Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Entwicklung eines Meningitis-Mehrfach-Impfstoffes

10.05.2001


Wie die CREATOGEN AG heute bekannt gab, hat das Augsburger Biotech-Unternehmen einen Kooperationsvertrag mit Prof. Dr. Matthias Frosch von der Universität Würzburg, einem der weltweit führenden
Infektiologen, abgeschlossen. Gemeinsam mit Prof. Frosch entwickelt CREATOGEN erstmals einen Mehrfach-Impfstoff gegen die lebensgefährlichen Erreger der bakteriellen Meningitis A, B und C. Das Projekt wird unter anderem vom Bundesministerium für Bildung und Forschung und von der Bayerischen Forschungsstiftung gefördert.

An einer Infektion mit Meningokokken (Neisseria meningitidis), die unter anderem Hirnhautentzündung (Meningitis) verursachen, erkranken allein in Deutschland jährlich über 700 und in den USA über 3000 Menschen. Etwa zehn Prozent der Patienten sterben trotz Antibiotika-Behandlung in der frühen Infektionsphase, so Prof. Frosch. Bei 30 Prozent der Überlebenden entwickeln sich bleibende neurologische Schäden, die sich durch Taubheit, Lähmungen oder Lernbehinderungen bemerkbar machen.

Die zur Zeit verfügbaren Impfstoffe rufen keine anhaltende Immunität hervor oder schützen nur gegen bestimmte Varianten des Bakteriums. "Unsere Impfstoffentwicklung zielt auf eine lang anhaltende Immunisierung gegen alle bekannten Subtypen des Erregers", erklärt Dr. Heiko Apfel, Wissenschaftsvorstand der CREATOGEN AG. Mit Hilfe modernster Biochip-Technologien liefert die Forschergruppe am Institut für Hygiene und Mikrobiologie der Uni Würzburg die notwendigen molekularbiologischen und epidemiologischen Informationen über die Meningitis-Erreger. CREATOGEN steuert insbesondere seine patentierte creaPORT(R)-Impfstoffträgertechnologie bei. Sie basiert auf abgeschwächten (attenuierten), also nicht mehr pathogenen, Bakterien, die optimiert wurden, um eine bestmögliche Immunantwort hervorzurufen.

"Durch den Kooperationsvertrag mit Professor Frosch konnten wir nicht nur einen weiteren renommierten Experten für eine Zusammenarbeit gewinnen, sondern zeigen auch das große Potential und die Flexibilität unserer creaPORT(R)-Technologie. Wir setzen damit konsequent unsere Strategie fort, die Produktentwicklung durch Allianzen mit führenden Forschungseinrichtungen zu stärken und damit schneller voranzutreiben", erläutert Dr. Ian Peter Thrippleton, Vorstandsvorsitzender der CREATOGEN AG. Weitere Kooperationen bestehen mit mehreren Labors an der Universität Würzburg, dem Max-Planck-Institut für Infektionsbiologie in Berlin sowie Instituten der Universitäten Erlangen, München und Tübingen.

zur Information Die CREATOGEN AG mit Sitz in Augsburg ist ein produktorientiertes forschendes Biotechnologie-Unternehmen. Auf Basis ihrer patentierten Technologien zur zielgerichteten gentechnischen Programmierung von Bakterien entwickelt der Geschäftsbereich CREATOGEN vaccines neuartige präventive und therapeutische Lebendimpfstoffe gegen Infektionen und chronische Erkrankungen. Der Bereich CREATOGEN diagnostics arbeitet an Diagnostika zur schnellen Identifizierung bakterieller Infektionen bei gleichzeitiger Bestimmung der Resistenz gegen Antibiotika. Das erste Produkt, creaFAST(R) H. pylori, ist seit Anfang 2001 auf dem Markt.

CREATOGENs patentierte creaPORT(R)-Technologie basiert auf attenuierten Bakterien, die als Produzenten und Träger unterschiedlichster Impfantigene für die orale Impfung eingesetzt werden können. Abhängig von der Anwendung können Eigenschaften wie Attenuierung, bakterieller Tropismus, Immunogenität, Antigensynthese und -präsentation gezielt verändert werden, um eine optimale Immunantwort zu erreichen. creaPORT(R) Salmonella wurde bereits erfolgreich im präklinischen Versuch eingesetzt und soll Ende 2001 in klinischen Studien getestet werden. Impfstoffträger auf der Grundlage von Neisseria sind in der Entwicklung.

Kontakt:
Kohtes Klewes communication medical
Dr. Gerd König
Sonnenstraße 17, 80331 München
Tel.: 089/59042-219
koenig.gerd@kohtes-klewes.de

ots |

Weitere Berichte zu: Infektion Meningitis-Mehrfach-Impfstoff

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Tollwutviren zeigen Verschaltungen im gläsernen Gehirn
19.01.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Sicher und gesund arbeiten mit Datenbrillen
13.01.2017 | Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise