, Lösungen zu finden.

Sabine M. war gerade 40 Jahre alt, als der Arzt sie mit der Diagnose Gebärmutterkrebs konfrontierte. "Für mich brach eine Welt zusammen, die Worte Krebs kamen mir vor wie ein Todesurteil", erzählt Frau M. Gerade erst hatte sie den "Mann ihrer Träume" kennengelernt, ein großer gemeinsamer Urlaub stand an. "Mein Freund reagierte sehr feinfühlig und unterstützte mich, wo er konnte. Worauf wir aber beide nicht vorbereitet waren, und worüber auch kein Arzt mit mir gesprochen hat, waren die Folgen, die die Operation und die anschließende Bestrahlung für unser Intimleben hatten." Sabine M. litt sehr häufig unter Schmerzen beim Geschlechtsverkehr und immer wieder blutete die Narbe an der Scheide. Sie zog sich mehr und mehr von ihrem Freund zurück und wurde depressiv. Aber erst nach mehreren Gesprächen mit einem Psychotherapeuten war sie bereit, mit ihrem Partner über ihre Gefühle zu sprechen und professionelle Hilfe in Anspruch zu nehmen.

Krebspatienten erleben sexuelle Probleme oft nicht nur als körperliche Beeinträchtigungen, sondern als Angriff auf die Identität und das Selbstwertgefühl: Viele Betroffene ziehen sich von ihrem Partner zurück, weil sie ihrem Körper nicht mehr vertrauen und befürchten zu versagen. Vor allem Frauen haben Angst, nicht mehr attraktiv zu sein oder sie glauben, dass der Partner jetzt keinen Verkehr mehr wünscht. Viele Männer fürchten sich vor Problemen bei der Erektion.

"Die meisten Krebspatienten sprechen von sich aus den Arzt nicht auf sexuelle Probleme an, sondern verschweigen sie. Mancher gibt sich selbst die Schuld, oder die Partner machen sich gegenseitig Vorwürfe", sagt Professor Dr. Joachim Hartlapp, Chefarzt am Klinikum Osnabrück und einer der beiden Autoren des Buches "Krebs und Sexualität". Doch für die meisten sexuellen Beschwerden, die Folge einer Krebserkrankung und ihrer Behandlung sind, gibt es konkrete Hilfen. Da manche sexuellen Störungen psychisch bedingt sind, kann es für Krebspatienten darüber hinaus hilfreich sein, zumindestens vorübergehend eine psychologische Betreuung zu beanspruchen.

Die Deutsche Krebshilfe rät Betroffenen, sich über die Krebserkrankung und ihre Behandlung so gut wie möglich zu informieren. Krebspatienten sollten mit dem Arzt, dem sie vertrauen, sprechen und den Partner zu den Gesprächen mitnehmen. Nur gut aufgeklärte Patienten sind in der Lage, wichtige Fragen zu stellen. Sie verbessern damit ihre Chancen, sich auf die eventuell auftretenden sexuellen Probleme vorzubereiten und helfen sich und ihren Partnern, mit der durch die Krebserkrankung veränderten Sexualität umzugehen.

Infokasten: Ursachen sexueller Probleme bei Krebspatienten
Krebserkrankungen, die das Sexualleben unmittelbar beeinflussen, sind Tumoren der Geschlechtsorgane. Aber auch andere Krebserkrankungen und damit verbundene körperliche Veränderungen wie beispielsweise Amputationen oder Narben haben einen starken Einfluss auf das Selbstbild und damit auf das sexuelle Selbstverständnis: Viele Brustkrebspatientinnen fühlen sich beispielsweise nicht nur durch die Erkrankung, sondern auch durch den möglichen Verlust ihrer Brust bedroht. Sie befürchten nach einer Brustamputation nicht mehr vollwertig zu sein und entziehen sich den Blicken des Partners und ihrer Umwelt. Darmkrebspatienten mit einem künstlichen Darmausgang haben ebenfalls oft das Gefühl, an Anziehungskraft verloren zu haben. Auch Kehlkopfpatienten haben häufig sexuelle Probleme, denn Atem und Stimme spielen im Liebesleben eine wichtige Rolle. Darüber hinaus können chronische Schmerzen, andauernde Müdigkeit oder die Angst vor einem erneuten Ausbruch der Erkrankung das Sexualleben von Krebspatienten beeinträchtigen.

Ausführlicher berichten wir über das Thema in der Ausgabe II/2001 unserer Zeitschrift "Deutsche Krebshilfe", die kostenlos angefordert oder im Internet unter www.krebshilfe.de abgerufen werden kann. Dort erhalten Sie außerdem weitere Informationen über Förderprojekte und die Arbeit der Deutschen Krebshilfe.

Weitere Informationen finden Sie im WWW:

Dr. med. Eva M. Kalbheim-Gapp | idw

Weitere Berichte zu: Krebserkrankung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Das Blut zum Sprechen bringen: Bauchspeicheldrüsenkrebs früh erkennen
21.09.2016 | Universitätsklinikum Ulm

nachricht Alzheimer: Zellulärer Mechanismus liefert Erklärungsmodell für den Abbau der Gedächtnisleistung
20.09.2016 | Deutsches Zentrum für Neurodegenerative Erkrankungen e.V. (DZNE)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Synthese-chemischer Meilenstein: Neues Ferrocenium-Molekül entdeckt

Wissenschaftler der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU) haben zusammen mit Kollegen der Freien Universität Berlin ein neues Molekül entdeckt: Die Eisenverbindung in der seltenen Oxidationsstufe +4 gehört zu den Ferrocenen und ist äußerst schwierig zu synthetisieren.

Metallocene werden umgangssprachlich auch als Sandwichverbindungen bezeichnet. Sie bestehen aus zwei organischen ringförmigen Verbindungen, den...

Im Focus: Neue Entwicklungen in der Asphären-Messtechnik

Kompetenzzentrum Ultrapräzise Oberflächenbearbeitung (CC UPOB) lädt zum Expertentreffen im März 2017 ein

Ob in Weltraumteleskopen, deren Optiken trotz großer Abmessungen nanometergenau gefertigt sein müssen, in Handykameras oder in Endoskopen − Asphären kommen in...

Im Focus: Mit OLED Mikrodisplays in Datenbrillen zur verbesserten Mensch-Maschine-Interaktion

Das Fraunhofer-Institut für Organische Elektronik, Elektronenstrahl- und Plasmatechnik FEP arbeitet seit Jahren an verschiedenen Entwicklungen zu OLED-Mikrodisplays, die auf organischen Halbleitern basieren. Durch die Integration einer Bildsensorfunktion direkt im Mikrodisplay, lässt sich u.a. die Augenbewegung in Datenbrillen aufnehmen und zur Steuerung von Display-Inhalten nutzen. Das verbesserte Konzept wird erstmals auf der Augmented World Expo Europe (AWE), vom 18. – 19. Oktober 2016, in Berlin, Stand B25 vorgestellt.

„Augmented Reality“ (erweiterte Realität) und „Wearable Displays“ (tragbare Displays) sind Schlagworte, denen man mittlerweile fast täglich begegnet. Beide...

Im Focus: OLED microdisplays in data glasses for improved human-machine interaction

The Fraunhofer Institute for Organic Electronics, Electron Beam and Plasma Technology FEP has been developing various applications for OLED microdisplays based on organic semiconductors. By integrating the capabilities of an image sensor directly into the microdisplay, eye movements can be recorded by the smart glasses and utilized for guidance and control functions, as one example. The new design will be debuted at Augmented World Expo Europe (AWE) in Berlin at Booth B25, October 18th – 19th.

“Augmented-reality” and “wearables” have become terms we encounter almost daily. Both can make daily life a little simpler and provide valuable assistance for...

Im Focus: Künstliche Intelligenz ermöglicht die Entdeckung neuer Materialien

Mit Methoden der künstlichen Intelligenz haben Chemiker der Universität Basel die Eigenschaften von rund 2 Millionen Kristallen berechnet, die aus vier verschiedenen chemischen Elementen zusammengesetzt sind. Dabei konnten die Forscher 90 bisher unbekannte Kristalle identifizieren, die thermodynamisch stabil sind und als neuartige Werkstoffe in Betracht kommen. Das berichten sie in der Fachzeitschrift «Physical Review Letters».

Elpasolith ist ein glasiges, transparentes, glänzendes und weiches Mineral mit kubischer Kristallstruktur. Erstmals entdeckt im El Paso County (USA), kann man...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Einsteins Geburtsstadt wird für eine Woche Hauptstadt der Physik

23.09.2016 | Veranstaltungen

Industrie und Wissenschaft diskutieren künftigen Mobilfunk-Standard 5G auf Tagung in Kassel

23.09.2016 | Veranstaltungen

Fachgespräch Feste Biomasse diskutiert Fragen zum Thema "Qualitätshackschnitzel"

23.09.2016 | Veranstaltungen

 
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Das Korallenthermometer muss neu justiert werden

23.09.2016 | Biowissenschaften Chemie

Doppel-Infektion macht Erreger aggressiver

23.09.2016 | Biowissenschaften Chemie

Synthese-chemischer Meilenstein: Neues Ferrocenium-Molekül entdeckt

23.09.2016 | Biowissenschaften Chemie